Weltmädchentag der Vereinten Nationen
Weltmädchentag der Vereinten Nationen

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12739
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 570 Mal
Danksagung erhalten: 4090 Mal
Gender:

Weltmädchentag der Vereinten Nationen

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mi 21. Sep 2011, 13:22

Wir haben ja schon viele Tage: Frauentag, Kindertag, Sonntag (smili)
Nun soll es auch noch einen "Weltmädchentag" geben. Nur werden solche Tage nicht viel an den vorhandenen Misständen ändern.
Gruß
cpg

Aus dem Bundestag
Fraktionen fordern Weltmädchentag der Vereinten Nationen
Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Antrag
Der 22. September soll zum Weltmädchentag der Vereinten Nationen erklärt werden. Die Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen fordern die Bundesregierung in einem gemeinsamen Antrag (17/7021 auf, sich dafür bei den Vereinten Nationen einzusetzen. Die vier Fraktionen begründen ihren Antrag mit Diskriminierung und Ausbeutung von Mädchen in vielen Teilen der Erde. „Ungeachtet der Tatsache, dass die Weltgemeinschaft in Konventionen und Abkommen universell Menschenrechte verankert hat, die gleichermaßen für Männer und Frauen gelten“, seien Mädchen in vielen Ländern Benachteiligungen, Ausbeutung, Gewalt und Ausgrenzung ausgesetzt. Der Weltmädchentag soll weltweit auf die Rechte von Mädchen aufmerksam machen. Der Bundestag wird am Mittwoch Abend über den Antrag beraten und abstimmen.

Olivia
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 781
Registriert: Fr 13. Apr 2012, 11:25
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Weltmädchentag der Vereinten Nationen

Post 2 im Thema

Beitrag von Olivia » Fr 13. Okt 2017, 11:24

Weltmädchentag am 11.10.

Diskriminierung von Mädchen beginnt bereits vor der Geburt: Schätzungsweise 117 Millionen Mädchen und Frauen fehlen bereits jetzt in Asien und Osteuropa, da sie auf Grund ihres Geschlechts während der Schwangerschaft abgetrieben wurden (UNFPA 2017). Entschließen sich die Eltern, ein Mädchen aufzuziehen, hört ihre Ungleichbehandlung nicht auf. Mädchen gehen kürzer zur Schule als ihre Brüder, arbeiten mehr im Haushalt und werden früher verheiratet. Dadurch haben Mädchen vielerorts auch heutzutage nicht die gleichen Chancen!

Olivia
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 781
Registriert: Fr 13. Apr 2012, 11:25
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Weltmädchentag der Vereinten Nationen

Post 3 im Thema

Beitrag von Olivia » Fr 13. Okt 2017, 13:27

Hier noch ein Bericht zum Weltmädchentag 11.10.:


Ob Funkturm in Berlin, Sankt-Petri-Kirche in Hamburg, Karlstor in München oder Holstentor in Lübeck: Zum Welt-Mädchentag erstrahlen heute in rund 30 deutschen Städten bekannte Gebäude und Wahrzeichen in Pink.
Mit der Aktion am Abend möchte das Kinderhilfswerk Plan International auf fehlende Gleichberechtigung weltweit aufmerksam machen. „Das ist ein starkes Signal für die Bildung und Gleichberechtigung von Mädchen und jungen Frauen auf dieser Welt“, sagt Plan-Geschäftsführerin Maike Röttger. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dieser Beleuchtungsaktion zum Welt-Mädchentag auf eine solch große Resonanz stoßen und dass so viele Städte und Gemeinden zusammen mit uns ein Zeichen für die Stärkung von Mädchen setzen.“
In vielen Ländern werden Kinder, vor allem Mädchen, rechtlich benachteiligt. Um darauf hinzuweisen, haben die Vereinten Nationen den 11. Oktober zum Welt-Mädchentag erklärt. Der von Plan International initiierte Aktionstag wurde erstmals 2012 begangen.
Das Kinderhilfswerk ist der Auffassung, die Klischeefarbe Pink neu besetzt zu haben. Das kräftige Pink habe eine starke Signalkraft und vermittele Lebensfreude und Zuversicht - „genau das, was benachteiligte Mädchen und junge Frauen motivieren kann, für sich und ihre Rechte einzustehen“.
Bundesfamilienministerin Katarina Barley sieht im Welt-Mädchentag einen wichtigen Anlass, um auf die „unhaltbare Situation“ vieler Mädchen aufmerksam zu machen. Mädchen seien weltweit benachteiligt, Gleichberechtigung sei für sie noch immer ein Fremdwort, sagte die SPD-Politikerin laut einer Mitteilung ihres Ministeriums.
„In vielen Ländern haben Mädchen und junge Frauen keine Möglichkeit, eine Schule zu besuchen, werden zwangsverheiratet und in vielerlei Hinsicht daran gehindert, ihre Rechte wahrzunehmen“, ergänzte die Ministerin.
Nach Angaben der Hilfsorganisation Save the Children werden weltweit 7,5 Millionen Mädchen illegal frühverheiratet. Weitere 100 Millionen hätten in ihren Heimatländern keinen rechtlichen Schutz vor einer Kinderehe. „Viele frühverheiratete Mädchen sind Gewalt und Missbrauch ausgesetzt, zudem werden sie ihrer Bildungs- und Entwicklungschancen beraubt - das muss ein Ende haben“, sagte Susanna Krüger, Vorstandsvorsitzende von Save the Children Deutschland, laut der Mitteilung. Solange Kinderehen geschlossen würden, hätten Mädchen niemals die gleichen Chancen wie Jungen. Fortschritte gebe es zumindest in der Gesetzgebung mancher Länder.
Die SOS-Kinderdörfer wiesen darauf hin, dass in manchen Ländern die Benachteiligung für Mädchen sogar lebensbedrohlich sei. „In Indien werden immer noch weibliche Föten abgetrieben und weibliche Babys getötet oder weggegeben. Auch die Genitalverstümmelung in Ländern wie Jemen, Senegal oder Sudan hat schreckliche Folgen für das gesamte Leben dieser Mädchen“, sagte Gitta Trauernicht, Vizepräsidentin der SOS-Kinderdörfer laut Mitteilung.

Magdalena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1088
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: mehr Frau als Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 435 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal
Gender:

Re: Weltmädchentag der Vereinten Nationen

Post 4 im Thema

Beitrag von Magdalena » Fr 13. Okt 2017, 13:53

Hallo,

es passt zu dem Thema, was ich vor einigen Tagen im Fernsehen gesehen habe. Auch da ging es um die Benachteiligung von Mädchen und deren Folgen. Mütter stillen Jungen sofort, wenn sie sich bemerkbar machen. Mädchen hingegen konnten lange betteln ehe sie gestillt wurden. So ging es in der weiteren Entwicklung der Kinder weiter. Bedründet in der Kultur, dass starke Männern überlebenswichtig für die Gruppe waren., zur Verteidigung aller in der Gruppe Lebenden. Die Folge war und ist heute genetisch verankert, Männer sind kräftiger und größer als Frauen. Denn die Frauen hatten ständig mit Unterernährung zu tun, was Einfluss auf das Wachstum hat.Dazu sollten Mädchen auf den Mangel vorbereitet sein.

Es war in einer wissenschaftlichen Sendung, die ich zufällig miten in der Sendung erst zuschaltete. So kann ich nicht den Namen der Sendung nennen.

Viele Grüße Magdalena
Lebe jeden Tag.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2163
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 971 Mal
Danksagung erhalten: 1445 Mal

Re: Weltmädchentag der Vereinten Nationen

Post 5 im Thema

Beitrag von MichiWell » Fr 13. Okt 2017, 16:52

Hallo Magdalena,

diese Diskriminierung von Mädchen ist aber eindeutig eine Diskriminierung durch ihre Mütter. Ähnliches erlebt man im asiatischen Raum, wie auch in anderen "Kulturkreisen", wo Mädchen gegenüber ihren Brüdern eindeutig durch ihre Mütter benachteiligt werden. Das stimmt mich sehr nachdenklich. - Mehr möchte ich dazu eigentlich nicht sagen.

Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Magdalena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1088
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: mehr Frau als Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 435 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal
Gender:

Re: Weltmädchentag der Vereinten Nationen

Post 6 im Thema

Beitrag von Magdalena » Sa 14. Okt 2017, 14:12

Hallo Michi,

der Beitrag stimmte mich auch nachdenklich. Und es ging da nicht nur um Asien oder Afrika. In grauer VorzeIT eben auch in Europa, als der Mann als Ernährer und Beschützer galt. Daß Wohl hing von der Stärke und Arbeitsleistung des Mannes ab. Die Frau und deren Leben war abhängig vom Erfolg des Mannes. Darum haben Frauen und Mädchen verzichten lernen müssen, damit aus den Jungen starke und erfolgreiche Männer wurden, welche sie und die gemeinsamen Kinder versorgen. Für die Frau führte der Mangel zu geringerem Wachstum im KnochenBau und auch Muskulatur. Es wurde über Generationen genetisch gespeichert. So sind auch bei uns in Europa die Frauen meist kleiner und zierlicher als Männer. Und auch heute noch suchen sich Frauen Männer, welche größter sind und zu denen sie aufschauen können.

LG Magdalena
Zuletzt geändert von Magdalena am Sa 14. Okt 2017, 14:52, insgesamt 1-mal geändert.
Lebe jeden Tag.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2163
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 971 Mal
Danksagung erhalten: 1445 Mal

Re: Weltmädchentag der Vereinten Nationen

Post 7 im Thema

Beitrag von MichiWell » Sa 14. Okt 2017, 14:45

Hallo Magdalena,

ich weiß nicht, ob da bei uns Menschen genetisch etwas "gespeichert" wird, was eigentlich etwas geschlechtsunspezifisches betrifft, sich aber doch zugleich geschlechtsspezifisch auswirken soll. Auf jeden Fall wirkt sich die individuelle Ernährung (vor allem im Verlauf der Entwicklung) auf die körperliche Entwicklung aus. Die genetische Disposition ist wohl eher der begrenzende Faktor. Denn wenn ich so durch die Ausstellungen auf Schlössern und Burgen gehe, dann stelle ich immer wieder fest, dass die Menschen im Mittelalter deutlich kleiner waren. Ich erinnere mich, wie wir als ältere Kinder von vlt. 12-14 Jahren bei den Besuchen öfter festgestellt haben, dass uns die Ritterrüstungen von der Größer her gepasst hätten. Aber die Größenunterschiede zwischen den Geschlechtern waren damals wohl nicht so ausgeprägt wie heute, wenn man sich die Kleider anschaut. Und wenige hundert Jahre reichen nicht aus, um eine derartige genetische Disposition hervorzubringen. Dafür bedarf es nach Aussagn der Biologen wesentlich längerer Zeiträume, oder aber einer sehr gezielten Züchtung. Letzteres dürfte jedoch auf uns Menschen nicht zutreffen. Ich selbst bin aber keine Biologin, doch ich treffe mich nächtes Wochenende mit einer, die in dieser Richtung Fachkenntnisse hat. Da werde ich mal nachfragen, wenn ich es nicht vergesse.

Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

ExuserIn-2018-01-30
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 796
Registriert: So 9. Aug 2009, 02:34
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal
Gender:

Re: Weltmädchentag der Vereinten Nationen

Post 8 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-01-30 » Sa 14. Okt 2017, 14:47

Moin!

Solche Aktionen wie die Beleuchtung der Wahrzeichen oder Veranstaltungen von Organisationen sin sicher eine gute Sache, die Probleme der Mädchen ins Gespräch zu bringen und damit auf lange Sicht etwas zu ändern. So weit, so gut.

Es gibt aber für alle schon jetzt die Möglichkeit, sehr direkt und schnell etwas zu verändern. Das betrifft dann zwar "nur" ein einzelnes Kind, aber wenn es viele machen, wird vielen Kindern geholfen. Ich bin seit 2013 Patin eines Mädchens in Bangladesh. Durch meinen doch eher kleinen finanziellen Beitrag kan ich dafür soren, dass dieses Mädchen körperlich versorgt ist, sauberen Wohnraum und vor allem sauberes Wasser hat, vor sexuellen Übergriffen und Frühverhairatung geschützt ist. Und es kann zur Schule gehen.

Ich bin froh, hier ein wenig helfen zu können.

LG Claudia
Freiheit nutzt sich nur ab, wenn man sie nicht benutzt.
(Reinhard Mey)

Magdalena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1088
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: mehr Frau als Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 435 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal
Gender:

Re: Weltmädchentag der Vereinten Nationen

Post 9 im Thema

Beitrag von Magdalena » Sa 14. Okt 2017, 14:58

Hallo Michi,

ich habe ja den Bericht nicht gemacht, sondern nur mit meinen Worten wiedergegeben, worüber in dem Bericht Aussagen getroffen wurden. Bedenklich ist die Situation der Mädchen und Frauen dennoch.

LG Magdalena
Lebe jeden Tag.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2163
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 971 Mal
Danksagung erhalten: 1445 Mal

Re: Weltmädchentag der Vereinten Nationen

Post 10 im Thema

Beitrag von MichiWell » Sa 14. Okt 2017, 15:18

Hallo Magdalena,

ja, so habe ich dich auch verstanden. Ich wollte nur meine Gedanken dazu loswerden.
Alles gut zwischen uns. )))(:

Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Antworten

Zurück zu „Politik - Initiativen - Forderungen“