Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...
Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ... - # 5

Crossdresser, Transgender DWT... Plauderecke - was sonst nirgendwo passt
Antworten
Sasha
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 190
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 08:55
Geschlecht: TG Frau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal
Gender:

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 61 im Thema

Beitrag von Sasha » Fr 17. Aug 2018, 08:23

Vicky_Rose hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 17:48
Ich habe im Streitfall zu meinen Kindern immer gesagt, dass es mich nicht interessiert, wer angefangen hat, sondern wer als erster damit aufhört ...
Liebe Vicky,

möchtest Du es so verstanden wissen, daß jemand z.B. einen "Gegner" verbal zu Boden schlägt, und dann anmerkt, ich bin jetzt der/die erste, der aufhört - also bin ich jetzt der/die Gute?
Oder umgekehrt, das Opfer "schlägt" nicht zurück? - und ist der/die Gute?

Macht mir ein wenig Magengrummeln....

VG Sasha
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich (K. Adenauer)
Eigentlich bin ich ganz anders, doch ich komme viel zu selten dazu (Ö. von Horváth)
Das Glück besteht darin, zu leben wie alle Welt und doch anders zu sein (S. de Beauvoir)

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1535
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 822 Mal

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 62 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Sa 18. Aug 2018, 17:01

Hallo Sasha,

es geht nicht darum, wer der/die Gute ist, sondern wer zuerst die Kurve in einem Streit bekommt und wieder auf "friedlich" bzw. "sachlich" schaltet. Es geht auch nicht um "zu Boden schlagen" weder verbal noch körperlich. Es geht darum, die Emotionen wieder einzufangen und dabei auch fähig ist, sich selber zu hinterfragen. Das bedeutet nicht, dass man klein beigibt. Es bedeutet, dass man seine Position nicht verletztend vertritt.
Viele Grüße
Vicky

Nur Mannsein ist mir zu wenig, nur Frausein (noch) zu viel ...

Steffi1000
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 130
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 20:19
Geschlecht: egal
Pronomen: was auch immer
Wohnort (Name): 544
Membersuche/Plz: 544
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 63 im Thema

Beitrag von Steffi1000 » So 19. Aug 2018, 10:30

Hallo Leute,
Ich sehe das so:
Jeder sollte den Gegenüber so respektieren, behandeln, anschreiben, etc. wie er selbst respektiert, behandelt, etc. werden möchte.
Denn, wie man in den Wald ruft, schallt es heraus.
Falls ich mich doch mal im "Ton" vergreifen sollte, bitte eine direkte Rückmeldung.

VG Steffi
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine Spuren.

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2828
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1868 Mal
Danksagung erhalten: 2177 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 64 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » So 19. Aug 2018, 10:55

Ich bin offen, ehrlich, frei heraus. Manche mögen diese Eigenschaft an mir schätzen, andere eher nicht. Akzeptieren tue ich beide Lager. Ich habe aber in meinem Leben lange genug zu allem ja und amen gesagt. Seitdem ich das nicht mehr mache, geht es mir bedeutend besser.....auch wenn ich damit hier und da anecken sollte...so isses nun mal.
We all stay skinny as we just won´t eat^^

Conny-Andrea
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 416
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 12:13
Geschlecht: Haus-Frau
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 449 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 65 im Thema

Beitrag von Conny-Andrea » So 19. Aug 2018, 12:51

Hallo ihr Lieben

Offen und ehrlich ist aber manchmal auch verletzend. Ich möchte aber niemanden verletzen. Deshalb versuche ich immer diplomatisch zu sein.

Bei einer Diskussion mag ich nicht das Wort STREIT. Das hat für mich etwas Aggressives. Der Streit ist der Vorbote des Kampfes. Eine Diskussion soll aber ein Austausch von logischen Argumenten unter intelligenten Menschen sein.

Bei einer verbalen Diskussion höre ich dem Gegenüber aufmerksam zu und versuche seine Argumente nachzuverfolgen. Wenn ich erkenne, dass seine Argumente die besseren sind gebe ich das offen zu und ändere meinen Standpunkt. Das Gleiche würde ich von meinem Gegenüber erwarten. Wenn aber beide Seiten ihren Standpunkt nicht ändern wollen, dann ist das eben so. Kein Grund für einen Streit. Im allgemeinen sind hier wenige Teilnehmer (2 oder mehr) involviert.

Eine schriftliche Diskussion in einem Forum oder ähnlichen Institutionen ist viel schwieriger in vernünftigen Bahnen zu halten. Selbst wenn ich meine Texte akribisch nachbessere, umformuliere oder neu verfasse um meine Position so gut wie möglich zu erklären, ist es fast hundertprozentig sicher, dass andere Menschen meinen Text anders verstehen als ich ihn gemeint habe. Jeder Mensch tickt nun einmal anders. Ihre Antworten werden von mir natürlich genauso meistens missverstanden. Das heißt: Ich erkenne nicht den Sinn den sie ausdrücken wollten und verstehe sie falsch. Teilnehmerzahl hier ist fast unbegrenzt, also gibt es auch genau so viele Meinungen.

Deshalb ist eine politische oder anderweitig wichtige Diskussion für mich persönlich HIER nicht machbar. Selbst wenn alle Beteiligten absolut lautere Absichten hätten, was ja erwiesenermaßen hier schon oft nicht der Fall war.

Dazu kommt noch, dass die hier vertretenen User/Userinnen meistens ein unterschiedliches Bildungsniveau haben. Das reicht von Schreibern mit Legasthenie und abgebrochenem Hauptschulabschluss bis zum diplomierten Akademiker mit Rhetorik-Ausbildung. Damit ist ein schriftlicher Austausch ziemlich unfair und der Ausgang von vornherein schon sicher.

Mein persönliches Fazit: Ich enthalte mich hier "wichtigen" Diskussionen und beschränke mich auf die Themen, bei denen ich mich wohlfühle. Andere dürfen das gerne anders sehen. „Jeder soll nach seiner Façon selig werden“ (Friedrich II.)

Liebe Grüße von Conny-Andrea

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1535
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 822 Mal

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 66 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » So 19. Aug 2018, 14:15

Conny-Andrea hat geschrieben:
So 19. Aug 2018, 12:51
Dazu kommt noch, dass die hier vertretenen User/Userinnen meistens ein unterschiedliches Bildungsniveau haben. Das reicht von Schreibern mit Legasthenie und abgebrochenem Hauptschulabschluss bis zum diplomierten Akademiker mit Rhetorik-Ausbildung. Damit ist ein schriftlicher Austausch ziemlich unfair und der Ausgang von vornherein schon sicher.
Das sehe ich anders. Es kommt darauf an, dass man sich gegenseitig ernst nimmt und respektiert, dann klappt es auch mit dem Austausch.
Conny-Andrea hat geschrieben:
So 19. Aug 2018, 12:51
„Jeder soll nach seiner Façon selig werden“ (Friedrich II.)
Das ist zwar richtig. Aber er meinte damit, jeder solle seine Pflicht für den Staat tun. Dann würde er ihn auch in Ruhe seinen Ideen nachgehen lassen. Und was die Pflicht für den preußischen Staat bedeutete, ist ja hinlänglich bekannt. Es ging ihm nur um die Arbeitskraft, nicht um Toleranz.
Viele Grüße
Vicky

Nur Mannsein ist mir zu wenig, nur Frausein (noch) zu viel ...

Conny-Andrea
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 416
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 12:13
Geschlecht: Haus-Frau
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 449 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 67 im Thema

Beitrag von Conny-Andrea » So 19. Aug 2018, 15:51

Vicky_Rose hat geschrieben:
So 19. Aug 2018, 14:15
Das ist zwar richtig. Aber er meinte damit, jeder solle seine Pflicht für den Staat tun. Dann würde er ihn auch in Ruhe seinen Ideen nachgehen lassen. Und was die Pflicht für den preußischen Staat bedeutete, ist ja hinlänglich bekannt. Es ging ihm nur um die Arbeitskraft, nicht um Toleranz.

Wikipedia sagt dazu:

Die für Preußen in wirtschaftlicher Hinsicht nicht ganz uneigennützige Toleranz und Offenheit gegenüber Einwanderern und religiösen Minderheiten wie Hugenotten und Katholiken war keine Reform, sondern wurde schon vor seiner Amtszeit praktiziert. Der geflügelte Ausspruch (22. Juni 1740) „Jeder soll nach seiner Façon selig werden“ fasste diese Praxis nur in eine griffige Formel.

Aber danke für das Beispiel wie sich nach einer einfachen Aussage (Zitat) gleich wieder ein Gegenspruch erhebt und (bei entsprechender Motivation) möglicherweise eskalieren könnte.

Liebe Grüße von Conny-Andrea

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2828
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1868 Mal
Danksagung erhalten: 2177 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 68 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » So 19. Aug 2018, 18:42

Offen und ehrlich muss nicht verletzend sein. Es kommt darauf an, wie man es rüber bringt. Besser als lügen ist es allemal und Kritik kann auch durchaus hilfreich sein.
Frei nach Bernd Stromberg: "Ich kann bei einem Hundehaufen halt nicht sagen.....och das ist aber ein toller Schokoladenkuchen"

Natürlich gibt es aber auch jene, die sich jeden Schuh anziehen, egal was man sagt.

Liebe Grüße
Michelle
We all stay skinny as we just won´t eat^^

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2828
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1868 Mal
Danksagung erhalten: 2177 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 69 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Fr 31. Aug 2018, 21:22

Naja, ich hab mir nochmal so meine Gedanken gemacht. Wir sind hier so ca. 100 - 150 Leute, die sogenannten "mighty Stammposter", die "den Laden" hier am Laufen halten, denn ein Forum lebt vom mitschreiben, nicht vom mitlesen. Aktuell sind hier um die 1600 Mitglieder angemeldet, also sind wir max. 10% die sich hier mehr oder weniger beteiligen. Der größte Teil sind Leute, die sich mit Bildchen, XXX Geschichten oder was weiß ich was begnügen. Whatever...auch diese nur 10% bestehen aus Leuten mit unterschiedlichsten Lebensgeschichten, Erfahrungen, Gefühlen und Lebenszielen. Aber hey, das ist genau das, was dieses Forum ausmacht...nämlich Vielfalt. Das 150 Leute nicht immer einer Meinung sein können, ist vollkommen klar. Das man dabei mit dem (der) ein oder anderen mal aneinander gerät, bleibt auch nicht aus.
Ich persönlich habe mich bestimmt auch nicht immer korrekt gegenüber anderen verhalten....wer kann sich davon schon freisprechen? Im Grunde geht es einfach nur darum, das die Finger nicht schneller sind als der Verstand, Empathie usw. Ich beginne gerade damit, die Finger auch mal still zu halten, auch wenn es manchmal schwer fällt, da mir oft das Herz auf der Zunge (in diesem Fall eben die Finger) liegt.

In diesem Sinne...peace, freedom and good vibrations all over die Welt

Michelle
We all stay skinny as we just won´t eat^^

YvonneTV
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 763
Registriert: Mo 27. Jun 2016, 20:13
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: Mal Mann - mal Frau
Membersuche/Plz: 70xxx
Hat sich bedankt: 714 Mal
Danksagung erhalten: 775 Mal

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 70 im Thema

Beitrag von YvonneTV » Mo 3. Sep 2018, 18:40

Michelle_Engelhardt hat geschrieben:
Fr 31. Aug 2018, 21:22
....Aber hey, das ist genau das, was dieses Forum ausmacht...nämlich Vielfalt.....

Huuuuuhuuuu Michelle - Danke für die treffenden Zeilen ! (moin)

Als ich mich hier angemeldet habe, war ich von vielen Posts schon sehr überrascht oder hab Einiges gar nicht verstanden :shock: Doch nach kurzer Zeit habe ich dann begriffen, wiiiiiiie verschieden wir (auch) hier manchmal sind. Das ist keineswegs wertend gemeint ! Doch ich war/bin immer wieder überrascht, wie gross diese Vielfalt ist, wie anders das Denken.

Das ist etwas sehr Wertvolles, regt es doch zum Nachdenken an. Überdenken der eigenen Sicht mit neuen Impulsen oder auch Bestärkung der eigenen Meinung (smili)

Es gab/gibt auch einige Poster, wo ich erst dachte "was soll denn der Quatsch", doch bei vielen (nicht allen :P ) habe ich dann so nach und nach den Tiefgang gemerkt und hoffentlich auch verstanden.

Letzendlich ist es gut die eigene Meinung zu haben und zu vertreten - ohne andere da bei zu verletzen )))(:
Was auch mir sicher nicht immer gelingt .... :roll:
Ganz liebe Grüsse - Yvi

latex_lea
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 34
Registriert: Do 14. Jun 2018, 23:55
Geschlecht: Hermaphrodit
Pronomen: Sie-Frau
Wohnort (Name): im Norden
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Danksagung erhalten: 19 Mal
Gender:

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 71 im Thema

Beitrag von latex_lea » Mi 12. Sep 2018, 02:16

Trotz aller Problemchen finde ich es schön,das immer mehr Männer ihre weibliche Seite entdecken.
Übrigens Frauen,auch die auf Zeit und in aller Heimlichkeit sind immer kleine Zicken.

Lea
Ob Frau, Transgender,Intersexuelle wir sind das schönste Geschlecht und jeder Mann hat immer etwas Frau in sich.....

PolitTunte
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 72
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 17:54
Pronomen: was auch immer
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. 12555
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Umgang im Forum miteinander - das wünsche ich mir ...

Post 72 im Thema

Beitrag von PolitTunte » Mi 12. Sep 2018, 11:41

Vicky_Rose hat geschrieben:
Sa 18. Aug 2018, 17:01
es geht nicht darum, wer der/die Gute ist, sondern wer zuerst die Kurve in einem Streit bekommt und wieder auf "friedlich" bzw. "sachlich" schaltet. Es geht auch nicht um "zu Boden schlagen" weder verbal noch körperlich. Es geht darum, die Emotionen wieder einzufangen und dabei auch fähig ist, sich selber zu hinterfragen. Das bedeutet nicht, dass man klein beigibt. Es bedeutet, dass man seine Position nicht verletztend vertritt.
Ich danke Dir, Vicky-Rose, für Deine Überlegungen und meist gut begründeten Vörschläge, wie wir bei allen berechtigten Gefühlen eine Diskussion und eben keinen Streit hin bekommen könnten.
Du machst deutlich, dass wir nur wachsen können, wenn wir Widerspruch zulassen, uns selber hinterfragen und dann dem Gegenüber unsere Gefühle mitteilen. Wenn ich merke, dass irgendwo bei dem Versuch, so zu handeln, meine Emotionen hochkochen nehme ich mir eine Auszeit. Ich versuche meinem Partner zu signalisieren, dass ich jetzt nicht mehr fair zu bleiben schaffe, und bitte die Diskussion zu vertagen. Gelingt nicht immer... aber wir sind und bleiben Menschen...

Das leben ist halt kein Wunschkonzert, aber ich kann mich und meine Haltung ändern, aber nur mich...

Alles Liebe wünscht
Ralf-Marlene

Antworten

Zurück zu „Crossdresser-und Transgender-Café“