Das Leben schuldet Dir nichts, also auch keine Partnerschaft, die...
Das Leben schuldet Dir nichts, also auch keine Partnerschaft, die... - # 2

Crossdresser, Transgender DWT... Plauderecke - was sonst nirgendwo passt
Antworten
Vicky_Rose
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1899
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 1273 Mal

Re: Das Leben schuldet Dir nichts, also auch keine Partnerschaft, die...

Post 16 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mo 11. Mär 2019, 07:14

Guten Morgen,
Diva hat geschrieben:
So 10. Mär 2019, 19:07
Nur ausschließlich man selbst sei für alles um einen herum verantwortlich und könne irgend etwas ändern. Das suggeriert, man lebe im luftleeren Raum und hätte keine Interaktionen mit seiner Umwelt, die ja ihrerseits auch Schulden gegenüber einem selbst aufbaut.
o.g. Schlußfolgerung sehe nicht. Der Text sagt nur, dass man für sein Leben Verantwortung trägt, nicht für das, was um einen herum passiert und schon gar nicht, dass man im luftleeren Raum lebt. Es geht darum, dass man sich von einem Denkmuster löst, das einem nicht gut tut. Es gibt übrigens noch mehr Denkmuster, die es sich zu hinterfragen lohnt, z.B. "Ich weiß Bescheid". Oder "Nur wenn alles so läuft, wie ich mir das vorstelle, kann ich glücklich sein".
Viele Grüße
Vicky

Respekt ist nicht teilbar.

Anke
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1158
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 17:14
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Waldenbuch
Membersuche/Plz: Waldenbuch bei Böblingen
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1341 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Das Leben schuldet Dir nichts, also auch keine Partnerschaft, die...

Post 17 im Thema

Beitrag von Anke » Mo 11. Mär 2019, 08:28

Hallo,
Vicky_Rose hat geschrieben:
Mo 11. Mär 2019, 07:14
Guten Morgen,
Diva hat geschrieben:
So 10. Mär 2019, 19:07
Nur ausschließlich man selbst sei für alles um einen herum verantwortlich und könne irgend etwas ändern. Das suggeriert, man lebe im luftleeren Raum und hätte keine Interaktionen mit seiner Umwelt, die ja ihrerseits auch Schulden gegenüber einem selbst aufbaut.
o.g. Schlußfolgerung sehe nicht. Der Text sagt nur, dass man für sein Leben Verantwortung trägt, nicht für das, was um einen herum passiert und schon gar nicht, dass man im luftleeren Raum lebt. Es geht darum, dass man sich von einem Denkmuster löst, das einem nicht gut tut. Es gibt übrigens noch mehr Denkmuster, die es sich zu hinterfragen lohnt, z.B. "Ich weiß Bescheid". Oder "Nur wenn alles so läuft, wie ich mir das vorstelle, kann ich glücklich sein".
genau so ist es. Und abgesehen davon, unsere Umwelt können wenn überhaupt nur geringfügig ändern. Doch ich kann mich jederzeit selbst fragen, was ich ändern möchte und das dann auch tatsächlich angehen und umsetzen.

Es geht wie Vicky geschrieben hat um Denkmuster. Denkmuster, die blockieren und unglücklich machen. Niemand lebt im luftleeren Raum und wenn meine Umwelt ein bestimmtes Verhalten zeigt, dann muss ich mir überlegen, wie ich damit umgehe. Von der Umwelt zu fordern, sie möge sich doch entsprechend meinen persönlichen Wünschen verhalten, das ist nur wenig erfolgversprechend. Interaktion mit der Umwelt ist daher eine Aufgabe an mich selbst.

Ein fatales Denkmuster ist für mich auch diese "Schuldendenke". Ich finde es wesentlich besser all das Gute, was mir im Leben widerfährt als Geschenk zu sehen. Wenn ich es als Pflicht und Schuld meines Partners ansehe, dass ich geküsst werde, dann fühlt sich das selbst im Erfüllungsfall nicht toll an. Und wenn er dieser Pflicht nicht nachkommt, dann sogar richtig schlecht. Wenn ich dagegen jeden Kuss als Geschenk nehme, dann fühle ich mich bereichert. Und für meinen Partner fühlt sich das dann auch anders an. Er wird spüren, dass er mich glücklich gemacht hat, statt irgendeiner lästigen Pflicht nachzukommen.

Liebe Grüße

Anke
Sentio ergo sum. - Ich fühle, also bin ich.

Les femmes sont fortes quand elles sont feminines. (Coco Chanel)

https://www.belle-larouge.de

Anke
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1158
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 17:14
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Waldenbuch
Membersuche/Plz: Waldenbuch bei Böblingen
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1341 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Das Leben schuldet Dir nichts, also auch keine Partnerschaft, die...

Post 18 im Thema

Beitrag von Anke » Mo 11. Mär 2019, 08:35

Hallo,
Dolores59 hat geschrieben:
So 10. Mär 2019, 17:21
Möglich, dass das Zusammenleben besser wird, wenn jeder von uns sich überlegt, was er/sie anderen Menschen schuldet und dann aus möglichen Versäumnissen Konsequenzen zieht. Das sind wahrscheinlich keine großen Dinge, aber ein gutes Wort, eine Umarmung oder Hilfe für einen einzigen Menschen (es muss nicht die ganze Welt sein) macht das Leben reicher. Für uns und für den Nächsten.
wie schon oben geschrieben, ich glaube nicht, dass das (Zusammen-)leben dadurch besser wird.

Ich finde es wichtig und richtig, all diese kleinen Dinge zu tun. Aber nicht aus einer Schuldendenke heraus. Ich tue diese Dinge, weil ich den Menschen um mich herum Freude bereiten möchte. Weil ich sie gerne habe und es schön finde, ihnen etwas Gutes zu tun. Und vor allem ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten. Damit tue ich nicht nur diesen Menschen etwas Gutes, auch mir geht es damit gut. Es ist einfach schön zu sehen, wie sie jemand über diese kleinen und alltäglichen Geschenke freut.

Liebe Grüße

Anke
Sentio ergo sum. - Ich fühle, also bin ich.

Les femmes sont fortes quand elles sont feminines. (Coco Chanel)

https://www.belle-larouge.de

Vicky_Rose
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1899
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 1273 Mal

Re: Das Leben schuldet Dir nichts, also auch keine Partnerschaft, die...

Post 19 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mo 11. Mär 2019, 09:14

Anke hat geschrieben:
Mo 11. Mär 2019, 08:35
Aber nicht aus einer Schuldendenke heraus. Ich tue diese Dinge, weil ich den Menschen um mich herum Freude bereiten möchte.
Ja, so sehe ich das auch. Nicht die negative Haltung (Schuld) sollte m.E. Antrieb unseres Handelns sein, sondern eine positive und unterstützende. Demut und Achtung ...
Viele Grüße
Vicky

Respekt ist nicht teilbar.

Diva
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 138
Registriert: Fr 8. Mär 2019, 10:41
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal
Gender:

Re: Das Leben schuldet Dir nichts, also auch keine Partnerschaft, die...

Post 20 im Thema

Beitrag von Diva » Sa 16. Mär 2019, 19:47

Anke hat geschrieben:
Mo 11. Mär 2019, 08:28
Hallo,
Vicky_Rose hat geschrieben:
Mo 11. Mär 2019, 07:14
Guten Morgen,
Diva hat geschrieben:
So 10. Mär 2019, 19:07
Nur ausschließlich man selbst sei für alles um einen herum verantwortlich und könne irgend etwas ändern. Das suggeriert, man lebe im luftleeren Raum und hätte keine Interaktionen mit seiner Umwelt, die ja ihrerseits auch Schulden gegenüber einem selbst aufbaut.
o.g. Schlußfolgerung sehe nicht. Der Text sagt nur, dass man für sein Leben Verantwortung trägt, nicht für das, was um einen herum passiert und schon gar nicht, dass man im luftleeren Raum lebt. Es geht darum, dass man sich von einem Denkmuster löst, das einem nicht gut tut. Es gibt übrigens noch mehr Denkmuster, die es sich zu hinterfragen lohnt, z.B. "Ich weiß Bescheid". Oder "Nur wenn alles so läuft, wie ich mir das vorstelle, kann ich glücklich sein".
genau so ist es. Und abgesehen davon, unsere Umwelt können wenn überhaupt nur geringfügig ändern. Doch ich kann mich jederzeit selbst fragen, was ich ändern möchte und das dann auch tatsächlich angehen und umsetzen.
Darum schrieb ich, dass ich die Umstände, die mich am Weiterleben hinderten, analysieren musste, um jetzt dafür zu kämpfen, dass ich sie ändere. Ich bin ausschließlich selbst daran interessiert, nicht draufzugehen - niemand sonst. Also sichere ich selbst mein Überleben, so gut ich es schaffe.
Anke hat geschrieben:
Mo 11. Mär 2019, 08:28
Es geht wie Vicky geschrieben hat um Denkmuster. Denkmuster, die blockieren und unglücklich machen. Niemand lebt im luftleeren Raum und wenn meine Umwelt ein bestimmtes Verhalten zeigt, dann muss ich mir überlegen, wie ich damit umgehe. Von der Umwelt zu fordern, sie möge sich doch entsprechend meinen persönlichen Wünschen verhalten, das ist nur wenig erfolgversprechend.
Ich hege großen Respekt vor dir und deinem Weg - aber:
Wie kommst du auf so was? Wer hat hier diese These aufgestellt? Ich denke, niemand der Diskutierenden wäre derart naiv? Was soll es also bringen, eine solch unsinnige Forderung in den Raum zu stellen?
Anke hat geschrieben:
Mo 11. Mär 2019, 08:28
Ein fatales Denkmuster ist für mich auch diese "Schuldendenke". Ich finde es wesentlich besser all das Gute, was mir im Leben widerfährt als Geschenk zu sehen. Wenn ich es als Pflicht und Schuld meines Partners ansehe, dass ich geküsst werde, dann fühlt sich das selbst im Erfüllungsfall nicht toll an. Und wenn er dieser Pflicht nicht nachkommt, dann sogar richtig schlecht. Wenn ich dagegen jeden Kuss als Geschenk nehme, dann fühle ich mich bereichert. Und für meinen Partner fühlt sich das dann auch anders an. Er wird spüren, dass er mich glücklich gemacht hat, statt irgendeiner lästigen Pflicht nachzukommen.
Also aus den Themen 'Liebe' und 'Küssen' halte ich mich raus, aber ersetze 'Schuld' durch 'moralisches Gebot' und was wäre daran fatal? Sind Grundzüge gelebter Ethik etwa 'fatal'?
Vicky_Rose hat geschrieben:
Mo 11. Mär 2019, 09:14
Anke hat geschrieben:
Mo 11. Mär 2019, 08:35
Aber nicht aus einer Schuldendenke heraus. Ich tue diese Dinge, weil ich den Menschen um mich herum Freude bereiten möchte.
Ja, so sehe ich das auch. Nicht die negative Haltung (Schuld) sollte m.E. Antrieb unseres Handelns sein, sondern eine positive und unterstützende. Demut und Achtung ...
... aus der das moralische Gebot erwächst, Gutes mit Gutem zu erwidern. Das nennt sich 'Ethik'.

Ich versuche mal ein anderes Wort für 'Schuld', weil es kontraproduktiv ist, sich an diesem Begriff festzubeißen )..)c um ihn letztlich mit Negativität zu besetzen, was komplett am Sinn der Sache vorbeigeht.
Kant hat den Glücksbegriff übrigens durch 'Pflicht' ersetzt - was würde der arme Mann hier wohl für Haue kriegen?
Ich halte es - wen wundert's bei meinem ersten Beitrag im Thread - mit Schopenhauer: Dass wir da sind, um glücklich zu sein, ist der angeborene Irrtum des Menschen!

- Diva
Jeder neue Tag ist die Bestrafung dafür, noch immer am Leben zu sein.

Antworten

Zurück zu „Crossdresser-und Transgender-Café“