Ehe/Partnerschaft/Beziehung
Ehe/Partnerschaft/Beziehung - # 2

Intersexuelle Menschen, Crossdresser, Transgender, Transidente: Diskussionen über partnerschaftliche Aspekte, Rat und Tat für PartnerInnen und Familie
Antworten
Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 86
Registriert: Di 20. Jan 2015, 10:35
Geschlecht: Beides
Pronomen:
Membersuche/Plz: 45
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Gender:

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 16 im Thema

Beitrag von Rose » So 19. Aug 2018, 18:22

Ich Danke erst einmal euch allen.
Meine Frau und meine Tochter möchte ich auch nicht verlieren. Sie sind das wichtigste in meinem Leben. Als ich mich vor ein paar Jahren geoutet habe, ist für sie auch erst einmal eine Welt zusammen gebrochen. Was ich auch gut verstehen konnte. Wir haben damals ich will nicht sagen Regeln sondern Kompromisse gefunden wo wir beide mit leben konnten. Nur wenn sie mich fragt was ich genau will oder wie weit der Weg geht. Kann ich ihr das nicht sagen weil ich mich in den letzten Jahren exakt an die Kompromisse gehalten habe. Weil ich sie ja nicht verlieren möchte. Von daher denke ich so oder so Step by Step. Ich hatte das auch schon mal vorgeschlagen mit mir zusammen zu einer SHG zu gehen das möchte sie wieder rum nicht. Ich möchte den Weg mit ihr zusammen gehen wenn es einen weg geben sollte. Nur wie merke ich, das es Ihr zu viel wird?. Sie redet nicht von sich aus über dieses nur auf Nachfrage. Ich möchte auch nicht immer nachfragen aus Angst das Sie das Nervt. Ein erfreuliches hatte trotzdem unser Gespräch von gestern. Meine Liebe Frau meinte heute. Wir wollen im Herbst ja ein WE nach Hamburg fahren. Da könnte ich ja wenn ich möchte mal in der Öffentlichkeit als Frau ausgehen. Weil in Hamburg würde uns ja keiner kennen und da würde ich nicht so auffallen als hier in einer Kleinstadt. Nur ich weiß wenn einer komisch schauen würde oder ein Kommentar kommen würde wäre der Drops gelutscht.
Trotzdem Danke ich euch.
Gruß
Rose
Jeder sollte so leben wie er will.

Maria50
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 58
Registriert: Di 24. Jul 2018, 07:30
Geschlecht: w
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 14***
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Gender:

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 17 im Thema

Beitrag von Maria50 » So 19. Aug 2018, 18:31

Schwierig, auf die Dauer die Balance zu halten. Einerseits die Partnerin, die Beziehung/Ehe/Familie/Kinder, andererseits das eigene Ich, die Wünsche, Sehnsüchte, Hoffnungen.
Ich fürchte, am Ende werden alle darunter leiden, das ganze Leben wird zu einem Kompromiß. Das klingt düster, muss es aber nicht sein.
Die Alternative wäre, diese Komfortzone zu verlassen. Aber das birgt ein sehr großes Risiko, man kann alles, was einem lieb ist, verlieren und dennoch nicht sein Ziel erreichen. Der worse case.

Ich wünsche Dir von Herzen, das Richtige zu tun.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2920
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1361 Mal
Danksagung erhalten: 2068 Mal

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 18 im Thema

Beitrag von MichiWell » So 19. Aug 2018, 18:58

Hallo Rose,

die Aussage: "jede andere Frau wäre schon lange weg." ist im Grunde eine Schutzbehauptung, mit der sich deine Frau einerseits bestätigt, dass ihr Bedürfnis zur "Flucht" nicht irgendwie falsch ist, und andererseits auch ein Druckmittel, mit dem sie dir anzeigen möchte: "Lass es oder ich bin weg." Ich möchte ihr dabei keineswegs unterstellen, dass sie das beides bewusst so gedacht und beabsichtigt hat. Das ist nur meine Einschätzung, wie ihre Worte meiner Meinung nach wirken.

Da ich "nur" Teilzeitfrau bin, kann ich keine Erfahrungswerte bis zum "Ende" vorweisen, weil es ein Ende in dem Sinne bei mir nicht gibt.

Meine Partnerin, die ich Anfang 2010 kennenlernte, wusste von Anfang an von Michi, und hat mich gerade deswegen so gemocht. Dass es auseinander ging, war in ihrer Vergangenheit und den damit verbundenen psychischen Problemen begründet, und dass Michi dann als Vorwand herhalten musste, ihre Flucht aus unserer Partnerschaft zu begründen, ist nur bedauerlich.

Danach hatte ich eine längere Wochenendbeziehung, wo Michi ebenfalls kein Problem war. Da sind wir letztlich an zwei Problemen gescheitert, an ihrem Sohn, der immer wieder quer geschossen hat, und daran, dass wir uns nicht auf eine gemeinsame Zukunft (mein zeitnaher Umzug in ihr Haus) einigen konnten, wobei ich mich bemüht hatte, ihren Vorstellungen nachzukommen, aber letztlich nicht damit glücklich wurde.

Inzwischen habe ich wieder eine neue Frau kennengelernt, der ich bereits beim ersten Date von Michi erzählte und auch Bilder zeigte. Sie hat definitiv kein Problem damit, und kam ein paar Wochen später sogar damit herum, dass sie auch zu mir stehen will, wenn ich irgendwann mal feststellen sollte, dass ich mehr als nur Teilzeitfrau bin.

Das nur mal als Erfahrungswerte, um der Aussage deiner Frau ein wenig die Mächtigkeit zu nehmen.

Ansonsten verweise ich noch auf die erfolgreichen Partnerschaften, die diese Hürde gemeinsam genommen haben.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2920
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1361 Mal
Danksagung erhalten: 2068 Mal

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 19 im Thema

Beitrag von MichiWell » So 19. Aug 2018, 19:07

Nachtrag zum Ausflug nach Hamburg im Herbst ...

Nicht, dass du denkst, ich möchte dir das ausreden, oder deiner Frau irgendwas unterstellen. Dann wären meine Gedanken falsch angekommen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, warst du noch nicht als Frau draußen unterwegs.

Da würde ich dir wirklich raten, vorher noch Erfahrungen zu sammeln, wenigstens mal eine SHG besuchen oder ein kleines privates Treffen mit anderen Mädels hier aus dem Forum, damit du nicht völlig unsicher unterwegs bist, wenn du mit deiner Frau im Herbst durch Hamburg gehst. Unsicherheit bleibt den Mitmenschen meist nicht verborgen, und provoziert dann gerade die Reaktionen, die deiner Frau ungewollt bestätigen würden, was sie wohl im Moment denkt.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Aria
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 502
Registriert: Do 14. Jun 2012, 20:56
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Frankfurt am Meer
Membersuche/Plz: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 295 Mal
Gender:

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 20 im Thema

Beitrag von Aria » So 19. Aug 2018, 19:43

Puuuhhh, tja Rose, ich denke sie hat recht. Es gibt bestimmt nicht viele, die das mitmachen. Das kommt halt ganz auf ihre Toleranzschwelle und auf die Stärke der Liebe an, würde ich sagen.
Und vielleicht noch darauf, ob ansonsten alles in der Beziehung in Ordnung ist, evt. Kinder da sind oder ähnliche, gewichtige Faktoren.
Wieviele Beziehungen so etwas von Anfang bis Ende durchgemacht haben und weiter glücklich sind, weiss ich nicht. Darüber wirst du auch keine Statistiken oder ähnliche Infos finden.
Ich denke aber, dass es ein verschwindend geringer Teil ist, der das von sich behaupten kann. Wenn schon "normale" Beziehungen, statistisch gesehen, immer öfter scheitern, warum sollte es denn
gerade in dieser Form eine Ausnahme geben? Generell unterliegt ja das ganze Leben einem ständigen Wandel - so auch unsere Beziehungen. Nur der, der sich immer wieder reflektiert, seinen Partner
und die Beziehung allgemein in die Reflektion mit einbezieht, gut zuhört und in der Lage ist, einen schlechten Kurs zu korrigieren, dem ist eine lange Partnerschaft so gut wie sicher.
Da es hier aber um extreme Faktoren geht - eine Transition ist ja wohl mit eines der einschneidensten Ereignisse in einem Menschenleben - ist das ungleich schwerer als bei einer 08/15 Beziehung.
Das erfordert, das 3-fache an o.g. Anstrengungen und obendrein eine unerschütterliche Liebe zum Partner. Diese Konstellation kommt einem 6er im Lotto gleich. Es gibt sie aber nicht oft, das weisst du.

Bei uns hat es die Beziehung auch nicht überstanden. Der gute Wille war da aber schlussendlich war dann doch die Kluft zu gross. Wie hat hier jemand schon mal so treffend gesagt: Schwule, Lesben, Trans oder CSD....ach alles ganz toll! Diese lustigen, lebensfrohen Menschen - ich finde die echt super! Aber nur so lange bis das vor meiner Haustür endet. In meinem Haus will ich davon nix wissen!
Tja, wenn die Moral zur Doppelmoral wird.....
Der eigentlich Alltagstest ist, als Frau im Körper eines Mannes zu leben!

Tatjana_59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2635
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 2581 Mal
Danksagung erhalten: 1588 Mal
Gender:

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 21 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Mo 20. Aug 2018, 08:01

Hallo Rose,

Wenn du Mal Zeit und Lust hast dann ließ dir mal hier meine Beiträge durch.

www.crossdresser-forum.de/phpBB3/viewto ... 79&t=14495

Da ist mein kompletter Weg beschrieben bis zum Abschluss meiner Transition.
Wenn deine Frau sagt jede anderer Frau würde gehen dann lass sie falls sie das Forum kennt diesen Thread lesen.
Zudem kenne ich andere Paare die keineswegs eine Trennung in Erwägung ziehen. Die mit allen Mitteln zueinander stehen.

Gestern war ich beruflich auf einem Wallfahrtsmarkt tätig.
Da sprach mich eine Kollegin an den ich seit dreißig Jahren kenne.
Über die Jahre hat sie meinen Weg verfolgt.
Gestern erzählte sie mir von ihrem Mann der zuhause weitgehend als Frau lebt.
Er hat panische Angst nach draußen zu gehen.
Er würde den Weg wie ich gerne bis zum Schluss gehen.
Er traut sich nur nicht.
Seine Frau unterstützt ihn in jeglicher Weise, auch bis zur Gaop und weiter.
Sie möchte ihren Mann nur rundum glücklich sehen.
Die Liebe erklettert viele Hürden.
Ich würde behaupten die Aussage deiner Frau klingt nach Erpressung.
Ach ja, die Kollegen gestern sind Türken.
Muslime haben denselben Kampf wie wir.

LG Tatjana

Maria50
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 58
Registriert: Di 24. Jul 2018, 07:30
Geschlecht: w
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 14***
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Gender:

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 22 im Thema

Beitrag von Maria50 » Mo 20. Aug 2018, 08:17

Tatjana_59 hat geschrieben:
Mo 20. Aug 2018, 08:01

Sie möchte ihren Mann nur rundum glücklich sehen.
Die Liebe erklettert viele Hürden.
That's it. Wohl dem, der ein so großes Herz hat. Meine 1. Frage dabei: Hätte ich selber ein solch großes Herz, dass ich das Glück meiner Partnerin über mein eigenes Stelle? Vor Jahrzehnten an einer entscheidenen Stelle meines Lebens habe ich es einmal getan, ja. Und ich habe dabei am Ende gemerkt, dass ich mir selber auch einen Gefallen getan habe.

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3306
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 2346 Mal
Danksagung erhalten: 2763 Mal
Gender:

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 23 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mo 20. Aug 2018, 08:30

Das Glück des Partners sollte grundsätzlich mindestens auf der selben Stufe stehen wie auch das eigene....gern auch darüber hinaus. Einzige Voraussetzung: Man sollte nicht darunter leiden, sich nicht kaputtmachen, damit es dem Partner gut geht. Ist dieser Punkt erreicht gibt es nur zwei Lösungen....ein für beide Seiten tragbarer Kompromiss oder Trennung.

Liebe Grüße
Michelle
bleib ich morgen früh liegen hab ich wenigstens das beste draus gemacht!

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 742
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1076 Mal
Danksagung erhalten: 1005 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 24 im Thema

Beitrag von Anja » Mo 20. Aug 2018, 11:03

Moinsen,

ich bin mit meiner Frau seit 11 Jahren zusammen, seit 8 Jahren verheiratet, davon leben wir nun seit 2,5 Jahre als Frauen zusammen. Meine ist also auch nicht weggelaufen.
Ich habe mich gleich zu Anfang bei ihr geoutet (damals DWT). Sie hat die weitere Entwicklung (CD, BiGender, Trans) nicht nur unterstützt, sondern mir auch mal einen Schubser gegeben, wenn es notwendig war...
Das war aber kein Selbstläufer, sondern erforderte eine Menge Beziehungsarbeit. Reden reden reden.
Wenn jeder offen über seine Gefühle spricht (auch die unbequemen) hat man auf jeden Fall schon mal eine gute Basis. Ehrlich währt am längsten.
Eine Garantie gibt es natürlich nicht.
Aber wenn ein Partner in der Beziehung nicht glücklich ist, dieser aber genau weiß, was er tun muss um glücklich zu werden, der andere Partner das aber zu verhindern versucht, muss man sich die Frage stellen, ob man den richtigen Partner hat.
Wenn der einen dann nur akzeptieren kann, wenn man sich total verbiegt, kann das auf Dauer nicht funktionieren....

Grüße
die Anja
"Ein in sich gespaltenes Haus kann keinen Bestand haben"

Maria50
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 58
Registriert: Di 24. Jul 2018, 07:30
Geschlecht: w
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 14***
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Gender:

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 25 im Thema

Beitrag von Maria50 » Mo 20. Aug 2018, 11:15

Ich denke, es ist ein Unterschied, ob ein Partner gleich zu Beginn der Beziehung Bescheid weiß, oder ob sich das Thema erst nach 20 Jahren Beziehung ergibt. Man muss schon jeden Einzelfall sehen.

Und dann kommt es auch noch darauf an, ob man nur dann und wann als Frau unterwegs ist, oder ob man eine vollständige Transition macht.
Alles nicht so einfach.

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3306
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 2346 Mal
Danksagung erhalten: 2763 Mal
Gender:

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 26 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mo 20. Aug 2018, 11:20

Na klar, wer jahrelang die Rolle des "ganzen Kerls" gespielt hat, der wird mit Sicherheit Schwierigkeiten haben, in seinem Umfeld auf Verständnis zu stossen.

Liebe Grüße
Michelle
bleib ich morgen früh liegen hab ich wenigstens das beste draus gemacht!

Nicola
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 108
Registriert: Di 17. Nov 2015, 20:14
Geschlecht: non-binär
Pronomen: alles ausser er
Membersuche/Plz: Schweiz
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal
Gender:

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 27 im Thema

Beitrag von Nicola » Mo 20. Aug 2018, 12:06

Hallo Rose, wie schon erwähnt gibt es Partnerschaften wo es funktionier und solche wo aus einander gehen. Mit meiner Frau zusammen haben wir einen Weg gefunden, bei dem ich meine, dass wir letztendlich beide langfristig keine Kompromisse machen mussten. Zuerst war für sie alles kein Problem, dann war es für uns beide eine Achterbahn, sie musste damit klarkommen und ich musste mich finden. Das Tempo hat sie mitbestimmt und heute lebe ich so wie es für mich stimmig ist.
Irgendwann war ich an dem Punkt wo ich wusste, ich muss es machen auch wenn ich sie dabei verliere. Ich bin ihr sehr dankbar, dass sei den Weg mit mir gehen konnte. Irgendwann sagte sie, wieso hast du dies nicht schon viel früher gemacht, unsere Beziehung ist so viel offener und schöner seit du so lebst wie du dich fühlst.
Du siehst es ist möglich, wir sind seit über 20 Jahren zusammen und meine Transition habe ich vor etwa 4 Jahren begonnen.

LG Nicola

Maria50
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 58
Registriert: Di 24. Jul 2018, 07:30
Geschlecht: w
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 14***
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Gender:

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 28 im Thema

Beitrag von Maria50 » Mo 20. Aug 2018, 12:57

"Bis dass der Tod Euch scheidet..." oder: "in guten und in schlechten Tagen...". Das Leben ist kein Ponyhof, TS sucht sich niemand aus, Krebs auch nicht. Es kommt einfach und ist da. Klar, man kann sagen, hättest Du nicht so geraucht, hättest Du vielleicht keinen Krebs bekommen. Aber bei TS????????????
OK, es ist schlicht eine Zumutung für den Partner, sicher. Aber niemand hat es sich bewußt ausgesucht.

Wenn ich scheiße drauf bin, denke ich manchmal auch so. Soll er doch gehen, der Partner. Ich kann ihn nicht halten, und ich bin auch nicht Schuld!

Vielleicht werde ich irgendwann dement, niemand weiß das. Das schränkt auch das Leben des Partners ein, dann doch lieber TS.

Jasmine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1509
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: ????
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 1759 Mal
Danksagung erhalten: 777 Mal

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 29 im Thema

Beitrag von Jasmine » Mo 20. Aug 2018, 14:18

Maria50 hat geschrieben:
Mo 20. Aug 2018, 12:57
................OK, es ist schlicht eine Zumutung für den Partner, sicher. .....................
Meine Partnerin meinte, für sie war es niemals eine Zumutung sondern vielmehr eine neue Herausforderung an der wir beide gewachsen sind. Außerdem war die Veränderung eine Bereicherung für uns.
Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum

heike65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 250
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 20:51
Geschlecht: w
Pronomen: du
Wohnort (Name): Kappeln
Membersuche/Plz: 24376
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: Ehe/Partnerschaft/Beziehung

Post 30 im Thema

Beitrag von heike65 » Mo 20. Aug 2018, 14:36

Naja, es wird für viele Partnerinnen darauf ankommen wie weit das ganze geht, ob Freizeit TV, oder aber 24/7 TV oder Hormone und GaOp, ich denke für einen nicht unerheblichen Teil ist dann Schluss wenn der Partner körperlich zur Partnerin wird.

Liebe Grüße
Heike

Antworten

Zurück zu „Inter_, Trans_, CD und Partner/innen Beteiligte“