Schnattchen sagt hallo
Schnattchen sagt hallo - # 3

Crossdresser, Transgender, Transidente: Diskussionen über partnerschaftliche Aspekte
Antworten
Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1063
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 489 Mal

Re: Schnattchen sagt hallo

Post 31 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mi 15. Jun 2016, 15:42

Zum Thema "Schaden": Ich habe explizit erklärt, dass ich Schnattchen in den Betrachtungen ausschließe.

Zum Thema "pervers": Wer entscheidet das ? Was ist am Verhalten von Schnattchens Partner perverser als das, was wir machen ? Jeder Mensch hat das Recht auf sexuelle Entfaltung. Das Problem ist ja nicht, dass Schnattchens Partner diese Neigungen hat, sondern dass er sie damit hintergeht und sie belügt. Sie könnte ganz anders empfinden und handeln, wenn er mit offenen Karten spielen würde.

Zum Thema "anständige CD": Es gilt sinngemäß das gleiche. Wer will denn entscheiden, welche Form von CD denn "gut" ist und welche nicht ? Irgendjemand hat einmal gesagt, er würde meine Meinungsfreiheit verteidigen, auch wenn er nicht meiner Meinung ist. So sehe ich das in übertragenen Sinn auch. Ich denke, wenn ich mich über das Auftreten eines anderen CD aufregt, sollte ich meine eigene Haltung zur Toleranz einmal prüfen. Ich habe das auszuhalten, denn ich muss mich nicht mit anderen Menschen identifizieren. Ich bin nicht für andere verantwortlich. Und wenn Dritte meinen, mich mit ihm in einen Sack zu stecken, ist das ihr Problem, denn sie dokumentieren ihre eigene Dummheit.

Warm glauben so viele, dass die Meinung anderer so wichtig ist? Sie zeugt mMn doch nur von der eigenen Unsicherheit dem eigenen Tun und Empfinden gegenüber. Wenn man sich selber sicher ist, kann man auch das Tun und Treiben anderer wesentlich gelassener sehen.

Oder habt Ihr Angst, dass Dritte nicht zwischen Euch und den "perversen" CD differenzieren können ?
Viele Grüße
Vicky

Aubergine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 371
Registriert: Do 26. Mai 2016, 16:17
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Zwischen Stuttgart und Karlsru
Membersuche/Plz: Ba-Wü
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 418 Mal
Kontaktdaten:

Re: Schnattchen sagt hallo

Post 32 im Thema

Beitrag von Aubergine » Mi 15. Jun 2016, 17:25

Zum Thema "pervers": Wer entscheidet das ? Ich für mich mit meinem Empfinden

Jeder Mensch hat das Recht auf sexuelle Entfaltung.
Aha, und wo hört das auf? Erst da wo der Gesetzgeber den Riegel vorschiebt oder da, wo ich es als "nicht richtig" empfinde, weil es andern schadet, oder sie verletzt?

Ich denke, wenn ich mich über das Auftreten eines anderen CD aufregt, sollte ich meine eigene Haltung zur Toleranz einmal prüfen.
Toleranz = Duldsamkeit. Diese Grenze ist bei jedem Menschen anders gelagert und nur weil jemand anderer Meinung ist, muss ich meine Duldsamkeit weder überdenken noch verändern

Ich habe das auszuhalten, denn ich muss mich nicht mit anderen Menschen identifizieren. Ich bin nicht für andere verantwortlich.
Ich fühle mich für andere und meine Umwelt durchaus verantwortlich, denn wenn mein Nachbar seinen Sohn ständig vermöbelt, werde ich sicher nicht wegsehen sondern etwas dagegen tun. Das gilt für mich auch in vielen anderen Bereichen.

Und wenn Dritte meinen, mich mit ihm in einen Sack zu stecken, ist das ihr Problem, denn sie dokumentieren ihre eigene Dummheit.
Diese Dummheit geht einher mit Unwissenheit und bei Dingen, über die ich nicht Bescheid weiß und bei denen ich mich nicht gezwungen sehe mich zu informieren, sollte man eigentlich die Klappe halten. 80% sind aber durchaus im Stande trotzdem eine Meinung abzugeben und somit den Sack aufzumachen.

Warm glauben so viele, dass die Meinung anderer so wichtig ist?
Weil sie es in unserer Gesellschaft nun mal ist. Wenn du mal Spießrutenlaufen mitgemacht hast, weißt du was die Meinung anderer bewirken kann

Oder habt Ihr Angst, dass Dritte nicht zwischen Euch und den "perversen" CD differenzieren können ?[/quote]
Ja, diese Angst ist da, denn wie oben schon erwähnt fällt aus Unsicherheit schnell ein Urteil, dass in keiner Weise den Tatsachen entspricht

Dies ist mein Empfinden und meine Meinung
LG Aubergine
Brauchst du Hilfe beim Schminken und Stylen? Schau hier:
https://www.crossdresser-forum.de/phpBB3/viewtopic.php?f=42&t=13403 oder "NEU" bei www.transpassabel.de

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1063
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 489 Mal

Re: Schnattchen sagt hallo

Post 33 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Do 16. Jun 2016, 05:46

Stichwort pervers: Was Du denkst, ist Deine Sache, aber jemanden öffentlich zu diffamieren, erfüllt den Straftatbestand §186 StGB (üble Nachrede). Oder anders gesagt, es verletzt und schadet.
Aha, und wo hört das auf? Erst da wo der Gesetzgeber den Riegel vorschiebt oder da, wo ich es als "nicht richtig" empfinde, weil es andern schadet, oder sie verletzt?
Ist das nicht eine Abwägungssache ? Willst Du die Richterin sein ? Mit welchem Recht ? Und dann noch, ohne den Angeklagten zu hören ? Dann gilt der Rechtsgrundsatz "in dubio pro reo, im Zweifel für den Angeklagten. Aber nochmals: der Kern der Verletzung liegt darin, dass Schnattchens Partner sie hintergangen hat und nicht, weil er irgendwelche Praktiken bevorzugt.
Ich fühle mich für andere und meine Umwelt durchaus verantwortlich, denn wenn mein Nachbar seinen Sohn ständig vermöbelt, werde ich sicher nicht wegsehen sondern etwas dagegen tun. Das gilt für mich auch in vielen anderen Bereichen.
Das sehe ich auch so. Ich nenne es soziale Verantwortung. Ich bin aber nicht für die Taten Dritter verantwortlich. Darum ging es mir in meinem Beitrag. Es geht aber hier nicht um das Wegsehen. Es geht auch nicht darum, dass wir die Situation bewerten. Es geht um eine Plattform für Schnattchens Sorgen. Ich kann Deine Erregung verstehen, aber die Gefahr, dass man selber Menschen verletzt und schadet, ist leicht überschritten.
Diese Dummheit geht einher mit Unwissenheit und bei Dingen, über die ich nicht Bescheid weiß und bei denen ich mich nicht gezwungen sehe mich zu informieren, sollte man eigentlich die Klappe halten. 80% sind aber durchaus im Stande trotzdem eine Meinung abzugeben und somit den Sack aufzumachen.
Ich finde es auch mühsam, was man so gelegentlich findet. Aber wenn sich jemand informieren will, wird er differenzieren können. Die, die es nicht wollen, haben ein Vorurteil. Das kann ich nicht ändern.
Ja, diese Angst ist da,
Ja, aber es ist Deine Angst, an der Du etwas ändern kannst. Ich finde es auch seltsam, was man so alles zum Thema findet. Aber damit muss ich umgehen und es aushalten. Ich kann es nicht ändern. Aber das gilt für alle Bereiche. Ich muss mich davon nicht verletzt fühlen. Ich habe es zu erdulden, denn es ist die Freiheit anderer, die weder ungesetzlich ist, noch jemanden schadet, wenn jemand zB. Nacktbilder von sich postet. Meine Partnerin zu belügen, ist dann eine Verletzung. Aber das steht auf einem anderen Blatt.
Viele Grüße
Vicky

Schnattchen
Beiträge: 14
Registriert: Di 31. Mai 2016, 20:58
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Köln
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Schnattchen sagt hallo

Post 34 im Thema

Beitrag von Schnattchen » Do 16. Jun 2016, 13:20

Hallo ihr Lieben,

nochmal danke für Eure Rückmeldungen.

Mir geht gerade richtig dreckig. Auf seinem Profil schreibt er Dinge wie "Die Liebe meines Lebens habe ich verloren weil ich Sie nicht zu würdigen wusste" gleichzeitig, das er an einer Transenparty in einem bekannten Sexclub teilnehmen wird. Heute hat er mir noch geschrieben, das er mich liebt. Ich halte das nicht mehr aus. Was treibt einen Menschen soetwas zu tun? Wie kann jemand so grausam sein und über Leichen gehen? Wie kann man jemanden, den man angeblich liebt, so behandeln?

Es tut einfach nur noch unfassbar weh..

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 11974
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 454 Mal
Danksagung erhalten: 3271 Mal
Gender:

Re: Schnattchen sagt hallo

Post 35 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Do 16. Jun 2016, 13:42

Moin,

sieh zu, dass Du zur Ruhe kommst.
Hast Du Freunde/Verwandte, bei denen Du ein paar Tage unterkommen kannst?

Warum bestrafst Du dich auch noch, indem Du immer wieder guckst, was "sein Profil" macht?
Versuche, DICH wiederzufinden udn überlege, was DU willst.

Herzliche Grüße
Anne-Mette

Viggy
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 98
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 14:06
Geschlecht: wennlich
Pronomen:
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: München
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Schnattchen sagt hallo

Post 36 im Thema

Beitrag von Viggy » Do 16. Jun 2016, 15:51

ich würde in Betracht ziehen, dass Deine Liebe zu ihm schon ein Form von Abhängigkeit ist. Meiner Meinung nach solltest Du dich unbedingt etwas zurückziehen und Abstand gewinnen, um mit der Zeit sein Verhalten sachlicher beurteilen zu können. Wenn er seine Beziehung zu Dir mit Liebe bezeichnet, dann ist er entweder grenzenlos rücksichtslos und egoistisch, oder er unterliegt schon einer Form von Sucht, die er nicht mehr kontrollieren kann und zwei Leben lebt, wie Dr. Jekill und Mr. Hyde.
Wenn er Dich wirklich liebt, sollte er in der Lage sein, dein wirklich enormes Verständnis und Entgegenkommen zu beantworten und ein Gespräch zu führen, das euch irgendwann in die Lage versetzt eure Beziehung einigermaßen in Einklang zu bringen. Will, aber kann er das nicht, dann braucht er wohl professionelle Hilfe, kann aber will er das nicht, dann hat er deine Liebe gar nicht verdient und Du solltest schnellstmöglich die Reißleine ziehen, bevor du noch länger darunter leidest.

LG
Viggy

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1063
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 489 Mal

Re: Schnattchen sagt hallo

Post 37 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Fr 17. Jun 2016, 07:07

ich würde in Betracht ziehen, dass Deine Liebe zu ihm schon ein Form von Abhängigkeit ist.
Das nennet man "Co-Abhängigkeit" https://de.wikipedia.org/wiki/Co-Abh%C3%A4ngigkeit.

Distanz zu den äußeren Einflüssen und mehr Ruhe für sich selbst zu finden, halte ich für ein gutes Konzept. Aber bitte hört auf, sein Verhalten zu werten. Das bringt nichts und kann gegebenenfalls schaden.

Und der Hinweis auf Liebe ist in diesem Zusammenhang auch unpassend. Es baut nur unnötig Druck auf. Liebe wir oft mit Erwartungen überfrachtet, die sie nicht erfüllen kann. Die Ent-Täuschung ist dann oft groß. Liebe ist eine Einstellung, die man selber zu einem anderen Menschen einnimmt. Aber Liebe kann man nicht einfordern oder von einem Menschen erwarten.

Wie kann jemand so grausam sein und über Leichen gehen?

Da gibt es sicher viele Erklärungen. Das reicht von Gefühllosigkeit bis hin zum Hilfeschrei. Aber das ist hier nicht die Frage. Hier geht es um Dich und wie es Dir dabei geht. Was Du aushalten kannst und willst. Ich würde dringend raten, Dir professionelle Hilfe zu holen. Die kann Dir dabei helfen, für Dich eine Antwort zu finden. Das kann dazu führen, dass Du Deinem Mann hilfst, dann müssen die Bedingungen klar sein (das ist als Betroffene sehr schwer alleine zu formulieren) oder ihn verlässt, um Dich selber zu schützen. Aber es wird Deine Entscheidung sein. Neben Gefühlen gibt es auch rationale Gründe. Kannst Du die in Deiner emotionalen Situation alleine finden ?

Ich habe eine Kollegin, die hatte einen Mann, der war spielsüchtig. Sie hat in Gesprächen für sich einen Weg gefunden. Ihr Mann hatte gemerkt, wie sehr er in seiner Sucht verstrickt war und hat es geschafft, sich zu befreien. Die Ehe hielt. Aber in manchen Fällen ist es besser, vor allem, wenn er nicht einsichtig ist, ihn zu verlassen. Er stürzt dann in ein tiefes Loch, aber genau dieser Sturz kann ihn dazu bringen, sein Leben wieder auf die Füße zu stellen und sein selbstzerstörereisches Verhalten zu beenden.

Ein anderer Aspekt ist noch die Frage, inwieweit Du selber dazu beträgst, dass die Situation zu unerträglich ist. Es geht nicht um die "Schuld"-Frage, sondern ene Beziehung ist immer von zwei Seiten geprägt. Als meine Frau mit ihrem Chef fremd ging, fragte mich ein gute Freundin, dass ich selber dazu beigetragen hätte. Ich war entrüstet, aber nach einigen Jahren hatte ich es kapiert. Ich habe sogar massiv meine frühere Frau in diese Richtung getrieben. Das heißt nicht, dass sie "unschuldig" ist. Aber das ist ihre Sache. Es geht nur darum, die Dynamik der Beziehung ein bischen besser zu durchschauen. Seit dem nehme ich meine Verantwortung für mich und die Beziehung ernster.

Helfen zu wollen ist gut, aber man darf selber nicht vor die Hunde gehen. Und hefen kann auch bedeuten, den Anderen soweit in seiner Situation zu unterstützen, dass er sie nicht verlassen kann. Das ist ein bekanntes Phänomen der Psychologie. Deshalb mein Hinweis auf Coabhängigkeit.
Viele Grüße
Vicky

Feldmaus
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 369
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 22:11
Geschlecht: Biofrau
Pronomen:
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal

Re: Schnattchen sagt hallo

Post 38 im Thema

Beitrag von Feldmaus » Sa 25. Jun 2016, 22:40

Liebes Schnattchen
Ich kann deine verletzen Gefühle sehr gut verstehen . Du hast alles versucht um eure Beziehung zu retten.Doch langsam wächst dir alles über den Kopf und raubt dir
den letzten Nerv. Scheinbar kannst Du deinem Partner im Moment nicht helfen, da er alles ablehnt und dich ignoriert. Er muss selber seinen Weg finden.

Wichtig für dich. Komme erstmal zur Ruhe. vielleicht zieht du dich etwas zurück ,um den Kopf wieder frei zu bekommen. Kümmere dich erstmal nicht um seine Neigungen ,sondern um dich. Schaue was Dir gut tun könnte. Achte auf dein Wohlbefinden . Wenn er Hilfe von dir annehmen möchte wird er sich melden. Vorher hat das keinen Sinn. Du machst dich nur kaputt und das bringt euch beide nicht weiter.

Erst wenn er weiß wie er seinen Weg gehen möchte kann man über gemeinsame Lösungen nach denken.

Lg Daniela
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar.(Antoine de saint-exupery)

Antworten

Zurück zu „Inter_, Trans_, CD und Partner/innen Beteiligte“