Als Frau anders behandelt werden .
Als Frau anders behandelt werden . - # 7

Lebensplanung, Standorte
Antworten
Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3563
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 91 im Thema

Beitrag von Lina » Di 12. Dez 2017, 20:47

Delfinium hat geschrieben:
Di 12. Dez 2017, 18:35
Sagtmal ist es normal dass Frauen sich untereinander "abchecken"? Ich bin es mittlerweile gewohnt dass Männer mich mustern und ganz genau von oben bis unten abchecken, aber heute ist mir eine Frau aufgefallen die Blickkontakt zu mir hatte und danach direkt auf meine Füße bis zum Kopf ging und mir zum abschluss wieder in die Augen geschaut hat. Als Mann bzw Junge kann ich mich nicht erinnern gemustert zu werden, villeicht habe ich nie darauf geachtet aber seitdem ich als Frau lebe habe ich das Gefühl nichtmehr "unsichtbar" zu sein wie es vorher der Fall war.
Männer und Frauen tun es - aber unterschiedlich. Männer checken Männer ab und natürlich unterschiedlich als sie Frauen abchecken. Und Frauen checken Frauen ab - ungefähr wie die Linke Karrikaturzeichnung (ich tue das übrigens auch) und die checken Männer manchmal ähnlich detailliert ab, aber z.T. nach ganz anderen Kriterien.

Das Witzigste finde ich ist eine Gruppe Männer zu beobachten - insbesondere Junge Männer die sich gerade kennen lernen - obwohl es auch spannend ist bei Älteren: Da findet immer einen subtilen Konkurrenzkampf an, wer der Alpha in der Gruppe ist. Das ist für viele wahrscheinlich sogar ein unbewusster Prozess, aber dadurch manchmal nicht weniger erkennbar, wenn man es von außerhalb der Gruppe betrachtet.

Wenn du es mal genau sehen willst als soziales Experiment, dann such mal auf YouTube ein bisschen rum (Suchparameter: Body Language male female social experiment - oder so). Irgendwo gibt es eine alte BBC Sendung, wo man ein Haufen Männer und Frauen, dies sich alle nicht kannten, in ein sxtra für den Zweck eingerichteten Party-Raum geschickt hat und den ganzen Abend von allen Ecken auf Video aufgenommen. Da sieht man alle Varianten vom Spiel. Männner und Frauen abchecken, subtile signale senden, Männer diese bemerken und darauf reagieren, welche die die gar nicht peilen, und deshalb auch keinen Kontakt aubauen können usw. usw.

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 695
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 989 Mal
Danksagung erhalten: 949 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 92 im Thema

Beitrag von Anja » Mi 13. Dez 2017, 09:49

Moinsen,

mir ist erst heute wieder eine Kleinigkeit aufgefallen. Ich wollte das erst in dem Brustwachstum Thread posten, aber ich glaube hier passt das besser.
Schon häufiger fiel mir auf, das wenn ich mich mit Männern unterhalte, der Blick manchmal für den Bruchteil einer Sekunde zu meiner Oberweite wandert um dann ganz schnell zu meinen Augen zurückzukehren. Gleiches beobachte ich auch in größerer Runde, also wenn wir zu dritt oder viert uns unterhalten und eine weitere Kollegin dabei ist. Auch da sehe ich manchmal die Kollegen abschweifen (also bei der Kollegin dann). Ich will auch nicht unterstellen, das sie das bewußt machen. Ist sicher irgendwo in der Eovolution verankert. Mir ist das auch nicht unangenehm, ich fühle mich da eher geschmeichelt wenn das "passiert".
Einen Brustaufbau scheine ich jedenfalls nicht nötig zu haben, groß genug um das Interesse des anderen Geschlechts zu erregen, sind sie anscheinend allemal :D

Grüße
die Anja
WER WILL FINDET WEGE. WER NICHT WILL FINDET GRÜNDE.

Saari
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1636
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 15:34
Geschlecht: bisher männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nordbayern
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 93 im Thema

Beitrag von Saari » Mi 13. Dez 2017, 10:13

Liebe Anja,
Deine Aussagen kann ich aus meiner bisherigen Erfahrung bestätigen.
Immer oder meist, wenn ich mit anderen zusammen bin, schauen diese anfänglich oder immer wieder auf meinen Busen.
Dieser Tage war ich wieder mit Kollegen zusammen und dabei hatte ich das deutliche Gefühl des Beobachtet werden.
Vor längerer Zeit erwiderten diese, als das Gespräch infolge der Blicke auf meinen Busen kam, "wir wissen es" und damit war das Thema eigentlich beendet.
Diese Aussage war für mich nicht unangenehm, ich fühlte mich, wie Du schreibst: ... "eher geschmeichelt, wenn das "passiert".
Saari

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 695
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 989 Mal
Danksagung erhalten: 949 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 94 im Thema

Beitrag von Anja » Mi 13. Dez 2017, 10:27

Moinsen,
Saari hat geschrieben:
Mi 13. Dez 2017, 10:13
als das Gespräch infolge der Blicke auf meinen Busen kam
Also das wäre mir dann doch unangenehm gewesen.
Mit ein paar Kolleginnen hatte ich das Thema Oberweite schon mal (aus unterschiedlichsten Gründen), aber wenn ein Mann mich darauf ansprechen würde... das fände ich ziemlich daneben.

Grüße
die Anja
WER WILL FINDET WEGE. WER NICHT WILL FINDET GRÜNDE.

Drachenfrau
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 259
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 23:46
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 352 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 95 im Thema

Beitrag von Drachenfrau » Mi 13. Dez 2017, 11:12

Ihr Lieben,

wie man mich als Frau behandelt, schaue ich mir schon mein ganzes Frauenleben an. Je Lebens erfahrener ich werde, desto mehr stelle ich fest, dass da so die Frau wie auch der Mann nicht mehr wirklich in ihrem natürlichen Gleichgewicht sind.

Vom Kleidungsstil her bin ich sehr variabel trotz Rubensfigur, mal sehr schick, lässig oder sogar sportlich. Schminken oder nicht ist eine Wohlfühl-Anlass-Sache.
Generell sehe ich mein Äußeres als Selbstausdruck, Selbstverwirklichung.

Da ich in meinem Leben viel mit Männern aus dem Handwerk zu tun hatte, bin ich natürlich am Anfang auch erst einmal auf Ablehnung gestoßen. Dennoch blieb ich schon als junges Mädchen ich selbst und konnte eine Brücke schlagen.
Mit 18 arbeitete ich im Büro einer Produktionsabteilung mit über 50 Mann. Am Anfang da ich immer schick gekleidet ins Büro ging, bekam ich Pfiffe und doofe Bemerkungen ab. 3 Tage lang kam ich bei Gängen in den Betrieb mit hochrotem Kopf ins Büro retour.
Da sagte ich mir, das bin doch gar nicht ich - also legte ich mir einige Sprüche für den nächsten Tag zurecht, konterte an der richtigen Stelle und man ließ mich aus der Schublade heraus, nur weil ich auf mein Äußeres achtete, dass ich auch gleichzeitig hochnäsig bzw. eingebildet sei und wurde von ihnen auf Händen getragen, weil ich zwar schick war, aber auch natürlich.
Fachlich habe ich mein Leben lang versucht so gut wie möglich mich zu bilden, um keinen Schwachsinn von mir zu geben.
Doch das allein war gar nicht ausschlaggebend.
Wenn ich irgendwo neu war, begegnete mir zwar schon so der abschätzende Blick oder Tonfall am Telefon, doch das legte sich sehr schnell, da ich natürlich blieb, zuhörte und achtsam war.

Doch ich habe auch auf der gesundheitlichen Ebene gespürt, dass ich nicht als Frau im Gleichgewicht war mit den Lebensthemen, die die Weiblichkeit von Natur aus mitbringt und wie das weibliche Prinzip gelebt sein möchte.
Wie sehr Frauen ihre Würde abgesprochen bekommen und wie sehr ihre natürliche Rolle verfälscht wird, fällt ja kaum noch auf (was auch bei Männern nicht wirklich anders ist).
Die Wertschätzung von Männern an Frauen hat sehr Not gelitten, dadurch zwangsläufig auch umgekehrt die von Frauen an Männer.
Generell von Mensch zu Mensch. Generation zu Generation, etc. etc.

Lasst es euch gut ergehn, Ulla
Je mehr ich in Verbindung mit mir selber bin, desto leichter löse ich meine „Probleme“.

Saari
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1636
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 15:34
Geschlecht: bisher männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nordbayern
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 96 im Thema

Beitrag von Saari » Mi 13. Dez 2017, 11:59

Liebe Anja,,
Du meinst: ..."[Mit ein paar Kolleginnen hatte ich das Thema Oberweite schon mal (aus unterschiedlichsten Gründen), aber wenn ein Mann mich darauf ansprechen würde... das fände ich ziemlich daneben."

Da kann ich Dir für beide Fälle zustimmen.
Eine Oberweite zu besprechen ist für weibliche Wesen oft normal, die haben ja alle mehr oder weniger eine.
Bei Männern sieht das schon etwas anders aus. Sie sind naturbedingt in der Regel flach wie ein Brett über die Brust.
Nur in Ausnahmefällen haben diese Männer einen geringeren oder auch größeren Vorbau. Dabei spielen der Anlass und das Alter der Leute gewisse Rollen.
Und dabei ist ein solches Gespräch aber meist nicht angebracht. Man würde, wie Du Dich ausdrücktest: ziemlich daneben liegen.
Wie ich schon wiederholt in diesem Forum schrieb mache ich mir langsam nichts mehr daraus, wenn andere auch meinen Busen sehen oder bemerken sollten.
Erst am vergangenen Montag traf ich mich wieder mit ehem. Kollegen die mich seit Jahren kannten und von meinem Busen als solchen wussten.
Es gab für die Kollegen keinen Anlass irgendwie daneben zu liegen, man sah ihn und das war es auch schon.
Interessant wird es aber, wenn eine anderer Person mich in die weibliche Gruppe der Frauen einstellt und dann sich bemüßigt fühlt mir hilfreich zu sein.
LG Saari
Zuletzt geändert von Saari am Mi 13. Dez 2017, 13:42, insgesamt 1-mal geändert.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3563
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 97 im Thema

Beitrag von Lina » Mi 13. Dez 2017, 13:41

Ja, da haben wir es wieder wie Drachenfrau es beschreibt: Gutaussehende Frauen, gut gekleidete und gestylte Frauen werden immer wieder von Manfred Mustermann und seinen Gleichen als eingebildet und versöhnt bezeichnet.
Da ich ja an der Tür gearbeitet habe, habe ich ja schon einige Bewertungen erlebt, die Kollegen von mir über Frauen abgegeben haben.
In 99% fallen haben sie nicht mal versucht, die angeblich eingebildete Frau anzusprechen. Und auch wenn, dann meistens irgend welche Flirt-Frasen, die sie schon 50 Mal gehört hat - an dem selben Abend. Und sonst sind sie zig Mal aus ähnlichen Gründen abgeblitzt worden oder auch einfach weil die eine Frau auch nur so viel Zeit hat für alle, die sich für sie interessieren.
Und dann denken sie sich die Ausreden aus: Eingebildet, Snob, mag lieber Frauen, die 'natürlich' aussehen (schmutzig, komplett ungekaemmte Haare, ungeschnittene Fingernägel? Nee, das dann wieder auch nicht.)
Ich habe das wirklich soooo oft gehört. Am erstaunlichsten, finde ich, dass man auch noch so was von Tuerstehern hört. Denn als Tuerstehern muss man wirklich extrem unsympathisch sein, um überhaupt Bagger zu müssen. Eigentlich muss man nur warten bis man angebaggert wird und dann einfach aussuchen, was man haben will. Da gibt es genug Frauen, die Prestige drin sehen den Tuersteher im Lebenslauf zu haben.

ExuserIn-2018-09-04
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 446
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 98 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-09-04 » Mi 13. Dez 2017, 14:29

Drachenfrau hat geschrieben:
Mi 13. Dez 2017, 11:12
Doch ich habe auch auf der gesundheitlichen Ebene gespürt, dass ich nicht als Frau im Gleichgewicht war mit den Lebensthemen, die die Weiblichkeit von Natur aus mitbringt und wie das weibliche Prinzip gelebt sein möchte.
Wie sehr Frauen ihre Würde abgesprochen bekommen und wie sehr ihre natürliche Rolle verfälscht wird, fällt ja kaum noch auf (was auch bei Männern nicht wirklich anders ist).
Dann erklär uns erstmal ab wann man im Gleichgewicht ist mit den Lebensthemen, die die Weiblichkeit von Natur aus bringt?

Was ist das weibliche Prinzip was du angesprochen hast und wie lebt man es?

Und wenn unsere natürlichen Rollen verfälscht sind, wie du sagst, dann würde ich gerne wissen wie sie eigentlich "richtig" wären?

Würde mich auf eine ausführliche Erklärung freuen, klingt interessant das Thema! :D

Drachenfrau
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 259
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 23:46
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 352 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 99 im Thema

Beitrag von Drachenfrau » Mi 13. Dez 2017, 17:22

Delfinium hat geschrieben:
Mi 13. Dez 2017, 14:29
Drachenfrau hat geschrieben:
Mi 13. Dez 2017, 11:12
Doch ich habe auch auf der gesundheitlichen Ebene gespürt, dass ich nicht als Frau im Gleichgewicht war mit den Lebensthemen, die die Weiblichkeit von Natur aus mitbringt und wie das weibliche Prinzip gelebt sein möchte.
Wie sehr Frauen ihre Würde abgesprochen bekommen und wie sehr ihre natürliche Rolle verfälscht wird, fällt ja kaum noch auf (was auch bei Männern nicht wirklich anders ist).
Dann erklär uns erstmal ab wann man im Gleichgewicht ist mit den Lebensthemen, die die Weiblichkeit von Natur aus bringt?

Was ist das weibliche Prinzip was du angesprochen hast und wie lebt man es?

Und wenn unsere natürlichen Rollen verfälscht sind, wie du sagst, dann würde ich gerne wissen wie sie eigentlich "richtig" wären?

Würde mich auf eine ausführliche Erklärung freuen, klingt interessant das Thema! :D
Du findest eine Menge an Material über youtube und bei dr. google, wenn es dich näher interessiert. Hier mal so ein kleiner Anfang:

https://youtu.be/cEuD5rVwNB0
https://www.youtube.com/watch?v=HWWSRtUROZg
https://www.youtube.com/watch?v=WSK5kJFbmzo

Denn das alles aufzuschreiben, würde hier den Threat zunichte machen und würde den Rahmen sprengen.

Dass allein die Welt von Mann und Frau nicht stimmt, ist sehr offensichtlich - doch da niemand wirklich hinsieht, kann es auch niemand bemerken.
Allein schon, dass ein Mann "stark sein muss" und im Alltag keine Schwäche zeigen darf, ist unnatürlich. Denn von der Natur aus ist ein Mann ebenfalls sehr feinsinnig und feinfühlig. Doch das ist etwas, das heutzutage nicht mehr gelebt werden kann/darf.
Und wenn du dir Beiträge hier genau durchliest, dann erzählt die eine oder andere CD auch davon, dass sie das Leben der weiblichen Rolle nutzt, um sich emotional auszugleichen.

Schau dir die Frauen an. Dass eine Frau 3-5 Tag in einem Monatszyklus die Periode hat, wird teilweise als krank angesehen. Krank deswegen, da dann nicht jede Frau wie die restliche Zeit des Zyklus funktioniert. Ebenfalls kann es nicht natürlich sein, dass eine Frau sich vor sich selbst ekelt und dadurch ihren Zyklus schon als unnatürlich negiert. Und auf keinen Fall darf man selbst etwas von der eigenen Periode mitbekommen geschweige denn andere,.......
Wenn während des Zyklus vor der Zeit des Patriarchats und der Macht der katholischen Kirche Frauen Schmerzen oder Probleme hatten dann wandten sie sich an weise Frauen und sie bekamen Heilkräuter.
Heute erzählen Männer den Frauen wie ihr Körper funktionieren soll und verschreiben als Allheilmittel sehr oft einfach die Pille.

Es gibt eine Menge Sichtweisen hierzu zu beachten und zu berücksichtigen.
Je mehr ich in Verbindung mit mir selber bin, desto leichter löse ich meine „Probleme“.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3563
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 100 im Thema

Beitrag von Lina » Do 14. Dez 2017, 01:38

Drachenfrau,
du hast aber jetzt ganz schön erklärt, wie es NICHT sein soll.
Genau wie Delfinium würde ich es auch gerne mal mit deinen Worten erfahren wie DU es verstehst.

Drachenfrau
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 259
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 23:46
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 352 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 101 im Thema

Beitrag von Drachenfrau » Do 14. Dez 2017, 14:09

Hallo Lina,

ich werde später ausführlicher darauf eingehen und vielleicht auch einen eigenen Threat aufmachen, denn das weicht doch vom ursprünglichen ersten Beitrag zu weit ab.

Wünsche euch einen wunderschönen Wintertag.
Viele Grüße,
Ulla
Je mehr ich in Verbindung mit mir selber bin, desto leichter löse ich meine „Probleme“.

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 550
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 475 Mal
Danksagung erhalten: 519 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 102 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Do 14. Dez 2017, 19:05

Hi Mädels - hi Anja!

Für mich der Satz der Woche:

Die Leute, die mich kennen, behandeln mich entsprechend meiner gelebten sozialen Rolle. Unabhängig von meiner Stimme wissen sie, das ich eine Frau bin. Und die mich neu kennenlernen "norde" ich eben dementsprechend ein...

Danke dafür, Anja!

Und die Karikatur ist wirklich interpretationswürdig - vor allem für diejenigen, die alles klassifizieren, kategorisieren, typisieren, definieren und was weiß ich nicht noch für ...ieren müssen.

Und das ist meiner Ansicht nach typisch deutsch! Und das führt meiner Ansicht nach schnell zum Ideologisieren oder zum Dogmatisieren.

Alles meiner Ansicht nach verschwendete, vergeudete Kraft!

Und ja, ich ziehe mich in allererster Linie auch nur für mich an. (Meine Unterwäsche sieht sowieso niemand - oder sagen wir besser nur recht selten jemand!) Ich fühle mich wohl in Strapsen und weiß genau, mein Gegenüber wird das nur für eine Strumphose halten. Doch ich bin mir sicher, ich bewege mich anders, ich strahle mehr Selbstbewusstsein aus - ich werde auch aufgrund dessen anders behandelt. Und das geniesse ich - typisch Frau eben! (Und ich käme auch nicht mehr auf den Gedanken, Männern beim Tragen von irgendwelchen schweren Sachen zu helfen - Frauen werden nicht nur anders behandelt, sie handeln auch anders!)

Liebe Grüße
Manuela
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

ExuserIn-2018-09-04
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 446
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 103 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-09-04 » Do 14. Dez 2017, 20:25

Manu.66 hat geschrieben:
Do 14. Dez 2017, 19:05
(Und ich käme auch nicht mehr auf den Gedanken, Männern beim Tragen von irgendwelchen schweren Sachen zu helfen - Frauen werden nicht nur anders behandelt, sie handeln auch anders!)
Wieso nicht? Nur weil es nicht von dir erwartet wird? WENN (Kann ja nicht wissen wie du bist) du vor der Transition ein hilfsbereiter Mensch warst der anderen gerne beim Tragen hilft wieso solltest du das ablegen nur weil dich jetzt wie eine "Frau verhalten musst". Du bist keine Prinzessin und wenn ein Freund oder Kumpel hilfe beim tragen braucht (auch von schweren Dinge, jenachdem ob ich es schaffen würde) dann helfe ich natürlich!

Ich hatte vor einiger Zeit im Forum gelesen oder mit jemanden geschrieben wo es darum ging dass man ja nicht von der Geschlechterolle "Mann" flieht nur um dann sich wieder in einer anderen Rolle zu finden wo man sich gezwungen fühlt bestimmte Klischees zu erfüllen.

Es geht nicht darum "wie eine Frau handeln". Es geht darum man selbst zu sein und wenn du einfach du selbst bist, dann bist du schon genug "Frau" ;)

Explorer
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 318
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:57
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 104 im Thema

Beitrag von Explorer » Fr 15. Dez 2017, 09:59

Ich packe selbstverständlich mit an, wenn ich helfen kann. Mehr noch, weil mein Körper über männliche Muskeln verfügt. Die Vorstellung, dahingehend durch HRT hilfsbedürftig zu werden finde ich ehrlich gesagt eher irritierend.
Zugegenermaßen ist mein Nickname etwas unpersönlich. Ihr könnt mich auch Sara nennen.

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 550
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 475 Mal
Danksagung erhalten: 519 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 105 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Fr 15. Dez 2017, 11:44

Hi Delfinium - hi Mädels!

Ich reklamiere für mich schon eine gewisse Hilfsbereitschaft. Kommt immer auf die jeweilige Situation an. Aber ich schlage mich nicht mehr darum, schwere Sachen zu tragen. Wenn eines meiner vielen Kinder mal wieder umziehen möchte oder muss, dann fahre ich gern den Umzugswagen, denn die jungen Leute von heutzutage dürfen ja fast alle nicht mehr über 7,5 t - wenn überhaupt soviel - fahrtechnisch bewegen und schon gar nicht mit Anhänger.

Aber das war es dann auch. Es erwartet zum Glück auch keiner mehr mehr von mir.

Und die Kerle? Denen beim Schleppen ihrer Bierkisten tragen helfen - soweit kommt es noch!

Im Verein helfen mir Kameraden beim Tragen meines Kajak - wie selbstverständlich. Ich helfe auch ihnen beim Tragen ihrer Boote - na klar. Das beruht auf Gegenseitigkeit. Dass auch schon mal zwei Kameraden mein Boot packen und allein in den Schuppen bringen, das geniesse ich natürlich auch.

Im DKV (Deutscher Kanuverein) gibt es übrigens eine Trennung in Leistungsklassen für Männer und Frauen, auch bei uns im Verein. Nach meinem Outing, seitdem ich also offiziell als Frau geführt werde, habe ich bewusst darauf verzichtet, irgendwelche Abzeichen/Ehrungen für Jahresleistungen entgegen zu nehmen um nicht in Konkurrenz zu den Biofrauen zu treten. Natürlich ist meine Leistungsfähigkeit/Körperkraft noch immer eher männlich als weiblich - und das bleibt auch hoffentlich so, entgegen der Vorhersagen einiger, die meinen, durch die Hormonbehandlung fände ein Muskelabbau statt. Noch habe ich das bei mir nicht feststellen können - dem Training sei Dank!

Liebe Grüße
Manuela
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

Antworten

Zurück zu „Körper - Gefühle - Empfindungen“