Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...
Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...

Crossdresser, Transgender DWT... Plauderecke - was sonst nirgendwo passt
Antworten
Lina
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3560
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 361 Mal

Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...

Post 1 im Thema

Beitrag von Lina » Di 7. Okt 2014, 17:54

ist das nicht was manche T denken, wenn sie erkennen müssen, dass ein Kollege, der Nachbar, die Schwiegermutter oder sonstwer sie ein femme gesehen haben - und auch durchschaut WEN sie gesehen haben. Das interessiert mich ja nun ziemlich wenig. Sollte meine Schwiegermutter plötzlich sich verschlucken weil es ihr plötzlich klar wird, dass die Dame - die sich allemal geschmackvoller und eleganter kleidet als sie - die gerade vorbei ging, ich bin, das interessiert mich nicht im Geringsten. Sie mag mich eh nicht, benimmt sich immer ziemlich ungehörig mir gegenüber, so welchen Unterschied sollte das machen.

Was könnte mich dann kratzen? Das hier:

Ich war neulich in einem Supermarkt. Direkt von der Arbeit. Männerlook. Dann schaute mich jemand an. Ich dachte ich kannte ihn - war aber zum Glück ein anderer. Und zwar dachte ich, dass es bekannter war aus dem Umgangskreis, der mich ausschließlich en femme kennt. Und ich habe einen Schrecken im Körper gespürt und gedacht, "OMG, jetzt sieht er mich ungeschminkt, er sieht mich "als Mann", hoffentlich kennt er mich nicht wieder!"

Hinterher wunderte ich mich über meine eigene Reaktion. War das nicht so wie früher, die ersten Male en femme?




----


Eigentlich sollte in der Headline "Oh Schreck" - aber das Hybrid-Wort von Schreck und Schrei passt vielleicht sogar ganz gut zu der Situation.

franzi
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 56
Registriert: Mi 12. Nov 2008, 18:53
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Stuttgart
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...

Post 2 im Thema

Beitrag von franzi » Di 7. Okt 2014, 18:22

Wer hat diese Gedanken nicht, schließlich steht nicht jeder dem Offen gegenüber. Angst vor Ausgrenzung , Abneigung event. Jobverlust ist häufig die Ursache dafür. Auch ich hab immer bedenken dabei, bin mittlerweile Glücklich, dass ich im androgynen Modus mit meiner Frau aus dem Haus kann. ( Damenschuhe mit 5-8 cm Absatz, Hosen Bootcut mit niedriger Leibhöhe, Damen-Bikerjacke und Damenshirt.

Blicke bleiben da nicht aus und meine Frau fühlt sich dann meistens nicht wohl. :cry: Verständlich. Sie ist aber trotzdem für mich die Beste, und hält mich am Boden, damit ich nicht abhebe. (he)

Michaela
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 149
Registriert: Di 30. Sep 2014, 14:59
Geschlecht: beide
Pronomen:
Wohnort (Name): Bendorf
Membersuche/Plz: Rheinland-Pfalz
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...

Post 3 im Thema

Beitrag von Michaela » Di 7. Okt 2014, 20:31

So ging es mir am Montag, allerdings anders rum.
Ich war en femme mit dem Auto unterwegs zu meinem 2. Ausflug in die wahre Welt.
Am Ortseingang zum Nachbarort kam mir eines meiner Patenkinder entgegen.
Der junge Mann ist 22 und hat entsprechend recht gute Augen. Natürlich hat er sofort mein Auto erkannt, ist ja auch recht auffällig, und mich darin gesehen.
Ob er meine Maskierung allerdings durchschaut hat, weiß ich nicht. Mal sehen, was er sagt, wenn wir uns das nächste mal treffen. Vlllt. Komme ich ja mit der Story durch, ich hätte das Fahrzeug an eine Kollegin verliehen.
LG
Myriam

Cybill
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2159
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 18:29
Geschlecht: Wird überbewertet!
Pronomen: wie ihr wollt
Wohnort (Name): Falkensee
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 1601 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...

Post 4 im Thema

Beitrag von Cybill » Di 7. Okt 2014, 20:58

Stimmt schon, es ist wie bei ersten Mal im vollen Ornat rausgehen. Wenn ich im Freizeit-non-femme-Modus unterwegs bin, dann bin ich auch meist androgyn gekleidet, ähnlich wie franzi, nur ohne Absatz.

Ich gehe mittlerweile davon aus, dass es bei mir in der Gegend alle wissen (hoher Rentneranteil im ehemaligen Ost-Berlin), dass ich Trans* bin. Aber da mich auch alle als offensichtlich erkennbaren Mitarbeiter der Exekutive kennen, traut sich kaum einer mich darauf anzusprechen. Abgesehen von Frauen und ältere Damen, die mir Komplimente dafür machen, dass ich sowohl als Frau, als auch als Mann (in Dienstkleidung) gut aussehe.

Da habe ich es wohl sehr gut.

Ein interessantes Phänomen möchte ich noch zum Besten geben: Meine Freundin hat keine Probleme damit, mit mir "En femme" in der "Stadt" unterwegs zu sein, schwitzt aber Blut und Wasser, wenn wir bei ihr im Ort unterwegs sind.

-Cy
Scio quid nolo! - Ich weiß was ich nicht will!

Kaye
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 53
Registriert: Sa 18. Dez 2010, 00:29
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----

Re: Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...

Post 5 im Thema

Beitrag von Kaye » Di 7. Okt 2014, 21:29

Als ich das allererste Mal "en femme" unterwegs war, wäre sowas vielleicht noch ein Problem gewesen.

Irgendwann kam der (erste) Moment, in dem ich mich selbst im Spiegel nicht wiedererkannt habe - aus der häßlichen Raupe war plötzlich ein Schmetterling geworden. Nur durch "ein wenig" Make Up.
Mittlerweile trage ich notgedrungen auch noch meine Zweitfrisur, in Summe würde mich vermutlich meine eigene Mutter nicht mehr erkennen ;)

Kerstin
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1234
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 01:31
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 179 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal

Re: Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...

Post 6 im Thema

Beitrag von Kerstin » Di 7. Okt 2014, 23:41

Cybill hat geschrieben:......
Ein interessantes Phänomen möchte ich noch zum Besten geben: Meine Freundin hat keine Probleme damit, mit mir "En femme" in der "Stadt" unterwegs zu sein, schwitzt aber Blut und Wasser, wenn wir bei ihr im Ort unterwegs sind.
....
Logisch.
In der Stadt gerade einer fremden kann man den Gedanken erkannt zu werden leicht beiseite schieben. Im persönlichem Umfeld, wo einer jeden kennt, geht das nicht so leicht.

LG Kerstin

steffiSH
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 565
Registriert: Di 22. Jul 2014, 08:44
Geschlecht: mennchen
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 10249
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal
Gender:

Re: Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...

Post 7 im Thema

Beitrag von steffiSH » Mi 8. Okt 2014, 08:57

Myriam hat geschrieben: Ob er meine Maskierung allerdings durchschaut hat, weiß ich nicht. Mal sehen, was er sagt, wenn wir uns das nächste mal treffen. Vlllt. Komme ich ja mit der Story durch, ich hätte das Fahrzeug an eine Kollegin verliehen.
Mir solchen Schwindeleien wäre ich vorsichtig, da kannst Du dich schnell in irgendwas rein verstricken. Besser ist es, finde ich, so wenig wie es nur irgendwie geht dazu zu sagen, das Thema zu wechseln, die Unterhaltung zu unterbrechen (ich muss noch mal wohin...)
sum sum sum - no Latein

Inga
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2785
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 00:32
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 301 Mal

Re: Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...

Post 8 im Thema

Beitrag von Inga » Mi 8. Okt 2014, 12:47

steffiSH hat geschrieben:
Myriam hat geschrieben: Ob er meine Maskierung allerdings durchschaut hat, weiß ich nicht. Mal sehen, was er sagt, wenn wir uns das nächste mal treffen. Vlllt. Komme ich ja mit der Story durch, ich hätte das Fahrzeug an eine Kollegin verliehen.
Mir solchen Schwindeleien wäre ich vorsichtig, da kannst Du dich schnell in irgendwas rein verstricken. Besser ist es, finde ich, so wenig wie es nur irgendwie geht dazu zu sagen, das Thema zu wechseln, die Unterhaltung zu unterbrechen (ich muss noch mal wohin...)
Hallo, Myriam,

das finde ich auch wie Steffi. Mit Schwindeleien sollte man vorsichtig sein. Mit Schwindeleien sollte man auch gerade dann besonders vorsichtig sein, wenn es um Patenkinder geht. Schließlich ist das ja ein Verhältnis mit einem Funken Vertrauen, das herhalten muss, wenn ich das Patenkind in schwierigen angelegenheiten sich auch mal an dich als möglicherweise letzte Vertrauensperson an dich wenden will, und da sollte man die Basis meiner Meinung nach nicht vorschnell verspielen.

Das eine ist, das Thema auszusitzen, schnell und unauffällig zu wechseln. Das andere, damit betont natürlich umzugehen mit einem schlichten, offenen "Nau und"-Haltung" zu reagieren: Ja, das war ich. Kann ich dir noch irgendwelche Fragen dazu beantworten?"

Was ich aber beim dem ausgewachsenen Patenkind defnitiv nicht machen würde, das Thema von mir aus ansprechen. Wenn es ihm wichtig ist, sollte er es erwähnen. Wenn es ihm unwichtig ist, soll er das recht haben, es zu vergessen.

Liebe Grüße
Inga

Michaela
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 149
Registriert: Di 30. Sep 2014, 14:59
Geschlecht: beide
Pronomen:
Wohnort (Name): Bendorf
Membersuche/Plz: Rheinland-Pfalz
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...

Post 9 im Thema

Beitrag von Michaela » Mi 8. Okt 2014, 18:14

Erstmal "Danke" für die guten Ratschläge und Tipps.
Ich lass es mal auf mich zukommen, heute haben wir telefoniert, er brauchte ein bestimmtes Werkzeug. Das hat er sich aus meiner Garage geholt und will es heute Abend wiederbringen. ...

Whoopy Highfly
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1018
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 20:19
Geschlecht: Mensch
Pronomen: ich
Wohnort (Name): Wolkenstadt Planet Erde
Membersuche/Plz: Venus / Erde
Hat sich bedankt: 1525 Mal
Danksagung erhalten: 560 Mal

Re: Oh Schreick - ich wurde vielleicht erkannt ...

Post 10 im Thema

Beitrag von Whoopy Highfly » Sa 18. Mai 2019, 06:52

Ein interessantes Thema.
Leider habe ich es zu spät entdeckt.

LG
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine Spuren.
Mein Motto: Ich werde glücklich.

Brauchst Du Hilfe oder einfach jemanden zum quatschen? Schick mir ´ne PN!

Antworten

Zurück zu „Crossdresser-und Transgender-Café“