Malvine - mein Leben
Malvine - mein Leben - # 2

Crossdresser, Transgender DWT... Plauderecke - was sonst nirgendwo passt
Malvine
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 324
Registriert: Sa 7. Mai 2022, 21:30
Geschlecht: M+F
Pronomen: wir
Wohnort (Name): Bayreuth
Hat sich bedankt: 707 Mal
Danksagung erhalten: 554 Mal
Gender:

Re: Malvine - mein Leben

Post 16 im Thema

Beitrag von Malvine »

Hallo Ihr Lieben,

Gestern und Heute waren spannende Tage.

Gestern war ich bei einem weiteren Schulterspezialisten zur Vorstellung. Die Diagnose und der Rat zur OP bleiben auf jeden Fall bestehen. Die Dringlichkeit der OP konnte ich mit dem Arzt besprechen - alle Bewegungs- und Belastungstest der Schulter blieben Schmerz-negativ, so das ich durchaus noch etwas mit dem Termin warten kann. Nicht zuletzt durch meine körperliche Arbeit ist meine Schultermuskulatur gut ausgeprägt und stützt die lädierte Sehne etwas besser ab.
Als ich dann wieder zu Hause war, ging es erst einmal mit meiner Frau zum späten Mittagessen und wir besprachen die mögliche Terminplanung für eine OP. Als Selbständiger gibt es da einfach etwas mehr zu berücksichtigen, sei es wegen laufenden Aufträgen, Materialdispostion, Finanzplanung, etc. Auch arbeite ich noch auf Honorarbasis als Ausbilder bei der Handwerkskammer in der Lehrlingsausbildung mit und bin dort fest eingeplant. OK - die Gesundheit geht vor, aber wenn man sowas noch planen kann, dann machen wir das auch. So wird es nun voraussichtlich Ende Februar zu einer OP kommen.

Heute wäre es aber fast zum ungeplanten Outing mit meiner Frau gekommen....

...aber dazu einfach noch eine kleine Vorgeschichte und Erklärung.
Wir wohnen in einem kleinen 2 Familienhaus - wir in der oberen Dachgeschosswohnung. Unten wohnte bis vor ein paar Jahren noch die Oma, inzwischen ist ihre Wohnung eine Mischung aus Materiallager von mir, Sammelstelle für Kleiderspenden und Multifunktionsraum.
Meine Frau, ich und ein paar Freunde habe vor Jahren eine Verein gegründet der missionarische Arbeit von Einheimischen auf den Philippinen unterstützt - meistens mit Geldspenden, aber auch mit Kleider- und Sachspenden. Diese können wir günstig in Regionen verschicken, wo viele Menschen nur die Kleidung haben, die sie auf der Haut tragen. Unsere Ansprechpartner vor Ort helfen auch Opfern von den zahlreichen Taifunen, die regelmäßig über die Philippinen ziehen und dort unbeschreibliche Verwüstungen bewirken.
Derzeit stehen wieder zahlreiche Kleidersäcke im Schlafzimmer, die auf eine Sortierung und Verpackung warten. Aussortierte Kleidung kommt dann entweder als Spende ins örtliche Sozialkaufhaus oder dann in die Altkleidersammlung.
Malvine hat sich aus diesen abgelegten Bekleidungen schon das eine oder andere Teil herausgesucht. Diese Möglichkeit war für mich wohl auch der Startschuß das Abenteuer Crossdressing wieder aufleben zu lassen - meine erste Unterwäsche und Strümpfe kaufte ich mir jugendlichen Alter. Diese und auch meine ersten High-Heels sind "natürlich" der ersten "ich schmeiß jetzt alles Weg-Welle" zum Opfer gefallen.

Das ehemalige Esszimmer ist derzeit meine Werkstatt-Erweiterung, Dort wird Material zwischengelagert, das auf die Verarbeitung oder Montage wartet. In diesem Raum ist auch in Werkzeugkisten Malvines Kleiderfundus eingelagert - für mich gut getarnt, da meine Frau nicht auf die Idee käme meine Werkzeugkisten zu öffnen.
Jetzt war ich heute in der unteren Etage im "Esszimmer" unterwegs um auch wirklich etwas zu arbeiten. Mein Frau in der oberen Etage in der Küche, um sich ums Mittagessen zu kümmern. Bei ebay-Kleinanzeigen fand ich neulich ein schönes Kleid und habe die Verkäuferin auch wegen der Maße gefragt. Als dann unerwartet die Antwort auf meinem Handy ankam, öffnete ich gleich eine meiner Werkzeugkisten um ein vergleichbares Kleid heraus zu hohlen und die Maße zu vergleichen. Malvines Klamotten sind in eine Plastiktüte eingepackt - und diese Tüte schaut so aus, wie alle anderen Kleidersäcke im Schlafzimmer. Ich hatte mein Kleid gerade vermessen und war gerade dabei wieder alles in die Tüte einzuräumen. Ein Stapel von Malvine lag aber noch auf dem Tisch, als sich plötzlich die Wohnungstür öffnete und meine Frau in die Wohnung kam.
Da ich meistens sehr Schreckhaft bin, hat sie sich angewöhnt, vor dem ersten Blickkontakt einfach verbal kurz auf sich aufmerksam zu machen - und das tat sie heute auch wieder...
Ich erkannte sofort, das ich keine Chance hatte Malvines Klamotten noch irgendwie schnell weg zuräumen. Mir rutsche das Herz in die Hose, der Puls schnellte nach oben, wahrscheinlich war mein Kopf auch schon knall rot....ihr kennt bestimmt das Gefühl "erwischt zu werden"... Auf der anderen Seite war ich aber auch irgendwie froh, dass es gerade in diesem Augenblick passiert, der für mich relativ harmlos wäre und ich auch mit eurer Hilfe für mich eine deutlich bessere Gesprächsbasis gefunden habe und mich auch reif gefühlt hätte, "das Gespräch" zu führen.
Angemerkt sei, das ich auch schon mal knapp davor war, in Body, Strumpfhose und Heels von ihr zu stehen, weil sie deutlich früher nach Hause kam als von mir angenommen....damals mußte sie aber dringend auf die Toilette und ist nicht zu mir in den Raum gekommen - so hatte ich Zeit, alle Spuren wieder zu beseitigen....
Zurück zu dem Augenblick, als ich ihre Stimme im Flur hörte. Herz in die Hose, Puls nach oben, Panik - was mache ich jetzt nur, Erkenntnis - Ok, jetzt ist es eben so weit....aber wie ein kleines Kind, das bei etwas erwischt wird, begann automatisch eine Vermeidungsstrategie...Wie kann ich den Anblick der Kleidung verhindern??
Als meine Frau dann fast in der Tür stand, habe ich mich auch auf den Weg zur Tür gemacht, so das wir beide uns dicht gegenüber standen - fast Nase an Nase, Bauch an Bauch ....ich wollte ihr einfach durch meine Person den Blick in den Raum unterbinden. So eng gegenüber unterhielten wir uns dann, was sie mit dem Mittagessen machen wird. Es war ein seltsames Gefühl ihr so dicht gegenüber zu stehen, so intim standen wir uns schon lange nicht mehr gegenüber.
Ok - die Frage mit dem Mittagessen war geklärt.....und ihr kennt ja den weiblichen Spührsinn für Situationen, die wir Männer gerne verbergen würden...Sie legte ihren Kopf auf meine Schulter, bisher schauten wir uns ja nur in die Augen - und dann kam meine Reaktion, das ich mich etwas zur Seite drehte, damit sie mir nicht über die Schulter gucken kann...aber es scheint so eine weibliches Ding zu sein, meine Reaktion entsprechend zu deuten und sie sah dann den Wäschestapel neben der Tüte liegen.....
Sie fragte mich "was machst denn du da?" - in einer leicht schnippischen Art. Ohhhhhhkkkeeeyyyy - jetzt oder nie - mein Herz rutsche von der Hose in die Socken, der Kopf muß vom Gefühl her schon auf Feuermelder-Niveau angekommen sein, Magen dreht sich auf halb Acht. Wie fange ich jetzt das Gespräch an? Eigentlich war ich zu allem bereit - und fragte meine Frau "möchtest du ein tiefgreifendes Gespräch führen?"
....und sie antwortete einfach mit einem "Nö!", machte auf dem Absatz kehrt und ging wieder in unsere Wohnung nach oben.

Tja, da stand ich nun und verstand die Welt nicht mehr, meine Seele stand Kopf, der Körper sowieso. Ich packte dann die Kleidung wieder in die Tüte und räumte sie in die Kiste....total aufgewühlt ging ich ins Büro, setzte mich kurz an meine Schreibtisch und versuchte die Situation irgendwie zu verstehen - vor allem die Frage, was erwartet mich jetzt, wenn ich in unser Küche zum Mittagessen gehe. Kommen da doch noch Fragen?
Ich machte mich also auf den Weg zu ihr in die Küche, öffnete die Küchentür und da stand sie ganz normal am Herd und kümmerte sich um das Essen - es kam nix weiter von ihr zur Kleidung, die ersten Worte gingen dann ums Tischdecken und was ich noch zum Essen dazu möchte....eigentlich ganz normal wie sonst auch immer...keine dumme Bemerkung, kein Nachfragen, nix. Ein ganz normales Mittagessen mit den üblichen Unterhaltungen, allerdings auf einem für mich liebevolleren Niveau. Das Essen war gut, aber mein Körper war immer noch im Schockmodus und es dauerte auch noch einige Zeit, bis sich das gelegt hatte. Diesen liebevolleren Umgang würde ich aber auf diesen ungewöhnlichen Moment mit Auge in Auge in der Tür zurück führen...was mich aber sehr gefreut hat, denn dort spührte ich einfach unsere Verbundenheit wie schon lange nicht mehr.
Jetzt muß ich für mich erst einmal das Erlebte verarbeiten, bin mir aber sicher, das dieser Tag im positiven Sinn nicht spurlos an uns beiden vorbei gehen wird.
Irgendwie bin ich aber auch gerade etwas unsicher, denn durch ihr NÖ! habe ich etwas das Gefühl, das es ihr egal ist, was ich mache....wobei das definitiv nur situativ war. Das Essen steht auf dem Herd, sie hat mit ihrer beruflichen Arbeit gerade viel um die Ohren und ist bei so etwas mit ihrer Reaktion deutlich schneller und intuitiver als ich.
Für mich biete sich hier aber ein weitere Ansatzpunkt für ein Gespräch - und ich weiß jetzt genau, wie es sich anfühlen wird.

Es grüßt euch
Malvine
Nicht das schwarze Schaf ist anders, die Weißen sind alle gleich
Kerstin
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1817
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 01:31
Pronomen:
Hat sich bedankt: 1265 Mal
Danksagung erhalten: 372 Mal
Kontaktdaten:

Re: Malvine - mein Leben

Post 17 im Thema

Beitrag von Kerstin »

Eine Frage Malvine
Was hättest du gesagt wenn sie nicht " nö" gesagt hätte.
Je älter ich werde um so sympathischer wird mir Darth Vader.
Si vis pacem para bellum
Malvine
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 324
Registriert: Sa 7. Mai 2022, 21:30
Geschlecht: M+F
Pronomen: wir
Wohnort (Name): Bayreuth
Hat sich bedankt: 707 Mal
Danksagung erhalten: 554 Mal
Gender:

Re: Malvine - mein Leben

Post 18 im Thema

Beitrag von Malvine »

Kerstin hat geschrieben: Fr 25. Nov 2022, 01:06 Eine Frage Malvine
Was hättest du gesagt wenn sie nicht " nö" gesagt hätte.
Alles.... jetzt zwar nicht auf Literatur-Nobelpreis Niveau, aber ich war bereit, reinen Tisch zu machen.
Nicht das schwarze Schaf ist anders, die Weißen sind alle gleich
Maya
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 505
Registriert: Do 20. Aug 2020, 00:10
Pronomen:
Wohnort (Name): RlP
Hat sich bedankt: 690 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal

Re: Malvine - mein Leben

Post 19 im Thema

Beitrag von Maya »

Also Malvine, wenn das meine Frau gewesen wäre, wäre sonnenklar, dass sie "es" längst weiss und nicht drüber reden will.
Du kennst deine Frau natürlich besser.
Aber erst fragen "was machst denn du da?" und dann ist es ihr egal und sie will nicht drüber reden?
Total untypisch.
Das würde mir zu denken geben.
Hakuna Matata
Wally
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 428
Registriert: Fr 7. Sep 2018, 23:37
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Hurlach
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 604 Mal
Gender:

Re: Malvine - mein Leben

Post 20 im Thema

Beitrag von Wally »

Liebe Malvine,
Ich denke, man sollte in so eine Situation nicht allzu viel hineingeheimnissen: sie hat etwas gesehen, was sie sich zunächst mal nicht erklären konnte, und hat wohl auch gemerkt, dass Du diese Situation vermeiden wolltest. Neugierig geworden, hat sie danach gefragt - und auf Deine Gegenfrage wahrheitsgemäß mit "nein" geantwortet, weil sie eben wirklich bloß spontan neugierig und nicht auf eine Grundsatzdiskussion aus war.

Daraus zu schließen, ob sie schon etwas weiß, würde ich nicht wagen - kann sein, kann nicht sein. Allenfalls kann man daraus den Schluss ziehen, dass Ihr beide ein recht entspanntes Verhältnis zueinander habt, mit Vertrauen zueinander und Respekt vor der Intimsphäre des jeweils Anderen. Das ist schon mal viel wert und macht ein vertrauensvolles Outing entschieden leichter: mit den hysterischen Eifersuchtsszenen einer sich betrogen fühlenden Gattin mußt Du bei ihr wohl nicht rechnen. Denn wenn sie so drauf wäre, hätte sie in dieser Situation ganz sicher nicht diesen unspektakulären, diskreten Rückzieher gemacht.

Ich würde mir jetzt eine ruhige, entspannte, harmonische Stunde zu zweit aussuchen, um einfach mal spontan zu erzählen: was Du Dir schon immer gewünscht hast und gelegentlich heimlich tust, dass Du Dich dabei auch genierst, Angst vor Ablehnung ihrerseits hast und es deshalb bisher geheim gehalten hast. Dass Du aber auch Sehnsucht danach hast, gerade von IHR auch mit dieser Seite deiner Person gesehen und akzeptiert (und wenn möglich geliebt) zu werden.

Ich glaube nicht, dass Du damit Deine Ehe riskierst. Das wohl denkbar schlechteste Ergebnis wäre in diesem Fall, dass im Grunde alles beim Alten bleibt: dass Malvine weiterhin nur im Verborgenen lebt und Deiner Frau nicht vor die Augen treten darf - dass sie es dann zwar weiß, aber nicht damit konfrontiert werden möchte. Das beste, denkbare Ergebnis wäre das, was mir meine liebe Frau seit vielen Jahren täglich neu schenkt: dass Deine Frau Dich auch als Malvine akzeptiert und liebt und Dich auch in dieser Rolle praktisch unterstützt. Das gibt's - und die Chancen für Dich, dass es so ausgeht, stehen gar nicht mal schlecht!
Herzliche Grüße
Wally
Tira
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 305
Registriert: Mi 4. Mai 2022, 23:44
Geschlecht: Intersex
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Pfalz
Hat sich bedankt: 1615 Mal
Danksagung erhalten: 355 Mal
Gender:

Re: Malvine - mein Leben

Post 21 im Thema

Beitrag von Tira »

Maya, das sehe ich auch so. Bei einer solchen Reaktion hätte ich gewusst, das meine Ex um diese Dinge weiß/ahnt sie mir aber lieber den Freiraum lassen will, anstatt sowas zwischen Tür und Angel zu besprechen.
Ich würde bei Zeiten und passenden Moment fragen, ob/wann Sie solch Tiefgreifendes Gespräch führen möchte, oder wir es so weiter laufen lassen sollen... Wenn sie doch nichts ahnt, kann dann doch alles erzählt werden, oder wenn sie es allgemein wissen will. Damit läßt man ihr die Möglichkeit es zu ignorieren und hat andererseits die Möglichkeit für ein Outing wenn sie es zulässt. Ihr ein Outing aufzuzwingen wenn sie etwas ahnt und nicht weiter wissen möchte, wäre sicherlich nicht so gut. Zeit lassen und ihr die Möglichkeit offen halten dann doch evt. besser. Aber natürlich kann ich nicht wissen, ob und wie sie es betrachtet, zumindest ist ihr ein passendes Timing wichtig und darüber kann man ja reden und ihr den Freiraum bieten zu entscheiden wann es ihr Recht ist.
Liebe Grüße Tira (flo)
Veränderungen können schön sein, wenn Frau sie nur zulässt.
Malvine
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 324
Registriert: Sa 7. Mai 2022, 21:30
Geschlecht: M+F
Pronomen: wir
Wohnort (Name): Bayreuth
Hat sich bedankt: 707 Mal
Danksagung erhalten: 554 Mal
Gender:

Re: Malvine - mein Leben

Post 22 im Thema

Beitrag von Malvine »

Maya hat geschrieben: Fr 25. Nov 2022, 01:26 ... wäre sonnenklar, dass sie "es" längst weiss ...
Das wenn ICH wüßte....ich habe in den letzen Jahren immer wieder Brotkrumen unabsichtlich in unserer Wohnung liegen lassen und auch habe ich mich verändert.
Irgendwann stand ihr Lippenstift auf der Ablage am Waschbecken, obwohl sie schon Jahre keinen mehr verwendet hat, das leere Päckchen der Abschminktücher mit einem benutzen Tuch lag in meinem Arbeitsraum auf dem Tisch, der nicht vollständig abgewischte Lippenstift und die Aussage "bist du in einen Farbkasten gefallen?", Plötzlich trägt der Mann lange Fingernägel und feilt sie, vor Jahren bin ich von Slips auf Strings umgestiegen - inzwischen auch Damenmodelle, seit dem Frühjahr sitze ich öfter mit dicker Thermostrumpfhose im Wohnzimmer beim Abendprogramm, Zahlreiche Einkäufe bei Aliexpress und Kleinanzeigen - meine Frau macht meine Buchhaltung und somit den kompletten Überblick über meine Finanzen - wenn sie über meinen Konten gehen, und nicht zuletzt sitzte ich Abends mit dem Laptop im Sessel und schreibe ständig irgendetwas.
Warscheinlich würden mir noch mehr Sachen und Gelgenheiten einfallen, wo ich Spuren von Malvine hinterlassen habe...


Aber jetzt kommt der passende Beitrag von Wally dazu!
Wally hat geschrieben: Fr 25. Nov 2022, 19:20 ...Daraus zu schließen, ob sie schon etwas weiß, würde ich nicht wagen - kann sein, kann nicht sein. Allenfalls kann man daraus den Schluss ziehen, dass Ihr beide ein recht entspanntes Verhältnis zueinander habt, mit Vertrauen zueinander und Respekt vor der Intimsphäre des jeweils Anderen. Das ist schon mal viel wert ...
Genau so würde ich es auch sehen - es besteht ein Grundvertrauen und Respekt dem anderen gegenüber. Deine Beschreibung trifft meine Sicht unserer Beziehung doch recht gut.

Irgendwie komme ich mir aber derzeit wie ein kleines Kind vor, dessen Gesicht total mit Schokolade verschmiert ist. Es wird von der Mutter gefragt, ob es Schokolade gegessen hat und das Kind steif und fest behauptet dies nicht getan zu haben....ihr kennt alle diese Bild.
In vielen Lebenslagen konnte ich schon mehrfach diesen Reflex erfolgreich abwehren, in dem ich mich zu Fehler bekannt habe, oder mich schützend vor andere Gestellt habe. Aber bei Malvine bin ich immer noch das kleine Kind was seiner Frau gegenüber trotz erdrückender Beweise versucht alles zu leugnen oder eine passende Geschichte dazu zu erfinden.

Rückblickend auf die letzten Wochen kann ich trotzdem sagen, das sich Malvine etwas selbstbewusster weiter entwickelt hat und sich den Weg in mein Leben bahnt und somit auch in die Beziehung zu meiner Frau.

Danke für eure Beiträge - denn diese helfen mir derzeit sehr, meine Gedanken zu sortieren und weiter zudenken!

Malvine
Nicht das schwarze Schaf ist anders, die Weißen sind alle gleich
Lady Jennifer
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2500
Registriert: So 26. Sep 2010, 15:55
Geschlecht: Männlich
Pronomen: angekommen als Frau
Wohnort (Name): Plauen
Hat sich bedankt: 2701 Mal
Danksagung erhalten: 4952 Mal

Re: Malvine - mein Leben

Post 23 im Thema

Beitrag von Lady Jennifer »

Malvine hat geschrieben: Fr 25. Nov 2022, 20:17 Rückblickend auf die letzten Wochen kann ich trotzdem sagen, das sich Malvine etwas selbstbewusster weiter entwickelt hat und sich den Weg in mein Leben bahnt und somit auch in die Beziehung zu meiner Frau.
Gibt es eine schönere Nachricht??? Ich freue mich für dich, daß es gerade so gut läuft... (yes)
Malvine hat geschrieben: Fr 25. Nov 2022, 20:17 Aber bei Malvine bin ich immer noch das kleine Kind was seiner Frau gegenüber trotz erdrückender Beweise versucht alles zu leugnen oder eine passende Geschichte dazu zu erfinden.
Wenn die Beweise schon da sind und deine Frau "Bescheid weiß", warum noch leugnen? Wäre das nicht die beste Gelegenheit für ein aufklärendes Gespräch zwischen euch?

Jennifer
=================================

Aktueller Beziehungsstatus: Jennifer ist verliebt !-!-!

=================================
Dunja
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 187
Registriert: Sa 27. Jul 2019, 00:48
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Friedrichshafen
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal
Gender:

Re: Malvine - mein Leben

Post 24 im Thema

Beitrag von Dunja »

Hallo Malvine,
Malvine hat geschrieben: Fr 11. Nov 2022, 18:49 Als Solo-Selbständiger Handwerker fing bei mir gleich das Hirn zu rotieren an - was heißt das für die Zukunft? 3-4 Monate zwangspause, 100% Belastung erst nach 6 Monaten.
Dann sind da noch die laufenden Aufträge, wo Material bestellt wurde und noch Montagetermine offen sind, das sind Kunden mit denen ich Montagen im Januar/Februar vereinbart habe und die Kunden, die schon lange auf den Handwerker warten und so zwischendurch reingeschoben werden...
'Das kenne ich, auch ich war viele Jahre selbstständiger Solo Handwerker. Eines Tages habe ich einen Teilzeit Job angenommen um wieder Pflicht Sozialversichert zu sein. Die aktuelle Sozialversicherungs Situation war für mich absolut unbefriedigend.
Ich hatte einmal eine Leistenbruch OP, da hatte ich die gleichen Probleme.
Malvine hat geschrieben: Di 22. Nov 2022, 01:08 Auf der anderen Seite weiß ich, das ich mit meiner Frau über alles reden kann - wenn bei ihr "Kapazitäten" frei sind - zusammen mit ihr kann ich bestimmt auch einen Weg finden mit meiner Zerissenheit zurecht zu kommen. Ich müßte nur meine Scham und Angst überwinden und mich überwinden....
Auch das kenne ich, beim Thema CD war da aber nichts zu machen, das haben viele Anzeichen deutlich gezeigt.
Dieser Zustand der Scham und Angst haben mich auch zu lange schweigen gelassen. Meine Partnerin hat mir sehr klar gemacht, dass sie mein langes Schweigen als Betrug und Vertrauensbruch sieht.
Heute , nach der Trennung, haben wir noch ein gutes Verhältnis und Reden über (fast) alles, Kinder, Familie, ...., ohne Rosenkrieg. Da bin ich echt froh und komme Ihr gerne mit Kompromissen entgegen.
Da es für Sie keinen Kompromiss zu meinem damaligen Wunsch, wenigstens hin und wieder ich zu sein, gab, habe ich mich nach der Tennung für - immer ich - entschieden.
Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass es einen gemeinsamen Weg gibt
manchmal_melissa hat geschrieben: Di 22. Nov 2022, 18:50 Christlicher Glaube? Na und? Ich bin selbst christlich erzogen worden und sehe da überhaupt keinen Widerspruch.
Letzte Weihnachten habe ich doch glatt entsprechende Grüße an ettliche Kontakte versendet, unterschrieben mit Dunja.
Aus Unachtsamkeit auch an meinen früheren katholichen Pfarrer. Der sah das entspannt, sein Kommentar:
J......, wenn Du Dunja bist, freut mich dein Gruß ganz besonders.

Fast nichts ist ummöglich.

Alles Gute für Deine Gesundheit, Gute Besserung, und Erfolg bei dem doch unausweichlichen Thema.

Dunja
Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern vielmehr die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als Angst.
(Zitat aus dem Film "Plötzlich Prinzessin")
Magdalena
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2082
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dresden
Hat sich bedankt: 2003 Mal
Danksagung erhalten: 2089 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Malvine - mein Leben

Post 25 im Thema

Beitrag von Magdalena »

Hallo Malvine, 7

Frauen haben manchmal so etwas, sie spüren es. Da ist etwas. Jetzt hat sie vielleicht etwas gesehen. Was ihre Ahnung bestätigt. Sie hat Dir keine Szene gemacht. Vielleicht gefällt ihr, was sie gesehen. Da "Nö" von Deiner Frau könnte bedeuten, ich habe kein Problem damit.

Viele liebe Grüße von Magdalena
Lebe jeden Tag.
Antworten

Zurück zu „Crossdresser-und Transgender-Café“