Tagesspiegel zu neuen Rechtschreibungsvorschlägen
Tagesspiegel zu neuen Rechtschreibungsvorschlägen

Hilfe und Selbsthilfe
Antworten
Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 822
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name, kein Pronome>
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 903 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Tagesspiegel zu neuen Rechtschreibungsvorschlägen

Post 1 im Thema

Beitrag von Jaddy » Fr 2. Nov 2018, 11:55

Der Artikel berichtet über Vorarbeiten und Überegungen für die Sitzung des Rats für deutsche Rechtschreibung am 16. November, in der es auch um gender-inkludierende Schreibweisen, insbesondere bezüglich nicht-binärer Personen gehen soll. Es liegen wohl mehrere Anfragen aus der öffentlichen Verwaltung für Formulierungsvorschläge vor. Kurz: Gendersternchen ja/nein/wo und wie.

tl;dr es läuft wohl auf einen "Toleranzbeschluss" hinaus im Sinne von "hm ja, kann man machen, muss man aber nicht".

Der Rat kann natürlich weder vorschreiben oder verbieten. Die Empfehlungen werden aber wohl gerne von Behörden etc. genommen, um wenigstens irgendeine Grundlage für Zweifelsfälle zu haben.

Der Artikel zeigt bei manchen Formulierungen auch, dass sowohl das Thema geschelchtergerechte Sprache, als auch dritte Option auch von Journalist*innen noch nicht wirklich verinnerlicht wurde. Das Sternchen schliesst nicht nur intersexuelle Personen ein, wie im Artikel zu lesen, sondern alle, die beim generischen Maskulinum lediglich "mitgemeint" sind. Also >50% aller Menschen.

Und die dritte Option - Personenstand "divers" - ist weder ein drittes, noch überhaupt ein Geschlecht, sondern umfasst alle nicht-binären Identitäten. Im Satz davor wird zwar richtig definiert, dass sich "divers" auf Personen bezieht, die "in ihrer Geschlechtsentwicklung Varianten aufweisen und sich deshalb dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen", dann jedoch nur von intersexuellen Menschen geschrieben. Nicht alle intersexuellen Personen wollen den Personenstand "divers", dafür gibt es trans nicht-binäre Personen, die keine körperliche Entwicklungsvarianz aufweisen. Nunja, da liegt noch reichlich Aufklärungsarbeit vor uns :)

https://www.tagesspiegel.de/wissen/rech ... 53516.html

Antworten

Zurück zu „Rat - Tat - Hilfe - LGBTI Rights - Infos“