SÜDDEUTSCHE: Immer weniger Ärzte nehmen Schwangerschaftsabbrüche vor
SÜDDEUTSCHE: Immer weniger Ärzte nehmen Schwangerschaftsabbrüche vor

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 16097
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1056 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 7973 Mal
Gender:

SÜDDEUTSCHE: Immer weniger Ärzte nehmen Schwangerschaftsabbrüche vor

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

MichiWell
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 4211
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 3174 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 3177 Mal

Re: SÜDDEUTSCHE: Immer weniger Ärzte nehmen Schwangerschaftsabbrüche vor

Post 2 im Thema

Beitrag von MichiWell »

Aus dem Artikel .. die Aussage eines Arztes aus München:
Er möchte seinen Kollegen auf dem Land helfen, für die ein solcher Eingriff in einem bayerischen Dorf undenkbar sei, sagt er: "Da steht sonst der Pfarrer am nächsten Tag vor der Tür."
Dazu die Berichte, dass es an Nachwuchs mangelt, und sich die Ärzte vor den zum Teil sogar schon militanten Abtreibungsgegnern verstecken.

Geht es in Deutschland also allmählich in die selbe Richtung wie in Polen, und ist der ländliche Raum in katholischen Bayern im Grunde nicht viel anders als das polnische Hinterland? :?
Brauchst Du Hilfe und hast niemanden zum quatschen? Dann schick mir ´ne PN!
NikolaAusR
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 165
Registriert: Di 16. Jul 2019, 14:01
Geschlecht: 01000110 % weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Regensburg
Membersuche/Plz: 93
Hat sich bedankt: 558 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 157 Mal
Gender:

Re: SÜDDEUTSCHE: Immer weniger Ärzte nehmen Schwangerschaftsabbrüche vor

Post 3 im Thema

Beitrag von NikolaAusR »

Tja,

da ist wohl zu konstatieren, dass hierin ein weiterer Aspekt des Verlustes an Freiheits- und Selbstbestimmungsrecht zu benennen ist. Und das ist- siehe auch die restriktive Beschlusslage zum Par. 219a - politischer Wille unserer derzeitigen Regierung.

Immerhin haben wir einen amtierenden BMI, der zum Auftakt des Landtagswahlkampf 2018 in Bayern seinen Wählern zusicherte, "für eine katholisch-weltanschauliche Politik" kämpfen zu wollen.
Unvergessen auch A. Nahles, ein 'katholisches Mädchen' und so manches Mitglied des ZdK im Bundestag.

Da ist eine unheimlich Allianz aus Katholibans, Evangelkalen, 'Lebensschützern' a' la 'Demo für Alle' und Weiteren am Werke.

Der politische Einfluss der Kirchen - und weiter unten im Text die Motivation der Katholen in der Politik - ist hier beleuchtet:

https://hpd.de/artikel/lobbyregister-ge ... lten-18527
„Wer richtig urteilen will, muss vollständig ablassen können von jeder Glaubensgewohnheit,
die er von Kindheit an in sich aufgenommen.
Die allgemeine Meinung ist nicht immer die wahrste.“

Giordano Bruno
gest. im Jahre 1600 UZR, Scheiterhaufen
Ulrike-Marisa
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3264
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 993 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1142 Mal
Gender:

Re: SÜDDEUTSCHE: Immer weniger Ärzte nehmen Schwangerschaftsabbrüche vor

Post 4 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa »

Moin,

...da kann ich nur sagen, dass es in Deutschland auch Zeit wird, Staat und Kirchen zu trennen. Wer sich zu einer Religion bekennt, braucht dazu keinen Staat. Mein Vorbild wäre da eher Frankreich mit seinem Bekenntnis für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit (im allgemeingebräuchlichen Sinne). Krisenzeiten führen vielfach zu rechtspopulistischen Strömungen, auch bei uns. Der einfache Weg, die einfache Lösung wird propagiert und einfachheitshalber von den Menschen/Staatsbürgerinnen geglaubt. Nachdenken scheint zu anstrengend. Alles bisher Erreicht ist auch weiterhin durch rückwärtsgewandte Politikströmungen bedroht. Dagegen hilft nur wählen gehen und seine Stimme nutzen, nur da kann es schon schwierig werden, welche Partei vertritt denn überhaupt noch progressive Positionen im Grau der Mitte...

Grüße, Ulrike-Marisa
Antworten

Zurück zu „Frauenthemen“