Ich verspüre Hass
Ich verspüre Hass - # 5

Lebensplanung, Standorte
Antworten
Nicole Doll
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 550
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Simmern / Hunsrück
Hat sich bedankt: 327 Mal
Danksagung erhalten: 297 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Ich verspüre Hass

Post 61 im Thema

Beitrag von Nicole Doll » Sa 4. Nov 2017, 10:17

Hallo ChrisTina,

ich glaube, dein ganzes Bemühen hier ist zwecklos. Delfinium ist aus dem Thema raus. Und ihr Problem ist wohl das selbe, das ich auch habe. Ich verspüre Hass - und zwar sehr stark gegenüber dieser ganzen beschissenen und verlogenen Gesellschaft, schon seit meiner Jugend. Und in meiner neuen Rolle als Nicole hat sich das nicht geändert. Aber wie soll ich damit umgehen? Mich nach und nach zurück ziehen, bis ich an Einsamkeit verzweifle? - Als Mann habe ich das gemacht, aber Nicole will das nicht mehr. Also sucht sie sich nun Nischen in der Gesellschaft, in denen sie einfach nur Nicole sein kann - egal was irgendjemand dazu meint oder sagt.

Catarina oder Delfinium scheint diesen Hass nun auf - vermutlich einfach gestrickte - Männer zu projizieren, die sie als schöne Frau nun aufreizt. Vom anderen Geschlecht begehrt zu werden ist für sie neu. Früher als Mann war sie unauffällig. Ich habe dieses Problem nicht. Für eine alte Schachtel interessiert sich kaum jemand, und man merkt schnell, dass ich biologisch ein Mann bin. Früher kam ich gelegentlich (Partys, Karneval) als Drag-Queen daher, was schwule Männer anzog. Da ich auf Frauen stehe, war mir das sehr unangenehm. Also kenne ich das Gefühl in dieser Situation.

Ich lese hier schon länger mit. Bei meiner Vorstellung habe ich geschrieben, dass ich hier im Forum auf Hilfe hoffe und auch selbst gerne helfen möchte. Wie ich Catarina helfen soll, weiß ich aber überhaupt nicht. Es scheint bei ihr die gleiche Situation zu sein, wie früher bei mir als Mann: Wenn mich eine Frau attraktiv fand - was ich sicherlich als junger Mann auch war - hatte ich das Gefühl, dass sie das nur spielt und mich belügt um mich rum zu kriegen. Also ließ ich diese Frau abblitzen. Ich selbst konnte mich nicht leiden und fand meine Erscheinung einfach nur schrecklich.

@ Catarina (falls Du doch noch mit liest): Frag Deinen Psychotherapeuten wegen Deines Selbstwertgefühls. Hoffentlich weiß der weiter. Bei mir ist es als Nicole viel besser geworden - aber warum ist das nicht bei Dir als Catarina auch so? Und noch etwas: Ich möchte hier weder nachtreten noch lästern!

Liebe Grüße
Nicole
Jeder glaube an was er will. - Also sprach Zarathustra.

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 389
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 497 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Ich verspüre Hass

Post 62 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Sa 4. Nov 2017, 17:14

Hallo Nicole,

Ihr "Dank" war für mich die Bestätigung, das ich das Thema einigermaßen verstanden hab ;) Es sind die kleinen Dinge, die wir oft übersehen. Und ich lerne nie aus.
Ich denke, ich hab es mit der folgenden Äusserung ein paar Antworten vorher auf den Punkt gebracht: Wir wollen in unserem so sein akzeptiert werden, auch unserem Ausdruck unserer Empfindungen, seien sie jetzt positiv oder negativ. Doch fast immer meint unser Gegenüber, in diesem Fall die weiteren "Threadteilnehmer", gleich helfend und mit Lösungen parat einschreiten zu wollen und die "logische" Antwort liefern zu können. Sie beschweren sich dann, das sie doch helfen wollten und "ignoriert" wurden und sie sich weiter im Schmerz "suhlen" soll, fühlen sie sich (die Threadteilnehmer) doch plötzlich ähnlich unverstanden in Ihrer Art und reagieren mit "kleinen Vorwürfen" ;)

Da sie ja auf eine Art bisher "unser Nesthäkchen" war (ist jetzt nicht wertend gemeint), fühlt sie sich nicht ernst genommen, unverstanden. Und was äussern wir mit unseren "Ratschlägen" unbewußt ? Du bist noch jung, das kennen wir auch, dann mußt Du es so sehen. Und was vermitteln wir dadurch unbewußt? Wir nehmen Ihre Wahrnehmung, Ihre Empfindungen nicht ernst, weil wir logisch drauf antworten, statt einfach erstmal die Empfindungen zu teilen, wie Du es jetzt machst.

Eine Textzeile aus einem selbstgeschriebenen Song, da hab ich es so ähnlich empfunden mal versucht, auszudrücken.

"Many People told me, what to do, like they have never felt this way.
They didn't understand, that words for themselves can't heal the pain, I feel every day."

Ist zwar jetzt nicht das beste englisch, man möge mir verzeihen. Ein Engländer würde sich wahrscheinlich die Haare raufen, so wir uns die Haare raufen, wenn manche Ausländer versuchen, deutsche Texte zu schreiben :D

Aber die Zeile steht eigentlich im Zusammenhang mit einer Schicksalhaften Begegnung, und so schnell es gefunkt hatte, so schnell war es auch wieder vorbei und übrig blieb ein Schmerz, zurückgeworfen auf mich selber und kein Wort allein war/ist in der Lage, diesen empfundenen Schmerz zu heilen. Da nützen die besten Absichten und Worte nichts, weil sie "unempfunden" oder "unerlebt" einfach nur banal rüberkommen, so als wolle man den anderen "schnell" abspeisen ;)

Reaktiviere ich jetzt diesen Schmerz, sofern ich als Aussenstehender so etwas schonmal empfunden habe und teile ihn sozusagen mit und mit dem Betreffenden, ist das in Ordnung, selbst, wenn ich nicht weiß, wie ich helfen kann und das auch mitteile aber man fühlt sich verstanden. Habe ich jetzt diesen Schmerz reaktiviert und für mich im "wiedererlebten" einen Weg gefunden, durch ihn hindurchzugehen ohne meine oder die Wahrnehmung des anderen zu beschneiden oder vorzugeben und teile ihn - den Weg - mit, ist das auch in Ordnung.

Auf der anderen Seite machst Du jetzt aber in meinen Augen den selben Fehler (tut mir leid, das ich das so sagen muß), das Du die Schuld in Ihrer Wahrnehmung siehst! sie Ihren Hass projiziert und versuchst, darüber die Lösung zu finden. Dabei beschreibt sie erstmal nur Ihre Wahrnehmung! Warum will man diese Empfindung von Hass gleich ausmerzen ??? Es ist eine Empfindung, mehr nicht, auch wenn die kirchliche Lehre sie am liebsten hätte ausgerottet gesehen und sie im Keim ersticken wollte. Aber Gefühle und Empfindungen im Keim ersticken zu wollen, die nicht "gut" sind oder "sich nicht gehören" führt auf Dauer zur Depression

(Pressure = Druck, Im-Pression = Ein-druck, Ex-Pression = Aus-druck, De-Pression = weg/ab - Druck/drücken also Verschiebung)

Was verbinden wir denn unbewußt mit Hass, das wir gleich versuchen, zu reagieren, zu bekämpfen ? Bilder, die wir jeden Tag in den Medien eingetrichtert bekommen, oder? Uns wird doch garnicht erklärt, wie man mit "negativen" Gefühlen umgehen kann ausser die Bekämpfung, und warum? Weil seit Jahrhunderten versucht wurde, diese Gefühle zu ignorieren. Das diese Gefühle wie "Wut" und "Hass" instinktiv und bisweilen überlebenswichtig sind, wird ausser acht gelassen. Denn ohne sie würden wir nicht lernen, uns abzugrenzen gegenüber anderen. Sich abgrenzen und als anders wahrzunehmen ist ein entscheidender Schritt, sich selbst einen Wert beizumessen. Ich will hier nicht die körperliche Gewalt gegenüber anderen, die aus "Hass" entstehen kann verharmlosen, die verurteile ich, doch wenn Hass immer in enger Verbindung mit Liebe, Recht/Unrecht, Macht/Ohnmacht steht, erfüllt dieses Gefühl eine wichtige Funktion.
Anfangs ist man wütend auf sich, weil man sich mal wieder hat "verführen" und blenden lassen von schönen äusseren Eindrücken, Worten und "Versprechungen" und jetzt "spinne" das mal weiter und überleg mal, wieviele Versuche ein Mensch braucht, um daraus lernen und jetzt münze das mal um, was wir hier mit ein paar Sätzen im Thread versuchen ;) Da machen wir es uns ziemlich einfach, oder? und wie schnell werfen wir die "Flinte" ins "Korn".

Der Verstand ist für mich ein Werkzeug; ich kann ihn benutzen, um etwas zu erkennen, mit seiner Hilfe zu erschaffen oder ihn als "Waffe" missbrauchen, doch was entscheidet darüber, wie wir mit ihm umgehen? Unsere Prägungen, verinnerlichten Ansichten und auch unbewußten Muster sowie unser Bewußtsein.
Das Bewußtsein wiederum ist aus der Wahrnehmung, dem Unterscheidungsvermögen, einem Prozeß der Verinnerlichung und der daraus resultierenden Erkenntnis entstanden. Aber immer spielt das Unterberwußtsein eine entscheidende Rolle.

Ich denke, Delfinium kann eine Bereicherung für viele von uns sein, weil wir durch Ihre jugendliche (gefühls-) ehrliche, bisweilen zickige ;) lebhafte Art die Möglichkeit bekommen, einige eigene "verkrustete" überlebte Ansichten zu überdenken, wenn wir "Sie" wahrnehmen und nicht an unseren eigenen inneren Assoziationen Ihrer Worte kleben. Schließlich lebt sie das, wovon sie innerlich überzeugt ist mit allen Konsequenzen. Sicherlich ist es nicht leicht für sie aber sie weiß, was sie will, und was nicht und dafür will sie kämpfen. Sie ist jung und sehr lebendig und wir sollten nicht erwarten, das sie genauso denkt wie wir "alte Eisen" und "alten Schachteln" :D

LG

ChrisTina

PS: Zitat: "Ich lese hier schon länger mit" und die nachfolgenden 3 Zeilen oben sind so offen und ehrlich, darin liegt auch Dein Schlüssel. Wie kommst Du übrigens darauf, das nur "schwule" Männer auf DragQueens stehen? Haben sie es Dir gesagt? Ich hatte mich mal mit einem Arbeitskollegen, der Schwul war, unterhalten, weil mir viele heterosexuelle Männer und Frauen "anhefteten", ich sei andersrum. Er sagte, "er erkenne seine Schweine am Gang" - Kennst Du diesen Ausdruck? - und nimmt da bei mir jetzt nichts in der Richtung wahr. Und dann war ich Karneval als Frau unterwegs, erst ne Diskussion mit nem Typen, der mir einreden wollte, ich sei Schwul und ein junges Mädel äusserte, das an meiner "Haarfummelei" erkennbar sei, ich bin schwul ?? Da war dann aber auch ein Pärchen, das mich gern mit zu sich nach hause nehmen wollte. Ich hatte kurz überlegt und sah den leicht verunsicherten aber glänzenden Blick in den Augen Ihres Mannes ;) Und natürlich spürte ich auch Ihre Neugierde. Ich lehnte leider ab :( 8 Jahre hab ich gebraucht um zu verstehen, worum es wirklich ging. Aber der war sicher nicht "Schwul" ;)
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Tina-K.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 180
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 16:33
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Ich verspüre Hass

Post 63 im Thema

Beitrag von Tina-K. » Sa 4. Nov 2017, 17:37

.
Hm... ich hab jetzt lange überlegt, ob ich hier auch etwas zu schreiben könnte/sollte.
Naja... ich probiers mal... wird schon schief gehen. :mrgreen:

Ich hab erstmal Mühe, diesem Thread noch zu folgen... zu viel Text...
das mag vielleicht an meinem fortgeschrittenen Alter liegen.

Ich konnte aus dem Startbeitrag auch nicht heraus lesen, was die Userin Delfinium eigentlich wollte...??
Sich mal auskotzen, Zuspruch erhalten, einen Monolog führen, andere Sichtweisen hören/lesen...??
Ich glaube auch, dass Du @Delfinium mit keiner dieser Möglichkeiten zufrieden warst. :|

Darf ich mal einen Vorschlag machen...??

Kann man so etwas nicht mal auf ganz einfache, kurze Fragen und Antworten reduzieren...??
Damit man erstmal merkt, was will der/die Threadstarter/in eigentlich...

vielleicht ja einfach nur verstanden werden. )))(:

Nicole Doll
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 550
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Simmern / Hunsrück
Hat sich bedankt: 327 Mal
Danksagung erhalten: 297 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Ich verspüre Hass

Post 64 im Thema

Beitrag von Nicole Doll » Sa 4. Nov 2017, 18:03

Hallo ChrisTina,

so schnell gebe ich meistens nicht auf. Vor einiger Zeit fand ich zusammen mit Andrea (ab08) und einigen anderen einen Ansatzpunkt um ChristaineLE aus einer schweren Krise heraus zu bekommen. Offensichtlich hat es geholfen. Wenn man ihre heutigen Beiträge liest, mag man gar nicht glauben, was sie damals geschrieben hat. Alleine hätte ich das aber sicher nicht geschafft. Wahrscheinlich hatte ich genau deswegen das Bedürfnis hier etwas zu schreiben - nur ich wusste einfach nicht, was ich schreiben sollte. Meine Situation als Mann ist sicherlich nicht mit der Catarinas zu vergleichen. Das passte einfach nicht.

Mit den schwulen Männern bin ich wohl wieder einmal einem Klischee zu Opfer gefallen. Gefragt habe ich sie natürlich nicht. Es war mir unangenehm und ich habe sie immer abgewiesen. Nach meiner Logik mussten sie schwul sein, da ich ja ein Mann bin. Mich und meinen Cousin hält man für eine schwules Pärchen, bei dem ich jetzt die Frauenrolle offen spiele. Würde man mich fragen, dann würde ich erklären, wie es wirklich ist: Wir sind beide hetero und haben nichts miteinander. Aber es fragt ja keiner. Dann sollen die anderen eben glauben, was sie wollen (siehe meine Signatur).

Liebe Grüße
Nicole
Jeder glaube an was er will. - Also sprach Zarathustra.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2289
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1028 Mal
Danksagung erhalten: 1517 Mal

Re: Ich verspüre Hass

Post 65 im Thema

Beitrag von MichiWell » Sa 4. Nov 2017, 18:23

Interessant, in welche Richtung sich das Thema bewegt. Die Aussage, dass diese Männer nicht schwul sein würden, habe ich schon öfter gelesen. Das wird ja auch auf anderen Plattformen zuweilen recht heftig diskutiert. Dennoch ist es so, dass nicht wenige dieser Mänenr mehr oder weniger freimütig erklären, dass sie das Interesse an TS verlieren würden, nach dem diese ihre GaOP hatten. Es geht ihnen doch explizit um das "Anhängsel" da unten, und da muss ich sagen, sehe ich eine unterdrückte und verleugnete Homosexualität.

Nicht, dass ich Homosexualität verurteile. Aber ich finde dieses Leugnen genau so blöd, wie wenn ich als Teilzeitfrau nicht zu mir selbst stehen würde.

Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

JanaH
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 383
Registriert: Di 10. Okt 2017, 07:13
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Kiel
Membersuche/Plz: Kiel
Hat sich bedankt: 268 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal
Gender:

Re: Ich verspüre Hass

Post 66 im Thema

Beitrag von JanaH » Sa 4. Nov 2017, 18:32

MichiWell hat geschrieben:
Sa 4. Nov 2017, 18:23
Interessant, in welche Richtung sich das Thema bewegt. Die Aussage, dass diese Männer nicht schwul sein würden, habe ich schon öfter gelesen. Das wird ja auch auf anderen Plattformen zuweilen recht heftig diskutiert. Dennoch ist es so, dass nicht wenige dieser Mänenr mehr oder weniger freimütig erklären, dass sie das Interesse an TS verlieren würden, nach dem diese ihre GaOP hatten. Es geht ihnen doch explizit um das "Anhängsel" da unten, und da muss ich sagen, sehe ich eine unterdrückte und verleugnete Homosexualität.

Nicht, dass ich Homosexualität verurteile. Aber ich finde dieses Leugnen genau so blöd, wie wenn ich als Teilzeitfrau nicht zu mir selbst stehen würde.

Liebe Grüße
Michi
Sorry, find ich zu eng gedacht. Da ist das entweder/ oder. Wenn ich als Transe, ja, so bezeichne ich mich, Sex mit nem Mann habe, ist der für mich nicht schwul.

JanaH
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 383
Registriert: Di 10. Okt 2017, 07:13
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Kiel
Membersuche/Plz: Kiel
Hat sich bedankt: 268 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal
Gender:

Re: Ich verspüre Hass

Post 67 im Thema

Beitrag von JanaH » Sa 4. Nov 2017, 18:36

... und noch weiter: wenn ich als Transe Sex hab mit nem Kerl, bin ich dann schwul?

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1294
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: Ich verspüre Hass

Post 68 im Thema

Beitrag von Mina » Sa 4. Nov 2017, 18:56

Schade! :cry:

Also ich bin lesbisch, schwul, bi und was es sonst gibt.

Auf jeden Fall bin ich aber eines: Offen und nicht an Schubladen gebunden. )))(:

Friedvoll
Mina
Und ich wünsche Euch allen ein erfülltes Leben. Macht´s gut, bleibt Euch treu.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2289
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1028 Mal
Danksagung erhalten: 1517 Mal

Re: Ich verspüre Hass

Post 69 im Thema

Beitrag von MichiWell » Sa 4. Nov 2017, 19:03

JanaH hat geschrieben:
Sa 4. Nov 2017, 18:36
... und noch weiter: wenn ich als Transe Sex hab mit nem Kerl, bin ich dann schwul?
Die Frage nach Homo- oder Heterosexualität ist immer wieder problematisch, weil diese in Abhängigkeit vom eigenen Geschlecht definiert ist.

Viel einfacher ist es, wenn man sich darauf konzentriert, welche Sexualpartner man bevorzugt,
also bin ich entweder androphil (zu deutsch: "stehe auf Männer") oder gynopil (zu deutsch: "stehe auf Frauen").
Oder aber ich habe da keine ausgeprägte Präferenz.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen. )))(:

Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 389
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 497 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Ich verspüre Hass

Post 70 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Sa 4. Nov 2017, 20:03

@Tina-K: jung, voller energie, neu entdeckte überbordende Empfindungen, Gefühle, die ausgedrückt werden können, die man selber zulässt, die man überhaupt erstmal als das wahrnimmt, was sie sind... Beobachte z.B. Menschen, die sich vor Ihrer Frau geoutet haben hier und wie Frauen diese beschreiben. Alles will auf einmal raus, wie "pubertierende Mädels" ;) Da verwechselt man schonmal Ausstrahlung/Attraktivität mit Schönheit/schön aussehen. In vielen Dingen erscheint da die Welt noch so "Archetypisch".

Letztendlich hat sie es ja ausgedrückt. Doch zuviel Text, weil jeder seinen Senf (mich eingeschlossen, der sich ungern kurz fasst :D ) dazu gibt, ist wirklich eine Herausforderung in einer sowieso schon mit Reizüberflutung bespickten Welt. Sich zeit nehmen ist für mich der Schlüssel (an meinem letzten Post vor Dir hab ich ca. 5 Stunden gesessen). Wenn mir etwas wichtig ist, nehm ich mir die Zeit dafür, zumal ich zur Zeit eh in der Phase der Selbst-/Fremdwahrnehmung und Reflektion einiges für mich neu sortiere um mich und mein Leben neu aufzustellen, alte Sachen und Verhaltensmuster über Bord werfen muß.

Nun zur Entwicklung dieses Threads, an der Nicole und Ich anscheinend nicht ganz "unschuldig" sind ;)

Du bringst die GaOP ins Spiel, aber davon sprechen wir nicht, denn sie zeigt das Ende einer Entwicklung an, die nur für einige in Frage kommt.
Schwule reagieren nicht auf weibliche Reize, mit denen wir uns "Schmücken" denn sie interessieren sich nur für den Mann. Mag sein, das einige von denen meinen "wir" wären leichte Beute. Schwanz ist Schwanz, was übrigens auch manchmal Frauen denken in Ihrer Wollust ;)

Und der Großteil der ersten Erfahrungen bzfgl. FSH/Röcke beginnt bestimmt nicht mit dem Bedürfnis, mit einem Mann Sex zu haben, sondern einfach, weil es sich "erregend" anfühlt. Andersrum kommen wir, zumindest einige von uns aber irgendwann durch die "Verwandlung" mit dem Bedürfnis/dem Wunsch in Berührung, sich "Ganz" als Frau zu fühlen und auch so hinzugeben.
Wer nur Sex mit einem Mann haben will, kann es auch so ohne Verwandlung tun bzw. einen Homosexuellen suchen, der seinen Schwanz "opfert", aber es wird sich in vielen Fällen als unbefriedigend herausstellen, siehe den Beitrag bzgl. BJ vor einiger Zeit. Wenn Du Dich in eine Frau verwandelst, Michi, machst Du Dir dann ein vor und belügst Dich? Oder warum darf eine "Teilzeitfrau" keine sexuellen Gedanken haben, oder schämt sich eine "Teilzeitfrau"/Transe oder was auch immer für Ihre lüsternen Gedanken aus Angst durch Begrifflichkeiten verurteilt zu werden, die so nicht stimmen? Zumindest erwecken viele Posts einiger User - nicht nur Deine - in mir den Eindruck, das um dieses Thema meist ein großer Bogen gemacht wird, woraufhin ich nur mutmaßen kann, des es entweder nicht dazu gehört, gehören darf (also unterdrückt/ausgeklammert wird), oder für einige zu intim ist. Sei es drum, jeder wie er mag. Schwul sein heißt übrigens, das man als Mann nur auf Männer steht, lesbisch, wenn eine Frau nur auf Frauen steht, beides fällt unter dem Begriff Homosexualität. Bisexuell bedeutet, beiden Geschlechtern gegenüber offen zu sein. Bin ich dann bisexuell, wenn ich das Bedürfnis auch mal nach einem Mann nur dann ab und dann empfinde, wenn ich mich verwandle? Ein Bedürfnis, das eigentlich erst später in der Entwicklung durch die Verwandlung entstanden ist?

Hach und wieder war es das böse weibliche, das mich verführt hat. Frauen sind aber auch gemein :twisted:
LG

ChrisTina

PS: warum müssen wir immer wieder neue Begriffe erfinden und vom eigentlichen Thema ablenken? :twisted:
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2289
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1028 Mal
Danksagung erhalten: 1517 Mal

Re: Ich verspüre Hass

Post 71 im Thema

Beitrag von MichiWell » Sa 4. Nov 2017, 21:00

ChrisTina73 hat geschrieben:
Sa 4. Nov 2017, 20:03
Wenn Du Dich in eine Frau verwandelst, Michi, machst Du Dir dann ein vor und belügst Dich? Oder warum darf eine "Teilzeitfrau" keine sexuellen Gedanken haben, oder schämt sich eine "Teilzeitfrau"/Transe oder was auch immer für Ihre lüsternen Gedanken aus Angst durch Begrifflichkeiten verurteilt zu werden, die so nicht stimmen?
Keine Ahnung, wie du auf deine spekulativen Unterstellungen kommst. Ich trage meine sexuellen Bedürfnisse nicht wie eine Monstranz vor mir her. Das bedeutet aber nicht, dass ich keine hätte, und wenn es thematisch passt, dann schreibe ich auch darüber. :?
ChrisTina73 hat geschrieben:
Sa 4. Nov 2017, 20:03
Zumindest erwecken viele Posts einiger User - nicht nur Deine - in mir den Eindruck, das um dieses Thema meist ein großer Bogen gemacht wird, woraufhin ich nur mutmaßen kann, des es entweder nicht dazu gehört, gehören darf (also unterdrückt/ausgeklammert wird), oder für einige zu intim ist. Sei es drum, jeder wie er mag. Schwul sein heißt übrigens, das man als Mann nur auf Männer steht, lesbisch, wenn eine Frau nur auf Frauen steht, beides fällt unter dem Begriff Homosexualität. Bisexuell bedeutet, beiden Geschlechtern gegenüber offen zu sein. Bin ich dann bisexuell, wenn ich das Bedürfnis auch mal nach einem Mann nur dann ab und dann empfinde, wenn ich mich verwandle? Ein Bedürfnis, das eigentlich erst später in der Entwicklung durch die Verwandlung entstanden ist?
Nix "Bogen machen", siehe auch meine vorherige Anmerkung, aber es gibt nun mal noch viel mehr Themen. Und mal abgesehen habe ich auch keinen Bock mehr, mich wie in der Vergangenheit öfter passiert, dafür dumm anmachen zu lassen, weil ich nun mal nichts von Männern will, ganz gleich ob ich in Rock oder Hose unterwegs bin. Grad in unserer Gemeinde gilt da, vielleicht sogar noch mehr als bei den Normalos, die Meinung, dass sich TV als Frau "verkleiden" würden, um Männer anzumachen. - Heilige Scheiße! Nein! - Und das heißt genau so NEIN, wie wenn eine Bio-Frau Nein sagt. Ich will nun mal ums Verrecken keinen anderen Schwanz im Bett haben. Aber es gibt Leute, die mir mit so Sprüchen wie: "Ein Ritt unter "Schwestern" zählt nicht als schwul." kommen, und fest glauben, mich zu etwas überreden zu müssen, was ich nicht will. Kann ja sein, dass die mich geil finden. Aber das beruht nicht auf Gegenseitigkeit. Das ist dann für sie PP. 8)

Das Einzige was für mich zählt, sind Ehrlichkeit und Respekt! Von mir aus kann jeder mit jedem poppen,
so lange das auf Gegenseitigkeit beruht. Das ist mir völlig Rille - aber auch kein notwendiges Dauerthema. - Klar so weit? :twisted:
ChrisTina73 hat geschrieben:
Sa 4. Nov 2017, 20:03
PS: warum müssen wir immer wieder neue Begriffe erfinden und vom eigentlichen Thema ablenken? :twisted:
Wir oder besser gesagt ich habe da nichts "erfunden". :roll:

Die Begriffe existieren schon länger und beschreiben exakt das, was auch umgangssprachlich (evtl. regional unterschiedlich) so zum Ausdruck gebracht wird (siehe den Text in den Klammern), und sie geben Antwort auf Janas Frage.
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

ascona
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 126
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 12:21
Geschlecht: m
Pronomen:
Wohnort (Name): Stuttgart
Membersuche/Plz: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 83 Mal

es reicht

Post 72 im Thema

Beitrag von ascona » Sa 4. Nov 2017, 21:49

oh je, @Christina und @Michi, wenn ich eure Beiträge lese, weiss ich warum ich gerade der @Mina ein 'danke' geschickt habe: Sie hat kurz und knapp und fröhlich ihren Beitrag abgegeben, und gut ist. (hs)

Aber ihr zwei beginnt jetzt einen unnötigen Krach (nachdem der Kra
Christina, du beeindruckst mich ja oft mit interessanten Gedanken (bevor mir dann irgendwann doch schwindlig wird), aber hier ist es mit dir durchgegangen, und dann spekulierst du doch unangemessen, da hat Michi auch wieder recht.
Schade, dass der Ärger dann so gross wurde, dass es vulgär wird, das mag ich gar nicht. :cry:

Also vertragt euch, und lasst einfach auch mal diesem Fred seine Ruhe.

LG, ascona ))):s

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 389
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 497 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Ich verspüre Hass

Post 73 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » So 5. Nov 2017, 01:31

Wieso @ascona ?
Ich habe hier nur ein paar Vermutungen angestellt darüber, welchen Eindruck ich hier im Forum gewonnen habe und woher das meinem Empfinden nach her rührt, vielleicht auch etwas provokativ ;) Da bin ich leider/oder zum Glück, je nach Betrachtungsweise manchmal sehr direkt. Muß nicht jedem gefallen, aber es ist Teil meines männlichen Aspektes. Zumindest bekomme ich dadurch eine ehrliche Reaktion, ob jetzt in Worten, Gesten oder Haltungen ;)
Und eigentlich war das Thema Schwule nur eine PS-Randnotiz an Nicole, so wie ich es Gegenteilig erlebt habe bezogen auf Ihren Post, weil es letztendlich auch zum eigenen Verständnis sowie zum Verständnis unserer unbewußten/ungewollten Signalwirkung auf andere beiträgt. Auf diese PS-Notiz hat Nicole mir auch nebenbei geantwortet.

Ich weiß jetzt nicht, wer Homosexualität leugnet oder vorgibt, es nicht zu sein, aber Nicole und auch Ich bestimmt nicht (Dafür empfinde ich das weibliche als viel zu begehrenswert, das ich selber manchmal dran teilhaben möchte, vielleicht bin ich ein wenig Bi, wobei Männer mich eigentlich "sexuell" nicht interessieren, wenn ich selber im Normalmodus als Mann unterwegs bin, aber das hab ich ja bereits beschrieben, aber ich brauch diese für mich "neumodischen" Begriffe wie anophil und gynophil nicht. Die meisten normalen Menschen können eh damit nix anfangen, weil es nicht umgangssprachlich ist.

DOCH:
Hauptthema war für mich eigentlich der Versuch, Eigenwahrnehmung/Fremdwahrnehmung inkl. unbewußte Assoziationen und Projektionen sowie Reaktionen bezogen auf Delfiniums Post aufzuschlüsseln und ich denke, die beiden Posts von mir waren ziemlich umfangreich aber eindeutig, weil ich es einfach bescheuert fand, Delfinium als die "Schuldige" darzustellen... NUR. wer sich meinen Post vorher durchgelesen hat, sich also die Mühe gemacht hat, hätte entdeckt, das es da gar nicht um Männer und Schwul ging! Und schnell wird eine PS = persönliche Randnotiz unbewußt zum "Hauptthema" und als interessante Entwicklung betrachtet ;) passt ja irgendwie auch zum Thema Wahrnehmung...

LG

ChrisTina

PS: Du hast wirklich n hübsches weiblich wirkendes Profilbild. Gefällt mir (flo)
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

ascona
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 126
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 12:21
Geschlecht: m
Pronomen:
Wohnort (Name): Stuttgart
Membersuche/Plz: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 83 Mal

schon gut

Post 74 im Thema

Beitrag von ascona » So 5. Nov 2017, 09:50

Hallo Christina,
in der Sache mit Delfin fand ich dein Verständnis auch gut. Und ein guter Abschluss zu diesem Thema.

Daß immer mal ein anderes Thema hochkommt, das eigentlich mit dem aktuellen Fred nichts zu tun hat (von Nicole ausgelöst) - ja, das ist normal. Im besten Fall ist es mit einer kurzen Antwort getan.
In diesem Fall ist es von dir übertrieben worden - das solltest du lieber in einem andern Thema schreiben, notfalls ein neues aufmachen. Und zweitens hast du es mit persönlichen Angriffen auf jemanden verbunden, und die waren nicht fair.
In einem andern Fred, und ohne die Seitenhiebe, könnte ich sogar die meisten deiner Gedanken dazu teilen.
Das ist doch ein versöhnlicher Abschluss ---)))
LG, ascona

PS : danke für das Bild-Lob. Ich wollte wenigstens irgendwas hochladen, was man mit meiner Person verbinden kann, ohne gleich das Gesicht zu zeigen :wink:
ich war schon schier am verzweifeln, bis das Foto verkleinern und hochladen mal geklappt hat.
DANK an Anne-Mette , jetzt geht bei mir auch wieder sonst alles normal. :-D

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 389
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 497 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Ich verspüre Hass

Post 75 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » So 5. Nov 2017, 11:39

Nicole hat es im Kontext Ihrer Empfindungen und Wahrnehmungen, bezogen auf das Hauptthema hier mit einfliessen lassen. Wenn, dann sind Nicole und Ich Auslöser wegen unseres kleinen "persönlichen" Dialogs. Warum in Anführungsstriche? Weil es bestimmt einige stille unangemeldete Mitleser gibt, die wahrscheinlich innerlich unsicher bzgl. Eigen-/Fremdwahrnehmung sind und keine Ahnung haben, wie sie mit Ihrer neu entdeckten weiblichen Seite umgehen sollen, wo sie es einordnen sollen ;)

Mehr bzgl. Fairness in einer PN, wenn Du magst.


LG
ChrisTina
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Antworten

Zurück zu „Körper - Gefühle - Empfindungen“