vor dem Spiegel
vor dem Spiegel

Crossdresser, Transgender DWT... Plauderecke - was sonst nirgendwo passt
Antworten
ponygirl
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 109
Registriert: Mi 30. Dez 2015, 20:17
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal
Gender:

vor dem Spiegel

Post 1 im Thema

Beitrag von ponygirl » So 11. Feb 2018, 20:31

Hallo,

könnt Ihr euch noch erinnern wann ihr Euch zum ersten Mal vor dem Spiegel als Frau/Mädchen gesehen habt und was Ihr dabei empfunden habt ?

Ich war so weit ich mich erinnern kann so um die 8 Jahre und soviel ich mich noch erinnern kann war ich ziemlich erfreut (na) über mein Aussehen und konnte es seitdem auch nicht mehr lassen.

Liebe Grüße Nina

-Alexandra-
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 406
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: sie
Wohnort (Name): westlich von München
Membersuche/Plz: Bayern
Hat sich bedankt: 418 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal
Gender:

Re: vor dem Spiegel

Post 2 im Thema

Beitrag von -Alexandra- » So 11. Feb 2018, 20:42

Hallo :)
Ich konnte früher leider nichts weibliches an mir erkennen, wenn ich in den Spiegel geschaut habe. Als Frau bzw. Mädchen fühlen tue ich mich aber schon seit meiner Kindheit, nur dass ich es eben so weit es ging einfach verdrängte bis vor ungefähr 2 Jahren.
Von demher kam das erst im Zuge der HET, als ich die ersten Veränderungen wirklich wahrnehmen konnte (und es nicht nur Vermutungen waren) dass ich mich auch im Spiegel mehr als Frau sehen konnte :)
Wenn es nicht grade mal wieder davon überschattet wird, was mir alles (noch) zu männlich ist an meinem Körper, dann freue ich mich darüber sehr und es macht mich ziemlich glücklich :)

LG, Alex

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3563
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: vor dem Spiegel

Post 3 im Thema

Beitrag von Lina » So 11. Feb 2018, 20:52

Das erste Mal sagt mir eigentlich gar nichts, aber das zweite Mal als ich Zeit gehabt hatte mir das Kompromiss "wie-möchte-ich-wie-kann-ich-aussehen" zu konstruieren war ich ... fast wie gelähmt und dann fing ich an zu weinen, als hätte ich mein ganzes Leben auf den Moment gewartet ohne wirklich zu wissen, dass ich darauf gewartet hatte.

Andrea aus Sachsen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1889
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 08:43
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nähe Chemnitz
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: vor dem Spiegel

Post 4 im Thema

Beitrag von Andrea aus Sachsen » So 11. Feb 2018, 21:13

.
Früher war mein Blick in den Spiegel eher frustrierend. Selbst wenn ich weibliche Sachen anhatte – mein männliches Gesicht passte einfach nicht dazu. Doch als ich fast auf den Tag genau vor 6 Jahren nach einer professionellen Verwandlung im Atelier Changeable in Dresden in den Spiegel schaute … Der Anblick war nicht mit Worten zu beschreiben, einfach überwältigend – schließlich sollte er mein ganzes Leben verändern.
Ich hatte darüber hier berichtet: viewtopic.php?f=6&t=4017
Viele Grüße
Andrea aus Sachsen

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1783
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1369 Mal
Danksagung erhalten: 1506 Mal
Gender:

Re: vor dem Spiegel

Post 5 im Thema

Beitrag von Simone 65 » So 11. Feb 2018, 21:16

Nina . Ich habe , nein . Als ich mich zum ersten mal im Spiegel gesehen habe , Simone . Es war in Frankfurt bei Manuela. Sie hat grosse Spiegel . Ich habe geweint . Ich habe da jemand zum ersten mal gesehen , die ich lange gesucht habe . Als Junge habe ich im Spiegel gesehen und dann ???
Ein Spiegelbild ? Ein Spiegel zeigt er mich ? Nein !
Liebe Grüße Simone
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.
Ich bin nur ein kleines Licht , aber ich leuchte .
Alle Menschen sollen mich sehen .

Christiane
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 288
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 14:19
Geschlecht: m-w
Pronomen:
Wohnort (Name): Luzern
Membersuche/Plz: Luzern
Hat sich bedankt: 688 Mal
Danksagung erhalten: 173 Mal

Re: vor dem Spiegel

Post 6 im Thema

Beitrag von Christiane » So 11. Feb 2018, 21:19

12 oder 13 ??? Keine Ahnung.
Bluse, Rock, FSH und Schuhe von meiner älteren Schwester. (ki)
Aus dem Spiegel hat ein kleines dünnes (flaches) ich weisnichtwas zurück gesehen - und trotzdem hab ich mich so wohl gefühlt. (yes) (yes)

Werde ich nie vergessen.

Christiane
Irgendwann hat auch das stärkste Kämpferherz keine Kraft mehr.

Simone_CD
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 117
Registriert: Di 14. Jan 2014, 19:07
Geschlecht: Crossdresser
Pronomen:
Wohnort (Name): RLP
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: vor dem Spiegel

Post 7 im Thema

Beitrag von Simone_CD » So 11. Feb 2018, 22:33

Ich war damals ca.16 Jahre alt und war dabei sehr erregt.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2506
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1124 Mal
Danksagung erhalten: 1686 Mal

Re: vor dem Spiegel

Post 8 im Thema

Beitrag von MichiWell » So 11. Feb 2018, 23:51

Ich kann icht sagen, dass ich mich zu einem bestimmten Zeitpunkt als Frau gesehen habe. - Es gibt kein Schlüsselerlebnis.

Bei mir war das ein längerer Prozess, ein gleitender Übergang. Schon als Kind habe ich, wenn ich mich vor dem Spiegel betrachtet habe, eher vermieden, mein Gesicht wahrzunehmen. Und das ist auch viele Jahre so geblieben. Die schleichende Veränderung begann wohl 2010 nach dem Outing vor meiner neuen Freundin, die ich da grad kennengelernt hatte. Doch gedresst und geschminkt erkenne ich erst seit etwa 2014 eine Frau im Spiegel, nach dem ich die ersten Ausgänge und Erlebnisse als Frau hinter mir hatte, und so langsam das entsprechende Körpergefühl und Sicherheit im Auftreten gewann.

Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Saari
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1633
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 15:34
Geschlecht: bisher männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nordbayern
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal
Gender:

Re: vor dem Spiegel

Post 9 im Thema

Beitrag von Saari » Mo 12. Feb 2018, 08:37

Bei mir war anfänglich als ich etwa 8/10 Jahre alt war. Es war die Anfangszeit am Gymnasium. Dann hatte ich viele Jahre kein Bedürfnis mehr beinen Oberkörper im Spiegel diesbezüglich zu betrachten.
Erst vor ca. 10/12 Jahren, als meine Brüste zu wachsen begannen, blicke ich wieder des Öfteren hinein.

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 517
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: such Dir eins aus
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 208 Mal
Danksagung erhalten: 357 Mal

Re: vor dem Spiegel

Post 10 im Thema

Beitrag von sbsr » Mo 12. Feb 2018, 09:29

Im Rahmen meines Versteck Spiels war der erste Blick in den Spiegel in voller Größe tatsächlich sogar nach dem ersten Stammtisch Besuch. Bis dahin nur "Ausschnitte".

Das Kleid hatte ich vorher nur im Keller anprobiert, wenn die Liebste im Wohnzimmer am Fernseh Schlafen war. Wir haben in unserem "Partykeller" einen antiken Spiegel hängen, der ist aber nur einen knappen halben Meter groß.
Makeup hatte ich mir erst wenige Tage vorher anlässlich des Stammtischs gekauft und nur im Badezimmer kurz ausprobiert, ob und wie damit der Bartschatten in den Griff zu bekommen ist.

Auf dem Weg zum Stammtisch im Auto umgezogen und geschminkt, also außer einem Blick in den Sonnenblenden Spiegel beim Schminken, und mein Spiegelbild in der getönten Seitenscheibe für den Gesamteindruck, hatte ich mich bis dahin selbst noch nicht komplett gesehen.

Das sollte noch gut zwei Wochen danach so bleiben, bis ich endlich für zwei Stunden gesichert sturmfrei hatte. Natürlich lag alles schon parat, meine Frau hatte die Haustüre noch nicht ganz zu gezogen, war ich schon auf dem Weg ins Badezimmer.

Im Kleid mit und ohne Perücke hatte ich mich vorher schon öfter im Spiegel angeschaut und mich zugegeben halbwegs schön gefühlt. Aber das erste mal in ganzer Gestalt komplett mit Makeup, die Haare zurecht gezupft, Arme und Beine enthaart, und lila lackierten Nägeln, war Wahnsinn. Auch wenn es immer noch mein männliches Gesicht war, was mir entgegen blickte, hatte es durchs Schminken doch etwas weiblichere Züge angenommen. Auch wenn es vielleicht nur Einbildung oder Wunschdenken war, aber ich sah endlich keinen Mann im Kleid mehr dort stehen, oder konnte zumindest über die verbleibenden männlichen Attribute hinweg sehen.

Klingt das arrogant wenn ich sage, ich habe mich tatsächlich sogar ein wenig hübsch gefunden?
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Angelique
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 97
Registriert: Mo 16. Dez 2013, 14:15
Geschlecht: meistens Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: Itzehoe
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: vor dem Spiegel

Post 11 im Thema

Beitrag von Angelique » Mo 12. Feb 2018, 09:40

Hallo Mädels,
interessanter Aspekt!
Liegt in dem Empfinden, was man im Spiegel sieht, eventuell der Schlüssel zur Erkenntnis: Bin ich Mann oder Frau?
Wenn ich (en femme) in den Spiegel sehe, sehe ich immer noch mich. Zwar mit weiblichen Attributen aber trotzdem ist da noch Thomas der Mann. Ich behaupte mal das meine Schminktechnik mittlerweile ziemlich ausgereift ist und ich auf der Straße optisch durchaus als Frau durchgehe. Nicht immer aber meistens. Das wird also wahrscheinlich nicht der Grund sein warum ich immer noch den Mann im Spiegel sehe.
Es ist vermutlich eher das innere Empfinden des eigenen Wesens. Da ich mich selbst als CD einschätze (ja ich weiß, ist ne Schublade) sehe ich natürlich auch "nur" den Mann.

LG
Angelique
Ich trage Frauenkleider - Na und! 50% der Menschheit tut das.

Astrid
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 349
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 17:58
Pronomen:
Membersuche/Plz: Ostwestfalen
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: vor dem Spiegel

Post 12 im Thema

Beitrag von Astrid » Mo 12. Feb 2018, 09:43

sbsr hat geschrieben:
Mo 12. Feb 2018, 09:29
...
Klingt das arrogant wenn ich sage, ich habe mich tatsächlich sogar ein wenig hübsch gefunden?
Kein bisschen!

Ich selbst habe mein eigenes Spiegelbild mein Leben lang immer abstoßend empfunden. Bis zu dem Zeitpunkt vor ein paar Jahren, an dem ich mein weibliches Empfinden langsam zugelassen habe und kleidungsmäßig, sowie äußerlich die entsprechenden Veränderungen gemacht habe.
Mittlerweile kann ich mich selbst im Spiegel annehmen und habe ein angenehmes Empfinden dabei, was sich auch auf mein Selbstbewusstsein im alltäglichen Leben sehr positiv ausgewirkt hat.

LG Astrid

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 649
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 899 Mal
Danksagung erhalten: 883 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: vor dem Spiegel

Post 13 im Thema

Beitrag von Anja » Mo 12. Feb 2018, 10:38

Moinsen,
ponygirl hat geschrieben:
So 11. Feb 2018, 20:31
könnt Ihr euch noch erinnern wann ihr Euch zum ersten Mal vor dem Spiegel als Frau/Mädchen gesehen habt und was Ihr dabei empfunden habt ?
das ist noch garnicht so lange her. Ende 2012, zu dem Zeitpunkt war es gerade ein Jahr her, das ich das erste Mal als Frau rausgegangen bin.
Ich kann mich noch gut an den Moment erinnern. Ich war mit ein paar Freundinnen im C&A in der Hamburger City unterwegs. Dort hängen an den Säulen ja häufig große Spiegel. Aus dem Augenwinkel sah ich dort eine Frau auftauchen und drehte mich interessiert um. Dann guckten "wir" uns an und es dauerte noch eine Sekunde, bis ich checkte, das ich diese Frau bin. In dem Moment bekam ich eine Gänsehaut und ein wohliger Schauer kribbelte mir den Rücken runter. Ich habe mich tatsächlich für einen Moment als Frau gesehen. Diesen Moment werde ich wohl mein Lebtag nicht vergessen.
IMG_0069.JPG
So war ich an diesem Tag unterwegs.
Wenn mir damals einer erzählt hätte, das es keine 4 Jahre mehr dauern würde und ich dann als Frau lebe... Wahnsinn. Hätte ich nie für möglich gehalten.

Grüße
die Anja
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
WER WILL FINDET WEGE. WER NICHT WILL FINDET GRÜNDE.

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2268
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 291 Mal
Danksagung erhalten: 338 Mal

Re: vor dem Spiegel

Post 14 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Mo 12. Feb 2018, 12:39

Hallo,

...lange ist es her, so Mitte der 60-ziger Jahre. Da hatten wir in unserer Wohnung einen alten großen Anziehspiegel. Wenn meine Eltern mal weg waren, dann habe ich den Dirndl-Bh von meiner Mutter ausprobiert und einen Trachtenrock, Bluse weiß ich nicht mehr, ich glaube das war mit zu gefährlich, denn Blusen knittern, wen sie angezogen werden. Die bekommst du nicht mehr unbemerkt in den Schrank. Damals haben ich mich einfach gefreut; verboten war es außerdem sozusagen... Das größte Problem war die nicht mädchenhafte Frisur, einfach schrecklich damals der Pißpottschnitt, wie ich das immer für mich so bezeichnet habe. Beim Friseur gabs kein entrinnen, wenn meine Mutter mich da hingeschleppt hat. Mit langen Haaren hätte mein Gesicht damals schon gepasst. Auf alten Fotos sieht man deutlich jünger aus...

Gruß, Ulrike-Marisa

Kylo
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 160
Registriert: Mo 21. Nov 2016, 23:53
Geschlecht: Mann
Pronomen:
Wohnort (Name): Tirol
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 132 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: vor dem Spiegel

Post 15 im Thema

Beitrag von Kylo » Mo 12. Feb 2018, 13:52

sbsr hat geschrieben:
Mo 12. Feb 2018, 09:29
Im Kleid mit und ohne Perücke hatte ich mich vorher schon öfter im Spiegel angeschaut und mich zugegeben halbwegs schön gefühlt. Aber das erste mal in ganzer Gestalt komplett mit Makeup, die Haare zurecht gezupft, Arme und Beine enthaart, und lila lackierten Nägeln, war Wahnsinn. Auch wenn es immer noch mein männliches Gesicht war, was mir entgegen blickte, hatte es durchs Schminken doch etwas weiblichere Züge angenommen. Auch wenn es vielleicht nur Einbildung oder Wunschdenken war, aber ich sah endlich keinen Mann im Kleid mehr dort stehen, oder konnte zumindest über die verbleibenden männlichen Attribute hinweg sehen.

Klingt das arrogant wenn ich sage, ich habe mich tatsächlich sogar ein wenig hübsch gefunden?
Mir ging es sehr ähnlich wie dir. Und arrogant nein, im Gegenteil. Es ist schon ein Ereignis, wenn man sich das erste Mal wirklich hübsch fühlen kann!

So richtig gut habe ich mich das erste Mal auf dem Stammtisch im Spiegel gesehen, sonst auch nie so richtig deutlich / vollumfänglich.
Ky

Antworten

Zurück zu „Crossdresser-und Transgender-Café“