Das bin ich
Das bin ich - # 2

Wer möchte, kann sich vorstellen: bitte kurz fassen
und längere Diskussionen in den dafür vorgesehenen
Themen führen!
Antworten
Helga
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 644
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 22:07
Geschlecht: m, Feiertagsfrau
Pronomen: fallabhängig
Wohnort (Name): Norddeutschland
Membersuche/Plz: 28xxx
Hat sich bedankt: 947 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 648 Mal

Re: Das bin ich

Post 16 im Thema

Beitrag von Helga »

Hallo doppeldoppelx,
Herzlich willkommen im Forum!
Vielen Dank für deine sehr ausführliche Vorstellung.
Deine nüchterne, sehr analythische Denkweise würde der Mainstream als männlich bezeichnen. Die sehr ausführlichen, detailbetonten Schilderungen erscheinen eher frauentypisch. Soweit mensch sich auf diese altertümlichen Klischees einlassen will.
Freue mich auf einen interessanten Austausch.
Liebe Grüße
Helga
Was bin ich?- Zunächst einmal bin ich ein Mensch!
Meistens bin ich ein Mann.
Wenn mir danach ist bin ich eine Frau.
Ich muss mich nicht festlegen.
doppeldoppelx
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 43
Registriert: Di 8. Sep 2020, 21:41
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 16 Mal

Re: Das bin ich

Post 17 im Thema

Beitrag von doppeldoppelx »

Helga hat geschrieben: Do 10. Sep 2020, 21:58
Deine nüchterne, sehr analythische Denkweise würde der Mainstream als männlich bezeichnen. Die sehr ausführlichen, detailbetonten Schilderungen erscheinen eher frauentypisch. Soweit mensch sich auf diese altertümlichen Klischees einlassen will.

Liebe Grüße
Helga
Genau darin liegt das Problem. Unsere Gesellschaft denkt, dass Frauen nicht analytisch denken. Das stammt noch aus einer Zeit, wo Frauen für dümmer gehalten wurden.
Nehmen wir mal an, das wäre so.

Wir sind wieder an dem Punkt: Beide müssten hierfür diesmal ungleiche Entwicklungsvoraussetzungen haben.

Genetisch haben sie das schonmal nicht. Die Intelligenz wird durch das X-Chromosom vererbt, von dem mind. eines vorhanden sein muss, sonst stirbt das Kind kurz nach der Zeugung.
Männer und Frauen haben also beide die gleichen genetischen Voraussetzungen.

Somit ist bewiesen, wenn sie die gleichen genetischen Voraussetzungen haben, dann kann es nicht typisch weiblich sein nicht analytisch zu denken zu können.
Der Nachweis liegt vor, dass unsere Gesellschaft ein Problem hat und zwar ein Großes.


Da Diskussionen durch Frauen aber über die Jahrhunderte nichts brachten, weil, pardon, Männer nicht gerne reden, lassen wir den kleinen Buben mal etwas Spielraum und schauen mal, ob sie sich eine Frau für männlich verkaufen lassen.
Dies würde implizieren, dass jede Frau, die analytisch denkt, mind. divers sein müsste. Das würde die Türe öffnen, jedem Menschen das dritte Geschlecht zuzugestehen, nur weil er nicht stereotyp denkt.
Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1690
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 367 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2032 Mal
Gender:

Re: Das bin ich

Post 18 im Thema

Beitrag von Jaddy »

Da brauchst Du gar nicht bis auf die Genetik runter. Wenn möglichst viele der bekannten Verzerrungen in Testsettings eliminiert werden, zeigt sich überall, dass die Bandbreite innerhalb der Geschlechter - biologisch ebenso wie sozial - viel größer ist als die Unterschiede zwischen ihnen.

D.h. die Kurven von getesteten geistigen Fähigkeiten und Kompetenzen überlappen sich so stark, dass eine Trennung nach Gender Blödsinn ist (oder auch nach geografischer oder kultureller oder sonstiger Herkunft). In dem Sinne - Intelligenz - sind Menschen ungeschlechtlich.

Es ist höchstens die Frage, ob Menschen die Gelegenheit bekommen, ihr Potenzial auch auszuschöpfen und zu trainieren. Das betrifft nicht nur rationale Intelligenz in Form von akademischen Leistungen oder Alltagsschlauheit, sondern auch emotionale Fähigkeiten. Und diese Chancen scheinen wohl gesellschaftlich auch nach Zuschreibungsgender sehr ungleich verteilt zu sein.
Alex_andra
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 223
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 12:06
Geschlecht: mtf
Pronomen: er/sie
Wohnort (Name): potsdam
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 151 Mal

Re: Das bin ich

Post 19 im Thema

Beitrag von Alex_andra »

Und wie so oft kann ich nur auf die Bücher und Artikel von Heinz-Jürgen Voss (https://heinzjuergenvoss.de/) verweisen.
Das lohnt sich echt.
doppeldoppelx
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 43
Registriert: Di 8. Sep 2020, 21:41
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 16 Mal

Re: Das bin ich

Post 20 im Thema

Beitrag von doppeldoppelx »

@Jaddy: Das impliziert meine Aussage.

2 X bedeuten nicht mehr von dem, was drauf programmiert ist. Das X-Chromosom enthält Befehle, wie bei einem PC ein Programm. Es ist nicht mit einer Kochzutat zu verwechseln, wo man alles zusammenschmeißt. Irgendwo auf dem X-Chromosom ist auch der Befehl:"Bilde diese Hirnstruktur aus." (Grob gesagt)
Bei der Hautfarbe ist das einfach erklärt. Stellt euch vor, das jeweilige Autosom (Ich weiß jetzt nicht welches der übrigen 22 Chromosomen es ist) wäre ein Maler.
Beide maler bekommen einen Malauftrag. Der eine streicht das Haus mit weißer Farbe, der andere streicht es gleichzeitig nochmal mit dunkler Farbe. Wie das Haus dann aussieht ist klar oder? Nichts anderes passiert auch in den Autosomen. Daher können auch nur Menschen blauäugig sein, wenn sie keine Augenfarbe produzieren (Blaue Augenfarbe gibt es nicht wirklich, sondern ist eine physikalische Eigenschaft der Lichtreflexion, aber das ist ein anderes Thema.).
Genauso auch mit der Ausschüttung von Botenstoffen. Wer das Merkmal nicht im Programm hat, kann es nicht ablaufen lassen. Da gebe es jetzt zig weitere Beispiele, aber wir belassen es mal damit.

Eine Aufteilung im Punkto Intelligenz nach kultureller und geografischer etc. Herkunft macht daher genetisch keinen Sinn, weil es auch keine Menschenrassen gibt.
(Kurz: Rassen haben willkürlich festgelegte Merkmale. Bei Tieren sind jene oft willkürlich durch Züchtung angezüchtet worden. Beim Menschen kann man aber nicht sagen, dieser Mensch gehört der Rasse X an, weil es keine Menschen mit immer wieder denselben Merkmalensgruppen gibt.)
Jeder kommt fast mit demselben Grundbaukasten auf die Welt, worin auch die Intelligenz enthalten ist.

Ebenso sagen Hautfarbe, Augenfarbe, Haarfarbe oder sonstige Merkmale nicht etwas über die Intelligenz eines Menschen aus. Jene liegen auf den Autosomen und haben mit der auf dem X-Chromosom programmierten Intelligenz nichts zu tun. Da könnte man sonst was beliebig zusammenwürfen, die Intelligenz wäre mit allem kombinierbar.

Wie sich diese Intelligenz entwickelt, hängt zum einen vom Umfeld ab. Wer nicht gefördert wird, bleibt dumm.

Ebenso hängt die Intelligenz manchmal auch von organischen Strukturen ab. Das heißt, der Körper ist in seiner Entwicklung bzw. seiner Leistungsfähigkeit gestört.
Das kann z.B. bei einem Delir der Fall sein oder bei Fehlbildungen der Venen und Arterien.
Vgl. Sandra Roth - Lotta Wundertüte (Lotta hat einen normalen Chromosomensatz und wurde behindert geboren, weil sie eine sog. Vena Galeni Malformation hat. Das ist eine Fehlbildung einer Vene im Gehirn. Dadurch bekommt das Gehirn zu wenig Sauerstoff und konnte sich nicht dementsprechend entwickeln, obwohl alles genetisch vorhanden war.)


Man kann die Entwicklung aber auch lenken, in dem man dem Individuum immer wieder sagt, was es nicht kann und gut kann. Also eine gesellschaftliche Kognition.
Z.B. wird Mädchen häufig gesagt, sie seien schlecht in Mathe. Das führt dazu, dass die Mädchen keinen Sinn darin sehen, sich großartig darin anzustrengen, weil sie sind ja sowieso schlecht darin und bleiben es so auch.


Beim Punkt Geschlecht ist es genauso. Egal ob Frau, Mann oder sonstige anderen Typen, das X ist da und das bei jedem Menschen. Bei Frauen kommt nur die Besonderheit hinzu, dass immer eines der X inaktiviert wird, damit es keine Überfunktion gibt. Deshalb sind Frauen aber weder dümmer, noch intelligenter. Sie sind nur im Aufbau ihrer Zellstruktur anders gepolt. Das muss man bei med. Diagnosen beachten. Die Patienten wollen schließlich wahrheitsgemäß und sinnvoll behandelt werden.
MichiWell
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 4030
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 2935 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 3071 Mal

Re: Das bin ich

Post 21 im Thema

Beitrag von MichiWell »

doppeldoppelx hat geschrieben: Fr 11. Sep 2020, 11:55 Die Intelligenz wird durch das X-Chromosom vererbt, von dem mind. eines vorhanden sein muss, sonst stirbt das Kind kurz nach der Zeugung.
Wissenschaftler wissen auf der einen Seite noch immer nicht so genau, wie unser Gehirn im Detail funktioniert, und dann will man wiederum "wissen", dass Intelligenz über genau dieses eine Chromosom vererbt wird? Realy?! Da stand doch wieder nur ein "Forscher" unter Veröffentlichungsdruck, und dann wurde das Ganze von irgendwelchen Pressefuzzis mehr und mehr aufgebauscht. Schließlich stehen Menschen mehrheitlich auf einfache Erklärungen.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/men ... 16420.html
Brauchst Du Hilfe und hast niemanden zum quatschen? Dann schick mir ´ne PN!
doppeldoppelx
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 43
Registriert: Di 8. Sep 2020, 21:41
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 16 Mal

Re: Das bin ich

Post 22 im Thema

Beitrag von doppeldoppelx »

Wissenschaftler wissen auf der einen Seite noch immer nicht so genau, wie unser Gehirn im Detail funktioniert, und dann will man wiederum "wissen", dass Intelligenz über genau dieses eine Chromosom vererbt wird? Realy?!
Realy, my beautiful sis'.
Den hättest du in Biologie aufgepasst, so wüsstest du, gibt es einen Genotyp und einen Phänotyp.
Du kannst blaue Augenfarbe erben und trotzdem braune Augenfarbe bekommen, weil das Gen für braune Augen dominanter ist.

Ebenso steht auch geschrieben, Chromosom und Gen sind zwei verschiedene Sachen. Das Chromosom ist der Träger. Das Gen ist der Befehl.


Zudem hast du vergessen, dass Motorik, Sensitivität und Intelligenz nicht ein und dasselbe sind, aber alles im Gehirn verarbeitet wird.
Diese Forschung bezieht sich wohl eher auf das Denken allgemein. Die Beschreibung ist missverständlich.


"Spiegel" ist keine zulässige Zitierquelle für Nachweise, sondern ein politisches Debattenblatt mit Interessendurchsetzung. Punktabzug.


Versuchen wir es stattdessen lieber hiermit:
Heintze, Mensch und Körper: 1000 Fragen und Antworten:https://books.google.de/books?id=43UjC_ ... om&f=false, 12.09.20

Zugegeben, dass Buch ist jetzt nicht der Renner. Jedoch ist es für diese Ausführung ausreichend, in leicht verständlicher Sprache und erklärt nach meiner Recherche auch gut alle notwendigen Unterschiede.


Bevor jetzt jemand meckert, ich hätte mir das alles nur so willkürlich ausgedacht: Nein
Auch ich musste mich anfangs mit bösen Kommentaren über zitierfähige Quellen auseinandersetzen und ich muss es auch jetzt manchmal noch, weil nicht alles offensichtlich ist.

Zitierfähigkeit: https://www.studierenplus.de/pruefungsz ... recherche/, 12.9.20



Das neue Semester beginnt am 12.10.20. Ich mache mich bereit und bin am trainieren.
MichiWell
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 4030
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 2935 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 3071 Mal

Re: Das bin ich

Post 23 im Thema

Beitrag von MichiWell »

doppeldoppelx hat geschrieben: So 13. Sep 2020, 20:46
Wissenschaftler wissen auf der einen Seite noch immer nicht so genau, wie unser Gehirn im Detail funktioniert, und dann will man wiederum "wissen", dass Intelligenz über genau dieses eine Chromosom vererbt wird? Realy?!
Realy, my beautiful sis'.
Den hättest du in Biologie aufgepasst, so wüsstest du, gibt es einen Genotyp und einen Phänotyp.
Du kannst blaue Augenfarbe erben und trotzdem braune Augenfarbe bekommen, weil das Gen für braune Augen dominanter ist.
...
Du glaubst wohl, wenn du hier mit ein paar Basics um dich wirfst, kannst du deine "überragenden Fähigkeiten" demonstrieren ...
doppeldoppelx hat geschrieben: So 13. Sep 2020, 20:46 "Spiegel" ist keine zulässige Zitierquelle für Nachweise, sondern ein politisches Debattenblatt mit Interessendurchsetzung. Punktabzug.
... und davon ablenken, dass du selbst keine Quelle für deine Behauptungen geliefert hast?

Liefere du erst mal überhaupt eine Quelle zu deinen Behauptungen, bevor du hier auf "Punktabzug" plädierst! Bisher hast du noch keinen Punkt gemacht, den man wieder abziehen könnte. :wink:

doppeldoppelx hat geschrieben: So 13. Sep 2020, 20:46 Versuchen wir es stattdessen lieber hiermit:
Heintze, Mensch und Körper: 1000 Fragen und Antworten:https://books.google.de/books?id=43UjC_ ... om&f=false, 12.09.20

Zugegeben, dass Buch ist jetzt nicht der Renner. Jedoch ist es für diese Ausführung ausreichend, in leicht verständlicher Sprache und erklärt nach meiner Recherche auch gut alle notwendigen Unterschiede.
Und noch mehr Basics. Dass das Buch der Renner nicht ist, ist an dieser Stelle nicht relevant, da du es hier eh nur als Nebelkerze verwendest. :roll:

doppeldoppelx hat geschrieben: So 13. Sep 2020, 20:46 Bevor jetzt jemand meckert, ich hätte mir das alles nur so willkürlich ausgedacht: Nein
Auch ich musste mich anfangs mit bösen Kommentaren über zitierfähige Quellen auseinandersetzen und ich muss es auch jetzt manchmal noch, weil nicht alles offensichtlich ist.

Zitierfähigkeit: https://www.studierenplus.de/pruefungsz ... recherche/, 12.9.20



Das neue Semester beginnt am 12.10.20. Ich mache mich bereit und bin am trainieren.
Du musst scheinbar noch sehr viel trainieren, bis du deine Fehler bemerkst. Oder aber du willst hier bissel mit uns "spielen" ... um nicht das böse "T"-Wort zu verwenden.

Mir aber egal, was davon zutrifft. Mögen sich andere dazu hergeben, aber ich mache mich nicht zu deinem Sparringspartner oder Spielzeug. (zeitung)
Brauchst Du Hilfe und hast niemanden zum quatschen? Dann schick mir ´ne PN!
Aria
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1001
Registriert: Do 14. Jun 2012, 20:56
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Frankfurt am Meer
Membersuche/Plz: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 717 Mal
Gender:

Re: Das bin ich

Post 24 im Thema

Beitrag von Aria »

Ich glaube, jetzt wird es hier interessant. Ich gehe mir mal Popcorn holen.... :mrgreen:
¡no lamento nada!
doppeldoppelx
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 43
Registriert: Di 8. Sep 2020, 21:41
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 16 Mal

Re: Das bin ich

Post 25 im Thema

Beitrag von doppeldoppelx »

Michiwell:
... und davon ablenken, dass du selbst keine Quelle für deine Behauptungen geliefert hast?

Liefere du erst mal überhaupt eine Quelle zu deinen Behauptungen, bevor du hier auf "Punktabzug" plädierst! Bisher hast du noch keinen Punkt gemacht, den man wieder abziehen könnte. :wink:
Auf diese Diskussion lasse ich mich nicht ein. Die Quellen sind verlinkt. Sogar brav mit Datumsangabe. Evtl. hast du da was übersehen.
Da du aber darauf Bezug nimmst, wohl eher nicht.

Eine Quelle wurde in einem anderem Beitrag bereits angegeben (Speziallabor).

Ich weiß nicht, was deine Anstachelung soll. Ich habe dir die Gründe genannt, warum der Spiegel als Quelle für biologische Themen nicht genommen werden kann (Fachfremdheit).


Auch dass du dich traust ein Urteil über eine Zitierfähigkeit zu beziehen, wo du selbst nichts besseres vorzuzeigen hast als auf deinen "Spiegelbericht" zu insistieren zeigt nicht gerade von einem weiten Horizont.


Und wer vraiment mit Fremdsprachenanteilen in deutscher Sprache schreibt, der darf sich über eine Antwort im gleichen Slang nicht wundern, wenn der Autist versucht, sich auf ihn einzulassen.
gagalady
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 97
Registriert: Do 16. Jan 2020, 16:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 73 Mal
Gender:

Re: Das bin ich

Post 26 im Thema

Beitrag von gagalady »

Ich verstehe zwar immer noch nicht das Ziel der Disputation, aber sie ist unterhaltsam. Möge der Intellekt gewinnen.
Und ich rätsele immer noch, ob doppeldoppelx ein Autist oder eine Autistin ist...
ohne Worte
MichiWell
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 4030
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 2935 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 3071 Mal

Re: Das bin ich

Post 27 im Thema

Beitrag von MichiWell »

gagalady hat geschrieben: Di 15. Sep 2020, 18:28 Ich verstehe zwar immer noch nicht das Ziel der Disputation, aber sie ist unterhaltsam. Möge der Intellekt gewinnen.
Hallo Gagalady,

na, wenn du das unterhaltsam findest .. die Geschmäcker sind halt verschieden. Ich kann dir nur sagen, was mein Ziel war, nämlich eine Quelle zu bekommen, die die von ihr aufgestellte Behauptung belegen würde, dass Intelligenz ausschließlich über das X-Chromosom vererbt würde. Der Versuch, mir stattdessen eine allgemeine Beschreibung geschlechtsspezifischer Vererbung als "Beweis" anbieten zu wollen, ist ziemlich schwach.

Wie sich jedoch bereits abzeichnete und in der Reaktion bestätigte, besteht ihrerseits gar keine Bereitschaft, sich auf eine Diskussion einzulassen. Daher ist es nur konsequent, keine Quelle zu ihrer Behauptung anzugeben, und statt dessen andere Sichtweisen ohne Ansehen des Inhalts, einzig unter Zuhilfenahme von Formalismus wegzuwischen.

Es geht zunächst erst mal gar nicht darum, ob der Spiegel in den fachlichen Details kompetent genug ist, hochgradig spezifische wissenschaftliche Aspekte korrekt wiederzugeben. Aber der von mir gefundene Artikel zeigt ein anderes, wesentlich differenzierteres Bild (16% der die Intelligenz beeinflussenden Gene liegen auf dem X-Chromosom). Zudem sind im Artikel auch zu allen Punkten zutreffende Quellen angegeben, und er erscheint damit plausibler als die von ihr gemachte Schwarz-Weiß-Darstellung von "100% X-Chromosom".

Keine Ahnung was sie überhaupt hier im Forum sucht. Dem Vernehmen nach ist sie wohl eine sich weiblich fühlende Cis-Frau, die sich selbst mit ihrer wilden Theorie, als Autist keine Frau sein zu können, irgendwie in unserer Spektrum hinein drücken/drängen und unsere bedingungslose Bestätigung will. Naja .. soll sie machen, wenn sie das braucht .. aber ohne mich.


Liebe Grüße
Michi
Brauchst Du Hilfe und hast niemanden zum quatschen? Dann schick mir ´ne PN!
gagalady
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 97
Registriert: Do 16. Jan 2020, 16:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 73 Mal
Gender:

Re: Das bin ich

Post 28 im Thema

Beitrag von gagalady »

Ok, unterhaltsam war vielleicht nicht der geeignete Ausdruck. Interessant aber ist der Disput dennoch. Auch muss ich Dir Recht geben, dass doppeldoppelx sehr fixiert ist auf ihre Sicht der Dinge, aber ihre Argumente für mich leider auch kein Bild ergeben, das meinen Wissensdrang zufrieden stellt. Das mag aber möglicherweise an mir liegen.
VG GL
ohne Worte
JuLa67
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 470
Registriert: So 1. Dez 2019, 13:29
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Reichshof
Membersuche/Plz: z.Zt. 51580
Hat sich bedankt: 2653 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 368 Mal
Gender:

Re: Das bin ich

Post 29 im Thema

Beitrag von JuLa67 »

Hallo doppeldoppelx,
auch von mir ein verspätetes herzlich Willkommen im Forum!

Danke für deine ausführliche Vorstellung!

Liebe Grüße aus dem oberbergischen Land

Larissa
Nach den Wolken kommt die Sonne - Alain de Lille
Glück ist, nicht mehr zu wollen als man kann, und nicht zu müssen, was man nicht will - Judy Parker
Wenn du schnell gehen willst, gehe alleine. Wenn du weit gehen willst, gehe mit anderen. -aus Afrika
Antworten

Zurück zu „Vorstellung“