Mangelndes Selbstvertrauen
Mangelndes Selbstvertrauen

Lebensplanung, Standorte
Antworten
krapfkapf
Beiträge: 8
Registriert: Mo 25. Apr 2016, 14:51
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 1 Mal

Mangelndes Selbstvertrauen

Post 1 im Thema

Beitrag von krapfkapf » So 14. Jan 2018, 17:47

Hallo liebe Gemeinde,

ich bin mittlerweile 25 Jahre alt und betrachte mich als männlich (ist auch mein biologisches Geschlecht).
Vor anderthalb Jahre hatte ich eine Findungsphase, ich wusste einfach nicht, wer ich bin und wo ich stehe.

Mittlerweile habe ich das aber wieder völlig klar. Ich fühle mich als Mann, möchte auch gerne mein Leben so verbringen und hoffe momentan darauf, eine Frau kennen zu lernen, die mir gefällt.

Jedenfalls hatte ich vor anderthalb Jahren eine sehr schmerzliche Trennung von meiner Ex-Freundin durchlebt.
Ich bin so ein langhaariger Metal-Typ, sie war eher so im Gothic zuhause. Was mir immer schon gefallen hat waren die engen Hosen und kniehohe Stiefel (Docs oder Springerstiefel). Damals mit meiner Ex war das nie ein Problem, die fand das immer recht cool und im Gothic ist sowas ja sowieso bei Weitem keine Seltenheit.

Jetzt habe ich seit der Trennung sehr viel abgebaut. Ich habe mich und die Pflege meines Körpers sehr vernachlässigt (Duschen ging ich zwar täglich, aber Rasieren usw. erfolgte immer mehr unregelmäßig bis garnicht). Seit einigen Wochen bin ich aber dabei, wieder mehr aus mir zu machen. Früher war es mir immer sehr wichtig, gepflegt auszusehen, ich habe mich immer parfümiert und auf gekämmte Haare geachtet (bei 60cm langen Haaren mit von Natur aus extremen Locken ist das sowieso Pflicht). Irgendwie ist das alles viel weniger geworden und mir war zwar wichtig, dass ich sauber war, aber das wars dann.
Vor zwei Wochen habe ich in den Spiegel geschaut und gedacht "so kanns nicht weitergehen".
Früher hatte ich, vor Allem in der kälteren Jahreszeit, fast täglich Stiefel an. Egal ob an der Uni oder beim Einkaufen oder bei Freunden. Viele meiner Freunde waren auch aus dem Metal und da hat sowieso niemand geschaut. Manche fanden das sogar total cool, was für enge Hosen und Schuhe ich an habe.
Seit ich meine Ex-Freundin nicht mehr habe, bin ich in diesem Thema stark unsicher geworden. Aus dem Text ist vermutlich auch ersichtlich, dass ich einen mehr oder weniger ausgeprägten Schuh- bzw. eher Stiefeltick habe. Dabei gehts mir aber nicht um Absätze oder so, sondern einfach um Leder und die Kniehöhe.
Nur traue ich mich jetzt nicht mehr, sowas anzuziehen. Die Hosen sind ja auch in der Herrenabteilung in den letzten Jahren immer enger geworden, bzw. zumindest gibt es dort auch die Möglichkeit, enge Hosen zu tragen.
Aber die Stiefel sind ja bei Männern garnicht mehr gesehen, und obwohl die Doc Martens bzw. Springerstiefel ja wirklich auch als Unisex offeriert werden, merke ich immer, dass man damit Aufsehen erregt.

Jetzt kann man sagen "ja gut, ist ja egal was Fremde Leute dabei denken". Aber das fällt mir nicht leicht. Früher habe ich total ausgefallen ausgesehen und fiel überall auf, aber damals hatte ich auch eine Freundin an der Seite und ich vermute, dass mir das einfach Sicherheit gegeben hat.
Heute schaffe ich das aber nicht mehr wirklich und fühle mich direkt sehr unwohl. Ich schaffe es quasi nicht aus eigener Kraft "Jemand" zu sein, sondern fühle mich immer von den Vorschreibungen der Gesellschaft unterdrückt und habe das Gefühl, ich sollte irgendeine vorgefertigte Rolle übernehmen. Für Männer geziemt es sich ja nicht, solche Schuhe in der Öffentlichkeit zu tragen.

Ich bewundere alle Crossdresser und alle Transmänner/-frauen, die einfach ihr Ding durchziehen und die sich einfach mit sich selbst wohlfühlen wollen. Ich frage euch, wie macht ihr das? Ich könnte das auch gerne.

Edit: Ich sollte dazu sagen, dass ich knapp 1,8m groß bin und ziemlich schlank (aktuell um die 60kg). Und ich persönlich finde, dass weder enge Hosen noch Stiefel an mir irgendwie dämlich aussehen würden. Aber das ist meine Meinung, meine Empfindung wenn ich draußen bin sagt mir leider was anderes :(

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1627
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 713 Mal
Danksagung erhalten: 986 Mal
Gender:

Re: Mangelndes Selbstvertrauen

Post 2 im Thema

Beitrag von MichiWell » So 14. Jan 2018, 19:51

Hallo,

ich denke, ich kann dein Problem schon ganz gut verstehen, was nicht zuletzt an der guten Beschreibung deiner Situation liegt.

Eine Partnerin an seiner Seite zu haben, mit der man zusammen in der Öffentlichkeit ist, ist schon nach außen hin ein Statement, dass man ok ist, so wie man ist. Wenn man selbst unsicher ist, dass ist das schon eine große Hilfe, die man im Singleleben deutlich vermisst.

Die körperlichen Voraussetzungen sind dabei wohl eher nachrangig (ich bin genau so groß wie du, und war in deinem Alter auch nur ein Fliegengwicht von 60kg, heute nicht viel mehr), aber man sucht natürlich nach Hilfskonstrukten, um sich zu bestätigen, dass es ok ist, was man macht. - Nicht einfach, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, und manch andere wird das auch bestätigen. Ich hab mir auch schon gesagt, dass ich ja als Frau eigentlich ganz passabel aussehe.

Überlege mal, wo du Möglichkeiten und Gelegenheiten siehst, bei denen du dir die Bestätigung holen kannst, dass es völlig ok ist, wie du auftrittst, und dann nutze sie für dich, und gewinne damit deine Sicherheit zurück.


Liebe Grüße
Michi
Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen. (Ernst Ferstl)

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1350
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1053 Mal
Danksagung erhalten: 1096 Mal
Gender:

Re: Mangelndes Selbstvertrauen

Post 3 im Thema

Beitrag von Simone 65 » So 14. Jan 2018, 21:54

Hallo . Aber wie soll ich dich ansprechen, anschreiben.
Ich bin auch 1.80 Meter gross , aber ein bisschen schwerer und auch ein wenig älter .
Es hat lange gebraucht um zu mir zu stehen.
Mir wurde mal gesagt , ich wäre Selbstbewusst, da habe ich angefangen zu weinen . Sie wusste in dem Moment gar nicht warum.
Ich bin das erst , seit dem ich frei bin , Simone bin .
Ich habe als Simone ein neues Leben entdeckt.
Einfach sein wer Du bist , ist nicht einfach . Ich habe mir Hilfe gesucht und auch gefunden.
Und glaube mir , niemand zieht hier ( egal ob CD,TV,TS oder sonst ) einfach ihr Ding durch . Alle dich ich kenne haben lange gezweifelt, Gedanken gemacht und haben sich hinterfragt .
LG Simone
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.

Stefanie
Beiträge: 12
Registriert: Sa 11. Nov 2017, 22:58
Pronomen: Bin irgendwie beides
Wohnort (Name): Bayerisches Oberland
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Mangelndes Selbstvertrauen

Post 4 im Thema

Beitrag von Stefanie » So 14. Jan 2018, 23:22

Grüß Dich,

Du stehst jetzt offenbar vor dem Dilemma, dass du dich ohne weibliche Begleitung das nicht mehr traust, was du dir früher getraut hast. Ist es nicht so, dass du die weibliche Person an deiner Seite dann eher so als Alibi, als Schutzschild sozusagen gesehen hast? Aber mal ehrlich: wäre es denn so viel anders gewesen, wenn du allein in deinen Stiefeln unterwegs gewesen wärst? Du schreibst ja, dass du "überall aufgefallen" bist - und das trotz deiner Begleiterin. War sie denn immer "normal" gekleidet? In ihrem Gothic-Outfit war sie doch sicher noch mehr der Hingucker als du mit deinen Stiefeln oder engen Hosen.

Ich hatte nie das Glück, zusammen mit einer Frau in meinen Lieblingklamotten draußen unterwegs zu sein. Und dennoch trau ich mich zur rechten Zeit mal in einem Jeansrock unter die Leute. Neugierige Blicke gibt es seltener als man denkt, und die schweißnassen Hände der Anfangszeit sind bald einer gewissen Routine gewichen. Mit ein paar hohen Stiefeln magst du zwar auffallen, aber was schert das die anderen, was du gern anziehst? Könnte es sein, dass dein Problem eher darin liegt, dass du nicht so richtig zu dir selbst stehen kannst? Aus welchen Gründen auch immer, das kann ich freilich nicht beurteilen.

Stell dir vor, du gehst in Stiefeln und knallenger Hose durch die Stadt, als wär es das normalste der Welt. Stell dir vor, du wirst von irgendwelchen Fremden drauf angesprochen. Und dann leg dir mal ein paar Antworten zurecht, je nach Gegenüber von schlagfertig über bestätigend bis sachlich. Und diese Antwort gibst du einfach, kurz, schmerzlos, trocken. Du wirst nach diesem Punkt schon Probleme haben, dir eine weitere folgende Reaktion deines Gegenübers vorzustellen. Und warum? Weil es, nach meiner Erfahrung, keine mehr geben wird. Was sollte denn auch nachfolgen außer Schulterzucken und vielleicht einem "Ach so, na, schon okay..." Nur Mut! Ich weiß, das ist leicht gesagt, aber du wirst deinen Weg finden, wenn du erst mal die ersten Schritte allein gemacht hast!

Liebe Grüße
Stefanie

blauschnee
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 41
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 09:48
Geschlecht: TG
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Mangelndes Selbstvertrauen

Post 5 im Thema

Beitrag von blauschnee » Mo 15. Jan 2018, 00:46

Hallo Jannik,

ich habe mir deinen Thread von vor 1,5 Jahren auch noch einmal durchgelesen.
Das mit der Trennung tut mir leid. Ich hoffe findest du wieder jemanden, der dir auf die Weise gut tut.

Ich komme selbst auch aus der Metal-Ecke, besuche viele Festivals und Konzerte und spiele in einer Metal-Band und habe viele Berührungspunkte mit Gothics, ich kenne mich also ein bisschen aus :-)

Du hast dich nach der Trennung etwas gehen lassen, das kenne ich auch sehr gut. Aber schön, dass du wieder davon wegkommst.

Eigentlich sehe ich gar kein Problem. Stiefel (ohne Absätze, aber egal wie hoch) und enge Hosen sind für (männliche) Metaller doch ganz normal. Gut, vielleicht laufen nicht alle so rum, aber es ist doch ein sehr gewohnter Anblick. Insbesondere auf Festivals oder Konzerten, wenn man sich "besonders schick" macht :D Dabei sind mir auch manchmal ansonsten sehr maskuline Typen aufgefallen, die Hosen aus dem Frauenregal anhatten. Die sitzen meistens wegen viel Stretch nämlich noch besser und sind bequemer als weniger stretchige. Lass dich da nicht von der Leitkultur verunsichern, für Subkulturen gelten andere Moderegeln :-) Außerdem finde nicht nur ich, dass das bei schlankeren Leuten besser aussieht, als bei eher muskulösen oder kräftigeren Typen.

Ich sehe kein Problem, denn du darfst Metal-Fan sein und dich dementsprechend zeigen. Ich finde, du bist sogar in einer ganz komfortablen Situation: Du bist Metaller, kannst in einem Metal-Outfit herumlaufen, ohne dass in der Gesellschaft besonders viel Anstoß daran genommen wird und du kannst gleichzeitig das anziehen, was du besonders magst.
Das ist hier für die meisten im Forum über die Geschlechtergrenzen hinweg nämlich nicht mehr ganz so einfach...

Wenn du dich noch nicht so richtig in die Öffentlichkeit traust, dann geh erstmal so auf irgendwelche Metal-Veranstaltungen. Da fällst du nicht auf und schau dir die Typen da an. Du wirst sehen, da laufen noch mehr so rum :-) Mit der Zeit wird das dann auch immer normaler für dich und es fühlt sich dann auch nichtmehr so komisch an, wenn du mal z.B. in den Supermarkt gehst..

Also leg los :-)

LG Blauschnee

Antworten

Zurück zu „Körper - Gefühle - Empfindungen“