Was ist daran gut, ein Mann zu sein?
Was ist daran gut, ein Mann zu sein? - # 4

Lebensplanung, Standorte
Antworten
LanaX
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 150
Registriert: So 30. Nov 2014, 18:05
Geschlecht: Man(n)chmal Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 46 im Thema

Beitrag von LanaX » Di 2. Dez 2014, 21:10

Hey Blauschnee,

deine Wahl der Prioritäten ist genauso okay wie meine, möchte ich zunächst mal sagen.
Da schließt sich dann auch der Kreis, dass wir alle gleich und doch unterschiedlich sind ;)

Und wenn ich ehrlich zurück blicke, habe ich als Kind nie Probleme mit meinem Geschlecht
gehabt. Bei mir fing irgendwann eine gewisse Begeisterung für hohe Schuhe an (ich liebe
die Herausforderung). Dann ging es so weiter, dass ich gern mal einen Rock getragen
habe, dann wieder alles weggeschmissen, weil der Mann in mir um die Ecke kam und
gesagt hat, lass doch den Frauenkram ;)

Und mittlerweile habe ich Lana (meistens) als Teil von mir akzeptiert und versuche, sie so
zu gestalten, wie sie es sich wünscht, soweit es möglich ist, da ich dabei eigentlich
der Mann bleiben möchte, der ich jetzt bin (bisschen weniger Bauch vielleicht :P)

Liebe Grüße
Lana

blauschnee
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 09:48
Geschlecht: TG
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 47 im Thema

Beitrag von blauschnee » Mi 3. Dez 2014, 15:35

Hallo Lana,
ja, jeder hat seine eigenen Prioritäten, und bei jedem sind es die richtigen, das will ich auch niemandem streitig machen. :)

Bei mir gab es schon seit früher Kindheit "ein Problem".. Was es ist, versuche ich herauszufinden. Scheinbar klappt das nur nicht ohne Hilfe.

Alles wegschmeissen würde ich wahrscheinlich nicht übers Herz kriegen, und ich hab auch noch nie daran gedacht. Erst war es mir peinlich irgendwelche Sachen zu haben, die "Mann" nicht hat, mittlerweile sind es einfach MEINE Sachen :) Aber früher hatte ich schon öfter Gedanken wie: "Warum machst du das, du bist doch irgendwie krank oder nicht normal", aber schon früh eingesehen, dass das untrennbar zu mir gehörte.

So wie du von Lana schreibst, klingt das, dass du hier im Männermodus unterwegs bist, oder zwei verschiedene Persönlichkeiten bist. Empfindest du das so?
Ich kenne diese "Teilung" nicht. :? Das ist vielleicht der Unterschied zwischen uns.

Liebe Grüße
Blauschnee

LanaX
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 150
Registriert: So 30. Nov 2014, 18:05
Geschlecht: Man(n)chmal Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 48 im Thema

Beitrag von LanaX » Mi 3. Dez 2014, 18:51

Hi Blauschnee,

viel habe ich nicht weggeschmissen, weil es zu einem Zeitpunkt war, wo
sich noch nicht viel angesammelt hatte (ich kann die Dinge eigentlich
noch fast an 2 Händen abzählen).

Ich denke, die "Teilung", die ich da beschreibe, war auch etwas übertrieben
beschrieben um deutlich zu machen, was ich meine. Lana ist schon immer
da, mal mehr mal weniger. Falls weniger, kann man wirklich sagen, dass ich
hier im Männermodus unterwegs bin. Dann beschäftigt mich meine weibliche
Seite manchmal aber trotzdem, allerdings ohne, dass ich mich jetzt
"verwandeln" möchte.

Aus den genannten Gründen funktioniert diese Art "zweite Perönlichkeit"
für mich, weil es für mich dann auch mal leichter ist, Lana beiseite zu schieben,
wenn ich sie gerade nicht gebrauchen kann ;)

Das ist entweder eine clevere Lösung oder eine besonders dumme. Das wird
sich in den nächsten Wochen/Monaten/Jahren zeigen ;)

Und ich denke auch hier gilt wieder, dass das dann auch nur für mich
eine gute Lösung sein könnte. Das muss man bei Lösungsvorschlägen
im Forum oder generell im Netz im Hinterkopf behalten. Wie ich
bereits geschrieben habe:

Wir sind alle gleich (haben eine feminine Seite), aber wir sind dennoch
unterschiedliche Menschen, was Erziehung, Genpool, Umfeld und eben
auch den Umfang der Frau in uns, angeht.

Und zu Empfinden: Gerade bin ich im "Männermodus", was nicht bedeutet,
dass Lana nicht genauso mitredet, wie der Mann eben auch nicht ganz
verschwunden ist, wenn Lana "übernimmt"/sichtbar ist.

Daher ist diese beschriebene Teilung eben auch ein Stück weit falsch,
weil das so gar nicht ganz geht, aber mir hilft diese Wahrnehmung von
Lana. Und das zählt für mich :)

Jetzt hab ich schon wieder mehr geschnabbelt als ich wollte :D
Was ich dir damit sagen will ist, höre in dich hinein, was du willst.
Sei auch ehrlich zu dir, ob es vielleicht noch andere Baustellen
in deinem Leben gibt. Ich befinde mich auch noch in der "Entwicklung",
allerdings ging es gefühlt in riesigen Schritten voran in diesem Jahr...

Warst du en femme schon mal draußen?

Liebe Grüße
Lana

Natascha

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 49 im Thema

Beitrag von Natascha » Mi 3. Dez 2014, 19:28

Die Frage muß nicht lauten was gut daran ist daran ein Man zu sein, sondern was einfach toll an Männern ist. Denn ich als Ts finde zwarv Sache toll an Männern und super, will die aber nicht selbst sein. Also fangen wir an. Ich find toll an Männern...

-Das sie so souverän sind.
-wenn sie mich beschützen.
-Wenn sie laut sind wenn sie mit anderen Männern reden und ganz lieb wenn sie mit mir reden.
-dass sie so viel Kraft haben.
-Das sie so forderd sein können.
-das sie so süß sind wenn sie fordernd sind.
-Das ie alles machen können, was ich nicht kann und nicht mag.
-Das sie zuvorkommend sind (zumindest die Guten) ;)
-das ich mich an ihnen anlehnen kann.
-das ich mich bei ihnen so sicher fühl.
-das ich sie einfach liebe weil es sie gibt. :)

Toll am Mann SEIn ist etwas nur für einen Mann. Aber tolle Sachen an Männern gibt es jede Menge. Kommt immer auf die Sichtweise an eben. :)

LG,

Tasha

blauschnee
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 09:48
Geschlecht: TG
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 50 im Thema

Beitrag von blauschnee » Mi 3. Dez 2014, 20:37

Hallo Lana,
das fände ich manchaml auch ganz gut, wenn ich meine weibliche Seite so wegschieben könnte.. Das passiert bei mir meistens andersherum, dass wenn ich mal meine männliche Seite brauche, die dann weggeschoben wird :)
Hoffen wir mal, dass das für Dich so eine gute Lösung ist, denn eigentlich klingt das ja ganz clever :)

Du hast recht, wir sind gleich, aber auch verschieden, dem schließe ich mich auch an..

Mit der "Teilung" ist das dann ja doch nicht so ausgeprägt. Schade, dachte ich doch, das könnte mir zu mehr Gewissheit über mich verhelfen, weil ich das selbst ja so nicht habe.
"Jetzt hab ich schon wieder mehr geschnabbelt als ich wollte" Kein problem, im Gegenteil :)
Was für andere Baustellen meinst Du denn? Ich bin auch noch ziemlich weit am Anfang meiner Entwicklung, aber es geht immer weiter. Draußen war ich leider noch nicht, aber es wird hoffentlich nicht mehr lange dauern. Ich spüre einen großen Drang dazu.


Hallo Natasha, das sind wirklich schöne Eigenschaften, da schliesse ich mich vollkommen an. Aber für mich auch eher wie aus Deinem Standpunkt gesehen. Wenn ich die Frage so gestellt hätte, dann hätte ich auch selbst einige Antworten gefunden :) Aber mir ging es ja um die andere Perspektive, sozusagen als weitere kleine Entscheidungshilfe für "Mann bleiben oder Frau werden".

Liebe Grüße
Blauschnee

Marielle
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1623
Registriert: Do 11. Aug 2011, 10:52
Geschlecht: Mensch
Pronomen: ikke
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 688 Mal

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 51 im Thema

Beitrag von Marielle » Mi 3. Dez 2014, 22:31

Guten Abend zusammen,

ich will ja nicht stören, aber .....

"Mann bleiben oder Frau werden".

Müsste man nicht erstmal wissen was das ist, ein 'Mann', eine 'Frau'?

"Als Indiz mag gelten, dass ...... die Psyche Ergebnis der Biologie ist."

Ist diese These nicht vielleicht ein bischen kühn?


Dieserlei Fragen werden sich imho nicht beantworten lassen, ohne das man (auch) sein eigenes Sein ohne Vorbedingungen in Frage stellt, zur Not bis es weh tut.

So lange die Debatte auf der vordefinierten Menge der 'zulässigen Selbstverständnisse' basiert, kann sie keine Antwort auf die gestellte Frage erbringen. Und, das ist meine eigene Sicht auf die Dinge, wenn man diese Basis verlässt, ist die Antwort nicht mehr wichtig, weil die Frage gar nicht mehr existiert :wink:

Habt es gut

Marielle

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Weil sie mir grade durch den Kopf gingen noch ein paar wirre Worte:

muss man Mann sein
kann Mann Mann sein
darf Mann Frau sein
will Frau Mann sein

muss frau Mann werden
kann man Frau werden
darf Frau Frau werden
will Mann Mann werden

muss man Mann bleiben
kann Mann Frau bleiben
darf frau Frau bleiben
will Mann Frau bleiben

muss, kann, darf, will ich ich sein, werden, bleiben?
As we go marching, marching, we bring the greater days
For the rising of the women, means the rising of the race
No more the drudge and idler ten that toil where one reposes
But the sharing of life's glories, Bread and Roses, Bread and Roses.

blauschnee
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 09:48
Geschlecht: TG
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 52 im Thema

Beitrag von blauschnee » Mi 3. Dez 2014, 23:08

Hallo Marielle
"Mann bleiben oder Frau werden".

Müsste man nicht erstmal wissen was das ist, ein 'Mann', eine 'Frau'?
Ich habe das absichtlich in Anführungszeichen gesetzt. Ich denke, die Bedeutung für diesen Fall sollte sich mittlerweile aus dem Kontext und der bisherigen Diskussion ergeben.

Claras Aussage
Als Indiz mag gelten, dass - zumindest für die nicht Religiösen unter uns - die Psyche Ergebnis der Biologie ist.
kann ich so auch nicht ganz zustimmen, und ich bin nicht einmal religiös. Ich denke so einfach ist das nicht, da spielen gewiss noch mehr Einflüsse mit ein.

Liebe Grüße,
Blauschnee

LanaX
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 150
Registriert: So 30. Nov 2014, 18:05
Geschlecht: Man(n)chmal Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 53 im Thema

Beitrag von LanaX » Do 4. Dez 2014, 10:49

Liebe blauschnee,

ich möchte jetzt keine Weichen stellen, die vielleicht dann doch nicht richtig sind.
Aber nachdem, was ich so von dir lese, steckt in dir auf jeden Fall viel mehr Frau
als in mir und vielleicht überwiegt deine feminine Seite auch?

Je länger ich jetzt hier mitdiskutiere und auch z.B. Beiträge wie von Natasha lese,
merke ich für mich selbst, dass ich ganz klar Mann bin (und das fühlt sich ziemlich
gut an). Es gibt da eine feminine Seite meiner Persönlichkeit und es ist ein tolles
Gefühl, wenn man en femme "draußen" spazieren war. Manchmal gehe ich auch
nur in hohen Schuhe raus oder einkaufen. Vielleicht noch ein Korsett oder Unterwäsche
dazu, aber äußerlich nur an den Schuhen erkennbar außerhalb der Norm ;) Da kann
man sich dann sicherlich fragen, ob das überhaupt "en femme" ist?

Aber eins ist sicher, es fühlt sich gut an, wenn man es gemacht hat! Ich kann dir auf
jeden Fall nur empfehlen, so schnell wie möglich mal Erfahrungen außerhalb der
eigenen 4 Wände zu sammeln. Und du meintest ja, dass du gar nicht so viel kaschieren
müsstest (wie ich), dann sollte es noch einfacher für dich sein ;)

Oder hast du auch Angst davor, dass es dir dann zu gut gefällt und du somit
einen schweren Weg vor dir hast?

Bei mir war es immer so, dass ich mich unglaublich fertig gemacht habe,wenn das
Bedürfnis rauszugehen aufkam und ich mich nicht getraut habe. Ob ich mich in einer
Fußgängerzone oder im Einkaufszentrum wohlfühle oder ob mir das dann zu viel ist,
muss ich noch herausfinden. ;)

Wenn mein Mut ausreicht, wird es bei einem bereits geplanten Ausflug im neuen Jahr,
mal einen ganzen Tag oder auch zwei en femme geben, inklusive Shoppen und Sightseeing.
Dann kann ich auch diese Frage beantworten, ob mir das gefällt oder ob ich nur in Ruhe mal
etwas im Kleid herumstöckeln mag ;)

Eines ist aber sicher, ein 0815-Mann war ich noch nie (auch wenn man von der femininen
Seite mal absieht) :D

Ich wünsche dir auf jeden Fall, viel Mut und Kraft, um den besten Weg für dich
herauszufinden!

Liebe Grüße
Lana

Hannah
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 123
Registriert: Mo 1. Dez 2014, 21:49
Pronomen: sie/er?
Membersuche/Plz: HH, SH
Danksagung erhalten: 5 Mal
Gender:

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 54 im Thema

Beitrag von Hannah » Do 4. Dez 2014, 15:34

Huhu zusammen!
Das ist ne sehr gute Frage. Mann oder Frau. Oder beides???

Ich schildere mal kurz mein Leben. Ich bin Mann. Behaupte einfach mal, ich sehe gut aus. 1,85m, schlank, kurzes blondes Haar, bezauberndes
Lächeln und ne ganze Ecke coolness als Rocker. 8)
Jetzt nochmal ich als Frau. Behaupte auch hier, ich sehe gut aus. Ein paar Grundzüge bleiben, wie:
Größe, aussehen, coolness etc.... bleibt. Interessant, oder?

Auf der einen Seite ne bezaubernde Frau, auf der anderen Seite Mann.
Mmh.... und jetzt?

Ich finde das Leben ganz als Frau oder Mann oder das hin und her (also crossdressen) ist ganz individuell von Person zu Person gestaltbar.
Das muss jeder für sich selbst entscheiden.
Wär ja schlimm, wenn alle Menschen gleich denken würden... :)

Und wer wen den Kopf verdreht, dass ergibt sich dann auch irgendwie (yes)

Tschüssi meine Lieben, Hannah
Bunt ist das Leben. Genau wie ich.

blauschnee
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 09:48
Geschlecht: TG
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 55 im Thema

Beitrag von blauschnee » Fr 5. Dez 2014, 21:37

Hallo Lana,
ich nehme jetzt auch lieber erst einmal Abstand davon, irgendetwas entscheiden zu wollen.
Mir scheint es auch so, dass in mir vielleicht ein bisschen mehr weibliches steckt, als in Dir, das bringt mich auch auf eine neue Idee zu einer Frage (ganz unten).
In dem Beitrag von Natasha finde ich mich dagegen sogar ganz gut wieder. Es wäre schön, das mal so zu erleben :)
Ich war auch schon öfter mit Damenschuhen draußen, in flachen Schuhen zusammen mit Freunden; aber auch schonmal hohe, das in letzter Zeit aber nur nur noch alleine. Ich würde das dann aber nicht "en femme" nennen, sondern vielleicht eher Crossdressing. Genauso, wenn sich mal ein Stück Frauenkleidung unter den Rest mischt, das passiert bei mir auch öfter mal :)
So wie mir das hier scheint, ist "en Femme" dann komplett weiblich gestylt, mit Kleidung, Schminke, Accessoires und was so dazu gehört.

Es schreiben ja auch immer alle, dass es super toll war, en femme draußen gewesen zu sein :) Ich habe momentan leider keine Gelegenheit, weil ich dabei nicht alleine sein will und außerdem ziemlich perfektionistisch veranlagt bin und mich deshalb für noch nicht so weit ansehe. Körperlich gibt es vielleicht nicht die größten Probleme (ca. Größe 38), aber ich finde z.B. meine Nase zu markant und habe schon seit langer Zeit dünne Haare (habe aber Perücken). Was das alleine sein angeht, möchte ich es gerne schaffen, mich bei einem befreundeten Paar (ziemlich tolerant) zu outen, vielleicht kann ich mit denen dann mal "en femme" irgendwo hingehen :? Zur Not irgendwo weiter weg auf ein Konzert oder sowas :)
LanaX hat geschrieben:Oder hast du auch Angst davor, dass es dir dann zu gut gefällt und du somit einen schweren Weg vor dir hast?
Nein, das nicht. Das würde es mir eher leichter machen, mich zu entscheiden. Wenn es das ist, was mich endlich glücklich macht, dann würde ich den Weg auf mich nehmen.

Du hast Dich selbst fertig gemacht, wenn du Dich nicht getraut hast? Mich macht ES schon alleine fertig, weil ich mich nicht traue :) Mir würde es jedenfalls nicht reichen, nachts alleine irgendwo herumzulaufen, wo kein Mensch zu sehen ist, das würde für mich keinen Sinn machen..

Ich wünsche Dir dann ganz viel Mut, damit Du viele tolle Momente erlebst :)
LanaX hat geschrieben:Ich wünsche dir auf jeden Fall, viel Mut und Kraft, um den besten Weg für dich herauszufinden!
Danke, das kann ich gut gebrauchen und soll mir ein Ansporn sein :)

...

Hallo Hannah,
hübsches Foto :) Ich schliesse mich Deiner Behauptung an :)
Wenn du bei einer Fee den Wunsch frei hättest, Dein Geschlecht zwischen Mann und Frau wählen zu können, welche Gründe würden Dich entscheiden lassen, ein Mann sein/bleiben zu wollen?

...

Zu guter Letzt noch die vorher angedeutete Frage an alle Forumsmitglieder (Natürlich nur, soweit das auf Euch zutrifft):
Wie zeigt sich eure Männliche Seite? Was macht Euch aus, wenn Ihr im "Männermodus" seid?


Liebe Grüße
Blauschnee

LanaX
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 150
Registriert: So 30. Nov 2014, 18:05
Geschlecht: Man(n)chmal Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 56 im Thema

Beitrag von LanaX » Sa 6. Dez 2014, 09:18

Hallo blauschnee,
blauschnee hat geschrieben:
Du hast Dich selbst fertig gemacht, wenn du Dich nicht getraut hast? Mich macht ES schon alleine fertig, weil ich mich nicht traue :) Mir würde es jedenfalls nicht reichen, nachts alleine irgendwo herumzulaufen, wo kein Mensch zu sehen ist, das würde für mich keinen Sinn machen..
Für mich war das abendliche Herumlaufen möglichst ohne Menschenkontakt ein guter Anfang um eine doch recht hohe Hemmschwelle zu überwinden. Diese ist immer noch recht hoch bei mir, aber überwindbar ;) Außerdem brauche ich nicht viele Menschen um mich, um mich dabei wohlzufühlen. Die Idee mit dem befreundeten Paar finde ich super! Mit 1-2 vertrauten Menschen macht ein abendlicher Spaziergang für dich vielleicht auch Sinn ;) Kennst du deine Motivation, was möchtest du erreichen, wenn du en femme unterwegs bist? Als Frau angesehen und akzeptiert werden? Generell etwas provozieren und auffallen oder gar nicht großartig wahrgenommen werden und einfach die Zeit genießen? Da gibt es ja viele Motivationen. Bei mir ist es letzteres.
blauschnee hat geschrieben: Zu guter Letzt noch die vorher angedeutete Frage an alle Forumsmitglieder (Natürlich nur, soweit das auf Euch zutrifft):
Wie zeigt sich eure Männliche Seite? Was macht Euch aus, wenn Ihr im "Männermodus" seid?
Da müsste man ja erstmal schauen, was denn alles so männlich ist? Im "Männermodus" bin ich schon laut, erzähl gern Witze, schaue Fußball und Actionfilme und blöde Serien, spiele gern mal Poker, liebe schnelle Autos bzw. schnelles Autofahren und umgebe mich gern mit hübschen Frauen (mit meiner ganz besonders gern) ;) Und vor allem bin ich sowas von hetero, so ein anderer Kerl im Bett ist echt eine Horrorvorstellung... Und bei mir ist alles dabei, von Gentlemen bis Macho. In Verbindung mit der weiblichen Seite kann man mich am besten als liebenswerte Wundertüte bezeichnen :D

Liebe Grüße
Lana

blauschnee
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 09:48
Geschlecht: TG
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 57 im Thema

Beitrag von blauschnee » Sa 6. Dez 2014, 10:17

Hallo Lana,
ich war auch schon manchmal alleine spazieren, zwar komplett in Frauenkleidung aber nicht komplett zurechtgemacht. Also ohne Perücke, Schminken und Schmuck. Das war dann nachts in einem Naturschutzgebiet, wo sonst niemand ist. Aber letztendlich war das für mich langweilig, weshalb ich wahrscheinlich nicht mehr so große Lust darauf habe.
Ja, ich weiß, was ich erreichen möchte. Es ist das als Frau angesehen und behandelt werden. Weniger provozieren, dafür ist mein Stil auch zu schlicht. Aber mit mehr Erfahrung möchte ich dann auch manchmal ausgefallenere Outfits tragen :)

Ist Witze erzählen so ein "männliches" Ding? Oder sind das bei Dir dann schon eher derbere Witze? ;) Ansonsten kann ich mich mit dem Rest nicht so identifizieren, außer vielleicht, dass ich vielleicht ein etwas flotteres Auto fahre. Das ist ein Corsa B mit über 80 PS, der kommt schon ganz gut vom Fleck :) Aber damit fahre ich selten schnell, sondern eher zügig.. Meine weibliche Seite kann ich nicht beschreiben, dafür konnte ich mich noch viel zu selten ausleben..

Liebe Grüße
Blauschnee

Vivian Cologne
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 696
Registriert: Di 24. Jul 2012, 14:08
Geschlecht: Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 58 im Thema

Beitrag von Vivian Cologne » Sa 6. Dez 2014, 10:34

Hallo Blauschnee, hallo Lana,

ich halte es da mit Marielle, ich will ja nicht stören ...

Aber das dieser Thread von Männlichkeit handelt, liegt mir doch ein Kommentar auf den Lippen. Ihr unterhaltet euch ja nur noch miteinander. Liegt das daran, dass sonst keiner von uns etwas dazu einfällt. Oder weil ihr euch nur noch gegenseitig ansprecht? Wie wäre es mit einem Beitrag "Lana meets Blauschnee"?

Versteht das bitte nicht als Kritik! Es fiel mir nur auf. Wenn ich nach typisch männlichem Verhalten gefragt werde, würde ich das dort einordnen. Es wirkt etwas "breitschultrig", "kerlig". Warum solltet ihr auch anders sein, ihr seid schließlich Männer, oder?

Fällt das nur mir so auf? Oder seid ihr euch dessen bewusst? Würde mich interessieren.

Vivian, eher schmal

Frida
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 349
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 12:47
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Neuss
Membersuche/Plz: D-41468 Neuss
Hat sich bedankt: 246 Mal
Danksagung erhalten: 83 Mal
Gender:

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 59 im Thema

Beitrag von Frida » Sa 6. Dez 2014, 11:01

Hallo Vivian,

ich mag deine Kommentare...und bitte weiterhin stören!

Wünsche allen einen schönen Nikolaustag!

Liebe Grüße, Dita (gitli)

blauschnee
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 09:48
Geschlecht: TG
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Was ist daran gut, ein Mann zu sein?

Post 60 im Thema

Beitrag von blauschnee » Sa 6. Dez 2014, 11:05

Hallo Vivian,
ja, hier hat sich zwischen Lana und mir schon etwas wie eine Unterhaltung ergeben, aber ich reagiere auf alle Antworten der anderen Mitglieder (so gut ich kann), wenn nur Lana hier so aktiv ist, kann ich meistens nur ihr antworten. Ich habe zwischendurch auch öfter Fragen gestellt, die sich an die Allgemeinheit richten, damit sich noch andere beteiligen. Vielleicht kommen auch wenig Beiträge, weil ich die Frage am Anfang nicht gut gestellt habe.
Vivian hat geschrieben:Es wirkt etwas "breitschultrig", "kerlig". Warum solltet ihr auch anders sein, ihr seid schließlich Männer, oder?
Das macht mich schon etwas betroffen und so wollte ich nicht wirken. Denn das entspricht nicht meiner Persönlichkeit. Ich bin nicht wirklich breitschultrig, weder physisch, noch im Verhalten. Im Gegensatz zu Lana habe ich ein Problem damit, männlich geboren zu sein, und möchte auf keinen Fall mit so einem Verhalten schlecht auffallen.
Ich wollte mit dieser Frage herausfinden, ob ich an mir irgend etwas männliches entdecken kann, das irgendwie "gut" und mich gegen den Weg in die weibliche Welt entscheiden lassen kann. Aber bis jetzt hab ich nichts rechtes gefunden, und ich möchte jetzt auch keine Entscheidung mehr treffen, sondern einfach alles auf mich zukommen lassen.

Liebe Grüße an Dich Vivian :)
Blauschnee

Antworten

Zurück zu „Körper - Gefühle - Empfindungen“