Familie ,Partnerin
Familie ,Partnerin

Intersexuelle Menschen, Crossdresser, Transgender, Transidente: Diskussionen über partnerschaftliche Aspekte, Rat und Tat für PartnerInnen und Familie
Antworten
exuserin-2017-01-16

Familie ,Partnerin

Post 1 im Thema

Beitrag von exuserin-2017-01-16 » Fr 26. Feb 2016, 09:08

Hi , wie geht ihr mit Problemen in der Familie und in der Partnerschaft um ?
Stand der Dinge ist das ich beim Psychologen in Behandlung bin (was mir hilft überhaupt noch mit der Situation klar zu kommen) Es läuft bereits der Alltagstest bzw. ich bin mittendrin. Meine Eltern drehen seit dem am Rad , es kommen dann Vorwürfe, wie du bist Schuld wenn der Vater in der Klappse landet oder sich deine Tochter wegen Mobbings in der Schule umbringt. Kannst du nicht noch ein Paar Jahre warten ? Es hört sich so an als ob ich mir ein neues Auto kaufen wöllte und eine Wahl hätte. Für mich bin ich froh einen Weg vielleicht eine Lösung gefunden zu haben gleichzeitig ziehen mich diese Diskussionen wieder unheimlich runter.
Wie war das bei euch hattet ihr auch Schulpflichtige Kinder in der Zeit der Umstellung ?
Manchmal kommen so Gedanken hoch am besten man verschwindet einfach, dann sind die Probleme auch mit weg. Der Doc meinte dazu, das zwar meine Probleme weg seinen, dafür sitzen die Kinder irgendwann bei ihm um das zu verarbeiten.

Lg uta

Michaela P.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 297
Registriert: Fr 15. Jan 2016, 00:24
Geschlecht: meist weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Mönchengladbach
Membersuche/Plz: Niederrhein
Hat sich bedankt: 130 Mal
Danksagung erhalten: 196 Mal

Re: Familie ,Partnerin

Post 2 im Thema

Beitrag von Michaela P. » Fr 26. Feb 2016, 10:08

Hallo Uta,

Ich fühle mit dir, es betrübt mich sehr dich in dieser Situation zu sehen.
Und ich habe auch so keine Ahnung was ich dir im Moment raten kann. Dann versuche ich so viel Zuspruch für dich zu geben wie ich kann.
Natürlich haßt du keine Wahl, jeder um dich herum tut so als wäre es ein "Luxusproblem" das du vor lauter Langeweile pflegst. Ich habe mich in letzter Zeit auch gefragt wenn ich meine Geschichte früher durchgezogen hätte wie meine Eltern reagiert hätten, meine Ehefrau, Nachbarn, Freunde und wie meine Zwillinge in der Schule damit klargekommen wären. Ich habe keine Ahnung was damals passiert wäre. Du für deinen Teil hast sogar noch mehr "Gohones" und zwar weil du mußt. Nur deine Umwelt scheint das nicht verstehen zu wollen, ich denke aus der großen Angst heraus das irgendjemand ihnen ein Versagen vorwirft oder das deine Kinder vor Mobbing bewahrt werden müßten. "Jaja, ist so eine Kopfsache", und die hat in Deutschland immernoch einen gewissen Makel. dabei geht es hier um echte Seelenpein, doch wer so etwas noch nie hatte kann da garnicht mitreden, Verständnis und Hilfe wären da die bessere Antwort. Vorwürfe bringen da garnichts, Schon garnicht als Selbstschutz.
Du bist immernoch das Kind deiner Eltern, und so wie sie dich in jungen Jahren unterstützt und gefördert haben (was ich doch sehr hoffe) sollten sie jetzt nicht enttäuscht von dir sein sondern dich in deiner Entwicklung weiterhin tragen. Deine Kindern gegenüber wist du wahrscheinlich genau das selbe tun, den du bis ja immernoch der Mensch auf den sie sich am meisten verlassen können. Und nein noch ein paar Jahre warten geht schon garnicht, dann wird es für dich noch schlimmer. Ich hoffe ich konnte dich ein kleinbischen aufmuntern und dir Kraft geben für deinen weiteren Weg.
Lass dich nicht runterzeihen, ich weiß das hier alle mit dir sind.

Von mir und allen

Michaela

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13281
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 648 Mal
Danksagung erhalten: 4631 Mal
Gender:

Re: Familie ,Partnerin

Post 3 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 26. Feb 2016, 10:57

Liebe Uta,

bei der von 'Dir geschilderten Problemlage wirst Du mit einem RAT (oder mehreren) nicht auskommen.
Intensive Gespräche und Beratungen sind notwendig!
Am besten sollte das unter professioneller Begleitung oder Moderation geschehen. Wenn können gemeinsam nach Anlaufstellen suchen )))(:

Es MUSS nicht immer für die Kinder so schwierig werden "dass sie sich umbringen", weil sie in der Schule gemobbt werden. Es gibt durchaus Familien, in denen die Kinder die Veränderungen eines Elternteils gut verkraftet haben. Das sage ich nicht nur aus eigener Erfahrung.
Empfehlen kann ich das Buch "Und was sagen die Kinder dazu? Zehn Jahre später"
Neue Gesprächhe mit Töchtern und Söhnen lesbischer, schwuler und trans* Eltern.
Das Schicksal der Familien mit transsexuellem Hintergrund eines Elternteils nimmt nicht den ganz großen Raum ein (zwei Kapitel), aber ich habe immerhin gute Hinweise entdecken können.
Das Buch ist erschienen im Querverlag und hat die ISBN: 978-3-89656-237-1
Es hat 19 Euro 90 gekostet.
Das wäre Lesestoff für Deine Eltern!
Sicherlich ist es schwer, aus einer Rechtfertigungrolle herauszufinden und die Gefühle der verschiedenen beteiligten Personen zu würdigen, ohne sich selbst zu verlieren.

Während unserers Forum-Treffens im Mai werden wir uns auch mit der Thematik "Familie, Partnerin" beschäftigen. Kommst Du zum Treffen?

Herzliche Grüße
Anne-Mette

ChristinaF
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1394
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 454 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal
Gender:

Re: Familie ,Partnerin

Post 4 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Fr 26. Feb 2016, 11:47

Liebe Ute,
genau das sind die Situationen die dir überhaupt nicht weiterhelfen, bzw. ungemein unter Druck bringen. Du denkst ja dann darüber nach, auch wenn von den angesprochenen Themen nichts passieren muss (wird). Ratschläge hier zu erteilen ist wirklich sehr schwer. Sprich diese Thematik doch mal mit deinem Therapeuten an; sicher wird es einige Lösungsmetheoden geben.
Aber eines ist sicher. Es ist dein Leben und diese Prämisse kann man nicht einfach mit vermeintlich "guten Ratschlägen" wegdiskutieren.
LG
Christina

Anke
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 17:14
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Waldenbuch
Membersuche/Plz: Waldenbuch bei Böblingen
Hat sich bedankt: 606 Mal
Danksagung erhalten: 1006 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Familie ,Partnerin

Post 5 im Thema

Beitrag von Anke » Fr 26. Feb 2016, 11:52

Liebe Uta,

das ist wirklich eine schwierige Situation in der Du gerade steckst. Anne-Mette hat daher schon die richtigen Hinweise geliefert: professionelle Begleitung und Moderation. Ich finde es wichtig, dass Du da zusätzliche Unterstützung bekommst, die dir hilft, diese Situation zu meistern.

Meine Kinder sind zwar schon lange nicht mehr schulpflichtig, sie waren es aber, als ich meinen ersten Anlauf unternommen und mich von solchen Drohszenarien habe einschüchtern lassen. Aus meiner heutigen Sicht war das nichts anderes als der Versuch meiner damaligen Frau, das Thema möglichst schnell und frühzeitig abzuwürgen.

Aber diese Drohszenarien treten normalerweise nicht ein. Und es hilft auch nicht, ständig über solche Szenarien nachzudenken. Ich finde es besser darüber nachzudenken, wie alle Beteiligten mit der Situation so umgehen können, dass kein Schaden entsteht. Wenn Du ständig über die möglichen Katastrophen nachdenkst, ist kein Platz in deinem Kopf, um über Lösungen nachzudenken.

Aus meiner Erfahrung hat sich ein offen und offensiver Umgang bewährt. Mit offensiv meine ich natürlich nicht anklagend oder attackierend. Damit meine ich , dass ich zu dem wie ich bin und war ich tue stehe und die anderen um Unterstützung bitte. Damit meine ich aktiv auf Beteiligte zu zugehen und mit ihnen über Lösungen zu sprechen und die Drohszenarien zur Seite schieben.

Was meine ich damit konkret? Zum Beispiel könntest Du das Gespräch mit den Klassenlehrern deiner Kinder suchen, sie aufklären und mit ihnen darüber sprechen wie verhindert werden kann, dass es zu Mobbing und ähnlichem kommt. Dabei ist natürlich auch das Gespräch mit deinen Kindern wichtig. Zu Mobbing gehören immer zwei, einer der mobbt und einer der sich das gefallen lässt. Wenn deine Kinder sich wehren und dabei von dir und auch den Lehrern unterstützt werden, dann wird ein mögliches Mobbing vermutlich sehr schnell im Sande verlaufen.

Das ist jetzt nur ein Beispiel um zu zeigen, dass Lösungen möglich sind. So ein Thread eignet sich leider nur bedingt, die ich nachhaltig zu unterstützen. Wie Anne-Mette schrieb, es sind intensive Gespräche und Beratungen notwendig. Das kostet Kraft und Zeit, wird sich aber am Ende auszahlen.

Ich drück dir Daumen und denke an dich.

Liebe Grüße

Anke
Sentio ergo sum. - Ich fühle, also bin ich.

Les femmes sont fortes quand elles sont feminines. (Coco Chanel)

exuserin-2017-01-16

Re: Familie ,Partnerin

Post 6 im Thema

Beitrag von exuserin-2017-01-16 » Fr 26. Feb 2016, 13:20

Hallo Ihr Lieben , danke für eure Gedanken und Anregungen!
Anne -Mette wann war das Forumtreffen und wo genau ? Ich denke schon das ich mal dazu kommen werde , es macht sich immer gut wenn man die Leute von Angesicht zu Angesicht kennenlernt.
Meine Oldies sind noch nicht so alt aber halt auch ein bissel stur. Ich habe ihnen "Mein Sohn Helen" ans Herz gelegt mit dem Hinweis das sie mich dann vielleicht besser verstehen könnten. Geguckt haben sie den Film bis heute nicht .
Mein Vater ist der Meinung Augen & Ohren zu und es findet nicht statt. Er möchte Uta auch nicht sehen :((a

Mir bleibt am Ende ja nur abwarten und auf den nächsten Termin beim Psychologen hinzuarbeiten.
Ich bin halt leider auch ein sehr ungeduldiger Mensch und die ganze Warterei nervt gewaltig. Es geht nur in kleinen Schritten voran am 10.3. ist wieder Lasern angesagt vorher noch SHG in Dresden das hilft schon den Kopf oben zu behalten.
Etwas positives gibt es heute wir gehen mit Andrea ins Theater zum Ein Käfig voller Narren .

LG Uta

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13281
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 648 Mal
Danksagung erhalten: 4631 Mal
Gender:

Re: Familie ,Partnerin

Post 7 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 26. Feb 2016, 13:34

Moin,
wann war das Forumtreffen
Das Forumtreffen findet am 6. und 7. Mai statt: http://www.crossdresser-forum.de/phpBB3 ... 98#p125598

Gruß
Anne-Mette

ddaniela
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 311
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 21:19
Geschlecht: Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal
Gender:

Re: Familie ,Partnerin

Post 8 im Thema

Beitrag von ddaniela » Sa 27. Feb 2016, 16:00

Hallo Uta,

Um gleich zu Deiner Frage zu kommen: Die Zeit, hat bei mir irgendwie gewirkt. Eigentlich müsste ich Dir sagen, hab viel Gedult. Vielleicht ergibt sich alles mit der Zeit und tu einfach was du tun musst. So war es bei mir. Mittlerweile verstehen wir, mein Vater und ich uns so gut wie noch niemals zuvor. Vor meiner Hormontherapie bin ich eher auf Konfrontationskurs gewesen, aber später hat es mir sehr geholfen die Gedult zu bewahren weil ich einfach ruhiger geworden bin. Geholfen hat bei mir auch noch ein wenig Abstand, ich war bereit für immer ohne meinen Vater mein Leben zu leben. Es war zwar für ein paar Monate sehr schmerzhaft für mich, weil ich zu dem Zeitpunkt meine Eltern einfach nicht besuchen konnte. Meine Mutter kam immer nur zu mir, aber mir fehlte trotzdem noch etwas. Irgendwann sagte mir meine Mutter das mein Vater nach mir gefragt hat, (aber sagte auch ich könnte doch so wie früher kommen) warum ich nicht mehr komme?. Darauf hin hab ich beide mal zum Kaffee eingeladen und so ging es dahin. Ich bin dann mal als Frau, mal als Mann hin gegangen und dann immer öffter als Frau. Jetzt wo er gesehen hat das ich auch zur Arbeit als Frau gehe bzw. geoutet bin, so scheint es mir, gibts absolut keine Probleme mehr. So wie ich mein Vater früher erleben musste, dachte ich er bringt mich um.

Ich wünsche Dir viel Gedult und viel Erfolg das alles gut wird.

Übrigens, versuch nichts zu erklären. Sei einfach.


Liebe Grüße
Daniela

exuserin-2017-01-16

Re: Familie ,Partnerin

Post 9 im Thema

Beitrag von exuserin-2017-01-16 » Sa 27. Feb 2016, 17:00

Liebe Daniela , danke für deine tröstenden Worte ! Hoffe das es auch so laufen,könnte er will mich nicht sehen also bleibt nur abwarten.
Hast du noch Geschwister ?
Ich bin der einzige Sohn ? bei drei Kindern und das ist natürlich schlecht wenn der Stammhalter zum Mädchen wird. Irgendwann wird er sich schon dran gewöhnen momentan ist es halt nie so schön.

LG Uta

ddaniela
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 311
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 21:19
Geschlecht: Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal
Gender:

Re: Familie ,Partnerin

Post 10 im Thema

Beitrag von ddaniela » Sa 27. Feb 2016, 19:16

Hallo Uta,

Ja, ich habe noch einen Bruder. Mein Vater hat auch gesagt das er mich nicht so sehen will und noch dass er das nicht sehen will.
Ich glaube das hat nichts mit Stammhalter zu tun, es wird nur so behauptet als Grund. Du kannst ja trotzdem Deinen Namen behalten.

Bei meinem Vater war es einfach so, das er nicht wusste wie das alles wird. Jetzt wo er gesehen hat das ja alles normal
verläuft und privat und in der Arbeit alles passt hat er es endlich eingesehen, ...das es eben nichts Schlimmes ist.


liebe Grüße!

exuserin-2017-01-16

Re: Familie ,Partnerin

Post 11 im Thema

Beitrag von exuserin-2017-01-16 » Fr 4. Mär 2016, 07:13

Moin moin es gibt ein paar kleine Lichtblicke. Meine Partnerin hat sich mit einer Freundin und ihrer Schwägerin ausgesprochen. So wie es sich z.Z. anfühlt ,wird sie den Weg erst mal mit mir zusammen gehen. Im Sinne der Kinder haben wir beide eigentlich auch keine andere Alternative. Am Wochenende fahren wir gemeinsam nach Dresden ohne die leidige Diskussion ob mit oder ohne Uta!
Gestern war ich bei meinem Hausarzt er weiß nun Bescheid , als erstes hat er mir ein Rezept für ein Haarteil ausgeschrieben. Bei Hormonellen Haarausfall und psychischen Problemen verminderter Lebensqualität kann das auch der Hausarzt schreiben. Die Aok gibt ca. 250€ dazu ist zwar nicht viel bei 600€Gesamtkosten hilft es aber auch weiter.
Alles in allem kleine Schritte aber es geht voran.
LG uta

Antworten

Zurück zu „Inter_, Trans_, CD und Partner/innen Beteiligte“