Als Frau anders behandelt werden .
Als Frau anders behandelt werden . - # 6

Lebensplanung, Standorte
Antworten
Delfinium
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 345
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 76 im Thema

Beitrag von Delfinium » Mo 11. Dez 2017, 14:48

Anja, ich finde dieses Bild sehr passend und es beschreibt ein Grundlegendes Problem der Community )))(:

Explorer
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 318
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:57
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 77 im Thema

Beitrag von Explorer » Mo 11. Dez 2017, 16:25

Mir ist Passing schon wichtig. Ich mag es nicht als Mann gesehen zu werden, und ich fühle mich auch für mich selbst besser wenn äußeres Erscheinungsbild und mein inneres Bild übereinstimmen.

Natürlich bin ich mir der Grenzen bewusst, ich muss und kann damit leben, wenn mich Leute als Mann lesen - bei Fremden ist es i.d.R. die Mühen (meine und ihre) nicht wert, es aufzuklären. Und Passing hat für mich auch nicht die überragende Priorität, ich trage lieber etwas das mir steht, aber weniger feminin aussieht, oder etwas das im Winter wärmer ist, und manchmal bin ich zu bequem mich perfekt zu rasieren. Ich muss da nicht mit dem Kopf durch die Wand.

Im Endeffekt sucht einfach jede von uns den Kompromiss, mit dem sie sich am wohlsten - der wird von Person zu Person verschieden ausfallen. Und oft wird man, gerade in der Übergangszeit, vielleicht auch etwas zwischen Extremen pendeln, das ist auch OK so, man muss sich halt erstmal finden.
Zugegenermaßen ist mein Nickname etwas unpersönlich. Ihr könnt mich auch Sara nennen.

NanaVistor
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 794
Registriert: Fr 22. Apr 2016, 19:20
Pronomen:
Wohnort (Name): Regensburg
Membersuche/Plz: Regensburg
Hat sich bedankt: 193 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 78 im Thema

Beitrag von NanaVistor » Mo 11. Dez 2017, 17:52

Ich war gestern bei der großen Jahresabschlußveranstaltung einer Tanzschule (Orient trifft Okzident)
Beim Heimfahren musste ich mich mit dem Auto durch das gestrige Schneechaos kämpfen.
Ein Kumpel, der Ehemann einer der Künstlerinnen, fuhr mit mir mit.
Auf dem Heimweg kehrten wir für das leibliche Wohl ein.
Als der Wirt die Getränke brachte, fragte er wie es denn zu fahren ist, da viel Schnee gefallen war.
Wie selbstverständlich sprach er natürlich ausschließlich meinen Kumpel an. Denn es ist doch wohl klar, das bei so einem Wetter immer der Mann fährt :-)
Auch Vordenker müssen nachdenken.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 79 im Thema

Beitrag von Lina » Mo 11. Dez 2017, 18:03

NanaVistor hat geschrieben:
Mo 11. Dez 2017, 17:52
Ich war gestern bei der großen Jahresabschlußveranstaltung einer Tanzschule (Orient trifft Okzident)
Beim Heimfahren musste ich mich mit dem Auto durch das gestrige Schneechaos kämpfen.
Ein Kumpel, der Ehemann einer der Künstlerinnen, fuhr mit mir mit.
Auf dem Heimweg kehrten wir für das leibliche Wohl ein.
Als der Wirt die Getränke brachte, fragte er wie es denn zu fahren ist, da viel Schnee gefallen war.
Wie selbstverständlich sprach er natürlich ausschließlich meinen Kumpel an. Denn es ist doch wohl klar, das bei so einem Wetter immer der Mann fährt :-)
Zumindest ist es vom Mann, dass er die Art von Gespräch erwartet, die er sucht - so viel ist klar.

---

Oder auf der Party: Jetzt kommt die Phase, wo man auch Zigarren und teuren Whisky ausprobiert. Wer wird gefragt: Die Männer - Frauen mussten sich selber melden, falls Interesse. Die restlichen Frauen (inkl. ich): Auf der Couch und unterhalten sich über Beziehungsprobleme. Klingt sehr klassisch aber war so. Und ganz ehrlich - als Mann hätte ich mich da total daneben gefühlt. Keine Lust auf Zigarren und Whisky, nicht mal Lust auf die Nähe von denen - und dann wäre ich sozusagen von beiden Gruppen abgehängt gewesen.

NanaVistor
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 794
Registriert: Fr 22. Apr 2016, 19:20
Pronomen:
Wohnort (Name): Regensburg
Membersuche/Plz: Regensburg
Hat sich bedankt: 193 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 80 im Thema

Beitrag von NanaVistor » Mo 11. Dez 2017, 18:35

Marielle hat geschrieben:
So 10. Dez 2017, 20:29
und für mich als Teilzeit-Frau?
Das weiss ich nicht. Ich kann schon mit dem Begriff 'Teilzeit-Frau' nichts anfangen, ich verstehe ihn nicht wirklich.

Wenn du damit aber meinst, dass bzw. ob du dich selbst klischeehaft kleiden und verhalten können willst bzw. sollst/darfst: Ja, natürlich. Mach dir ein Bild, ein Klischee, und handle danach. Ist doch völlig ok. Nur: Es ist dein Klischee und es passt mit hoher Sicherheit auf keinen zweiten Menschen auf diesem Planeten. Also mach dir dein Bild, egal wie klischeehaft es sein mag, und nutze es für dich allein.

Hab es gut

Marielle
Teilzeitfrau?
Eine Frau wie ich, die sich nur zeitweise in diese Rolle begibt. ZB für einen Abend, einen Theaterbesuch, ein Essen, ein Treffen, und manchmal auch für ein paar Tage.
Da diese Zeiten meist recht knapp bemessen sind, will man sich mit nicht-Klischeehaftem erst gar nicht aufhalten :-)
Auch Vordenker müssen nachdenken.

Jaddy
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 347
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name>/d'/hen
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 265 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 81 im Thema

Beitrag von Jaddy » Mo 11. Dez 2017, 22:40

Wer's gerade nicht mitbekommen hat; #ichgebeab bzw. #ichgebab, gestartet von https://twitter.com/machmirdiewelt

Es geht darum, wie penetrant uns Genderklischees aufgeprägt weren, gerade Kindern.

Die Tweets sind zu finden unter
https://twitter.com/hashtag/ichgebab
bzw.
https://twitter.com/hashtag/ichgebeab

Zum Hintergrund siehe Blog-Artikel unter http://ich-mach-mir-die-welt.de/2017/12 ... ichgebeab/

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1481
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1139 Mal
Danksagung erhalten: 1210 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 82 im Thema

Beitrag von Simone 65 » Di 12. Dez 2017, 07:11

Danke Jaddy für die Artikel . Ich habe mal den Blog Artikel durchgelesen . Die Antworten machen mich traurig. Es geht doch um kleine Kinder , die nicht Welt erobern dürfen .
,, Sich anpassen , heißt sich verbiegen " .
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.

Jenina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 276
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 10:45
Geschlecht: männlich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Jena
Membersuche/Plz: Jena
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 236 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 83 im Thema

Beitrag von Jenina » Di 12. Dez 2017, 08:16

Hallo,
Marielle hat geschrieben:
So 10. Dez 2017, 20:29
....
Und deswegen gehören Klischees, als Zuweisung, Erwartung und auch als Teil der Fremdbestimmung bekämpft.
...
Genau das ist der springende Punkt. Und da ist es schon seltsam wenn in diesem Thread diskutiert wird, wie "man als Frau behandelt" wird. Wo es doch darum geht als Mensch behandelt zu werden.

Wenn damit so manche alte Regel der Höflichkeit gemeint ist ist das ja eher harmlos. Die sind nur etwas angestaubt und kommen mir immer als eine Art Entschuldigung vor nach dem Motto: "wenn ich dich schon im gewöhnlichen Leben unterdrücke muss ich wenigstens beim Tür aufhalten so tun als wärest du was besonderes"

Und das Frauenbild der meisten Männer ist aus einer Zeit noch vor diesen Regeln... :roll: Daher auch Marielles Ängste "zu feminin" aufzutreten. Was sich verstehen kann wenn man tatgtäglich so lebt und in solch einer Umgebung, die diesen mittelalterlichen Klischees huldigt, zurecht kommen muss.

Da ich mich aber ebenso wie viele andere hier zu den Teilzeitfrauen zähle ist mir solche Angst, "falsch" behandelt zu werden, eher fremd. Durch einige Ausgänge "gestählt" bin ich sowie so eher angstfrei. :wink: Das heisst man ist als Teilzeitfrau doch zu einem bestimmten Anlass unterwegs, der mit dem täglichen Trott eher nichts zu tun hat. Und da ist es angemessen sich auch entsprechend zu kleiden: eben nicht als graue Maus sondern als selbstbewusste Frau. So wie das viele Cis-Frauen - die meinige eingeschlossen - eben auch tun. Der dabei sichtbare Stil ist dann auch ein persönliches Problem - die eine hats, die andere nicht - was kein spezifisches Problem von trans* ist.

Wenn man das aus dieser Richtung sieht, also den Kampf gegen Klischees nicht als Kampf gegen unsere Freiheit im äußerliche Erscheinungsbild zu sehen, dann kann ich nur noch mal wiederholen:
Und deswegen gehören Klischees, als Zuweisung, Erwartung und auch als Teil der Fremdbestimmung bekämpft.
Dann ist es eine Wandlung in unserem gesellschaftlichen Leben in Gänze. Und da bin ich wieder bei meiner These: wir brauchen eine Kulturrevolution.

Jenina
Disclaimer: Dies ist eine persönliche Meinung, sie ist möglicherweise inkompatibel mit Deinem Glauben/Lifestyle/Parteiprogramm!

Tinchen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 185
Registriert: Mi 5. Feb 2014, 08:32
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 84 im Thema

Beitrag von Tinchen » Di 12. Dez 2017, 08:56

@Jaddy, schöne Aktion

#Ichgebab an den kleinen Jungen, der mit seinem älteren Bruder zum Spielen mit zum Nachbarsjungen musste.
Cool war, der hatte eine Carrera-Rennbahn.
Doof war, die beiden Großen wollten den Furzknoten nicht dabei haben.
Cool war, der Nachbarsjunge hatte eine kleine Schwester mit Puppenstube.
Doof war, da musste er immer den Ken nehmen und der durfte nicht in der Puppenstube backen, sonder musste den ganzen tag auf Arbeit sein.
Schlau war den Ken sagen zu lassen, dass Barbie nicht mit dem pinken Wohnmobil fahren darf, weil das hat Ken ja bezahlt.
Cool war, nun durfte der Junge öfter mal die Barbie haben und backen. Während Ken im Wohnmobil fuhr.
Doof war, dem Ken schmeckten die liebevoll gebackenen Plätzchen nicht.
Cool war, dass ich dann die Barbie sagen ließ: "Ihr Männer seid doof und undankbar."
Doof war, wegen dem anschließendem Streit durfte ich nicht mehr mit der Puppenstube spielen.
Cool war, ich habe trotzdem wieder mit der Barbie gespielt :-)

Aber, bei aller Kritik an der "Gleichmacherei" und klischeehaftem Erziehen. Es gibt auch die Angst der Eltern, dass das eigen Kind wegen "falscher" Turnschuhfarbe oder Haarspange, dass das Kind von den Anderen fürchterlich gehänselt wird. Ich habe auch mal auf einem Bauspielplatz gearbeitet und weiß wie grausam die lieben Kleinen zueinander sein können. Daher kann ich meine Eltern verstehen, dass sie mir keine Barbiepuppe zu Weihnachten schenkten, sondern eine Actionfigur. Die hieß übrigens Joe und konnte so backen, dass sich Barbie die Lippen leckte.....nur die Schürze sah doof an ihm aus.
Wo kommen wir denn da hin, wenn Niemand ginge um zu sehen wohin man käme wenn man ginge.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 85 im Thema

Beitrag von Lina » Di 12. Dez 2017, 13:52

Gab es auch Kleider für GI Joe, oder nur Tarnanzüge? Haben GI Joe und Action Man die gleichen Maße wie Ken? ... nur so nebenbei.

Was Tinchen hier schreibt berührt eigentlich auch das ständig - von gewissen Leuten absichtlich - falsch dargestellte Gender Mainstreaming. Mit non-binärer Erziehung will man ja eben vermeiden, dass die Kinder in solchen Rollen gedrängt werden. Wenn Jungen sich zu 80% sich so verhalten wollen, wie Jungen es meistens tun und mit den Spielzeugen spielen, die jungs-typisch sind - und Mädchen umgekehrt ein mädchen-typisches Verhalten überwiegend annehmen - ist es ja völlig OK. Die sollen nur eine Chance gehabt haben es wirklich auch selber gewählt zu haben. Und die 20% - ohne dass ich darauf eingehe, ob es 20% der Leute oder 20% des Verhaltens einer einzelnen Person eingehe - sollen es halt stereotyp aber zur anderen Seite, oder es mischen, wie sie wollen. Das hat ja auch kaum andere als die AfDer und Ähnliche behauptet - da die ja immer behaupten Gender Mainstreaming ginge darum, dass Jungen und Mädchen "gleichgeschaltet" werden sollten. (Eigentlich tragisch, dass man die so oft mit der Lüge davon kommen lässt.) Die Erfahrungen aus den Egalia Kindergärten in Schweden zeigen ja eben, dass die weit überwiegende Mehrheit, der Kinder sich später für die Gender-Rollen typischen Berufe und andere Dinge - aber haben auch gelernt, dass es völlig OK ist, dass andere dies eben nicht tun und die Dinge anders betrachten.

Deshalb finde ich es auch tragisch, dass Eltern sich erpressen lassen, dem Kind was schönes wie eine Barbiepuppe vorzuenthalten - weil die Anderen was dagegen hätten. Da wäre es doch wesentlich besser, dem kleinen Jungen oder das kleine Mädchen tun zu lassen, was "hen" für richtig hält - aber auch während der Erziehung warnen, dass es Leute gibt, die sich nicht OK verhalten, und ein bisschen "Ausbildung" in schwarzer Retorik mit auf den Weg geben.

Tinchen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 185
Registriert: Mi 5. Feb 2014, 08:32
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 86 im Thema

Beitrag von Tinchen » Di 12. Dez 2017, 16:22

@Lina: Es war kein GI Joe, Action Man könnte sein....Die Figur war jedenfalls größer als Ken und Barbie....und die Kleidchen haben gar nicht gepasst....bis auf die Schürze :-)....ist nun fast 50 Jahre her, aber unvergessen. Ich mochte ja auch die Action mit der Puppe....Taucheranzug z.B. ....damit konnte ich aber beim Nachbarsmädchen nicht punkten.

Ich habe nicht das Gefühl, dass sich meine Eltern erpressen lassen haben, sie wollten mich nur schützen. Verglichen mit der Zeit damals, leben wir ja schon in einer sehr toleranten Welt, das ist auch etwas, was mich immer wieder froh stimmt. Was nicht heißen will, es geht nicht noch besser. (Jetzt frage ich mich, ob doppelte Verneinung nicht was falsches wiedergibt).....*lacht*

Mein Wahlspruch ist ja: "Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen." Das hat mir sehr viele Schwierigkeiten im Leben bereitet, habe es aber nie bereut. Gegen den Strom ist eben anstrengend, aber ich liebe ungewöhnliches. Ob ich das meinen Kindern raten würde wenn ich welche hätte, kann ich nicht beantworten....

Nun die Barbie habe ich nicht bekommen und bin trotzdem Transe geworden....allen "Schutzmaßnahmen" zum Trotz. Allerdings kommt mir nun ganz spontan die Idee, wenn ich eine Barbie Puppe bekommen hätte und meine weibliche Ader in der Kindheit ausgelebt hätte....vielleicht wäre ich ja gar keine Transe geworden?....da muss ich mal länger drüber sinnieren....*lacht sich scheckig bei dem Gedanken* <- nicht so ernst nehmen

Ach ja, da fällt mir noch ein. Vor 25 Jahren rief mich der Nachbarsjunge an und fragte ob ich seine Carrera-Bahn nicht haben möchte. Ich sagte natürlich ja, weil ich dann endlich auch mal damit spielen kann. Liegt bei mir im Keller und alle paar Jahre baue ich eine kleine Runde auf und lasse die Autos flitzen......da kommen die Erinnerungen immer wieder hoch :-) UND spontan in diesem Moment ärgere ich mich total, dass ich nicht auch gleich nach der Puppenstube samt Barbie gefragt habe. Ich habe schließlich beides gemocht. Die Action Figur ist jedenfalls kaputt und weg ...vermutlich ein Tauchunfall :-)
Wo kommen wir denn da hin, wenn Niemand ginge um zu sehen wohin man käme wenn man ginge.

Saari
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1600
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 15:34
Geschlecht: bisher männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nordbayern
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 87 im Thema

Beitrag von Saari » Di 12. Dez 2017, 18:29

Hier ein Ereignis aus unserer Familie:
Mein Vater schickte meinen älteren Bruder einmal zum Garten um dem Kutscher etwas auszurichten.
Nach er Rückkehr des Bruders fragte unser Vater u. a. "Wer es war und ob es der Richtige war den er beschrieben habe?" Darauf die Antwort meines ca. 10-jährigen Bruders: "Es war schon ein alter Kutscher". Unser Vater fragte daraufhin:
"Wie alt war er denn?" Mein Bruder antwortete: "So alt wie du."
Und da war unser Vater erst 40 Jahre.
Dies nur zur Lebenseinschätzung von Kindern.

Delfinium
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 345
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 88 im Thema

Beitrag von Delfinium » Di 12. Dez 2017, 18:35

Sagtmal ist es normal dass Frauen sich untereinander "abchecken"? Ich bin es mittlerweile gewohnt dass Männer mich mustern und ganz genau von oben bis unten abchecken, aber heute ist mir eine Frau aufgefallen die Blickkontakt zu mir hatte und danach direkt auf meine Füße bis zum Kopf ging und mir zum abschluss wieder in die Augen geschaut hat. Als Mann bzw Junge kann ich mich nicht erinnern gemustert zu werden, villeicht habe ich nie darauf geachtet aber seitdem ich als Frau lebe habe ich das Gefühl nichtmehr "unsichtbar" zu sein wie es vorher der Fall war.

Explorer
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 318
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:57
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 89 im Thema

Beitrag von Explorer » Di 12. Dez 2017, 18:41

Delfinium hat geschrieben:
Di 12. Dez 2017, 18:35
Sagtmal ist es normal dass Frauen sich untereinander "abchecken"? Ich bin es mittlerweile gewohnt dass Männer mich mustern und ganz genau von oben bis unten abchecken, aber heute ist mir eine Frau aufgefallen die Blickkontakt zu mir hatte und danach direkt auf meine Füße bis zum Kopf ging und mir zum abschluss wieder in die Augen geschaut hat. Als Mann bzw Junge kann ich mich nicht erinnern gemustert zu werden, villeicht habe ich nie darauf geachtet aber seitdem ich als Frau lebe habe ich das Gefühl nichtmehr "unsichtbar" zu sein wie es vorher der Fall war.
Ja, ich denke das ist relativ normal. Ich habe schon öfter von anderen Frauen gehört dass Frauen sich stark vergleichen. Und seit meinem Outing habe ich schon öfter bewundernde oder neidische Kommentare für meine Beine bekommen (mein Passing ist nicht gut, aber ein bisschen optische Benefits habe ich dann doch abbekommen. :lol: )
Zugegenermaßen ist mein Nickname etwas unpersönlich. Ihr könnt mich auch Sara nennen.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2028
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 875 Mal
Danksagung erhalten: 1294 Mal
Gender:

Re: Als Frau anders behandelt werden .

Post 90 im Thema

Beitrag von MichiWell » Di 12. Dez 2017, 19:46

Delfinium hat geschrieben:
Di 12. Dez 2017, 18:35
Sagtmal ist es normal dass Frauen sich untereinander "abchecken"?
Kennst du das wirklich noch nicht? Guckst du hier:

Bild


Liebe Grüße
Michi
Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen. (Ernst Ferstl)

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

Antworten

Zurück zu „Körper - Gefühle - Empfindungen“