Mein Vater wurde handgreiflich
Mein Vater wurde handgreiflich

Lebensplanung, Standorte
Antworten
ExuserIn-2018-09-04
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 446
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal
Gender:

Mein Vater wurde handgreiflich

Post 1 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-09-04 » Di 5. Dez 2017, 10:58

Es geht jetzt nicht genau darum was dazu geführt hat. Ich war mit meiner Mutter am reden und sie wollte dass ich eine Hose anprobiere die sie gekauft hat, die ihr aber zu klein ist. Da ich ihr aber 10 mal schon gesagt habe dass ich es sehr nett finde, aber mir die Klamotten die ich anziehe lieber selber aussuche dachte ich wäre die Situation geklärt. Dann fing sie an mich anzumeckern von wegen "Stell dich doch nicht so an!!! Man kann sich auch anstellen, immer nimmst du was nicht an!!!" und das wirft sie mir immer an den Kopf wenn ich darauf bestehe mir meine Kleidung selbst auszuchen. Da ich schlecht geschlafen habe war ich etwas gereizter als sonst und wurde laut und habe gesagt dass sie endlich aufhören soll mir solche Dinge immer wieder an den Kopf zu werfen und sie jetzt mal die klappe hält!!

Daraufhin kam mein Vater sehr wütend zu mir angerannt und hat mich direkt fest angepackt und nach hinten gedrängt, da er schonmal bei einem Konflikt dieses Jahr die Hand gehoben hat und es aussah als wäre er kurz davor mich schlagen zu wollen habe ich ihn aufgefordert mich loszulassen und als er das nicht tat habe ich ihn als Schutzreaktion zurück gedrängt und gleichzeitig mein Knie in seinen Bauch gerammt als Abschreckung. Ich habe nicht mit voller Wucht ausgeholt, es hat gereicht damit ich Platz gewinnen konnte um Abstand zu gewinnen. Als er dann erkennbar noch wütender wurde und meine Mutter ihn zurückgehalten hat, habe ich gedroht ihn zu schlagen wenn er näher an mich herankommt.

Das Fazit aus der Geschichte? Angeblich bin ich das gewaltätige Kind was ohne skrupel seine Eltern schlägt und ganz schnell ausziehen muss.

Kurzer Nachtrag: Ich will jetzt nicht meinen Vater als Schläger hinstellen auf keinen Fall, aber als Kind war es Normal dass ich und meine Schwester übers Knie gelegt wurden und auch jetzt und früher während meiner Pubertät hatte ich eher Angst dass er gewaltätig wird was er immer nur "andeutete" durch laut werden, agressives verbale provokation oder sehr nah herankommen um seine "Macht" zu demonstrieren. Als er dieses Jahr sogar seine Hand heben wollte während er so "aufbrausend" war, war für mich der Moment wo ich gemerkt habe ich setze jetzt mal klare Zeichen. Wenn er denkt handgreiflich zu werden oder es so aussieht als würde es dazu kommen dann begebe ich mich nicht in die vermeindliche "Opferrolle" und gebe ihm bei allem Recht nur damit es nicht zur Eskalation kommt. Nein ich stehe auf und sag ihm wenn er mich anpackt, schlägt oder zu nahe kommt wenn ich es nicht will dann muss er die Konsequenzen dafür tragen, das heißt ich verteidige mich wenn ich Angst habe oder bedrängt fühle.

cora
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 70
Registriert: Mo 17. Jul 2017, 10:09
Geschlecht: meist Mann
Pronomen:
Wohnort (Name): Wien
Membersuche/Plz: Wien
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Gender:

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 2 im Thema

Beitrag von cora » Di 5. Dez 2017, 11:45

Sofern nicht schon "alles verspielt" ist und sowieso nur mehr böses Blut in der Familie ist, würde ich in einem ruhigeren Moment mal mit jedem von ihnen (also getrennt) reden.
möglicherweise an einem neutralen Ort ( also nicht zu Hause)
einfach mal sagen was Sache ist, und das es so nicht weitergeht (So wie ich es sehe willst du nicht, und Er soll sich auch nicht angegriffen fühlen).

falls doch... schau das du wegkommst (sofern das irgendwie möglich ist)

lg Cora

ExuserIn-2018-09-04
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 446
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal
Gender:

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 3 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-09-04 » Di 5. Dez 2017, 12:52

Auch wenn es direkt danach war habe ich mit meiner Mutter gesprochen und auf Ihre Vorwürfe wie gewaltätig ich doch bin gesagt dass kein Mensch mich so grob anfassen darf, wenn ich es nicht will! Wenn mich jemand auf der Straße so anpackt und nicht loslassen will kann ich ihn anzeigen, dass mein Vater körperlich wurde ist also nicht zu tolerien. Dann meinte sie dass er ja mein Vater wäre und das was anderes ist als wenns nen fremder Macht. Aber wo ist da jetzt der Unterschied? Bedeutet das jetzt nur weil er mein Vater ist darf er mich wenn er wütend ist anpacken wie er will? In beiden Fällen habe ich das Recht darauf losgelassen zu werden wenn ich es will, dann ist es egal wie fest oder grob es war, dann ist es egal ob es mein Vater oder ein fremder war. Wenn er auf ein "Geh weg von mir" nicht reagiert dann ist es mein gutes Recht mich zu verteidigen um Abstand zu bekommen, aber das will meine Mutter nicht einsehen. Sie argumentiert mit "Ja er hat dich ja nicht richtig angegriffen oder so, da er dich nicht geschlagen hat sondern nur angepackt hat war das doch in Ordnung und hat nix mit Gewalt zutun".

Ich weiß nicht wie ihr das seht aber ab dem Punkt wo eine körperliche Grenze ungewollt überstritten wird, dann ist es eine Art von körperlicher Gewalt. Wenn ich später mal einen Mann habe und wir streiten, er kurz vorm ausrasten ist und ich dann lieber schnell weggehe, darf er mich dann auch einfach gegen meinen Willen festhalten nur weil er mein Mann ist? Sowas ist übergriffig und hat nix in einer Familie oder Partnerschaft zu suchen, aber da hat meine Mutter wohl andere Ansichten. :((a

Dolores59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1304
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 00:13
Geschlecht: unverkennbar
Pronomen: Is mir egal
Wohnort (Name): Bad Fallingbostel
Membersuche/Plz: Bad Fallingbostel
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 840 Mal

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 4 im Thema

Beitrag von Dolores59 » Di 5. Dez 2017, 13:02

Jede Art von Gewalt ist übergriffig und somit abzulehnen.
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
(Psalm 139,14)

Veronika
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 258
Registriert: Di 15. Sep 2015, 15:42
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Komme aus dem Rheinland
Hat sich bedankt: 206 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 5 im Thema

Beitrag von Veronika » Di 5. Dez 2017, 14:26

Gewalt ist grundsätzlich abzulehnen.
Meine Sichtweise zu Deinem geschilderten Fall ist der, dass sich Dein Vater schützend vor deine Mutter gestellt hat, nachdem du ihr gesagt hast das sie die Klappe halten soll. (finde ich persönlich nicht gut)
Wäre es denn so problematisch gewesen wenn du die Hose anprobiert hättest. Es wäre dir dann immer noch möglich gewesen nach einer Ausrede zu suchen um die Hose abzulehnen.
Ich denke, dass deine Mutter dich damit nur unterstützen wollte.
Meine Mutter hatte bis vor einigen Wochen als sie noch lebte regelmäßig irgendwelche Dinge vom Einkaufen mitgebracht die wir nicht haben wollten.
Du bist ihr Kind, sie wird immer versuchen dich, in welcher Form auch immer, zu unterstützen, selbst wenn du jenseits der 50 oder 60 bist.
Manchmal muss man auch mal die Faust in der Tasche machen.
Mein Ratschlag, setzt euch zusammen und redet miteinander, auch wenn du vielleicht über deinen Schatten springen musst,

LG Veronika

Viktoria-TV
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 234
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 09:40
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Wohnort (Name): 47xxx
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 198 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 6 im Thema

Beitrag von Viktoria-TV » Di 5. Dez 2017, 14:34

Nein das ist übergriffig. Auch ein Vater darf sowas nicht. Er muss sich genauso im Zaum halten. Er ist der Ältere und hat Vorbild zu sein. Gewalt von Eltern bleibt Gewalt, auch wenn es die Eltern sind. :((a

Dein Mutter weiß das glaube ich auch und versucht quasi eine Art Mittlerposition einzunehmen. Sie kann aus quasi "familienpolitischen" Gründe weder dir noch deinem Vater vollends Recht geben, um letztlich für keinen für euch parteiisch zu wirken. Daher versucht sie das Fehlverhalten deines Vaters mit diesem Worten zu relativieren. Ich denke sie weiß aberganz genau, dass das Verhalten deines Vaters nicht in Ordnung war
I`m not ashamed to dress "like a woman" because I don`t think it´s shameful to be a woman. - Iggy Pop -

Astrid
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 354
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 17:58
Pronomen:
Membersuche/Plz: Ostwestfalen
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 192 Mal

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 7 im Thema

Beitrag von Astrid » Di 5. Dez 2017, 15:58

Du fragst wie wir das sehen.
Also ich bin ganz klar der Meinung, daß wirklich niemand , auch nicht Deine Eltern oder Dein Partner, das Recht hat, Dich in irgendeiner Weise körperlich zu bedrängen und sei es auch nur als Androhung oder Andeutung. Punkt. Die Argumentation von Veronika, Dein Verhalten könnte nicht angemessen gewesen sein, halte ich für grundsätzlich falsch. Dadurch können Handgreiflichkeiten niemals zu rechtfertigen sein.
Daher denke ich auch, daß Dir Deine Abwehrreaktion, wie sie auch gestaltet sein mochte, nicht zum Vorwurf gemacht werden darf.
Problematisch ist körperliche oder psychische Gewalt natürlich besonders in der Familie, oder der Beziehung, wo ja trotzdem noch eine enge Bindung besteht.

In meiner Kindheit und Jugend z.B. hat mein Vater, der sonst eigentlich tolerant und vernünftig war, mich oft in Grund und Boden geschrien, meist wenn er gestresst von der Arbeit kam. Er hat mich zwar nie körperlich bedroht, aber dennoch empfand ich es als sehr schmerzlich und demütigend. Anfangs habe ich immer geweint, später habe ich nur noch gelacht, auch wenn mir nicht zum Lachen war, was ihn noch mehr aufgebracht hat. Dennoch wußte ich, er hat mich geliebt.
Möglicherweise werden jetzt einige denken, das kennen wir doch. Und ja, wie der Herr so das Gescherr. Ich reagiere teils ähnlich.
Wenn ich frustriert bin, werde ich ungemütlich und gehe gerade die Leute verbal an, die ich am meisten liebe oder sehr gern mag. Ich weiß nicht warum es so ist, vielleicht ist es krank.

Ich bin also die Falsche, um Dir da jetzt Ratschläge zu geben, Delfinium. Grundsätzlich auch, weil ich die Verhältnisse in Deiner Familie nicht kenne, aber wenn noch Liebe zwischen Euch da ist, wird sich auch sicher noch ein Weg finden lassen, wie solche Situationen besser in den Griff zu bekommen sind. Allerdings, ganz auszuschließen werden solche Übergriffe wohl nur schwer sein, wenn ihr weiter unter einem Dach lebt. Denn das Verhalten von Menschen in Stresssituationen zu ändern, bedarf harter Arbeit für denjenigen. Ich weiß nicht, ob Dein Vater dazu bereit ist.

Liebe Grüße - Astrid

Tinchen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 186
Registriert: Mi 5. Feb 2014, 08:32
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 8 im Thema

Beitrag von Tinchen » Di 5. Dez 2017, 16:56

Es ist schwer einen Rat zu geben. Gewalt geht nicht, das ist klar. Laut werden ist aber irgendwie eine Vorstufe zur Gewalt, weil man mit aller Gewalt Jemanden übertönen möchte. Sollte man auch lassen. Ich weiß das das leichter gesagt als getan ist.

Ganz nüchtern betrachtet sind da drei Personen, die es irgendwie alle gut gemeint haben, aber dann überreagierten. So wie man etwas losschickt kommt es eben nicht immer an und dann ist es irgendwie eskaliert.

Das Gespräch suchen, einzeln und wenn es geht nicht zu Hause ist ein guter Rat. Jedoch muss man sich auf so ein Gespräch gut vorbereiten, damit es nicht wieder im Knall endet.

Vor 30 Jahren hat mir der Vater meiner Freundin dazu folgende Ratschläge geben, die ich heute noch im Ohr habe, weil sie gut sind und mir oft geholfen haben.

1.) Beginne Sätze nie mit einer direkten Anrede wie "Du hast..."
2.) Du bist Moderator und musst versuchen immer zu besänftigen.
3.) Sei vorbereitet, dass auch Du dir Vorwürfe anhören musst, ohne gleich aus der Haut zu fahren.
4.) Dein Gegenüber ist nicht so gut vorbereitet wie Du, daher sei verständnisvoller als üblich. (Kennt auch diese Ratschläge nicht)
5.) Es gibt am Ende kein Richtig oder Falsch, sowie auch keinen Schuldigen oder Unschuldigen, sondern einen Kompromiss.

Ein guter Weg so ein Gespräch zu beginnen, ist eine Entschuldigung, "sorry das ich laut geworden bin.."

Ich versuche mal Beispiele:
"Du hast mir wieder so eine Hose mitgebracht, die ich nicht mag..." (Egal was nun folgt, das tut weh)
besser so:
"Ich weiß doch dass Du es gut gemeint hast, aber ich möchte mir meine Sachen doch lieber selber aussuchen." (Erst ein kleines Lob und dann den Vorwurf nachschieben )

Du wirst dann vermutlich auch Vorwürfe hören wie z.B.:
"Du machst aber auch wegen einer Hose immer gleich einen Aufstand."
Nimm auch Du Vorwürfe an und denke erst drüber nach.
Biete Kompromisse an:
"Wie wäre es wenn wir dann einfach gemeinsam shoppen?"

So bekommst Du hoffentlich das Verhältnis zu deiner Mutter wieder hin. Dann ist die Chance da, auch über den Vater zu reden. Vielleicht auch ein Gespräch, vielleicht ist Deine Mutter nun hilfsbereiter, weil sie wieder mehr Freundin ist. Das weiß ich nicht, dazu kenne ich zu wenig.

Der gute Theo hat mir auch immer wieder geraten: "Wenn Dir etwas wirklich wichtig ist, dann schreibe einen Brief. Überlege gut, schreibe ihn immer von Hand und wenn das Geschriebene gut ist, dann lass ihn der Person zukommen....falls sich Deine Einstellung nicht schon durch das Schreiben geändert hat"

Unsere Tips kannst Du dir durch den Kopf gehen lassen, aber entscheiden was zu tun ist musst am Ende Du selber.

Alles Gute Tina
Wo kommen wir denn da hin, wenn Niemand ginge um zu sehen wohin man käme wenn man ginge.

ExuserIn-2018-09-04
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 446
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal
Gender:

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 9 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-09-04 » Di 5. Dez 2017, 17:22

Mit meinen Eltern zu reden wird wohl unmöglich. Das soll jetzt nicht gemein sein aber sie sind etwas alt... Und wenn es um solche Themen geht sind sie sehr sturköpfjg und das schlimmste ist meine Mutter wird IMMER laut und fängt an rumzubrüllen, man kann mit ihr nicht in Ruhe reden bei solchen Themen und dieses verhalten wird sie wohl nicht ändern können. Und mein Vater? Er kommt aus ner Familie wo nie über Probleme gesprochen wurde und bei dieser Situation sieht er sich selbst warscheinlich im Recht... Wenn meine Mutter mich jeden Tag und IHN jeden zweiten Tag anbrüllt und er es dann als völlig legitim sieht mich körperlich anzugehen wenn ich mal selber laut werde dann glaube ich nicht dass ich mit ihm drüber reden kann. Meiner Erfahrung nach mit meinen Eltern ist es immer okay mich anzubrüllen oder auch handgreiflich zu werden, aber wenn ich dann mich wehre oder selber mal lauter werde dann ist es eine Sünde und ich bin das "böse Kind". Aus meiner Erfahrung heraus macht es das ganze nurnoch schlimmer, daher lasse ich es lieber bleiben.

Schade dass das "Kind" immer die Eltern dazu bringen muss Inruhe über sowas zu reden aber bei den beiden ist es leider sinnlos.

ExuserIn-2018-09-04
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 446
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal
Gender:

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 10 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-09-04 » Di 5. Dez 2017, 19:00

Ich habe trotzdem versucht mit ihm zu reden und habe ihm gesagt dass das was ich getan habe nur zu Verteidigung war da er mich angepackt hat und nicht loslassen wollte. Er hatte 0 Einsicht und meinte dass wenn es mich stört so angepackt zu werden es mein Problem ist und ich mit den Konsequenzen Leben muss dafür dass ich mich gewehrt habe. Daraufhin enstand ein Gespräch mit meiner Mutter wo er sogar zugegeben hat dass er öfter versucht mir Angst zu machen oder mich einzuschüchternd wenn es zum Streit kommt in dem er sich vor mir "aufbaut" und den Anschein erweckt als würde es gleich zur Sache gehen. Meine Mutter hat das was mein Vater gesagt hat geleugnet und tat so als hätte er das nie zugegeben, sie behauptete nichtmal dabei gewesen zu sein obwohl wir alle 3 im selben Raum waren.

Nach diesem Gespräch ist für mich ganz klar, wenn ich ausziehe will ich meinen Vater nie wieder sehen, und dass sie es noch so hinstellen wollen als hätte ich überreagiert ist das lächerlichste. Ein Mann der wütend auf mich angerannt kommt, anpackt und nicht loslassen will und sogar selber zu gibt dass er mir öfters Angst einjagen will um mich einzuschüchternd, da isses doch klar dass ich meinen "Schutzmodus" aktiviere um aus der Situation zu entkommen.

Ganz ehrlich, ich bin ensetzt darüber wie meine Eltern das rechtfertigen wollen und 0 Einsicht zeigen. Wie gesagt, wenn ich irgendwann ausziehe werde ich mit ihm niewieder was zutun haben sollen, selbst wenn ich als Obdachlose auf der Straße ende, wäre er der letzte zu dem ich gehen würde.

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 397
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 11 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Di 5. Dez 2017, 19:03

Komme mal wieder runter von Deinem "Trip" ;)

Ich kann Deine teilweisen "Trotzreaktionen" nachvollziehen, schließlich ist Deine Situation nicht grad die einfachste aber auf der anderen Seite finde ich es traurig, das Du Deiner Mutter nicht die Chance gibst, die Dich als Tochter annehmen möchte und sofort blockst und gleich grob und respektlos "Klappe halten" ausrufst, für mich ein klares Zeichen mangelnden Respekts. Es geht hier nicht um Schönrederei sondern einfach um die Verzweifelung Deiner Mutter, die dann mit Worten überreagiert aber ich lese jetzt nur Vorhaltungen Ihrer Seite aber keinen persönlichen Angriff.
Das Dein Vater dort ebenfalls eingeschritten ist, liegt nur auf der Hand und in einer solch emotionalen Situation hat er sich noch unter Kontrolle. Glaub mir! Ich hab meinen Onkel damals erlebt, wie er völlig unkontrolliert auf meine beiden Cousins mit einem Stock eingeschlagen hat. Ich stand daneben und hatte tierische Angst. Jemanden am Arm zu packen, um ihn Grenzen aufzuzeigen ist das eine, Schlagen das andere. Selbst Türsteher packen Menschen, die sich nicht an die "Hausregeln" halten.

Vielleicht solltest Du auch mal Deine Wortwahl überarbeiten, denn das ist oft schon die halbe Miete.

Es gibt 2 Möglichkeiten. Entweder Du wirst wirklich ERWACHSEN und siehst nicht jeden "Kontakt/Annahme" Versuch Deiner Mutter als "Fremdbestimmung" oder jede Vorhaltung als Angriff/Eingriff in die Privatsaphäre an (und lass mal Deine Gereiztheit einfach Gereiztheit sein, ohne sie immer gleich als Grund für Deine Reaktionen vorzuschieben) und suchst das Gespräch, am besten über eine 3. Aussenstehende Person, nachdem DU DICH für das KLAPPE HALTEN entschuldigt hast (Glaub mir, ein einfaches es tut mir leid ohne gereizten Unterton oder irgendwelche Erwartungen einer Gegenreaktion hilft), oder aber Du machst es wie meine Mutter, die mit 16 ausgezogen ist, und beisst Dich durch (das wird kein leichter Weg sein). Nicht jede "Anpassung" bedeutet immer gleich Selbstverleugnung. Und hätten Deine Eltern nichts für Dich übrig, hätten sie Dich schon längst vor die Tür gesetzt. Und komme endlich mal aus der "Opferhaltung" raus. Du bist doch ein Selbstbewußter Mensch, der weiß was er will, oder? Dazu gehört auch Respekt, den Du ja auch von anderen Dir gegenüber erwartest. Denk einfach mal über Deine Kommunikation nach und vielleicht solltest Du auch einfach mal ein wenig Nähe zulassen, ohne dabei Angst haben zu müssen, denn das ist glaub ich ein Wunder Punkt bei Dir ;)

LG

ChrisTina
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Eisfee
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 37
Registriert: Do 5. Mär 2015, 23:16
Geschlecht: w
Pronomen:
Membersuche/Plz: München
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 12 im Thema

Beitrag von Eisfee » Di 5. Dez 2017, 19:13

Ich denke mal viele Kinder kommen mit ihren Eltern auf so engem Raum auf die Dauer nicht so gut klar. Und auch wenn es von vornerein ein Wunschkind ist, darf man wohl nicht vergessen, dass es für beide Seiten eine Art Zwangs-Wohngemeinschaft ist, welche nicht wirklich auf freiwilligem Zusammenzug basiert.

Und auch Eltern sind nur mehr oder weniger verantwortungsbewusste Mitmenschen. Das wird vielen Kindern wohl erst so mit den Jahren immer bewusster.

Da wird es eben langsam Zeit für einen Auszug Delfi. Sonst reibt ihr Euch alle gegenseitig nervlich auf.
Rechtlich ist das jederzeit problemlos mit Zustimmung Deiner Eltern oder deutlich schwieriger über das Familiengericht möglich.

ExuserIn-2018-09-04
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 446
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal
Gender:

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 13 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-09-04 » Di 5. Dez 2017, 19:20

Also solange der Vater einem nicht mit nem Stock verprügeln will ist es keine Art von Gewalt?

Der Streit mit meiner Mutter ist wie gesagt nebensächlich, solange ich es nicht will hat kein Mensch gegen meinen Willen festzuhalten, villeicht ist das ja für dich "Normal" und bist froh wenn er nicht direkt dir mit nem Stock die Zähne ausm Mund schlägt, aber für mich gehört sowas nicht zum normalen Umgang mit meinen Mitmenschen, schon garnicht mit seiner Familie! Große Wut durch verbale Angriffe wie "halt die klappe" darf niemals dazu führen körperliche Gewalt rechtzufertigen.

Ich hatte mal mit einem Mann zu tun der mich nicht gehen lassen wollte, mir den weg versperrt hat und sich mit seinem Körper Nah an mich gedrückt hat dass ich kaum weg konnte. Er wollte etwas "mehr" mit mir wenn ihr versteht aber ich wollte nicht. Er hat mich nicht geschlagen, trotzdem wurde er gewaltätig in dem er mich nicht gehen ließ nachdem ich mehrmals gesagt habe dass er mich gehen lassen soll! Heißt das jetzt dass das keine sexuelle belästigung war? Oder ein Akt von Gewalt?

Egal wie harmlos oder stark ungewollte körperliche Übergriffe sind, nach einem klaren NEIN oder "Geh weg!" ist es nunmal ein Übergriff. Ich werde mich nicht nochmal wiederholen.

PS: Christina es bringt dir und mir nix, mir erzählen zu wollen wie ich am besten mit meiner Mutter klarkomme da du sie kaum kennst und weißt wie es zwischen uns abläuft. Das was mit mir und meiner Mutter ist soll überhaupt nicht Thema sein, es musste erzählte werden damit die "Geschichte" einen Sinn hat. Weitere Beiträge die mit der Beziehung zwischen mir und meiner Mutter zutun haben werde ich ignorieren, da sie das Thema total verfehlen.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2629
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1199 Mal
Danksagung erhalten: 1812 Mal

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 14 im Thema

Beitrag von MichiWell » Di 5. Dez 2017, 19:32

Hallo Delfi,

gerade habe ich mit Bestürzung gelesen, was dir widerfahren ist.
Delfinium hat geschrieben:
Di 5. Dez 2017, 19:00
Er hatte 0 Einsicht und meinte dass wenn es mich stört so angepackt zu werden es mein Problem ist und ich mit den Konsequenzen Leben muss dafür dass ich mich gewehrt habe. Daraufhin enstand ein Gespräch mit meiner Mutter wo er sogar zugegeben hat dass er öfter versucht mir Angst zu machen oder mich einzuschüchternd wenn es zum Streit kommt in dem er sich vor mir "aufbaut" und den Anschein erweckt als würde es gleich zur Sache gehen. Meine Mutter hat das was mein Vater gesagt hat geleugnet und tat so als hätte er das nie zugegeben, sie behauptete nichtmal dabei gewesen zu sein obwohl wir alle 3 im selben Raum waren.
Wenn dein Vater das so gesagt hat, dann hat er wohl (zumindest in dieser Hinsicht) kein wirkliches Unrechtsbewusstsein.

Was deine Mutter betrifft, so ist das schwer zu sagen. Gut möglich, dass sie in einem starken Abhängigkeitsverhältnis zu deinem Vater steckt, und sein Fehlverhalten mit allen Mitteln zu decken versucht. Das kommt gar nicht so selten vor, und das gibt es genau so auch umgekehrt. Genau so gut kann es ihr ebenso an Unrechtsbewusstsein mangeln, oder aber das Ganze geht sogar von ihr aus, und sie instrumentalisiert deinen Vater, was auch nicht so selten ist. Aber das ist schon in höchstem Maße spekulativ. Dazu müsste man viel mehr Informationen haben, um sagen zu können, in welche Richtung es tatsächlich geht.

Ich wünsch dir die Kraft, das durchzustehen.

Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

ExuserIn-2018-09-04
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 446
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal
Gender:

Re: Mein Vater wurde handgreiflich

Post 15 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-09-04 » Di 5. Dez 2017, 19:40

Ich hätte nicht gedacht dass ich von DIR überhaupt Verständnis bekomme, ich dachte so wie ich mich bei manchen beliebt gemacht habe (Hallo meisje :) ) wird sich nurnoch das Maul zerrissen und bei egal welchen Thema gegen mich gesprochen einfach nur um "gegen mich zu sein". Schön dass einige trotz Meinungsverschiedenheiten oder Zickenkriegen jemand anderen im Forum die Hand reichen wenn es einem schlecht geht. Das weiß ich sehr zu schätzen Michi )))(:

Antworten

Zurück zu „Körper - Gefühle - Empfindungen“