Vater, Ehemann und Transfrau? Mein Leben, meine Gedanken
Vater, Ehemann und Transfrau? Mein Leben, meine Gedanken - # 2

Intersexuelle Menschen, Crossdresser, Transgender, Transidente: Diskussionen über partnerschaftliche Aspekte, Rat und Tat für PartnerInnen und Familie
Antworten
Michaela_mit_a
Beiträge: 13
Registriert: Fr 3. Feb 2017, 10:31
Geschlecht: MzF
Pronomen:
Membersuche/Plz: Flensburg
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Gender:

Re: Vater, Ehemann und Transfrau? Mein Leben, meine Gedanken

Post 16 im Thema

Beitrag von Michaela_mit_a » Do 19. Apr 2018, 13:37

Manchmal kommt es doch alles anders als man denkt.
Bisher habe ich nicht den Mut aufgebracht zur SHG zu gehen, auch wenn ich es mir mehrfach fest vorgenommen habe :-(

In den letzten drei Monaten habe ich mich über alle Regeln hinweggesetzt und mich selbst mit Hormonen und Blockern versorgt.
Ja, ich weiß, dass ist alles andere als OK und birgt ein großes Risiko. Dennoch ist es so.

Mir selbst geht es dabei sehr gut. Ich fühle mich körperlich gut und mental ruhiger, ausgeglichener.
Leider ist der Brustaufbau schneller vorangeschritten als erhofft (ja, worum geht es auch) und ich bekomme in den nächsten Wochen und Monaten ein Problem mit dem verstecken der neuen Oberweite. Nicht das sie sonderlich groß wäre (AAA bis AA), aber sie ist eben sichtbar.

So habe ich erneut allen Mut zusammengenommen und eine Therapeutin gefunden, die mich zu einem Erstgespräch einlädt.
Ein Termin ist leider noch nicht absehbar, da anscheinend alle gut ausgebucht sind, aber ich hoffe, dass damit der Grundstein für eine dauerhafte Betreuung gelegt werden kann.

Schaue ich nicht auf mich allein, macht mir die Entwicklung unendlich große Angst in Bezug auf meine Familie.
Ein für mich wichtiger und einer der ersten Punkte, die ich besprechen möchte, ist meine Frau mit ins Bot zu bekommen und richtig abzuholen.

Nun hoffe ich auf einen schnellen Termin und das meine Frau weiter zu mir steht. (flo)
LG, Michaela

sabine_allein
Beiträge: 13
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 12:06
Geschlecht: mtf
Pronomen: er/sie
Wohnort (Name): potsdam
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Danksagung erhalten: 3 Mal
Gender:

Re: Vater, Ehemann und Transfrau? Mein Leben, meine Gedanken

Post 17 im Thema

Beitrag von sabine_allein » So 21. Okt 2018, 01:33

hallo michaela, befinde mich in einer ähnlichen situation und würde gerne wissen wie es bei dir momentan steht
ich würde ebenfalls sehr gerne mit hormonen anfangen und bräuchte deshalb rat

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3306
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 2346 Mal
Danksagung erhalten: 2763 Mal
Gender:

Re: Vater, Ehemann und Transfrau? Mein Leben, meine Gedanken

Post 18 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » So 21. Okt 2018, 14:21

Letzte Aktivität:Di 24. Apr 2018, 13:17

Ich würde da jetzt nicht unbedingt auf eine zeitnahe Antwort hoffen.

LG
Michelle
bleib ich morgen früh liegen hab ich wenigstens das beste draus gemacht!

Lydia64
Beiträge: 10
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 10:10
Pronomen:
Membersuche/Plz: 52
Hat sich bedankt: 12 Mal
Gender:

Re: Vater, Ehemann und Transfrau? Mein Leben, meine Gedanken

Post 19 im Thema

Beitrag von Lydia64 » So 21. Okt 2018, 15:29

Hallo Michaela,
mir ging es vor einigen Jahren nicht viel anders. Meine Ehe und der Kontakt zu meinen Kindern ging dabei leider ganz verloren.
Du nimmst Hormone ohne mal in einer Selbsthilfegruppe gewesen zu sein?
Bitte spiele nicht mit deiner Gesundheit, denke die Risiken sind dir alle Bewusst.
Lebst du deine Weiblichkeit denn auch öffentlich aus, gehst du als Frau ohne großes Aufsehen zu erregen den durch oder wie lebst du jetzt?
Vielleicht würde ich an deiner Stelle mal überlegen,
ob ich den Antrag auf Vornamens- und Personenstandsänderung
bei deinem zuständigen Amtsgericht stellen würde.
Damit bringst du den Stein auch ins Rollen.

Ich wünsche dir viel Glück auf deinem Weg!

Liebe Grüße
Lydia

Antworten

Zurück zu „Inter_, Trans_, CD und Partner/innen Beteiligte“