wie sag ich's meinem Sohn...
wie sag ich's meinem Sohn...

Lebensplanung, Standorte
Antworten
ULI67
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 416
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 21:14
Geschlecht: keine Ahnung
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 283 Mal
Danksagung erhalten: 504 Mal

wie sag ich's meinem Sohn...

Post 1 im Thema

Beitrag von ULI67 » Sa 5. Mai 2018, 08:10

Hallo zusammen,
Mein Sohn ist nun 15 Jahre alt, in einem halben Jahr wird er 16.
Er weiß von der Uli noch nichts, aber ich glaube es ist bald an der Zeit es ihm zu erzählen.
Ich habe aber absolut keinen Plan, wie ich das machen soll.
Wie habt ihr So was gemacht, was habt ihr für Erfahrungen?
Bin für alle Tipps dankbar,

LG Uli
Ja... ich bin eine Frau 👩

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13193
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 640 Mal
Danksagung erhalten: 4534 Mal
Gender:

Re: wie sag ich's meinem Sohn...

Post 2 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Sa 5. Mai 2018, 08:48

Moin,

"schwieriges Alter"; da sind Eltern immer peinlich...

Ich würde Hiulfmittel benutzen, vielleicht einen Film oder ein Buch oder eine Zeitschrift, in der gerade das Thema behandelt wird.
Vielleicht als Einstieg "Mein Sohn Helen" oder einen ähnlichen Film anschauen?
... oder einen Zeitungartikel zum Anlass nehmen, über das Thema zu sprechen.
Der Rest wird sich vermutlich dynamisch entwickeln. Es kann aber auch sein, dass er sagt: "lass mich damit in Ruhe!"

Viel Erfolg )))(:

Herzliche Grüße
Anne-Mette

ChristinaF
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1387
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 450 Mal
Danksagung erhalten: 315 Mal
Gender:

Re: wie sag ich's meinem Sohn...

Post 3 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Sa 5. Mai 2018, 10:28

Wie Anne-Mette ja schon schrieb; ein "schwieriges" Alter. Bei meinem Outing gegenüber unserer Tochter, sie war damals bereits 23 Jahre, lief es so ab, dass wir uns gemeinsam zusammensetzten und dann sprach ich ganz offen meine Situation an. Meine Ängste sie vielleicht emotional oder ganz verlieren zu können. Jedoch tendierte ich zu dieser Zeit noch nicht ganz hin den Weg zur Frau einzuschlagen. Aber es half uns allen ungemein stark. Unsere Tochter war dann mehr überrascht als "schockiert" und hatte nur die Furcht, dass unsere Ehe auseinander gehen könnte. Im Laufe der Zeit nahm dieses Gefühl aber stark ab und sie gewöhnte sich immer mehr an die Frau in mir. Heute gibts diesbezüglich keinerlei Probleme und sie steht zu mir als Christina.
Wie´s dagegen bei Jungs aussieht, weiß ich nicht. Vielleicht gibts hier ja andere, die Tips geben können.
LG
Christina

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2820
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1854 Mal
Danksagung erhalten: 2167 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: wie sag ich's meinem Sohn...

Post 4 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Sa 5. Mai 2018, 10:53

Hallo Uli,

vielleicht sind ja hier viewforum.php?f=97 ein paar Lösungsansätze für Dich dabei.

LG
Michelle
We all stay skinny as we just won´t eat^^

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 666
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 934 Mal
Danksagung erhalten: 907 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: wie sag ich's meinem Sohn...

Post 5 im Thema

Beitrag von Anja » Mo 7. Mai 2018, 10:59

Moinsen,

ich würde auf jeden Fall ein schönes Foto mit dabei haben. Ich habe bei meinen Outings z.B. bei den Kollegen auch immer ein Foto gezeigt. Jemand, der mit dem Thema bisher noch nicht in Kontakt kam, kann durchaus sehr abstruse Vorstellungen haben, wie "das" dann aussehen soll. So konnte ich demjenigen auch immer gleich zeigen, das es eigentlich um eine ganz normale Frau geht. Also nicht gerade ein Foto mit High Heels und Minirock, sondern das dich als ganz normale Frau zeigt, vielleicht auch nur Gesicht bzw. Oberkörper. So fängt man dann die Phantasie des Gegenübers ganz schnell wieder ein...
Ich lasse mich von meinen Kindern auch nach wie vor als Papa ansprechen, da musste sich niemand an irgendeine Wortakrobatik gewöhnen (z.B. ja auch die Großeltern, wenn sie mit den Kindern über mich sprechen). Das macht es auf jeden Fall einfacher, als wenn man nun plötzlich auch Mama genannt werden will oder Mapa usw...

Viel Erfolg!

Grüße
die Anja
WER WILL FINDET WEGE. WER NICHT WILL FINDET GRÜNDE.

Stefanie
Beiträge: 25
Registriert: Sa 11. Nov 2017, 22:58
Pronomen: Bin irgendwie beides
Wohnort (Name): Bayerisches Oberland
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: wie sag ich's meinem Sohn...

Post 6 im Thema

Beitrag von Stefanie » Mi 6. Jun 2018, 23:26

Hallo,
das mit dem Foto ist ein sehr guter Rat, ich hab das damals bei meiner jüngeren Schwester auch so gemacht. Erst eine ruhige Sonntagnachmittag-Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen im Wohnzimmer geschaffen und damit etwas Vertraulichkeit, dann sanft das Thema drauf hingelenkt, ein Schweige-Gelübde abgenommen - und dann ein Bild von mir in einem Landhaus-Kleid gezeigt.
Großes Erstaunen, dann das erwartete warum, wieso, weshalb. Nun hab ich dann anfangs sachlich und schließlich emotional alles erzählt. Klar, es war nicht einfach, aber es hat geklappt. Mit einem oder mehreren Fotos muss man nicht mit der Tür ins Haus fallen und hat dennoch eine Möglichkeit, "schau mich doch mal an" zu sagen.

Erzähl uns doch, wie du es schließlich gemacht hast.

Liebe Grüße
Stefanie

Johanna Dornal
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 223
Registriert: So 18. Mai 2014, 14:15
Geschlecht: auf dem Weg
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bingen
Membersuche/Plz: Rheinland-Pfalz, PLZ: 55411
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal
Kontaktdaten:

Re: wie sag ich's meinem Sohn...

Post 7 im Thema

Beitrag von Johanna Dornal » Do 13. Sep 2018, 01:39

Orientiere Dich an den ganz normalen Frauen im Alltag. Nichts wäre schlimmer, als das Zerrbild von Tunten zu spiegeln in schrillem Outfit. Denn das genau sind wir ja eben nicht, sondern Frauen wie alle Anderen auch. Also unauffällig, dezent und normal halt. Das überzeugt am ehesten beim CO.

Sahara65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Aug 2017, 13:27
Pronomen: 60% sie
Wohnort (Name): OG
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: wie sag ich's meinem Sohn...

Post 8 im Thema

Beitrag von Sahara65 » Do 13. Sep 2018, 06:21

Meine Kinder haben das recht gefasst aufgenommen.
Ich habe beiden gesagt was mit mir ist, so wie es ist.
Ohne Umschweife.
aber behutsam mit Literatur, Bildern und Fotoalbum ? Sorry, mir kommen gleich die Tränen.
Leute ! unsere Kinder sind aufgeklärter als wir selbst.

Kinder ich muss mit euch reden, in einer ruhigen Minute ohne das irgendwer vorgestresst ist.
Und dann frei von der Leber weg.
Und der Stein vom Herzen ist gefallen.
Natürlich in regelmäßigen Abständen nachhaken wie sie sich fühlen in der neuen Situation.
Im großen und ganzen haben die ihre eigenen Sorgen und irgendwo auch schon ihr eigenes Leben.
Nehmen das ins Altagsgeschehen schnell mit auf und es ist normal.

man sollte zum Schutz der eigenen Kinder nun nicht wirklich aufgetakelt als die Megatranse zum Elternabend gehen, überhaupt öffentliches Auftreten mit ihnen zusammen sehr neutral halten.
Nicht tun was den Kindern schadet weil man so ist wie man ist !

Nach einem Jahr bin ich immer noch der Papa und werde es immer für sie bleiben.
Nur eben trage ich Frauenkleidung und das permanet um sie herum.

Antworten

Zurück zu „Körper - Gefühle - Empfindungen“