Was soll ich dazu sagen....
Was soll ich dazu sagen....

Antworten
Lisa-Weber
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1888
Registriert: Fr 7. Jun 2019, 17:03
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 81477
Hat sich bedankt: 1845 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1371 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Was soll ich dazu sagen....

Post 1 im Thema

Beitrag von Lisa-Weber »

Liebe geben und offen sein für neues..

ExuserIn-2019-12-22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung oder Lob erhalten: 0

Re: Was soll ich dazu sagen....

Post 2 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2019-12-22 »

(London) Den wortwörtlichen Gender-Wahnsinn bekommt eine junge Mutter in England zu spüren. Weil sie einen „Transsexuellen“ als Mann bezeichnet hatte, wurde sie vor den Augen ihrer Kinder verhaftet.
weil sie einen Mann als Mann bezeichnete, der sich selbst als „Frau“ fühlt.
„Geschlechtsumwandlung“
ie sich mit dem Trans-Aktivist im Internet duellierte.
Vor mehreren Monaten hatte Scottow den Trans-Aktivisten in einer Diskussion auf dem Internetforum Mumsnet mit seinem biologischen Geschlecht angesprochen, eben als Mann. Für die 38-jährige Engländerin kann „ein Mensch nicht wirklich sein Geschlecht ändern“.
Hayden, der sich selbst als Frau „fühlt“ und „Stephanie“ nennt, erstattete Anzeige.
seine 14-jährige Tochter, die sich als „Junge“ fühlt, mit ihrem Taufnamen als Mädchen anzusprechen und ihr von einer Hormonbehandlung abzuraten.
Angesichts des surrealen Klimas, das von der Homolobby und ihren willfährigen politischen Helfershelfern erzeugt wurde, ist es verständlich, daß Kate Scottow mit Sorge dem Gerichtstermin entgegensieht.

Man muß nicht den vom gesunden Menschenverstand erhofften Freispruch oder ein groteske Verurteilung der Mutter abwarten, um zu erkennen, daß eine Welt, in der so schöne und harmlose Begriffe wie „Mann“ und „Frau“ für homophile Kreise zur Beleidigung werden und Staatsanwalt, Gerichte und Gefängnis aufbieten können, keine freie Welt mehr ist.

Dürfte für ein BINGO! reichen...

MichiWell
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3853
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 2530 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2857 Mal

Re: Was soll ich dazu sagen....

Post 3 im Thema

Beitrag von MichiWell »

Hallo Lisa,

dazu gibt es eigentlich nicht viel zu sagen.

Die Seite ist scheinbar der Nachfolger von kreuz.net, einer widerlichen Hetzseite, die 2012 geschlossen wurde. Gleiches Schema, auch wieder eine Adresse in den USA angegeben, und auch die transportierten Feindbilder sind die gleichen. (ko)

Hier kannst du etwas darüber nachlesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kreuz.net?wprov=sfla1

:((a .


Liebe Grüße
Michi
Brauchst Du Hilfe oder einfach jemanden zum quatschen? Schick mir ´ne PN!

lexes
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1424
Registriert: Di 4. Apr 2017, 09:40
Geschlecht: m
Pronomen:
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Dortmund
Hat sich bedankt: 1212 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1718 Mal

Re: Was soll ich dazu sagen....

Post 4 im Thema

Beitrag von lexes »

Also ich hab da jetzt mal eine sehr nette Mail hingeschrieben und warte was zurückkommt . .

Hab´ mich neutral bis doof gestellt und nur darum gebeten mir zu erklären wie guter Journalismus ( im Gegenteil zur Bildzeitung ) in einer Zeile schreiben kann das Stephany Hayden eine GaOP hatte in einer anderen Zeile aber schreibt das "ER" dafür bekannt sein .. bla.. bla .. bla



Aber die Seite ist schon "stark" ... Jeder zweite Artikel eine Bombe .. . .

Zitat :
Was fordert Macrons G7-Dokument?
Die Tötung ungeborener Kinder sollte bis zur Geburt erlaubt werden.
Doch damit nicht genug: Öffentliche Kundgebung gegen die Abtreibung und Pro-Life-Stellungnahmen im Internet sollten von den G7-Staaten als „irreführend“ und „diskriminierend“ verurteilt werden.
Die Agenda der Abtreibungslobby wurde von Macron im Gefolge Trudeaus in einer bisher beispiellosen Radikalität präsentiert. Als Gelegenheit diente ihm der Tagesordnungspunkt „Förderung der Gleichstellung der Geschlechter“. Die Vorgehensweise enthüllt, was der linke Mainstream unter „Gleichstellung“ versteht.




Meine Herren -- äh Damen ... das sin mal ein paar dezent vernagelte Birnen

Evtl. sollten wir alle mal ´ne Mail schreiben ... höflich hinweisend , nicht polemisch. Laute Töne treffen ja nur auf lautes Gegen-Gewitter

Lexi

ExuserIn-2019-12-22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung oder Lob erhalten: 0

Re: Was soll ich dazu sagen....

Post 5 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2019-12-22 »

GEBET UM TOLERANZ
Gott,
Menschen und Lebensumstände sind so verschieden, dass wir Mühe haben, sie in unsere Denkmuster einzuordnen.
Mit unterschiedlichsten Merkmalen hast du uns ausgestattet: Herkunft und Hautfarbe, Alter und Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit und kulturelle Tradition, religiöse, politische und sexuelle Orientierung, Ängste und Hoffnungen, Träume und Visionen.
Aber in uns allen ist die Sehnsucht nach Anerkennung und Geborgenheit.

Befreie uns von der Blindheit, die nur einen Weg für alle sieht.

Löse uns von allen Fesseln der Vorurteile und Gleichgültigkeit.
Schenke uns den Geist der Geschwisterlichkeit und Solidarität.

Nimm von uns alle Angst, wir würden verlieren, wenn wir selbst gezogene Grenzen öffnen.

Lass uns aufeinander zugehen in Respekt und Freiheit, und lass uns aufbereiten das Feld der Versöhnung, damit sie wachsen können in Vielfalt und im Übermaß:
die Früchte deines Reiches.

Amen



Die Würde transsexueller Menschen ist nicht nur von Gesetzeswegen her geschützt, sondern auch die heiligen Schriften lehren uns zur Nächstenliebe.

Denn das ganze Gesetz ist in einem Wort erfüllt: »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!«
Neues Testament. Der Brief des Paulus an die Galater (Gal 5,14)


Sehr geehrter Herr Andreas Becker,

ihr Artikel "Mutter vor Gericht, weil sie einen „Transsexuellen“ als Mann bezeichnete" tritt diese Würde mit Füßen!

Wollte ich erst als Kommentar veröffentlichen. Aber es wird als "Spam detected" abgelehnt.
Also habe ich eine Nachricht verfasst.

Antworten

Zurück zu „Politik - Initiativen - Forderungen“