Zum Nachdenken, heute in der Bahn
Zum Nachdenken, heute in der Bahn - # 2

Crossdresser, Transgender DWT... Plauderecke - was sonst nirgendwo passt
Antworten
cora
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 63
Registriert: Mo 17. Jul 2017, 10:09
Geschlecht: meist Mann
Pronomen:
Wohnort (Name): Wien
Membersuche/Plz: Wien
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Gender:

Re: Zum Nachdenken, heute in der Bahn

Post 16 im Thema

Beitrag von cora » Mo 22. Jan 2018, 17:54

Kids react to .... ist einfach geil... besonders:

https://www.youtube.com/watch?v=Qx5ONcVtnCw[/youtube]

und am besten das mädl (~1:20) das einfach meint.... freddy is ....a god : (he) (ki) (yes) (gitli) (yes)

lg Cora

JanaH
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 367
Registriert: Di 10. Okt 2017, 07:13
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Kiel
Membersuche/Plz: Kiel
Hat sich bedankt: 254 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal
Gender:

Re: Zum Nachdenken, heute in der Bahn

Post 17 im Thema

Beitrag von JanaH » Mo 22. Jan 2018, 18:26

Plisseedreher70 hat geschrieben:
Mo 22. Jan 2018, 15:44
Genau...auf der einen Seite war die Antriebsspule, auf der anderen Seite das Schwungrad.
Sollte eine Dampfmaschine darstellen!
Sehr gut JanaH...setzen 😜😜😜
Hatte ich ja auch, erstmal so ein Rennauto, dann Erweiterungen...
Aber der Hass auf Schlitzschrauben begleitet mich bis heute!

Plisseedreher70
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 805
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 15:34
Geschlecht: Männlich
Pronomen: Er
Membersuche/Plz: Südschwarzwald
Hat sich bedankt: 350 Mal
Danksagung erhalten: 188 Mal

Re: Zum Nachdenken, heute in der Bahn

Post 18 im Thema

Beitrag von Plisseedreher70 » Mo 22. Jan 2018, 18:43

JanaH.....Bei mir gehören inzwischen auch die Kreuzschlitzschrauben dazu!
Bin Mann, bleibe Mann, aber festliche Glanzkleider überziehen ist für mich berauschend!

Vincent
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 316
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: Mann
Pronomen: er
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 80995
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Gender:

Re: Zum Nachdenken, heute in der Bahn

Post 19 im Thema

Beitrag von Vincent » Mo 22. Jan 2018, 18:59

Hallo Steffanie,
genau das Gleiche erlebe ich permanent bei meinen Jungs, ich lasse ihnen bewusst alle Freiheiten und lebe ihnen auch noch vor, dass Mann lange Haare tragen kann, einen (Französischen)Zopf und dazu ein Kleid oder einen Rock.
Sie erleben sogar die positiven Reaktionen der Umwelt mit, und auch wenn ich sie mit manchen Ideen unterstütze, wie Nagellack, lange Haare, oder einen Badeanzug, reicht ein kleiner Kommentar von dritter Seite, oder das schlichte Beobachten der Gleichaltrigen oder älteren um wieder zur Norm zurück zu kehren.

Bestürzend finde ich, wenn die Nachbarstochter sie auf Kleinigkeiten hinweist, die ihrer Ansicht nach nur für Mädchen wären und das in einer Art und Weise tut, in der sie Mädchen/Frauen abwertet, ohne sich ihrer eigenen Aussage bewusst zu sein.
LG

Vincent

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2242
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1002 Mal
Danksagung erhalten: 1491 Mal

Re: Zum Nachdenken, heute in der Bahn

Post 20 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mo 22. Jan 2018, 19:43

Stefanie hat geschrieben:
So 21. Jan 2018, 20:59
Er hatte einigermaßen lange Haare, die Mutter zupft spielerisch daran herum und sagt, vermultich eher halbherzig: "Was meinst du, soll ich dir nicht einen Zopf reinflechten?" Darauf der Kleine sofort und erkennbar empört: "Was? Nein! Ich bin doch kein Mädel!"
So ab 4-5 Jahren fangen die Kinder an, sich selbst geschlechtlich einzuordnen. Die Rollenklischees sind zu diesem Zeitpunkt bereits recht gut verinnerlicht. Das wurde auch in der Doku auf VOX gesagt. Aufgefallen ist mir dort auch, dass die Mädchen klar signalisierten, was bei Jungen überhaupt nicht geht.

Bei der im Zug beobachteten Situation kommet es sicher auch sehr darauf an, in welchem Tonfall die Mutter ihren Sohn angesprochen hat. Ich kenne das bestens von meiner Mutter, bei der ein Satz, eine Frage auf diese Weise durchaus 25 völlig unterschiedliche Bedeutungen haben kann. Und als Kind versteht man viel besser als andere Menschen, was die eigene Mutter meint, wenn sie etwas so oder so betont. :wink:


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Zum Nachdenken, heute in der Bahn

Post 21 im Thema

Beitrag von Lina » Mo 22. Jan 2018, 20:20

Jasmine hat geschrieben:
So 21. Jan 2018, 22:35
Ich sehe das etwas anders. Vielleicht war er in Gedanken mit irgendwelchen Erlebnissen beschäftigt oder wurde von der Mutter schlichtweg aus seinen Träumen gerissen. Der Bemerkung "Ich bin doch kein Mädel" würde ich nicht soviel Bedeutung zumessen, schließlich steht er am Anfang einer Entwicklung in der sich noch viel ändern wird.
Liebe Grüße Jasmine
Das ist doch das gleiche in Grün.

Es war doch nur eine kleine Spielerei. Hier war der kleine doch tatsächlich er mit den Vorurteilen. Vielleicht sogar einer von denen, die andere mobben wird, wenn sie nicht innerhalb der Norm bleiben.

Jaddy
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 406
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name>/d'/hen
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 339 Mal
Gender:

Re: Zum Nachdenken, heute in der Bahn

Post 22 im Thema

Beitrag von Jaddy » Mo 22. Jan 2018, 20:58

Sehr interessante Mutmassungen. Ich hab den Verdacht, dass sie mehr über die Schreibenden verraten, als über das Geschehen in der Bahn.

Zum Thema Kinder und Genderklischees: Die Rosa-Hellblau-Falle. Gibts als Buch (http://ich-mach-mir-die-welt.de/rosa-hellblau-falle/). Die Autorin hatte Mitte Dezember 2017 den Hashtag #ichgebab gestartet, unter dem inzwischen hunderte Alltagsbeispiele zu finden sind, wie Kinder von klein auf auf die Klischees geprägt werden: http://ich-mach-mir-die-welt.de/2017/12 ... ichgebeab/

Auch heute noch.
Siehe https://twitter.com/hashtag/ichgebeab?src=hash
und https://twitter.com/search?q=%23ichgebab&src=typd

Siehe auch ihren Tumblr http://rosa-hellblau.tumblr.com/

Also auch wenn Mutter, Oma, etc. alle toll aufgeschlossen sind und tatsächlich ohne jede Einwirkung in Richtung bestimmter Klischees agerten, ist es die Umgebung eben nicht. Kindergarten, andere Kinder, deren Eltern, usw.

Antworten

Zurück zu „Crossdresser-und Transgender-Café“