zu wen sollte man gehen
zu wen sollte man gehen

Hilfe und Selbsthilfe
Antworten
neutrum
Beiträge: 19
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 17:10
Geschlecht: M
Pronomen:
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

zu wen sollte man gehen

Post 1 im Thema

Beitrag von neutrum » Sa 19. Mär 2016, 23:12

Hallo allerseits.
Ich bin jetzt an einen Punkt angelangt, an dem ich eventuell Psychologische Hilfe bräuchte.
Dies beinhaltet zum einen das Problem TV , zum anderen Hilfe in der Lebenslage (Pflege meiner Partnerin).
Was wäre da angebrachter. Ein Psychotherapeuth oder ein normaler Psychologe, oder ein Psychoanalytiker.
Füpr eure Antworten Danke im vorraus......
LG Neutrum

Jaqueline
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1019
Registriert: Di 16. Apr 2013, 22:02
Geschlecht: Weiblich (Post-OP)
Pronomen:
Wohnort (Name): :-)
Hat sich bedankt: 192 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal
Kontaktdaten:

Re: zu wen sollte man gehen

Post 2 im Thema

Beitrag von Jaqueline » So 20. Mär 2016, 05:50

Guten Morgen Neutrum,

wegen deinrs TV-Problems würde ich einen Psychotherapeuten empfehlen.

Was das mit deiner Lebenspartnerin ist, kann ich nicht beurteilen. Ich würde die kostenlose Hotline meiner Krankenkasse anrufen und mich diesbezüglich beraten lassen.

Ganz liebe Grüsse
Jacky (ki)
Genieße jeden Tag, als sei es dein letzter :-)

Sachsen ist meine Heimat
Bayern ist mein Bett
Und die Welt ist mein Zuhause

Cybill
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1308
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 18:29
Geschlecht: Wird überbewertet!
Pronomen:
Wohnort (Name): Falkensee
Hat sich bedankt: 169 Mal
Danksagung erhalten: 356 Mal
Gender:

Re: zu wen sollte man gehen

Post 3 im Thema

Beitrag von Cybill » So 20. Mär 2016, 19:43

Als erstes ist dein Hausarzt die richtige Adresse: da gibt es die Überweisung zum Facharzt für Neurologie und Psychiatrie.
Da wird dann ein entsprechendes Krankheitsbild festgestellt.

Hierzulande geht man zum Psychotherapeuthen, das ist dann meist ein Psychologe mit der therapeutischen Zusatzqualifikation, kann aber auch ein Arzt (Mediziner) sein. Psychotherapeuthen nach dem Heilpraktikergesetz werden (zu recht) so gut wie nie von der Kasse anerkannt.
(Die Psychoanalyse trifft man noch vereinzelt an - von wegen: nicht mehr zeitgemäß)

Am Besten macht man/frau/trans* sich bei einer nahegelegenen Selbsthilfegruppe schlau, wer denn dafür gut geeignet ist.

Ich bitte um Ergänzungen und Zusatzinformationen wenn was nicht stimmen sollte oder entsprechend der Landesgesetzgebung abweicht.

-Cy
Scio quid nolo! - Ich weiß was ich nicht will!

Jaqueline
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1019
Registriert: Di 16. Apr 2013, 22:02
Geschlecht: Weiblich (Post-OP)
Pronomen:
Wohnort (Name): :-)
Hat sich bedankt: 192 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal
Kontaktdaten:

Re: zu wen sollte man gehen

Post 4 im Thema

Beitrag von Jaqueline » So 20. Mär 2016, 20:16

Cybill hat geschrieben:Als erstes ist dein Hausarzt die richtige Adresse: da gibt es die Überweisung zum Facharzt für Neurologie und Psychiatrie.
Da wird dann ein entsprechendes Krankheitsbild festgestellt.
Falsch man kann zum Hausarzt gehen muss man aber nicht. In denm Fall kann man direkt zum entsprechenden Psychologen gehen. Wenn man erst eine Überweisung braucht, besteht in dem Fall ein Problem mit dem TSG. Mein Hausarzt kannte sich außerdem mit der ganzen Thematik auch nicht aus und da ist er nicht der Einzige.

Mit freundlichen Grüssen
Jaqueline
Genieße jeden Tag, als sei es dein letzter :-)

Sachsen ist meine Heimat
Bayern ist mein Bett
Und die Welt ist mein Zuhause

Vivian Cologne
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 687
Registriert: Di 24. Jul 2012, 14:08
Geschlecht: Frau
Pronomen:
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal
Kontaktdaten:

Re: zu wen sollte man gehen

Post 5 im Thema

Beitrag von Vivian Cologne » So 20. Mär 2016, 20:58

Bitte etwas präziser, Jaqueline.

Eine Überweisung hat nichts mit dem TSG zu tun. Eine Indikation für die Überweisung könnte F64.0 sein, also Transsexualität.

Jeder begabte Hausarzt wird den Wusnch danach verstehen und die Überweisung so verfassen. Davon erfährt die Krankenkasse sowieso erst einmal nichts. Dann beginnt die Suche nach einem geeigneten Therapeuten. Das wird wirklich schwierig.

Übrigens halte ich Crossdressing nicht für ein Problem. Transsexualität sowieso nicht. Und die Rolle eines Therapeuten sollte eigentlich die des Türöffners und Fragestellers sein, mehr nicht.

Vivian

JaquelineL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 814
Registriert: So 24. Nov 2013, 20:45
Geschlecht: TS MzF
Pronomen:
Hat sich bedankt: 219 Mal
Danksagung erhalten: 221 Mal
Gender:

Re: zu wen sollte man gehen

Post 6 im Thema

Beitrag von JaquelineL » So 20. Mär 2016, 22:20

Hallo Jaqueline,
Jaqueline hat geschrieben:Wenn man erst eine Überweisung braucht, besteht in dem Fall ein Problem mit dem TSG.
was genau meinst Du damit - dass der Ziel-Therapeut ggf. nicht der richtige ist (z.B. weil nicht passend zugelassen), dass bei einem solchen Vorgehen Nachteile für unsere Seite entstehen, oder noch irgend etwas anderes?

Ich würde mich über eine Erläuterung freuen )))(:

Liebe Grüße
Jackie

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12201
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Hat sich bedankt: 478 Mal
Danksagung erhalten: 3544 Mal
Gender:

Re: zu wen sollte man gehen

Post 7 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » So 20. Mär 2016, 23:32

Moin,

ich möchte darum bitten, die Themenstarterin nicht zu verwirren.

Der Weg über den Hausarzt muss bei den gegebenen Umständen kein schlechter sein, allerdings sollte auch

für den Psychologen
Am Besten macht man/frau/trans* sich bei einer nahegelegenen Selbsthilfegruppe schlau, wer denn dafür gut geeignet ist.


berücksichtigt werden.

Gruß
Anne-Mette

Jaqueline
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1019
Registriert: Di 16. Apr 2013, 22:02
Geschlecht: Weiblich (Post-OP)
Pronomen:
Wohnort (Name): :-)
Hat sich bedankt: 192 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal
Kontaktdaten:

Re: zu wen sollte man gehen

Post 8 im Thema

Beitrag von Jaqueline » Mo 21. Mär 2016, 05:55

JaquelineL hat geschrieben:Hallo Jaqueline,
Jaqueline hat geschrieben:Wenn man erst eine Überweisung braucht, besteht in dem Fall ein Problem mit dem TSG.
was genau meinst Du damit - dass der Ziel-Therapeut ggf. nicht der richtige ist (z.B. weil nicht passend zugelassen), dass bei einem solchen Vorgehen Nachteile für unsere Seite entstehen, oder noch irgend etwas anderes?
Guten Morgen,

da die Diagnose vom Hausarzt nicht gestellt wird sondern erst erörtert werden muss und um der Patientin Unanehmlichkeiten zu ersparen braucht man in dem Fall keine Überweisung. So hatte es mir mein Therapeut erklärt. Wenn du erst die Überweisung brauchst, steht die Diagnose noch nicht fest und es könnte der betroffene Person im Nachhinein unangenehm sein, weil sie sich für etwas geoutet hat, was es nicht ist.

Dem Beitrag von Anne-Mette kann ich dahingehend zustimmen, dass man sich an eine Selbsthilfegruppe wenden sollte, um den richtigen Therapeuten zu finden.

Ich wünsche allen noch einen angenehmen Tag ;)

Ganz liebe Grüsse
Jacky
Genieße jeden Tag, als sei es dein letzter :-)

Sachsen ist meine Heimat
Bayern ist mein Bett
Und die Welt ist mein Zuhause

lilijana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 591
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:16
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Heilbronn
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 216 Mal

Re: zu wen sollte man gehen

Post 9 im Thema

Beitrag von lilijana » Mo 21. Mär 2016, 06:09

Guten Morgen,

als ich das letzte mal bei meiner Hausärztin war und nach einer Überweisung zu einem Psychotherapeuten fragte, erklärte sie mir das ein Überweisungsschein nicht notwendig wäre.
Sei meinte ich solle mir einen Psychotherapeuten aussuchen und bei diesem dann einen Termin machen. Falls man sich nicht sicher ist welcher Therapeut zu einem passen könnte, kann man auch den medizinischen Dienst der Krankenkassen anonym anrufen und sich beraten lassen.

Viele liebe Grüße
Lilijana
Manche Menschen brauchen lange, bis sie geboren wurden.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12201
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Hat sich bedankt: 478 Mal
Danksagung erhalten: 3544 Mal
Gender:

Re: zu wen sollte man gehen

Post 10 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mo 21. Mär 2016, 07:45

Moin,

schaut euch doch mal im Startposting
eventuell Psychologische Hilfe bräuchte.
Dies beinhaltet zum einen das Problem TV , zum anderen Hilfe in der Lebenslage (Pflege meiner Partnerin).
an.

Da fallen mir auch die Worte "eventuell" auf und "zum anderen Hilfe in der Lebenslage (Pflege meiner Partnerin)".

Gruß
Anne-Mette

neutrum
Beiträge: 19
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 17:10
Geschlecht: M
Pronomen:
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: zu wen sollte man gehen

Post 11 im Thema

Beitrag von neutrum » Mo 21. Mär 2016, 08:55

Hallo alle
Herzlichen Dank für die Antworten und Tipps.
Gruß
Neutrum

Antworten

Zurück zu „Rat - Tat - Hilfe - LGBTI Rights - Infos“