Muttermilch
Muttermilch

Crossdresser, Transgender DWT... Plauderecke - was sonst nirgendwo passt
Antworten
Delfinium
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 392
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 169 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Gender:

Muttermilch

Post 1 im Thema

Beitrag von Delfinium » Fr 29. Dez 2017, 14:14

Ich habe da mal eine Frage... Wenn man Jahrelang weibliche Hormone nimmt, kann man dann auch Muttermilch produzieren?

Natürlich kann ich nicht schwanger werden und den normalen Prozess einleiten, sondern müsste eine Alternative Lösung finden. z.B. habe ich gehört dass man durch oft genug saugen an den Brustwarzen wirklich dem Körper vorgaukeln kann als wäre man Schwanger und bräuchte die Muttermilch, aber ob das so stimmt weiß ich nicht.

Seitdem ich meine Brüste habe und sie immer größer werden verfolgt mich immer mehr der Gedanke dass ich zu gerne einmal Milch produzieren würde. Nun frage ich mich ob ich dazu überhaupt in der Lage bin? Villeicht kann mir ja jemand helfen und Fakten liefern für eine eindeutige Antwort und Tipps zum Thema )))(:

Saari
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1616
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 15:34
Geschlecht: bisher männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nordbayern
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal
Gender:

Re: Muttermilch

Post 2 im Thema

Beitrag von Saari » Fr 29. Dez 2017, 14:25

Trotz eines natürlichem Busens habe ich mir hierüber letztlich keine abschließenden Gedanken gemacht.
Möglich wäre es schon, denn es gibt und gab ja auch Ammen die selbst nicht die Mütter der pflegebedürftigen Kinder sind oder waren.
Ob das erstandene Brustgewebe hierzu ausreicht eine solche Milchproduktion zu bewerkstelligen ist für mich, in meinem Fall, äußerst fraglich.

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 526
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 449 Mal
Danksagung erhalten: 488 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Muttermilch

Post 3 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Fr 29. Dez 2017, 14:32

Hi Mädels!

Bitte - auf dem Teppich bleiben!

Soviel ich weiß haben wir nun mal, auch wenn Hormone uns zu einem schönen Busen verhelfen, keine Milchdrüsen. Ergo auch keine Milchproduktion. Unsere Brüste bestehen aus reinem Fettgewebe und Muskelmasse, sonst wohl eher nichts.

Das tut der Liebe aber keinen Abbruch, denke ich. (ki)

Liebe Grüße
Manuela
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

Elizabeth
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 173
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 14:12
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Muttermilch

Post 4 im Thema

Beitrag von Elizabeth » Fr 29. Dez 2017, 14:37

Geht laut Wikipedia selbst beim Mann:

https://de.wikipedia.org/wiki/Induzierte_Laktation

LG Elly

Marlin
Beiträge: 25
Registriert: Mo 27. Nov 2017, 18:03
Geschlecht: irgendwie M
Pronomen: er
Wohnort (Name): Kassel
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Muttermilch

Post 5 im Thema

Beitrag von Marlin » Fr 29. Dez 2017, 14:43

Manu.66 hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 14:32
Soviel ich weiß haben wir nun mal, auch wenn Hormone uns zu einem schönen Busen verhelfen, keine Milchdrüsen.
Da muss ich widersprechen. Männer können sehr wohl Milch produrzieren.
Siehe zum Beispiel hier und hier.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Muttermilch

Post 6 im Thema

Beitrag von Lina » Fr 29. Dez 2017, 14:52

Delfinium hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 14:14
Ich habe da mal eine Frage... Wenn man Jahrelang weibliche Hormone nimmt, kann man dann auch Muttermilch produzieren?

Natürlich kann ich nicht schwanger werden und den normalen Prozess einleiten, sondern müsste eine Alternative Lösung finden. z.B. habe ich gehört dass man durch oft genug saugen an den Brustwarzen wirklich dem Körper vorgaukeln kann als wäre man Schwanger und bräuchte die Muttermilch, aber ob das so stimmt weiß ich nicht.

Seitdem ich meine Brüste habe und sie immer größer werden verfolgt mich immer mehr der Gedanke dass ich zu gerne einmal Milch produzieren würde. Nun frage ich mich ob ich dazu überhaupt in der Lage bin? Villeicht kann mir ja jemand helfen und Fakten liefern für eine eindeutige Antwort und Tipps zum Thema )))(:
Solche sachen gibt es tatsächlich. Ob alle es können ist, glaube ich, nicht erforscht. Eine trans Brieffreundin, die ich mal hatte - keine HRT/OP , hatte tatsächlich ein bisschen Milch in den Brüsten.
Und es gab vor einigen Jahren einen Fall in einer fern gelegenen ländlichen Gegend in Asien: Die Mutter war gestorben, und der Vater war alleine mit einem kleinen Baby. Er war desperat und wollte irgendwie das Leben des kleinen Babys retten und ließ es an seinen Nippeln saugen - und letztendlich gab es tatsächlich Milch und das Kind Übderlebte!

Es gibt einige Säugetierarten, mindestens eine Spezies von Fledermäusen, wo es normal ist, dass die Jungs auch Milch für die Babys haben.

Ob alle Menschen es können, ist aber komplett unklar. Chromosomtechnisch gibt es von männlich zu weiblich 17 verschiedene Varianten. (Artikel in Science Journal Vol. 6, Issue 6). Vielleicht hat es auch damit zu tun.

Delfinium
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 392
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 169 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Gender:

Re: Muttermilch

Post 7 im Thema

Beitrag von Delfinium » Fr 29. Dez 2017, 15:11

Meinst du meine Endokrinologin kann Licht ins dunkle bringen? Zu welcher Art zu Arzt müsste ich dann gehen?

Villeicht könnten unterssuchungen an mir mehr aufschluss darüber geben ob es bei mir möglich ist.

Ein Arzt der mir zu 100% sagen kann ob ich Muttermilch prodzieren kann oder nicht. Frauenarzt, Hausarzt, Endokrinologe? Ich hab keine Ahnung wer dafür zuständig wäre.

Elizabeth
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 173
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 14:12
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Muttermilch

Post 8 im Thema

Beitrag von Elizabeth » Fr 29. Dez 2017, 15:37

Hallo Delfi,
Delfinium hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 15:11
Meinst du meine Endokrinologin kann Licht ins dunkle bringen? Zu welcher Art zu Arzt müsste ich dann gehen?

Villeicht könnten unterssuchungen an mir mehr aufschluss darüber geben ob es bei mir möglich ist.

Ein Arzt der mir zu 100% sagen kann ob ich Muttermilch prodzieren kann oder nicht. Frauenarzt, Hausarzt, Endokrinologe? Ich hab keine Ahnung wer dafür zuständig wäre.
die 100%-ige Sicherheit hast Du erst, wenn Du versuchst, den Milchfluß in Gang zu bringen - und dabei Erfolg hast.
Ob sich ein Arzt darauf einläßt , Dir Domperidon zu verschreiben, mußt Du selbst fragen.
Es ist sicher keine 5-Minutensache - "mal eben stillen..." - weder beim Ingangbringen der "Produktion", noch beim Abstillen.

LG Elly


Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12882
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 588 Mal
Danksagung erhalten: 4239 Mal
Gender:

Re: Muttermilch

Post 10 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 29. Dez 2017, 17:18

Moin,

ich würde mal regelmäßig bei einem Landwirt vorbeischauen, ran an die Melkanlage und stimulieren!

http://www.degisfarm.de/Kuh-Dateien/Melkanlage.htm

... und dann schau'n wir mal (smili) (cow)

Gruß
Anne-Mette

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Muttermilch

Post 11 im Thema

Beitrag von Lina » Fr 29. Dez 2017, 17:25

Delfinium hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 15:11
Meinst du meine Endokrinologin kann Licht ins dunkle bringen? Zu welcher Art zu Arzt müsste ich dann gehen?

Villeicht könnten unterssuchungen an mir mehr aufschluss darüber geben ob es bei mir möglich ist.

Ein Arzt der mir zu 100% sagen kann ob ich Muttermilch prodzieren kann oder nicht. Frauenarzt, Hausarzt, Endokrinologe? Ich hab keine Ahnung wer dafür zuständig wäre.
Ich glaube kaum, dass ein Arzt dir das beantworten kann. Zumindest nicht endgültig und schlüssig. Zu meinem Wissen ist es ein weitgehend unerforschtes Gebiet. Man stellt sich immer vor, dass Ärzte - vielleicht nicht der einzelne Arzt aber Ärzte im Allgemeinen - alles wissen über körperliche Funktionen. "Man" - ich tat zumindest mal und viele tun es auch. Das stimmt aber nicht. Es gibt sogar immer noch Organe im Körper, wo man sich nicht mal ganz Sicher über ihre Funktion ist und es gibt auch Gewebe im Körper, wo man nicht mal weiß, ob man das als ein Organ betrachten soll oder nicht. Die Welt ist spannend - es gibt immer noch so viel zu entdecken, auch im und mit dem eigenen Körper.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1293
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: Muttermilch

Post 12 im Thema

Beitrag von Mina » Fr 29. Dez 2017, 17:28

Anne-Mette hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 17:18
Moin,

ich würde mal regelmäßig bei einem Landwirt vorbeischauen, ran an die Meklanlage und stimulieren!

http://www.degisfarm.de/Kuh-Dateien/Melkanlage.htm

... und dann schau'n wir mal (smili) (cow)

Gruß
Anne-Mette
Was los heute bei Dir Anne? Hat Dich der Hafer gestochen - äh, nein falsche Jahreszeit....ok, Clown gefrühstückt?..auch nicht?...dann in der Witzkiste geschlafen, vermutlich? Ja, nein? Oder einfach gut drauf? :lol: :lol: :lol: (yes)
Und ich wünsche Euch allen ein erfülltes Leben. Macht´s gut, bleibt Euch treu.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Muttermilch

Post 13 im Thema

Beitrag von Lina » Fr 29. Dez 2017, 20:55

Mina hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 17:28
Anne-Mette hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 17:18
Moin,

ich würde mal regelmäßig bei einem Landwirt vorbeischauen, ran an die Meklanlage und stimulieren!

http://www.degisfarm.de/Kuh-Dateien/Melkanlage.htm

... und dann schau'n wir mal (smili) (cow)

Gruß
Anne-Mette
Was los heute bei Dir Anne? Hat Dich der Hafer gestochen - äh, nein falsche Jahreszeit....ok, Clown gefrühstückt?..auch nicht?...dann in der Witzkiste geschlafen, vermutlich? Ja, nein? Oder einfach gut drauf? :lol: :lol: :lol: (yes)

Die Kuh_moji ist aber süß und sehr Schleswig-Holstein-gerecht.

conny
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2641
Registriert: Mo 9. Nov 2009, 18:54
Geschlecht: vorhanden
Pronomen:
Membersuche/Plz: Leipzig
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 239 Mal

Re: Muttermilch

Post 14 im Thema

Beitrag von conny » Fr 29. Dez 2017, 22:07

Was ist das hier für eine absurde Diskussion?

Eine Bio-Frau "produziert" üblicherweise ja, dank spezieller hormoneller Einflüsse, nur dann Milch, wenn sie gerade ein Kind geboren hat.
Meine Aktivitäten, die dem Saugen von Milch gleichkommen, haben bisher diesbezüglich leidert noch keine Erfolge gebracht.
Diskutieren wir hier demnächst auch, ob und wie eine transsexuelle Frau eine Menstruation oder ein Kind bekommen kann?

Marie-Elle
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 52
Registriert: So 27. Okt 2013, 22:43
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 81477
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal
Gender:

Re: Muttermilch

Post 15 im Thema

Beitrag von Marie-Elle » Fr 29. Dez 2017, 23:11

Hi Conny,
conny hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 22:07
Was ist das hier für eine absurde Diskussion?

Eine Bio-Frau "produziert" üblicherweise ja, dank spezieller hormoneller Einflüsse, nur dann Milch, wenn sie gerade ein Kind geboren hat.
Meine Aktivitäten, die dem Saugen von Milch gleichkommen, haben bisher diesbezüglich leidert noch keine Erfolge gebracht.
Diskutieren wir hier demnächst auch, ob und wie eine transsexuelle Frau eine Menstruation oder ein Kind bekommen kann?
Warum soll man nicht diskutieren? Warum soll man sein Wissen nicht erweitern?
Nicht alles, was man selbst als "so ist es und nicht anders" ansieht, muss auch so sein und ewig so bleiben.
Vor ein paar Jahren war eine Gebärmutter-Transplantation unmöglich, mittlerweile hat sich dies geändert.
Siehe z.B. folgenden Link:
http://www.deutschlandfunk.de/tuebingen ... _id=369443
Ich denke, es schadet nicht, mal über den Tellerrand zu blicken,
auch wenn es vielleicht den eigenen Grundsätzen widerspricht.

LG Marie

Antworten

Zurück zu „Crossdresser-und Transgender-Café“