J.H. Die ganze Story und ihre Ängste
J.H. Die ganze Story und ihre Ängste - # 2

Intersexuelle Menschen, Crossdresser, Transgender, Transidente: Diskussionen über partnerschaftliche Aspekte, Rat und Tat für PartnerInnen und Familie
Antworten
J.H.
Beiträge: 14
Registriert: Do 28. Sep 2017, 20:14
Pronomen:
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Gender:

Re: J.H. Die ganze Story und ihre Ängste

Post 16 im Thema

Beitrag von J.H. » Mi 4. Okt 2017, 19:16

Hallöchen,

Liebe ChrisTina73
ChrisTina73 hat geschrieben:
Di 3. Okt 2017, 19:30
J.H. hat geschrieben:
Di 3. Okt 2017, 15:57
Hallo ihr lieben,
Sorry das es so lange gedauert hat, wir liegen beide mit ner Erkältung flach und wie das so ist kümmert sich die Frau natürlich um das Wohlbefinden des Mannes, das zum Thema Konformitätsdruck.
Mir macht es nichts aus aber in manchen Bereichen wäre Gleichberechtigung angesagt (Haushalt etc.)
Das muß Liebe sein. *habenwill* Ich bringe auch den Müll raus :lol:
😁😂😁
Nicht die Hoffnung verlieren 😉
ChrisTina73 hat geschrieben:
Di 3. Okt 2017, 19:30
Manche Frauen neigen auch dazu, einen Orgasmus oder den Genuß des Sex vorzuspielen.
Das brauche ich nicht 😂 es gab ein paar Situationen, die relativ lustig waren, wo es bei mir nicht geklappt hat.
Ist immer wieder lustig wenn wir darüber reden.

Wir versuchen immer öfter offen darüber zu reden auch im Bezug auf Vorlieben etc. Ich hoffe er ist auch ehrlich, bisher hat er sich nicht beschwert.
ChrisTina73 hat geschrieben:
Di 3. Okt 2017, 19:30
Statt auf den Tisch zu hauen und zu äussern was ich will und was nicht, um damit auch ein reinigendes "Gewitter" heraufzubeschwören und sie ihren ganzen Frust herausspülen....
Ich persönlich finde es gut wenn Mann mal auf den Tisch haut und Frau die Schranken weist. (Das ist meine eigene Meinung, diese trifft nicht auf andere Frauen zu.... eventuell? )
Ein "Gewitter" los zu lassen um den ganzen Frust los zu werden ist contraproduktiv, es ist erst mal eine Erlösung alles los zu werden was einem seit langem auf der Zunge lag aber nie der Mut dazu da war. Ich selber handhabe es so das ich, was mich stört sanft anspreche und ihm erkläre warum etc. Was auch immer gut ist, wenn was gemacht werden soll bzw. wenn ich von ihm was möchte sage ich ihm: "Wir müssen das und das machen" oder wenn er was vergessen hat zu tuen "Wir haben vergessen das und das zu tuen, nicht "Du hast vergessen..."
(Ich hab schon verstanden das du es nicht gemacht hattest)
-Nur ein Tipp am Rande für den ein oder anderen
ChrisTina73 hat geschrieben:
Di 3. Okt 2017, 19:30
Was es mit dem gefundenen "Fressen" auf sich hat? In jeder Beziehung existiert ein intrigierender Schatten. Bei mir war es ein Freund (mal sehen, ob der andere auch so einer ist). Er spielte den "Tröster". Als Mann muß man natürlich auch aufpassen, das man nicht selbst zu einem wird für eine "kriselnde Beziehung" und Schicksal spielt.
Deine Erfahrung kenne ich zu gut, von der Seite deiner Freundin.
Bezogen auf den "Tröster", für mich persönlich, aus meiner eigenen Erfahrung, sind das die schlimmsten Menschen, die meinen so eine Situation ausnutzen zu müssen, andererseits ist Frau dann auch naiv sich einlullen zu lassen und sich einbildet mit ihm dem "Tröster" wäre Sie besser dran, kann ja sein aber dafür muss man nicht betrügen. Mir ist es damals einmal ebenso ergangen, mir ging es lange Zeit danach schlecht, ich hatte ein Mega schlechtes Gewissen, auch nachdem ich es ihm gebeichtet hatte und heute noch schäme ich mich dafür. Ich habe daraus gelernt, wenn mich was stört rede ich mit ihm oder hole mir Rat bei seinen Eltern, bei finanziellen Angelegenheiten wie ich ihn am besten davon überzeugen kann das es nicht geht. Sonst habe ich niemanden worüber ich über ihn reden könnte und das ist auch gut so.
Es gibt eine schöne alte Geschichte in der ein Vater vier Söhne hat, einen von den drei mochte er am liebsten. Er hat es nie erwähnt aber die drei anderen Söhne hatten es gewusst, als sie dann zusammen weg fahren mussten, die vier Söhne, sagte der Vater:" Gibt acht es gibt viele Wölfe auf dem Weg, ich fürchte es könne euch etwas zu stoßen." Tage waren die Söhne unterwegs als sie dann Heim kamen hatten sie ein zerrissenes und Blut verschmiertes Kleidungsstück ihres Bruders dabei Sie sagten:"Wölfe haben uns angegriffen und töteten deinen Sohn" (so ähnlich etwa)
Die Lehre aus der Geschichte, man soll niemandem seine Ängste mitteilen die am Ende gegen einen verwendet werden könnte.
Darum trau ich mich ihm nur an.
Das Forum dient für mich als Wissenserweiterung und wissenaustausch, zudem ist man hier weitestgehend anonym bis auf vor meinem Freund, er hat mich schon gefunden 😅😂

@Michi
Ja offen will ich mit ihm reden, so wie er mit mir.
Naja ist vielleicht auch nicht schlecht wenn er es liest, mir fällt es leichter Gedanken zu schreiben als darüber zu reden aber auch nur weil man beim schreiben Zeit hat die Worte sorgfältig auszuwählen😅, in einem Gespräch geht immer alles so schnell und vielleicht sagt man etwas das aber nicht so gemeint war.😓
ChrisTina73 hat geschrieben:
Di 3. Okt 2017, 19:30
Danke das Du nachgefragt hast und danke, das ich ich darüber schreiben durfte. Manche Dinge niedergeschrieben helfen einfach dabei, das ganze aufgeschlüsselt zu betrachten.

LG

ChrisTina
Das stimmt wohl, ich freu mich das ich auch mal helfen konnte. Wenn du mal jemanden zum reden brauchst, ich habe immer ein Ohr offen 😉
Aber keine Angst, ich bin harmlos 😅😂

Liebe grüße

J

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 260
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Hat sich bedankt: 323 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: J.H. Die ganze Story und ihre Ängste

Post 17 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Mi 4. Okt 2017, 23:08

Hallo J.H.
J.H. hat geschrieben:
Mi 4. Okt 2017, 19:16
Hallöchen,

Liebe ChrisTina73
ChrisTina73 hat geschrieben:
Di 3. Okt 2017, 19:30
J.H. hat geschrieben:
Di 3. Okt 2017, 15:57
Hallo ihr lieben,
Sorry das es so lange gedauert hat, wir liegen beide mit ner Erkältung flach und wie das so ist kümmert sich die Frau natürlich um das Wohlbefinden des Mannes, das zum Thema Konformitätsdruck.
Mir macht es nichts aus aber in manchen Bereichen wäre Gleichberechtigung angesagt (Haushalt etc.)
Das muß Liebe sein. *habenwill* Ich bringe auch den Müll raus :lol:
😁😂😁
Nicht die Hoffnung verlieren 😉
Danke, ich weiß. Bei manchen dauert es halt etwas länger, je nachdem, welchen Weg sie gewählt haben oder welche vom Leben gestellten "Hausaufgaben" sie machen mussten. Da ist Müll rausbringen,saugen, Flur machen und renovieren noch das "kleinere" Übel :lol:
J.H. hat geschrieben:
Mi 4. Okt 2017, 19:16
ChrisTina73 hat geschrieben:
Di 3. Okt 2017, 19:30
Manche Frauen neigen auch dazu, einen Orgasmus oder den Genuß des Sex vorzuspielen.
Das brauche ich nicht 😂 es gab ein paar Situationen, die relativ lustig waren, wo es bei mir nicht geklappt hat.
Ist immer wieder lustig wenn wir darüber reden.

Wir versuchen immer öfter offen darüber zu reden auch im Bezug auf Vorlieben etc. Ich hoffe er ist auch ehrlich, bisher hat er sich nicht beschwert.
Auch das will gelernt sein, das reden und darüber lachen zu können. Einmal ich als Mann selbst, aber da hatte ich auch mal die Situation mit einer Frau, das leidenschaftliche Hochschaukeln und am Ende hatte sie Ihren Spaß, ich natürlich auch aber ich bin als Mann nicht gekommen. Ich fand's süß, das sie sich Gedanken gemacht hatte und es auf sich bezog aber ich brauchte ne 1/2 Stunde um Ihr zu erklären das es für mich trotzdem schön war und sie es akzeptieren konnte und es nix mit Ihr zu tun hatte.
J.H. hat geschrieben:
Mi 4. Okt 2017, 19:16
ChrisTina73 hat geschrieben:
Di 3. Okt 2017, 19:30
Was es mit dem gefundenen "Fressen" auf sich hat? In jeder Beziehung existiert ein intrigierender Schatten. Bei mir war es ein Freund (mal sehen, ob der andere auch so einer ist). Er spielte den "Tröster". Als Mann muß man natürlich auch aufpassen, das man nicht selbst zu einem wird für eine "kriselnde Beziehung" und Schicksal spielt.
Deine Erfahrung kenne ich zu gut, von der Seite deiner Freundin.
Bezogen auf den "Tröster", für mich persönlich, aus meiner eigenen Erfahrung, sind das die schlimmsten Menschen, die meinen so eine Situation ausnutzen zu müssen, andererseits ist Frau dann auch naiv sich einlullen zu lassen und sich einbildet mit ihm dem "Tröster" wäre Sie besser dran, kann ja sein aber dafür muss man nicht betrügen. Mir ist es damals einmal ebenso ergangen, mir ging es lange Zeit danach schlecht, ich hatte ein Mega schlechtes Gewissen, auch nachdem ich es ihm gebeichtet hatte und heute noch schäme ich mich dafür. Ich habe daraus gelernt, wenn mich was stört rede ich mit ihm oder hole mir Rat bei seinen Eltern, bei finanziellen Angelegenheiten wie ich ihn am besten davon überzeugen kann das es nicht geht. Sonst habe ich niemanden worüber ich über ihn reden könnte und das ist auch gut so.
Also weißt Du, was Du willst. Und das Du, wie Du mal erwähntest machmal zweifelst, ist vollkommen in Ordnung und zeigt eigentlich nur Deine Ehrlichkeit. Meine Nachbarin hat da so einen schönen Spruch, den ich ganz passend fand: Eine Frau folgt Ihrem Mann wohin sie will ;)

Bzgl. des Trösters schätze ich sie (also meine Ex) noch nicht mal so ein, das sie sich wirklich emotional hat einlullen lassen und meinte, er wäre der "Richtige". Manche Menschen/Männer sind da so geschickt, das sie irgendwann klammheimlich den Spieß umdrehen und auch Opfer "spielen" um sich einfach nur "Zugang" zu verschaffen. Und wenn eine Frau erstmal anfängt Ihre Sexualität zu entdecken nach einer "Durststrecke", lassen sich manche Frauen von Ihren inneren Begierden überrumpeln. Sie werden dann wie ein "Schmetterling "zu einem "leichten Mädchen" und doch schwer einzufangen und die Gefahr auf Dauer dabei ist, das sie sexuelle Leidenschaft und "Liebe machen" unter einem Hut packen und denken das ist also Liebe, was auf der einen Seite auch einfach ist, denn ich brauch mich nur um mich selbst kümmern.
Viele wiederum asoziieren "Liebe machen" fälschlicher Weise mit Blümchensex, was ich damit aber nicht meine, denn in der Liebe nehme ich Rücksicht auf die Gefühle meiner Partnerin/meines Partners und wir tasten uns langsam Gegenseitig ab, bis wir wirklich sexuelle Leidenschaft in der Liebe erleben. Andersherum geht es natürlich auch, das man merkt, das die Leidenschaft passt aber man auch spürt, das man das immer wieder mit diesem einen Menschen spüren will. Für die reine sexuelle Leidenschaft brauche ich nur die Liebe zu mir selbst aber in der Liebe zu einem Menschen bekommt die sexuelle Leidenschaft Ihre einzigartige Note und macht die Beziehung zu etwas Besonderem.
J.H. hat geschrieben:
Mi 4. Okt 2017, 19:16
Es gibt eine schöne alte Geschichte in der ein Vater vier Söhne hat, einen von den drei mochte er am liebsten. Er hat es nie erwähnt aber die drei anderen Söhne hatten es gewusst, als sie dann zusammen weg fahren mussten, die vier Söhne, sagte der Vater:" Gibt acht es gibt viele Wölfe auf dem Weg, ich fürchte es könne euch etwas zu stoßen." Tage waren die Söhne unterwegs als sie dann Heim kamen hatten sie ein zerrissenes und Blut verschmiertes Kleidungsstück ihres Bruders dabei Sie sagten:"Wölfe haben uns angegriffen und töteten deinen Sohn" (so ähnlich etwa)
Die Lehre aus der Geschichte, man soll niemandem seine Ängste mitteilen die am Ende gegen einen verwendet werden könnte.
Darum trau ich mich ihm nur an.
Du allein weisst, was für Dich und die Beziehung zu Deinem Partner wichtig ist.
J.H. hat geschrieben:
Mi 4. Okt 2017, 19:16
Das Forum dient für mich als Wissenserweiterung und wissenaustausch, zudem ist man hier weitestgehend anonym bis auf vor meinem Freund, er hat mich schon gefunden 😅😂

@Michi
Ja offen will ich mit ihm reden, so wie er mit mir.
Naja ist vielleicht auch nicht schlecht wenn er es liest, mir fällt es leichter Gedanken zu schreiben als darüber zu reden aber auch nur weil man beim schreiben Zeit hat die Worte sorgfältig auszuwählen😅, in einem Gespräch geht immer alles so schnell und vielleicht sagt man etwas das aber nicht so gemeint war.😓
weil im Gespräch der Gedanke noch nicht zu Ende gedacht war und man auch evtl. Angst hat, das vorher gedachte nicht gleich wieder zu vergessen (dient somit im Gespräch eigentlich nur als "Lesezeichen" laut ausgesprochen um den roten Faden nicht zu verlieren) Ausserdem gibt man sich durchs schreiben selbst noch mal die Chance zu reflektieren.



Diese Ex, die ich erwähnte, hat übrigens die Initialen JH und mein männlicher Vorname beginnt mit C )))(:

Also passt es, das ich mich mit dem Thema nochmal auseinander gesetzt hab :D

Ich glaube, Ihr werdet das Kind schon, schaukeln wie frau/man sagt.


Letztendlich geht es ja auch um Euch reale Frauen, für die dieses Thema mit einem "besonderen" Partner auch bestimmt nicht leicht ist und wenn dann auch einfach mal über normale Mann/Frau Themen gesprochen wird, die einen beschäftigen, gibt das auch einem das Gefühl, das diese Welt hier gar nicht so Fremd ist, wie sie auf den ersten Blick scheint.

Natürlich habe ich auch als Mann ein gewisses "Geltungsbedürfnis" und meine innere "Prinzessin" sowieso ebenfalls (jede/r soll zu seinen inneren Anlagen stehen).
Während sie grad mal wieder schöne Klamotten eingekauft hat, fragt mein innerer Kerl sich, wovon er das alles bezahlen soll. Die üblichen Mann/Frau Themen halt :roll: Dafür wird sie halt zu einer Woche Hausarbeit im "Negligee" verdonnert (mal überspitzt formuliert) Man arrangiert sich halt :lol: Na ich glaub ich muß mal mit "Ihr" demnächst n ernstes Wörtchen reden ;) Irgendwie zickt sie auch ein wenig zur Zeit und weigert sich, Ihre Fingernägel zu kürzen, denn sie will sie am WE mal wieder richtig lackiert haben und ich muß als Mann halt zuschauen, wie ich damit auf der Arbeit (Elektriker) zurecht komme :oops:

Aber worum es mir eigentlich geht ist, sich einfach mal wieder zwischendurch mit seiner männlichen Seite auseinanderzusetzen und mit Ihr Frieden zu schliessen, sie in die Arme zuschliessen, auch wenn es nicht immer leicht ist für einige und ich glaube, das funktioniert manchmal besser, wenn die Frau im Manne mal wieder stärker im Vordergrund steht. Denn es ist schlimm für eine gequälte gespaltene Seele nicht zu wissen, WER man ist. Und Wer weiß: vielleicht findet man innerlich irgendwann zusammen und erkennt plötzlich, was einem eigentlich fehlte und sieht den besonderen Augenblick und das besondere Erlebnis, was es einmal ursprünglich war; als das "Sahnehäubchen".

LG

ChrisTina
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Antworten

Zurück zu „Inter_, Trans_, CD und Partner/innen Beteiligte“