Feministinnen vernetzen sich international im Kampf gegen Feminizide und analysieren strukturelle Gewalt
Feministinnen vernetzen sich international im Kampf gegen Feminizide und analysieren strukturelle Gewalt

Hintergrundwissen
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 14273
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS-W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 814 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 5869 Mal
Gender:

Feministinnen vernetzen sich international im Kampf gegen Feminizide und analysieren strukturelle Gewalt

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 1. Feb 2019, 11:32

Moin,

ein Junge-Welt-Artikel: https://www.jungewelt.de/artikel/348325 ... drama.html

Gruß
Anne-Mette

Ralf-Marlene
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 778
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 17:54
Geschlecht: Mensch
Pronomen: egal, "sie" bevorzug
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 12555
Hat sich bedankt: 468 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 379 Mal

Re: Feministinnen vernetzen sich international im Kampf gegen Feminizide und analysieren strukturelle Gewalt

Post 2 im Thema

Beitrag von Ralf-Marlene » Fr 1. Feb 2019, 17:03

Perfide ist, dass Gewalt gegen Frauen sowie trans- und intersexuelle Menschen in Deutschland vor allem diskutiert wird, wenn sie rassistisch instrumentalisiert werden kann. Dabei ist dies, auch das belegen die Zahlen, ein gesamtgesellschaftliches Phänomen.
Dieses Zitat aus dem Text bestätigen auch die gewählten Zahlen in den Polizeistatistiken der Länder, die ich gelesen habe (https://www.crossdresser-forum.de/phpBB ... 69&t=17593). Der Migrationshintergrund, der seit 2017 gezählt werden kann wird sehr betont, die Festlegung und Aufforderung Hassverbrechen zu erfassen von 2001 werden trotzdem nicht erfasst oder negiert.
Marlene

Ich halte es mit Karl Popper im 1945 formulierten Toleranz-Paradoxon https://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz-Paradoxon

Ich bin (nur) intolerant gegenüber der Intoleranz.

Antworten

Zurück zu „Hintergründe“