Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....
Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen .... - # 5

Antworten
VanessaL
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1193
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 13:34
Geschlecht: weiblich
Pronomen: bitte „SIE“
Membersuche/Plz: 61
Hat sich bedankt: 946 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1313 Mal
Gender:

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 61 im Thema

Beitrag von VanessaL » Di 5. Feb 2019, 17:17

Ronda_PTL hat geschrieben:
Di 5. Feb 2019, 09:46
Leider scheinst Du nur meinen letzten Beitrag gelesen und irgendwie alles andere was ich dazu im Thread gesagt hatte nicht wahrgenommen haben. 😟 Denn sonst könntest Du meinen Beitrag nicht so gewaltig missinterpretieren. Schade, denn genau, das was Du mir vorhältst, habe ich mehrfach auch betont.
Liebe Ronda,

das lass ich einfach mal so stehen und gelobe Besserung ...
Leider habe ich grade nicht Zeit wirklich alles hier zu lesen ... trotzdem frage ich mich, wie Du auf diese Formulierungen kommst ...
aber ich werde es nachlesen, versprochen ... und dann vielleicht auch besser verstehen ...

Liebe Grüße
Vanessa
Mein Geschlecht entsteht in Deinem Kopf.

Wir brauchen mehr Gelassenheit und weniger Binärität.

Drachenfrau
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 355
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 23:46
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 476 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 62 im Thema

Beitrag von Drachenfrau » Di 5. Feb 2019, 20:47

Ronda_PTL hat geschrieben:
Di 5. Feb 2019, 03:25
....... 😘Denn ich bin schon ein bisschen fassungslos, wie hier die destruktiven Gefühle wie Wut, Betrug, Hintergehen, Vertrauensbruch und Enttäuschungen regelrecht (verbal) kultiviert werden, obwohl sie niemanden wirklich in der Bewältigung, geschweige denn, in einer Rettung oder einen Neustart der Beziehung je weiterbringen können. Ich bekomme mehr und mehr den Eindruck, trotz der positiven Beiträge aus dem anderen „Lager“, dass es eine Art Lust gibt, nicht die die CHANCEN in den Vordergrund zu stellen und das gemeinsame Wachsen zu betonen, sich lieber am destruktiven Tenor abarbeiten.
Liebe Ronda,

um die CHANCEN IN DEN VORDERGRUND stellen zu können, bedarf es einer entsprechenden Denkweise, einen bereits auf bewusstes Sein trainierten Verstand, also dass man selbst denkt und nicht gedacht wird. Man muss hier erkennen können, dass Erfahrungsfilter am Wirken sind und sich dann erst einmal reflektiert.

Es gibt noch etwas, das in dieser Situation wichtig ist.
Demjenigen, der z. B. von einem Outing erfährt, direkt Lösungen aufzeigen zu wollen, macht es schwieriger.
Ein Mensch in Emotionen wie Enttäuschung und Ärger, Wut braucht erst einmal eine Menge Empathie bevor dieser wirklich bereit ist, sich in eine andere Richtung überhaupt zu bewegen, weil wenn ich wütend bin – dann ist das letzte, was ich wollen soll – einem anderen als mir zuhören und schon gar nicht mich in einen anderen Menschen einfühlen.

Vor Jahren bevor ich Denies kennenlernte, habe ich mich mit folgendem beschäftigt: NIPSILD von Andreas Ackermann.
In einem Vortrag spricht er von 3 Denkebenen:

Ebene der Schöpfung
Ebene der Erhaltung
Ebene der Zerstörung

Beginnt bei 1:27


Dir und allen einen wunderbaren Abend.
Liebe Grüße,
Ulla
Je mehr ich in Verbindung mit mir selber bin, desto leichter löse ich meine „Probleme“.

Céline
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1223
Registriert: Mi 11. Mär 2015, 07:39
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 2118 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1496 Mal
Gender:

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 63 im Thema

Beitrag von Céline » Di 5. Feb 2019, 21:54

Aubergine hat geschrieben:
So 3. Feb 2019, 15:05
Hallo Ihr Lieben,

Ich fühlte mich nie betrogen und belogen, denn diese Heimlichtuerei gab es bei uns nicht, es gab GAR NICHTS. Strengste Erziehung hat dafür gesorgt, dass schon der Gedanke daran Todsünde sein könnte und somit gab es keine Heimlichkeiten.
Erst eine Kur von 7 Wochen brach bei meinem Schatz einige Mauern, und damit kam dieser Wunsch „ab und an mal Frau zu sein“ nach vorn.

Natürlich kämpfte ich wochenlang mit mir, aber mir war klar, dass ich die Mauer, die gefallen war um keinen Preis wieder aufbauen wollte. Wie es weiterging wissen die meisten hier.

Bei meiner Arbeit mit euch Mädels habe ich in den letzten Jahren viel gelernt und vor allen Dingen euch verstehen gelernt.
Was mir aber auch aufgefallen ist, dass ihr oft immer noch nicht verstanden habt, warum Frauen unter Umständen so reagieren, wie sie es tun.
Ich rede nicht von Sandy oder Betty, denn das ist die andere Seite – das EXTREME.

Ich rede von der Partnerin, die das soweit akzeptiert oder toleriert aber bitte nichts damit zu tun haben will oder noch schlechter.

Wir Frauen, bzw als Mädchen träumen wir von einem Prinz auf einem weißen Pferd, einer weißen Hochzeitskutsche und von einer Familie wie aus dem Bilderbuch. Der Mann, der Fels in der Brandung. Der Held.

Im laufe der Jahre und des älter Werdens stellt man dann fest, dass man Märchen Märchen sein lassen muss und sich nach und nach in der Realität einfinden. Was aber nicht so schlimm ist, denn man hat einen Mann gefunden den man liebt und der einen versteht, die Schulter an der man sich ausweinen kann.
Wenn man das alles so vorfindet und es jahrelang so ist, hat man sozusagen sein persönliches Märchenbuch geschrieben.
Bei den vielen ist es eben nicht so und die Beziehung erkaltet, verblasst und geht auseinander.
Paare, die nach vielen Jahren noch zusammen sind haben ihren Rhythmus gefunden und gehen ihren Weg….und jetzt kommts….das Outing.
Für die Frau bricht die komplette Welt, die sie bis dato kannte zusammen. Alles verändert sich und nichts mehr ist wie es vorher war und wird nie wieder so sein.
Ist es Crossdressing findet man sich evtl. noch damit ab, das „er“ im Fummel rumrennt. Dann kommen die Sprüche, du kannst es ausleben, aber Schatz, sehen will ich das nicht.
Damit ist Frau noch in der Lage das auszublenden, was nicht in ihre Welt passt oder sich die Zeit zu stehlen, die sie für die Anpassung braucht.

Das sieht völlig anders aus, bei beabsichtigter Transition. Unabhängig von allem, ist es tatsächlich nur die Frau, die entscheiden muss, wie weit sie den Weg gehen kann, denn für sie ist alles vorbei, was ihr wichtig ist in ihrem Leben.
Versteht mich bitte nicht falsch. Wir haben alle nur ein Leben und jeder muss für sich selbst entscheiden, wie er es verbringt und vor allem mit wem und das ist gut und richtig so.

Ich höre so oft den Einwand, „ich bin doch immer noch die gleiche Person“
Ja und Nein. Was bleibt ist der Charakter, alles andere ändert sich, sogar die Gewohnheiten ändern sich.
Unabhängig vom Sexualleben, das sich im laufe der Jahre ja auch verändert, ändert sich das Geschlecht des Menschen, mit dem ich zusammen bin. Für den ich mich vor Jahren entschieden habe und dem ich alles gegeben habe, wozu ich als Frau in der Lage bin.

Jetzt soll die heterosexuelle Frau plötzlich in einer Homosexuellen Beziehung leben, obwohl sie dafür überhaupt nicht gemacht ist.
Ja ich kenne die Einwände von euch Mädels, aber bitte sagt mir doch mal, warum der Großteil von euch weiterhin auf Frauen steht? Weil ihr hetero seid und euer Empfinden sich nicht verändert, auch wenn ihr Frau seid nicht.
Von eurer Frau aber erhofft ihr eine Wendung um 180° und bitte sei ab sofort lesbisch.

Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist folgende:
Ihr habt euch für euren Lebensweg entschieden. Und das ist gut so.
Ihr seid erleichtert, habt weniger bis keine Depressionen mehr.
Ihr mach eurer Frau klar, dass ihr nicht mehr anders könnt, dass ihr das schon viel früher hättet tun sollen und dass der Weg für euch richtig ist.

Wer hat jetzt den schwarzen Peter? Wer bekommt jetzt die Depressionen? Welche Wahl hat Frau?
Sie fühlt sich um ihr Glück betrogen, natürlich belogen, und das bisher gelebte Leben aus und vorbei.
Entweder sie gibt sich und ihre Wünsche auf und folgt euch auf eurem Weg, der dann gemeinsam durchaus glücklich sein kann.
Die traurige Wahrheit aber ist, dass dabei nun meist Frau auf der Strecke bleibt. Denn alles, was sich nun ändert ist nicht ihr Wille und Wunsch, sondern eurer.
Ihr habt die Rollen getauscht. Jahrelang habt ihr versucht euch anzupassen, jetzt versucht das die Frau. Und so wenig, wie ihr euch für immer verstecken konntet, gelingt es vielen Frauen nicht, sich anzupassen.
Ich glaube, je älter das Paar, je größer die Wahrscheinlichkeit dass es gut gehen kann, aber ansonsten glaube ich, dass es nur funktionieren kann, wenn ihr von Anfang an einen Partner habt, der mit der Situation vertraut ist und sich darauf einlassen kann.
Das Ausnahmen die Regel bestätigen ist klar.
Daher halte ich es immer noch für sehr wichtig, sich der Frau zu outen, auch auf die Gefahr hin, alles zu verlieren was einem bis dato vertraut war. Doch den Frauen geht es genau so.

LG Aubergine
Ich habe hier einiges mehrfach gelesen und überlegt ob ich antworten soll weil mich das Ganze so beschäftigt und auch zum Teil belastet.
Ich frage mich oft was tue ich meiner geliebten Frau nach so vielen glücklichen Ehejahren nur an!!!
Was ich durch meine Transition tue ist in meinen Augen egoistisch auch wenn mir keine andere Wahl geblieben ist.
Meine Frau hat mich als Mann geheiratet und wir hatten mehrere Jahrzehnte als glückliches Ehepaar,was wir immer noch sind.Mein zweites Leben spielte sich nur im Verborgenen und stundenweise hinter verschlossenen Türen ab.
Und heute.....meine Frau muss damit zurechtkommen mit einer Frau zu leben obwohl sie alles andere als lesbisch ist.Sie muss mit Gerede,Blicken und Geflüster anderer Menschen klarkommen und nur weil ich "so egoistisch " bin und meine wahre Identität lebe.
Sie hat keinen Mann mehr der sie zärtlich in den Arm nimmt und der die starke Rolle in der Beziehung übernimmt,sie muss jetzt selbst sehr stark sein und dazu noch mich stützen.
Das ganze muss sie "ertragen "bis wir alt sind.Ich weis einige werden das nicht verstehen aber ich kann das Ganze so nachvollziehen weil es mir in vielen Belangen genauso geht.Ich habe die gleichen Bedürfnisse wie jede andere Frau auch.
Und das man ja der gleiche Mensch bleibt stimmt bei mir definitiv nicht.Ich habe mich so verändert das ich mich selbst oft nicht mehr erkenne.Ich habe mich nicht nur körperlich sondern auch Charakterlich und Gefühlsmäßig verändert seitdem ich nicht mehr die Männliche Rolle spielen muss und endlich aus meinem Gefängnis rauskonnte.
Meine Frau sagt oft zu mir mit einem traurigen Blick: Jetzt ist von Dir fast nichts mehr übrig"
dazu noch das ich so ein hübscher Mann war!!Ich weis nicht ob ihr das nachvollziehen könnt aber ich habe mein Unglück mit dem Glück meiner Frau getauscht und nur weil mir nie richtig bewusst wurde was mit mir los war obwohl ich mich heute oft frage warum ich so blind war und das Puzzle nie zusammengefügt habe.
Ich bin auch so ehrlich und realistisch zuzugeben das wenn es andersrum wäre ich damit nicht umgehen könnte da ich als Mann nicht homosexuelle wäre und nie sein könnte und trotzdem erwarte ich es von meiner Frau.
Ich hoffe einfach nur das unsere Beziehung das übersteht werde meine Frau aber nie zu etwas zwingen was für sie nicht mehr erträglich ist und sie immer unterstützen auch wenn es für mich einen Verlust bedeutet.
Deswegen kann ich alle Partnerinnen verstehen die damit nicht zurechtkommen denn ich gebe zu meine Frau betrogen und belogen zu haben wenn auch unbewusst.Wir wollten einfach nur als Mann und Frau alt und glücklich werden können es aber nicht mehr.

Ach ja,das wünschte ich mir auch immer:

Wir Frauen, bzw als Mädchen träumen wir von einem Prinz auf einem weißen Pferd, einer weißen Hochzeitskutsche und von einer Familie wie aus dem Bilderbuch. Der Mann, der Fels in der Brandung. Der Held.

Liebe Grüße
Céline
Man muss wählen
Zwischen Herz und Vernunft.
Ich gehorche dem Herzen.

Frieda
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 854
Registriert: Mo 27. Aug 2018, 15:57
Geschlecht: Bio-Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 1525 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1215 Mal

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 64 im Thema

Beitrag von Frieda » Mi 6. Feb 2019, 05:40

Mein freundliches guten Morgen hier in die Runde. 😊


Dieses Thema hat so viele, viele Fassetten, ich denke man kann dieses nicht mit "belogen-betrogen" abtun und Niemand sollte sich deswegen streiten.

Ich bin der Meinung, dass wir jede(r) Einzelne für unsere eigenen Gefühle und Emotionen und vor allem unsere Gedanken, verantwortlich sind. Niemand auf dieser Welt muss irgendetwas tun "um zu gefallen"...denn das wäre nie ehrlich, das ist vorspielen. Wenn wir sind, wie wir sind, dann können wir auch geliebt werden, dafür weil wir sind, wie wir sind.

Mut ist in unserem Leben immer wieder ein riesen Thema, egal ob wir Frau oder Mann, Mädchen oder Junge, oder ein Zwischenwesen (ich sage dies positiv, liebevoll, nicht abwertend), ob wir jung oder alt sind.
Unser Mut ist in den alltäglichsten Situationen gefragt, nicht nur auf der Paar-Ebene. Und wenn wir unseren eigenen Mut verlieren, dann können auch nur wir alleine ihn zurück holen.

Beim Thema Vertrauen sieht dies schon anders aus. Unser Vertrauen schenken wir Jemanden, oder Vertrauen wünsche wir uns von Jemanden. Vertrauen funktioniert nur gegenseitig ...egal zwischen wem es stattfindet.

Was niemand wahr haben möchte .. Wut / Frust / Enttäuschung passieren wieder nur ganz alleine in uns. Niemand, wirklich niemand anderes außer wir selbst, ist für seine ablehnenden Gedanken verantwortlich. Niemand auf der Welt ist für uns da, damit es uns gut gehen möge, niemand auf der Welt ist dafür da, damit es uns schlecht gehen möge.

Empfinden wir Lug und Trug, dann hängt es wieder nur damit zusammen, dass wir uns selbst viel zu sehr um unser eigenes "Ich" drehen.
In meiner Wahrnehmung ist es in eurem Fall nicht egoistisch das Thema Trans Anderen "zu zumuten", sondern euer Gegenüber ist egoistisch, euch nicht (mehr) zu akzeptieren.
Wo ich wieder, wie schon öfter, beim Thema Akzeptanz angekommen bin. Mir ist es bewusst, dass es immer wieder Wesen gibt die den Unterschied zwischen Akzeptanz und Zustimmung nicht verstehen (können/wollen). Ich werde deswegen nicht traurig oder evtl anders negativ zu mir selbst reagieren, da ich selbst den Unterschied verstanden habe und dadurch inneren Frieden finden kann. Denn auch wenn es nicht wirklich von Anderen verstanden wird, ist und bleibt es trotzdem Tatsache, das wahre Akzeptanz inneren Frieden schenkt.

Diese Unzufriedenheit die hier oft beschrieben wird, weil nix mehr ist wie es einmal war, oder nix mehr möglich ist, wie man es sich doch eigentlich vorgestellt hat ...ist auch wieder nur jedes Einzelnen sein Problem. Wir alle bekommen keine Garantien oder Sicherheiten geschenkt, niemand und niemals.

!!!Man bedenke bitte das man sich niemals selbst belügen kann!!!

Ist die Wut, nicht evtl darin begründet, weil wir enttäuscht sind, enttäuscht weil unser schönes Kartenhaus zusammen bricht!? Ein Kartenhaus das ich selbst erbaut habe. Denn, wenn mein Verhalten war wie es war, und dieses Verhalten nicht dazu gereicht hat, das mein eigener (zukünftiger) Partner mir am Anfang unseres Kennenlernens nicht genug vertraute um sich mir 100%-ig ehrlich zu öffnen ..dann bitte ist es (in meiner Wahrnehmung) ein Kartenhaus welches nur ich selbst, ganz alleine erbaut habe.
Ich halte es auch für möglich, dass diese Enttäuschung über den "Verlust" des Partners auch Neid mit eine wichtige Rolle spielen kann. In meiner Wahrnehmung, wenn ich beim Kartenhaus bleiben darf, ist der neidvolle Blick auf die Verwandtschaft und die Nachbarschaft und überhaupt unser gesamtes Umfeld, mit von einer bedeutenden Wichtigkeit. Die Klarheit die mit jedem einzelnen Tag mehr an die Oberfläche sich drängt, könnte und wird dazu führen, nicht mehr das Leben leben zu können, was man sich erträumt, erwünscht, erhofft hat. Naja, selbst schuld, weil der Architekt des Kartenhauses bzw die Architektin (die "betrogene" Ehefrau) sind wir selbst gewesen und nicht Verwandtschaft, Bekanntschaft oder Nachbarschaft oder Ehemann.

Ich möchte mit dem Thema Angst meine Äußerungen hier zum Ende bringen, auch weil mein aktuelles RL sich um dieses Thema dreht.
Mein Sohn hat sein (blindes) Vertrauen was er in seiner kindlichen Art, anderen Wesen freudig geschenkt hat, aktuell verloren. Seine Gedanken verändern/formen seine Emotionen nun immer mächtiger in Angst ..ein Teufelskreis beginnt, aus dem er sich nur selbst befreien kann und zwar mit seinem eigenen Mut.
Wir erleben es gerade aktuell, im Hier&Jetzt, wie schwer es ist aus einer solchen Scheiße sich wieder nach oben zu kämpfen.
Aber es gibt auch immer wieder vollkommen neue Möglichkeiten die sich einem ermöglichen, wenn man sich nicht vom Moor der Angst verschlingen lassen will.
Man kann wie Phönix aus der Asche, wieder sich aufrappeln und mit frisch gemischten Karten in eine neue Runde starten!
Denn Angst darf uns vorsichtig machen, aber niemals uns aufhalten!

Wir sind ganz alleine für unsere Gedanken, Gefühle, Emotionen, unser Tun oder unser Nicht-Tun verantwortlich ..egal Wer wir sind, egal Wie alt wir sind!
Namaste🙏
•Liebe & Mitgefühl sind die höchsten Formen von Intelligenz.
•Du musst selbst zu der Veränderung werden, die du in der Welt sehen willst. Mahatma Gandhi
•Irgendwo ist Jemand glücklich mit weniger als du hast!

*Wer mag, ich bin gerne da mit 💖,👂und📝*

Bea Magdalena
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 994
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 19:27
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen: Am liebsten sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 2151 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 760 Mal
Gender:

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 65 im Thema

Beitrag von Bea Magdalena » Mi 6. Feb 2019, 06:45

Wow!

Dankeschön Frieda, Du bringst es auf den Punkt, wo Gefühle und Emotionen entstehen, in uns selber. Genau da müssen wir daher auch gegen unsere Wut und Enttäuschung ankämpfen.

Dieser "Mechanismus" war mir bisher nicht bewusst, Du hast mich schon vor einer Zeitlang darauf aufmerksam gemacht.
Ich danke Dir dafür!

Namaste 🙏🙏🙏
future is female

Ulrike-Marisa
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2621
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 496 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 544 Mal

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 66 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Mi 6. Feb 2019, 08:57

Moin zusammen,

...die letzten langen Texte von Frieda, Céline und Aubergine haben denke ich sehr umfangreich und nachvollziehbar die Situation für beide Partner in so einer Situation abgebildet; danke. Ich finde mich mit meinen Erlebnissen und Problemen darin wieder.

Grüße, Ulrike-Marisa :wink:

Christine DarkJoker
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 179
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 16:22
Geschlecht: Bigender
Pronomen:
Wohnort (Name): In der Nähe Hamburg
Membersuche/Plz: Norddeutschland
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 217 Mal
Gender:

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 67 im Thema

Beitrag von Christine DarkJoker » Mi 6. Feb 2019, 11:10

Moin
Ich will mal ein anderen gedanken hier einbringen.

Ich frag mich grade ob einige Partnerinnen sich selbst belogen und betrogen haben, weil diese alle Anzeichen einer Weiblichenseite ihres Partners ignoriert oder bewusst nicht sehen wolltenen.

Den man kann viele punkte nicht verstecken oder verheimlichen, wie Bewegungen, Ausstrahlung, Reden und Verhalten.

Ein paar Wochen nach mein Outing, hat meine Frau mir gesagt, dass ihr einiges klar wurde. Meine Ausstrahlung hat sich immer geändert wenn wir Zuhause waren oder Unterwegs waren, wenn ich mich mit Frauen oder Männer unterhalten hab. Jedes mal war die Ausstrahlung anderes.
Auch Bewegung war bei mir nicht Männlich typisch.

Und das ist alles im Unterbewusstsein drin.

Somit denke ich ist der Hass und die Wut von den Partnerinnen auf ihr Partner einfach falsch gerichtet und ist eigentlich auf die selbst zu richten. Sie hassen sich oder sind wütend über sich, weil sie Jahrelang die Vorahnungen nicht Wahrnehmen wollten. Und geben nun ihre Eigene Schuld an ihre Partner die sich geoutet haben, die es vorher noch nicht wussten oder mit den ganzen Anzeichen nichts anfangen konnten.

Liebe Grüße Christine
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten

Laila-Sarah
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1923
Registriert: Di 16. Jan 2018, 23:39
Geschlecht: Bigender
Pronomen: kontextuell bitte
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 1xxxx
Hat sich bedankt: 1270 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1467 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 68 im Thema

Beitrag von Laila-Sarah » Mi 6. Feb 2019, 12:08

Hallo,
Drachenfrau hat geschrieben:
Di 5. Feb 2019, 20:47

Beginnt bei 1:27

Ich finde dieses Video sehr Wertvoll. Vielen dank dafür!

VlG
The trick is to keep breathing

Simon(e)
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 223
Registriert: Do 14. Sep 2017, 21:47
Geschlecht: Bio-Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: 21
Hat sich bedankt: 945 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 362 Mal
Gender:

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 69 im Thema

Beitrag von Simon(e) » Mi 6. Feb 2019, 13:17

Liebe Frieda,

ich schließe mich Bea zu hundert Prozent deinen Worten an.
Ich sehe es eigentlich genauso.

Je mehr ich mich meiner Angst und Unsicherheit hingegeben habe, umso
unglücklicher und selbstmitleidener wurde ich, und habe meinem
Partner die Schuld für diese Situation gegeben.

Nur ich allein bin dafür verantwortlich, wie mein Leben verläuft und ob ich aus meiner
Situation wieder herauskomme, oder ob ich mich dem allen füge und unglücklich bleibe!!!

Ich für meinen Teil habe mich entschieden wieder ein glücklicher und zufriedener Mensch
zu werden und nicht die Schuld bei anderen zu suchen.

Dadurch ist unsere Beziehung wieder harmonisch geworden und wir merken,
was wir aneinander haben!!!!!


Liebe Grüße
Simon(e)

Bea Magdalena
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 994
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 19:27
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen: Am liebsten sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 2151 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 760 Mal
Gender:

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 70 im Thema

Beitrag von Bea Magdalena » Mi 6. Feb 2019, 14:21

Liebe Simon(e),

Du schliesst Dich Frieda zu 100 % an. Ich hab nur einen Teil von ihrem Post zusammengefasst.
Darf ich Dir sagen, Du handelst weise, wenn Du nicht die Schuld bei anderen suchst, sondern die Verantwortung bei Dir suchst und Dich, bzw. Deine Sichtweise auf die Dinge änderst!

Namaste 🙏
future is female

Drachenfrau
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 355
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 23:46
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 476 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 71 im Thema

Beitrag von Drachenfrau » Mi 6. Feb 2019, 16:33

Hallo Ihr Lieben,

Angst, ja - wenn wir all unsere Probleme und Sorgen, Gefühle und Gedanken wirklich komplett aufdröseln, dann bleibt darunter so gut wie ausschließlich die Angst übrig.

Die Angst vor uns selbst, so wie wir tatsächlich sind. Wir haben Licht und Schatten. Den Schatten schauen wir uns nicht gerne an, doch er kann der größte Schatz im Leben werden.

Wie viele der Ängste, die wir über den Tag hinweg besuchen sind real?

Wißt ihr wie man das im Englischen schön definieren kann?
FEAR - Angst

F => False
E => Evidence
A => Appearing
R => Real
Also falsche Tatsachen, die uns wie real erscheinen.

Wissenschaftlich wurde schon belegt, dass 80 % der Ereignisse, die wir befürchten nicht eintreffen.
Trotzdem geschehen Ereignisse, auch mißglückte Outings.
Was bedeutet dies dann? Man kann dann nur mutig annehmen, was in diesem Moment ist und über sich hinaus wachsen.
Ja, ich habe erlebt, dass Ängste sich nicht bewahrheitet haben und sich bewahrheitet haben - dann galt es zu erlernen, was ich daraus machen soll, lernen soll.
In erster Linie waren das Situationen, die eingefahren, festgefahren waren. Situationen, in denen ich in die falsche Richtung lief - und es geschah eine Kurskorrektur oder ich war nicht richtig zuhause bei mir/unachtsam.

Wir werden diese Situationen nicht immer, egal welcher Lebenseinstellung wir zugeneigt sind, gut annehmen können und sie schon gar nicht wollen - doch es wird immer das sein, was gerade sein soll, damit wir über uns hinaus wachsen und uns verändern.
Innerhalb der Komfortzone kann das nicht passieren.

Liebe Grüße,
Ulla
Je mehr ich in Verbindung mit mir selber bin, desto leichter löse ich meine „Probleme“.

Luna
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 250
Registriert: Do 3. Mai 2018, 20:40
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 203 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 205 Mal

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 72 im Thema

Beitrag von Luna » Mi 6. Feb 2019, 17:08

Christine DarkJoker hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 11:10
Moin
Ich will mal ein anderen gedanken hier einbringen.

Ich frag mich grade ob einige Partnerinnen sich selbst belogen und betrogen haben, weil diese alle Anzeichen einer Weiblichenseite ihres Partners ignoriert oder bewusst nicht sehen wolltenen.

....

Somit denke ich ist der Hass und die Wut von den Partnerinnen auf ihr Partner einfach falsch gerichtet und ist eigentlich auf die selbst zu richten. Sie hassen sich oder sind wütend über sich, weil sie Jahrelang die Vorahnungen nicht Wahrnehmen wollten. Und geben nun ihre Eigene Schuld an ihre Partner die sich geoutet haben, die es vorher noch nicht wussten oder mit den ganzen Anzeichen nichts anfangen konnten.

Liebe Grüße Christine
Hallo Christine,

Dein erster, von mir zitierter Satz mag auf einzelne Fälle zutreffen. Auf meine Frau und mich sicher nicht.
Deine conclusio würde ich generell so nicht unterschreiben. Ich denke, da würden wir bzw. zumindest ich mir die Sache (viel) zu einfach machen.

Alles Liebe
Luna

Alli
Beiträge: 14
Registriert: Fr 25. Sep 2015, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Deutschland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 17 Mal

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 73 im Thema

Beitrag von Alli » Mi 6. Feb 2019, 17:35

Hallo in die Runde!
Ich lese seit langer, langer Zeit nur noch mit. Aber an dieser Stelle möchte ich ein großes Danke an Aubergine und Celine schicken. Ich habe mich lange, lange nicht mehr so verstanden gefühlt wie beim Durchlesen Eures Beitrages. Danke dafür, sagt eine stille Mitleserin Alli

Ronda_PTL
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 853
Registriert: Mo 15. Jan 2018, 18:29
Geschlecht: PartTimeLady
Pronomen: Kontext bezogen
Wohnort (Name): Franken
Membersuche/Plz: 97xxx
Hat sich bedankt: 2876 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 816 Mal
Gender:

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 74 im Thema

Beitrag von Ronda_PTL » Do 7. Feb 2019, 00:42

Simon(e) hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 13:17
Liebe Frieda,

ich schließe mich Bea zu hundert Prozent deinen Worten an.
Ich sehe es eigentlich genauso.

Je mehr ich mich meiner Angst und Unsicherheit hingegeben habe, umso
unglücklicher und selbstmitleidener wurde ich, und habe meinem
Partner die Schuld für diese Situation gegeben.

Nur ich allein bin dafür verantwortlich, wie mein Leben verläuft und ob ich aus meiner
Situation wieder herauskomme, oder ob ich mich dem allen füge und unglücklich bleibe!!!


Ich für meinen Teil habe mich entschieden wieder ein glücklicher und zufriedener Mensch
zu werden und nicht die Schuld bei anderen zu suchen.

Dadurch ist unsere Beziehung wieder harmonisch geworden und wir merken,
was wir aneinander haben!!!!!


Liebe Grüße
Simon(e)
Ich schließe mich Eurem Zuspruch auch an. Frieda hat einen Kern auch meiner eigenen Überzeugung ausführlich beschrieben: die Eigenverantworlichkeit für die GEFÜHLE, die uns umtreiben. Egal ob sie nun Trauer, Wut, Angst oder Glück und Zuversicht sind. Das Schlechteste was wir machen können, all die Dynamik dieser Empfindungen in Form von Schuldprojektionen auszulagern. Natürlich ist dieser Reflex vermeintlich einfacher, kurzzeitig mag er auch befreiender sein, aber er ist am Ende des Tages destruktiv und zementiert Konflikte. Ergo dient es niemandem wirklich, macht ein gemeinsames Wachsen unmöglich.

Da wir idR kaum Instrumente für diese Alternative Perspektive in unserem Leben in unserer Sozialisation mitbekommen, müssen wir diesen Perspektivwechsel oft als Erwachsene bewusst nachlernen. Aber es geht, man / Frau muss es nur wollen. 👍🏼

Viel Erfolg uns allen!

Ronda 🙎🏻‍♀️🙏🏼
"Life is what happens, while you're busy making other plans." [† John Lennon]

"Don't dream it. Be it!" (Rocky Horror Picture Show)

Christine DarkJoker
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 179
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 16:22
Geschlecht: Bigender
Pronomen:
Wohnort (Name): In der Nähe Hamburg
Membersuche/Plz: Norddeutschland
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 217 Mal
Gender:

Re: Mein Mann hat mich belogen, betrogen und hintergangen ....

Post 75 im Thema

Beitrag von Christine DarkJoker » Do 7. Feb 2019, 10:40

Luna hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 17:08
Hallo Christine,

Dein erster, von mir zitierter Satz mag auf einzelne Fälle zutreffen. Auf meine Frau und mich sicher nicht.
Deine conclusio würde ich generell so nicht unterschreiben. Ich denke, da würden wir bzw. zumindest ich mir die Sache (viel) zu einfach machen.

Alles Liebe
Luna
Hi Luna

Du sollst ja auch nichts Unterschreiben.
Es sollte nur eine andere Sicht sein. Und leichter bzw einfacher machen soll es das auch nicht.
Man kann so aber mal drüber reden ob vielleicht diese Vorwürfe in den Selbsthass zusammenhängt.
Und dann kann man gucken ob man Lösungen findet oder Kompromisse eingehen kann.

Den wenm ich jetzt jemanden einfach die Schuld an sein sein gebe, nur weil ich die Anzeichen nicht Wahrnehmen wollte, mach ich es mir doch wirklich sehr leicht.
Oder seh ich es falsch?

Liebe Grüße Christine
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten

Antworten

Zurück zu „Trans- und Intersexualität: Beziehung/Partnerschaft/Familie“