Macht ein weiblicher Körper glücklicher?
Macht ein weiblicher Körper glücklicher? - # 3

Crossdresser, Transgender DWT... Plauderecke - was sonst nirgendwo passt
Antworten
Cybill
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1429
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 18:29
Geschlecht: Wird überbewertet!
Pronomen:
Wohnort (Name): Falkensee
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 215 Mal
Danksagung erhalten: 530 Mal
Gender:

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 31 im Thema

Beitrag von Cybill » Do 25. Jan 2018, 15:52

Egal welcher Körper, glücklich macht nur der Körper, der gesund ist und den der/die Inhaber/in desselben für sich als den eigenen annimmt. Alles andere deutet eher darauf hin, dass ein Problem der Seele vorliegt.

Man kann an sich viel ändern und optimieren, aber Glück ist davon vollkommen unabhängig - zumal so ein Körper dem biologischen Verfall unterliegt.

-Cy
Scio quid nolo! - Ich weiß was ich nicht will!

dunkles_sternchen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 131
Registriert: Sa 30. Jul 2016, 04:01
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 32 im Thema

Beitrag von dunkles_sternchen » Do 25. Jan 2018, 15:52

Tatjana_59 hat geschrieben:
Do 25. Jan 2018, 06:44
Deinen weiblichen Körper annehmen, denn du bist *vielleicht* die einzige die dich nicht weiblich sieht.
Ich würde es begrüßen mir nicht zu unterstellen, dass ich ein Wahrnehmungsproblem habe.

Das, was als "Transition" bezeichnet wird, habe ich recht akribisch in Wort und Bild dokumentiert. Nach ca. 4 Jahren habe ich das dann auch komplett aufgegeben, weils einfach auch nichts zu dokumentieren gab. Ich hatte das Gefühl, dass mir viele immer mit Gewalt eine Veränderungen "aufdrücken" wollte, wo einfach keine war. Ich habe tatsächlich auch meine Körpermaße - insbesondere Brustumfang, Taille, Hüfte usw. - in regelmäßigen Abständen dokumentiert - und bis auch kleine Abweichungen im 1cm-Bereich war da eben nichts. Kann mich nicht entsinnen jemals ein Brustwachstum dokumentiert zu haben oder eine veränderte Fettverteilung. Selbst als ich Hormonspritzen hatte, hat sich daran absolut nicht das geringste verändert. Auch an meiner Körperbehaarung hat sich nicht das geringste verändert - ich rasiere Brust, Bauch, Beine jede Woche - bringt ja nichts. Meine Kopfhaare sind auch nicht dicker oder griffiger, mehr oder länger. 30cm, mehr geht nicht. Klar wollte ich auch lange Haare, aber die werden eben nicht wirklich lang.

Ich stellte natürlich auch zig Male meinen Arzt zur Rede. Irgendwann begriff ich, dass der da auch nichts machen kann und das eine solchen "Transition" zum Großteil von denen Genen abhängt und natürlich vom Alter. Bei kam wohl beides ungünstig zusammen. Und ich begriff irgendwann auch erst nach Jahren, was ich getan hatte und wie "siegessicher" ich mir war. Es haben doch immer alle gesagt "das wird schon klappen. Sei positiv! Habe Geduld!". Hunderte Male lief das durch meine Ohren und ich habe es tatsächlich auch geglaubt.

Logisch ist man glücklicher, wenn die ersehnten Veränderungen stattfinden - wenn ich das hier so lesen, haben ja viele was mitgenommen von der HRT. Und ich warte mittlerweile seit vielen Jahren darauf, weiß aber, dass es völlig dumm ist sich weiter Hoffnungen zu machen. Und damit komme ich irgendwie nicht klar. Das wars jetzt irgendwie und es ist nichts passiert. Ich frage mich nur jeden Tag womit ich das verdient habe?

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2242
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 998 Mal
Danksagung erhalten: 1491 Mal

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 33 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 25. Jan 2018, 17:44

dunkles_sternchen hat geschrieben:
Mi 24. Jan 2018, 22:17
Ich kann auch nur aus meiner persönlichen Erfahrung sprechen und stehe damit wahrscheinlich, wie oft, in der Kontroverse.

[...]

Ich kann nur jedem raten, der mit dem Gedanken der Transition spielt und keine 20 mehr ist, für sich genau zu überdenken, ob man auch damit leben kann, wenn es nicht so oder gar nicht klappt. Manchmal ist es vielleicht doch einfacher den Kerl zu spielen, als sich täglich für seinen Körper schämen und auf vieles verzichten zu müssen.
Hallo dunkles Sternchen,

vielen Dank, dass du diesen Einwand gebracht hast.

Wir hatten ja vor kurzem einen Austausch per PN, und ich denke, dass ich seit dem deine Worte und dich auch etwas besser verstehe. Täusche ich mich, oder hat sich seit unserem Austausch auch bei dir etwas bewegt? Hast du es geschafft, den Umgang mit dir selbst etwas zu verbessern? Jedenfalls habe ich den Eindruck, dass deine Worte nicht mehr so hart und verbittert klingen. Es würde mich für dich freuen und wäre ein kleiner Lichtblick in deiner Dunkelheit.


Liebe Grüße und (dr)
Michi

PS: Ich denke, Tatjana meint das nicht so. :wink:
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

ab08
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2144
Registriert: So 12. Feb 2012, 14:43
Geschlecht: Frau (TS bzw. IS)
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nürnberg
Membersuche/Plz: 90480
Hat sich bedankt: 1953 Mal
Danksagung erhalten: 1140 Mal
Gender:

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 34 im Thema

Beitrag von ab08 » Do 25. Jan 2018, 18:12

Hallo, meine Lieben,

jetzt komm ich endlich dazu, die obige, sehr berechtigte und wirklich gute Frage angemessen zu beantworten.
---> Vorab: Jeder Mensch /jeder Lebensweg ist anders.
---> Daher bitte ich inständig, meine Antwort nicht als "Rezept" zu verstehen!

Kurzantwort:
Heute nach der GAOP bin ich, so wie ich bin, zufrieden und glücklich.
Ich bin 67, also eine ältere Dame, hoffe noch einige Jahre zu leben und will heute in erster Linie gesund bleiben.
ERGO sind mir Passing und irgendwelche optischen Kleinigkeiten nicht ganz, aber doch verhältnismäßig, egal.
Auch zu Kosmetik /Mode usw. habe ich heute ein sehr entspanntes Verhältnis. (Motto: Kann sein, ist aber nicht unbedingt wichtig.)

Es war allerdings nie so, dass "der weibliche Körper" bei mir total im Vordergrund des Interesses stand. :wink:
--> Sicher war ich immer transsexuell, wünschte mir stets, dass ich normal, wie jede andere Frau aussehen würde.
Aber zunächst glaubte ich, mich trotzdem "als Mann verkleidet" durch mein Leben schwindeln zu können.
So ab 40 brachten mich allerdings diverse Erkrankungen ins Trudeln, es kam immer mehr dazu. - Der Schock kam 2003, als ich mit 52 an der gleichen Stelle, ähnllich wie mein Vater, schwer erkrankte. (Mit 14 verlor ich den Vater durch Kehlkopfkrebs.) - Die Erkenntnis, dass ich auch "als Mann verkleidet" sterben könnte, ärgerte mich extrem, denn ich wusste ja. was ich war. -----> So kam es 2008 zu CO und Namensänderung. - Da war mir wichtig, dass ich meinen Beruf weiter ausüben kann und ich korrekt angesprochen werde. - Weiblicher Körper und Passing standen da für mich weniger im Mittelpunkt. --- Natürlich freute ich mich in dieser Zeit ganz nebenbei auch über HET und Oberweite, denn das gab mir Kraft. :wink: UND Ich war in dieser Zeit recht modebewusst, denn ich wollte angemessen gekleidet unterrichten. So hatte ich fast jeden Tag etwas anderes und in der Regel sehr aktuelles an. 8)

2016 im Ruhestand konnte ich mich endlich meinem Körper widmen und die GAOP machen lassen.
Jetzt bin ich komplett, weiblich und natürlich glücklich. - Dass man männliche Anteile sieht, ist bei meinem Lebenslauf sehr wahrscheinlich.
Das finde ich durchaus o.K., denn ich steh zu meinem Lebenslauf und bin durchaus stolz darauf.
Mindestens 2/3 meines Lebens habe ich nun hinter mir und bin zufrieden, unbeschadet soweit gekommen zu sein.

Liebe Grüße
Andrea )))(:

P.S. Jetzt will ich gesund bleiben und habe bzgl. Weiblichkeit /Aussehen sicher keine operativen Abenteuer mehr vor.
FÜR: Respekt, Menschenrechte und eine gelebte, demokratische Zivilgesellschaft, die Minderheiten schützt
ERGO: Umfassende Bildung für alle, effektive Regeln in Alltag und Netz, eine gut ausgestattete Polizei/Justiz

dunkles_sternchen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 131
Registriert: Sa 30. Jul 2016, 04:01
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 35 im Thema

Beitrag von dunkles_sternchen » Do 25. Jan 2018, 19:55

MichiWell hat geschrieben:
Do 25. Jan 2018, 17:44
Jedenfalls habe ich den Eindruck, dass deine Worte nicht mehr so hart und verbittert klingen.
Im Prinzip vollführe ich für mich gerade das Kunststück meine "Transsexualität zu heilen". Mir bleibt ja nichts weiter. Ein Psychologe würde das wahrscheinlich vehement ablehnen, aber im Grunde mache ich hier nichts anderes, als mich mit meinem männlichen Körper abzufinden. Und wenn ich das kann, könnten es im Prinzip auch andere.

ab08 hat geschrieben:
Do 25. Jan 2018, 18:12
Weiblicher Körper und Passing standen da für mich weniger im Mittelpunkt. --- Natürlich freute ich mich in dieser Zeit ganz nebenbei auch über HET und Oberweite, denn das gab mir Kraft. :wink:
Mir wiederum war die soziale Rolle und Status völlig egal. Den Namen habe ich quasi beläufig ändern lassen, den Ausweis habe ich erst nach fast 3 Jahren neu ausstellen lassen. Das ist halt ein Stück Plastik, das andere Papier. Ich habe so viel Papier ... am liebsten bringe ich das zur Tonne. Viele Verträge habe ich erst gar nicht geändert - solange die Post ankommt. Egal. "Ich", dass ist nur quasi mein Geist und mein Körper und das steht bei mir im Mittelpunkt. Und glücklich kann nur eine Seele sein, die ein schönes Zuhause hat, indem sie sich wohlfühlt. Und diese Symbiose aus Geist und Körper findet nicht statt, im Gegenteil - es herrscht Krieg. Ich habe dafür alles geopfert und es hat eben nicht gereicht und das heißt auch, dass ich nie glücklich sein werde. Man kann mir aber nicht nachsagen, dass ich es nicht versucht hätte!

Ich habe mir immer vorgestellt, wie es wohl ist, wenn sich die Brust wölbt, wenn sie zieht und weh tut - wenn man erlebt, wie sich der Körper verändert. Wenn man plötzlich merkt, dass die Jeans am Po besser passt - es sich irgendwie anders anfühlt. Wie ist es ein hübsches Kleid zu tragen ... "das kleine Schwarze" von dem immer alle reden?! Wie fühlen sich deine langen Haare an, die auf den Rückenfallen oder auch wie es ist sie beim Rockkonzert fliegen zu lassen, den ersten Zopf zu machen - der Weiber-Plausch beim Friseur. Wie ist das? Und wie ist es mit einem Mann intim zu sein und Spaß zu haben - "richtig herum" ... ich habe so viele Fragen, die für immer unbeantwortet bleiben werden.

ab08
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2144
Registriert: So 12. Feb 2012, 14:43
Geschlecht: Frau (TS bzw. IS)
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nürnberg
Membersuche/Plz: 90480
Hat sich bedankt: 1953 Mal
Danksagung erhalten: 1140 Mal
Gender:

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 36 im Thema

Beitrag von ab08 » Do 25. Jan 2018, 20:12

Liebes dunkles Sternchen,

genau das meinte ich mit "Jeder Mensch ist anders"
und "Jede/jeder lebt sein Leben" (flo)

Ganz liebe Grüße
Andrea )))(:
FÜR: Respekt, Menschenrechte und eine gelebte, demokratische Zivilgesellschaft, die Minderheiten schützt
ERGO: Umfassende Bildung für alle, effektive Regeln in Alltag und Netz, eine gut ausgestattete Polizei/Justiz

Delfinium
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 386
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Gender:

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 37 im Thema

Beitrag von Delfinium » Do 25. Jan 2018, 21:18

dunkles_sternchen hat geschrieben:
Do 25. Jan 2018, 19:55
Wenn man plötzlich merkt, dass die Jeans am Po besser passt - es sich irgendwie anders anfühlt.
Also bei mir war es so dass meine Jeans am Po gerissen ist :P Schade für die Hose, aber ich stimme dir zu alle Veränderungen die du dir erhofft hast sind sehr schön. Es fühlt sich richtig an und ich zumindest freue mich immer wieder meine eigene "Weiblichkeit" zu sehen bzw. wie ich auf andere wirke und sich das Leben miteinander dadurch verändert.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2242
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 998 Mal
Danksagung erhalten: 1491 Mal

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 38 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 25. Jan 2018, 21:19

dunkles_sternchen hat geschrieben:
Do 25. Jan 2018, 19:55
MichiWell hat geschrieben:
Do 25. Jan 2018, 17:44
Jedenfalls habe ich den Eindruck, dass deine Worte nicht mehr so hart und verbittert klingen.
Im Prinzip vollführe ich für mich gerade das Kunststück meine "Transsexualität zu heilen". Mir bleibt ja nichts weiter. Ein Psychologe würde das wahrscheinlich vehement ablehnen, aber im Grunde mache ich hier nichts anderes, als mich mit meinem männlichen Körper abzufinden. Und wenn ich das kann, könnten es im Prinzip auch andere.
Es ist schwer, etwas dazu zu schreiben, ohne Mißverständnisse zu riskieren, zumal unter den bei dir gegebenen Umständen und der Tatsache, dass ich dich kaum kenne. Aber ich wünsche dir alle Kraft, dein Ziel zu erreichen und Frieden mit deinem Körper und den Gegebenheiten zu schließen.

Liebe Grüße )))(:
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Tatjana_59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2143
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 1827 Mal
Danksagung erhalten: 1062 Mal
Gender:

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 39 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Do 25. Jan 2018, 21:52

dunkles_sternchen hat geschrieben:
Do 25. Jan 2018, 15:52
Tatjana_59 hat geschrieben:
Do 25. Jan 2018, 06:44
Deinen weiblichen Körper annehmen, denn du bist *vielleicht* die einzige die dich nicht weiblich sieht.
Ich würde es begrüßen mir nicht zu unterstellen, dass ich ein Wahrnehmungsproblem habe.
Ich unterstelle dir gar nichts, genau deshalb hab ich das kleine Wörtchen vielleicht in Sternchen gesetzt.

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1642
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1247 Mal
Danksagung erhalten: 1349 Mal
Gender:

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 40 im Thema

Beitrag von Simone 65 » Sa 27. Jan 2018, 03:20

Cybill . Den eigenen Körper annehmen? Ich habe mich So viele Jahre gehasst, nein , nicht gemocht . Ich glaube das ist richtig .
Ich habe zum ersten mal letztes Jahr im Spiegel mich gesehen , ich habe Simone gesehen.
Ich war nicht geschminkt, nur eine Perücke. Ich sah da jemand!
Sich annehmen, für mich ist das immer noch ganz schwer .
Mir wurde vor zwei Wochen gesagt , ich hätte ein schönes Gesicht . ???
Mir hat Jemand, ein lieber Mensch, letztes Jahr gesagt , ich wäre selbstbewusst. Ich habe angefangen zu weinen .
Mist es geht wieder los . Alte Heulsuse.
Sich annehmen ? Wer bin ich ?
Würde mir ein anderer , weiblicher Körper helfen ???


LG Simone
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.
Ich bin nur ein kleines Licht , aber ich leuchte .
Alle Menschen sollen mich sehen .

Ronda_PTL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 530
Registriert: Mo 15. Jan 2018, 18:29
Geschlecht: PartTimeLady
Pronomen: Kontext bezogen
Wohnort (Name): Franken
Membersuche/Plz: 97xxx
Hat sich bedankt: 1461 Mal
Danksagung erhalten: 428 Mal
Gender:

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 41 im Thema

Beitrag von Ronda_PTL » Sa 27. Jan 2018, 04:03

Cybill . Den eigenen Körper annehmen? Ich habe mich So viele Jahre gehasst, nein , nicht gemocht . Ich glaube das ist richtig .
Ich habe zum ersten mal letztes Jahr im Spiegel mich gesehen , ich habe Simone gesehen.
Ich war nicht geschminkt, nur eine Perücke. Ich sah da jemand!
Sich annehmen, für mich ist das immer noch ganz schwer .
Mir wurde vor zwei Wochen gesagt , ich hätte ein schönes Gesicht . ???
Mir hat Jemand, ein lieber Mensch, letztes Jahr gesagt , ich wäre selbstbewusst. Ich habe angefangen zu weinen .
Mist es geht wieder los . Alte Heulsuse.
Sich annehmen ? Wer bin ich ?
Würde mir ein anderer , weiblicher Körper helfen ???

LG Simone
Liebe Simone;

Ich habe gerade das Bedürfnis Dich einfach in den Arm zu nehmen und einen festen Drücker zu spendieren. (ki)
Weil ich glaube, dass viele von uns, die sich auf einer Expedition zum Selbst befinden, diese Augenblicke, diese Zweifel, diese Phasen der Verlorenheit, der Selbstablehnung, das Gefühl in einem Labyrinth verloren zu sein ... durchaus auch kennen.

Leider kann Dir niemand diese Fragen abnehmen, wir müssen alle unserer eigenen Antworten darauf finden. Aber mal Heulen ist absolut OK, versprochen!

GLG Ronda (flo)
"Life is what happens, while you're busy making other plans." [† John Lennon]

Tatjana_59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2143
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 1827 Mal
Danksagung erhalten: 1062 Mal
Gender:

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 42 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Sa 27. Jan 2018, 07:09

Simone, du nimmst dich ja ganz offensichtlich jetzt so an wie du bist, wie du dich und deinen Körper siehst, im Gegensatz zu früher.
Du siehst gut aus, das stimmt, auch dein Gesicht ist schön, ich darf das beurteilen, da ich dich persönlich kennen lernen durfte.
Du wirst sicher nicht jeder/m gefallen, das liegt immer im Sinne des Betrachters, wie bei der Kunst.
Auch würde ich sagen dass du sehr selbstbewusst bist. Du tingelst seit ich glaub mehr wie einem Jahr durch die gesamte Republik als Frau, da gehört schon eine Portion Selbstbewusstsein sein dazu.
Ob dich ein weiblicher Körper noch glücklicher machen kann, das weiß ich nicht, das kannst nur du selbst an dir feststellen an den vielen kleinen Veränderungen zur Frau.

Wenn ich mich hernehme, ich war glücklich als Frau leben zu können, mir wuchsen kleine Brüste, die Haut wurde weicher, der Körperhaarwuchs ist fast auf dem Nullpunkt. Fettverteilung hat sicher auch stattgefunden, leider bei meinem sehr hohem Übergewicht nicht feststellbar. Meine Haare habe ich etwa 40 cm lang und schön dicht.
Am Gesicht selber habe ich keine großartige Veränderung feststellen können, ist auch schwer für einen selbst.
Da wurde mir aber von Menschen die mich nur in größeren Abständen sehen gesagt dass die Gesichtszüge weicher wurden.
Wenn ich in den Spiegel schaue sehe ich ein männliches Gesicht, aber ich sehe mich nicht so, sondern ich sehe mich als das was ich bin, eine Frau.
Bekannte von früher, Menschen die mich lange kennen, werden mich vielleicht immer als Mann sehen. Es ist mir egal. Fremde sehen mich zumeist als Frau, oder sind sich zumindest unsicher.
Mit meiner Gaop am 18.01. habe ich für mich meinen Körper vervollständigen lassen können.
Ich für mich habe den Glücksgipfel erreicht.
Mich macht mein weiblicher Körper eindeutig glücklicher. Was andere auch immer in mir sehen, jetzt oder in der Zukunft, ist mir wirklich egal.
Ich habe mich angenommen mit dem Wissen nie perfekt zu sein, häufig erkennbar dass da mal was anderes war.
Was juckt es die Eiche wenn sich eine Wildsau daran schabbelt?

LG Tatjana

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2478
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 583 Mal
Danksagung erhalten: 623 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 43 im Thema

Beitrag von Joe95 » Mo 29. Jan 2018, 17:46

Natürlich kann jeder nur für sich sprechen und ich würd mich nicht wundern wenn es Menschen gibt, deren Antwort je nach Stimmung anders ausfällt.
Für mich ein klares Ja.
Ich hasse meinen Körper nicht und ich strebe auch nicht an eine perfekte Frau zu sein.
Ich glaube nicht an Perfekt.
Es gibt da einiges "männliches" an meinem Körper, was mich mehr oder weniger stört. Das geht so weit das ich lieber gestern als heute unters Messer oder Hormone bekommen möchte.
Was mich jedoch selbst erstaunt ist mein extremes Verlangen nach Brüsten, was auch nicht irgendwie mit Fetisch oder so zu tun hat.
Es ist eher zu vergleichen mit einem Schamgefühl, ich habe Angst davor das man sehen könnte das da was fehlt, was doch einfach da sein muss.
Also egal was, ob Hormone, Op oder Enthaarung, jedes bisschen weiblicher macht mich weniger unglücklich oder eben glücklicher als ich jetzt bin.

dunkles_sternchen hat geschrieben:
Mi 24. Jan 2018, 22:17
...Manchmal ist es vielleicht doch einfacher den Kerl zu spielen, als sich täglich für seinen Körper schämen und auf vieles verzichten zu müssen.
Niemals.
Den Kerl spielen würde mich extrem mehr belasten als häßlich, aber ich selbst sein.
Ich kann nicht dafür das ich keine schöne Frau bin, also brauch ich mich dessen auch nicht schämen.
Sahara65 hat geschrieben:
Do 25. Jan 2018, 01:36
...
Wollen Heteros wirklich Männer mit Brüsten auf der Straße sehen ? Mein männliches Ich sagt nein...
Jeder hat so seine Prioritäten.
Liebe Sahara, wenn es dir wichtig ist so zu leben wie du vermutest, dass es irgendwelche Männer auf der Strasse vielleicht erwarten könnten, dann sei dir das gegönnt.
Mir ist es wichtig so zu leben wie ich möglichst Glücklich werde.
Ist natürlich auch nur ein Kompromiss, aber ich brauch mir wenigstens keine Gedanken um die Wünsche fremder Menschen zu machen.
Die werden sich schon an mich gewöhnen.
Wenn sie das nicht wollen können sie ja immer noch wo anders lang gehen.
Den Weg sehe ich vor mir, es wird Zeit für den einen oder anderen Schritt.

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1642
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1247 Mal
Danksagung erhalten: 1349 Mal
Gender:

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 44 im Thema

Beitrag von Simone 65 » Mo 29. Jan 2018, 21:56

Ronda und Tatjana, danke . Tatjana wir haben uns ja lange unterhalten . Ich habe Deine Geschichte gelesen . Du hast mir deine Bilder von deiner Hochzeit gezeigt .
Wäre ein weiblicher Körper alles ?
Ich habe drei Schwestern, jede ist anders . Will ich sein wie Sie ?
Nein !
Ich will Simone sein . Das ist nicht einfach . Das ist ?
Als mir eine Freundin gesagt hat , ich wäre selbstbewusst, war ich so am heulen . Sie war ganz erschrocken. Das geht mir aber immer nocht so .
Tatjana , ich bin auf der Suche .
Liebe Grüße Simone


ER IST NICHTS .
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.
Ich bin nur ein kleines Licht , aber ich leuchte .
Alle Menschen sollen mich sehen .

Tatjana_59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2143
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 1827 Mal
Danksagung erhalten: 1062 Mal
Gender:

Re: Macht ein weiblicher Körper glücklicher?

Post 45 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Di 30. Jan 2018, 06:37

Simone 65 hat geschrieben:
Mo 29. Jan 2018, 21:56
Ronda und Tatjana, danke . Tatjana wir haben uns ja lange unterhalten . Ich habe Deine Geschichte gelesen . Du hast mir deine Bilder von deiner Hochzeit gezeigt .
Wäre ein weiblicher Körper alles ?
Ich habe drei Schwestern, jede ist anders . Will ich sein wie Sie ?
Nein !
Ich will Simone sein . Das ist nicht einfach . Das ist ?
Als mir eine Freundin gesagt hat , ich wäre selbstbewusst, war ich so am heulen . Sie war ganz erschrocken. Das geht mir aber immer nocht so .
Tatjana , ich bin auf der Suche .
Liebe Grüße Simone


ER IST NICHTS .
Liebe Simone,

du bist auf der Suche, ich bin sicher du wirst dich finden.
Du schreibt oft " ich bin Simone " und genau das bist du du, Die Simone.
Egal wie du dich finden wirst, am Ende hast du noch immer drei Schwestern, du bist in meinen Augen jetzt schon das vierte Mädel im Bunde, und auch du bist anders.
Vier Mädels und jede für sich ein eigener Charakter.
Das ist doch in Ordnung.

LG Tatjana

Antworten

Zurück zu „Crossdresser-und Transgender-Café“