Rabea-Marie, die Geburt einer Frau
Rabea-Marie, die Geburt einer Frau - # 3

Lebensplanung, Standorte
Antworten
Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 985 Mal
Danksagung erhalten: 952 Mal
Gender:

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 31 im Thema

Beitrag von Simone 65 » So 13. Aug 2017, 20:03

Hallo Rabea-Marie. 💓💓💓
Ich freu mich davon zu lesen. Redet , alles weitere wird sich finden .
Du hast eine neue Freiheit gefunden .
Liebe Grüße Simone.
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.

cdsteffi
Beiträge: 8
Registriert: So 23. Jun 2013, 21:33
Pronomen:
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 32 im Thema

Beitrag von cdsteffi » So 13. Aug 2017, 20:22

Hallo Rabea,

das ist doch klasse, wenn das Wochenende so zu Ende geht, wobei ich mir denken kann, dass Du jetzt erst recht Nachholbedarf hast. :wink:
Lass es langsam angehen und überfordere Deine bessere Hälfte nicht. )))(:

Viel Spaß

LG

Steffi

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 259
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Hat sich bedankt: 321 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 33 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » So 13. Aug 2017, 20:30

meisje hat geschrieben:
So 13. Aug 2017, 19:50

P.S. Also ich würde als böse sexy Hexi zu Halloween gehen :D
hey das was war meine Idee :D Da erkennt man/frau den Unterschied. Mann entscheidet spontan, Frau macht sich grob gesagt schon n halbes Jahr vorher Gedanken und kurz vorher fällt Ihr auf das sie zugenommen hat :roll:

Mit der 2. Pubertät hast sehr schön ausgedrückt. Wenn ich überlege, das ich damals im Traum schon mit 11 Jahren Brüste hatte (ein Gesicht mit weiblichen Gesichtszügen und männlichen Gesichtszügen in einem weiblichen Körper), also schon sehr frühreif und da ich vor 9 Jahren sozusagen meine erste weibliche "Initiation" hatte, dürfte ich jetzt fast Volljährig sein nach altem Maßstab (21) und langsam mal aufn Putz hauen, bevor ich meine wahre bessere Hälfte mit ihrem Animus kennelerne, oder sogar während dessen?

Danke, meisje. Du bist eine Bereicherung für uns alle. Wir verstehen uns ;)

LG, ChrisTina
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Rabea-Marie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 71
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen:
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 34 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » So 13. Aug 2017, 22:00

Sooo... Nach Absprache von meiner Frau gibts dann jetzt auch ein Bild von mir... Leider gibts noch nicht so viele.

Jaaa nicht in Überschwang ausbrechen... Naja ich hab ja im Prinziep überhaupt nichts :-D bis auf die 2 Kostüme...
Irgendwie kam mein erstes Outing ja jetzt auch bevor es richtig los ging... Aber über die 2. Pubertät hab ich schon gelesen, hab sie auch schon vorgewarnt :-)

Ja wir werden auf jeden Fall viel Reden, erste Ansätze gibt es bereits... Wir werden uns mal umschauen ob es im Raum NRW sowas wie einen Stammtisch gibt, am besten was, wo auch Partner teilnehmen. Dafür würde sie sich auch interessieren und naja Halloween... Mal sehen wo es uns hinverschlägt... Angedacht war, andere Stadt, Hotel und dann ab auf die Piste!

Lg Rabea

P.S. entschuldigt die doppel Posts irgendwie war das Absenden komisch mitm Handy...

meisje
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 75
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 15:20
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Baden Württemberg
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 35 im Thema

Beitrag von meisje » So 13. Aug 2017, 22:30

Stammtisch mit Partner ist eine gute Idee.
Ich begleite mein Schatz jetzt auch dorthin.
Wir waren erst gestern wieder und es war sehr
gesellig. Es wird gescherzt und gelacht, aber auch
ernste und sachliche Themen kommen auf den Tisch.
Leider ist unser Stammtisch für euch etwas weit weg in Baden Württemberg.

Es grüßt

das meisje ---))) (so)
Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen. -Franz Kafka

Das geht so nicht, das macht man so nicht… Kennst Du?
Dann ist es Zeit, damit aufzuhören. Schaff Dir neue Wege, neue Möglichkeiten.
Denke um die Ecke, denke quer.

SteffiVau
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 80
Registriert: Do 4. Mai 2017, 18:48
Pronomen:
Wohnort (Name): Blomberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 185 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 36 im Thema

Beitrag von SteffiVau » Mo 14. Aug 2017, 07:46

Hi Rabea,

ich freue mich für Dich!
Viel Spaß beim Ausprobieren der Kopfkinobilder.
Ich will ja keinen Druck machen, aber ich erwarte in absehbarer Zeit hier ein Bild von Dir in Bandshirt, Strapsen und High Heels, auf dem Sofa liegend :D

Genieß Deine Pubertät, finde deinen Stil!
Und nicht trotzig werden, wenn Du dich gewagt gekleidet deiner Frau präsentierst und sie sagt: "Fräulein, so gehst Du mir nicht aus dem Haus!"

Liebe Grüße
Steffi
Manche Männer sind die kompliziertesten Mädchen, die ich kenne.

Rabea-Marie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 71
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen:
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 37 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » Mo 14. Aug 2017, 16:43

Hallo ihr Lieben!

Ich kann mich gar nicht genug für eure Unterstützung bedanken!

Das Wochenende war recht turbulent und aufregend. Heute Abend möchte ich mir dann nochmal die Zeit nehmen und näher auf einige von euren Beiträgen eingehen. Jetzt steht erstmal Hausarbeit an ;-)

LG Rabea

Rabea-Marie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 71
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen:
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 38 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » Di 15. Aug 2017, 06:36

Guten Morgen ihr Lieben!

Entschuldigt bitte, gestern Abend hat es nicht mehr geklappt. Ich hab mich noch ein wenig durch´s Fitnesstudio gejagt...

@Steffi ja wahnsinns Vorstellung :-D allerdings könnte ich mir vorstellen dass das den Toleranzrahmen meiner Frau sprengt ein solches Bild von mir zu veröffentlichen... Aber mal sehen, sollte irgendwann mal diese Fotografie entstehen, lasse ich es dich auf jeden Fall wissen!

@ChrisTina das ist ein sehr schönes Gedicht! Ich mag die melancholischen! Ich gehe mal davon aus dass deine Werke dieser Art, genau wie bei mir auch, in nicht besonders freudigen Lebensabschnitten entstehen... Und trotzdem ist es so schön. Man kann sich so gut verlieren im Leid, sich wiegen um dann wieder Kraft zu schöpfen.
Ich finde auch die Entstehnungsphase eines Gedichts ist so emotional intensiv, wenn man in sich geht und die Worte spürt, sie dir wie ein schauer den Rücken runterlaufen. Hach Fantastisch! Ich glaube ich muss auch mal wieder eins schreiben... Eventuell wäre ein Thread mit Gedichten auch mal interessant?


Der grundstein für Halloween ist dann auch schon gelegt, wir gehen in richtung Steampunk, ausgefallenes Korsett, Vokuhila Rock und ein paar verrückte Accessoires... In der Vorstellung sehen wir ganz gut aus, Kopfkino!

Nach ein paar weiteren kleinen Gespärchen mit meiner Frau, meinte sie dann dass ihr das letztes Jahr schon klar war dass es Rabea gibt. Wenn ich nicht immer alles in mich reinfressen würde und abtun, wäre mir das eventuell auch vorher bewusst gewesen... Naja da hat sie recht die Gute, letztenendes kennt sie mich besser als ich mich selbst.
Ich habe ein ganz anderes Lebensgefühl erlangt, ich bin viel zufriedener.
Jetzt gehen wir diesen Weg gemeinsam und es hat uns wohl auch wieder etwas mehr zusammengeschweißt... Schon alleine weil ich nicht mehr so grantig bin.
So langsam zeichnen sich auch die ersten "Regeln" ab. Ich denke dadurch dass ich mir selbst noch nicht 100%ig darüber im klaren bin wie unser weg mit Rabea aussehen soll, macht es das ganze etwas einfacher. Wir können so gemeinsam entscheiden wo die Grenzen liegen und in unser Zusammenleben einbauen...

Jetzt wird der Bart immer kürzer, von Vollbart zu glatt rasiert ist schon ein Unterschied... Ich möchte die kleine langsam an die fehlenende Gesichtsbehaarung gewöhnen und keinen Radikalschlag durchführen. Mal sehen evtl bleibt der ein oder andere Dreitage Bart stehen...
Meine Frau möchte dass ich mit meinen Eltern auch darüber spreche, die drei haben ein sehr gutes Verhältnis und demnächst fliegen wir auch zusammen in den Urlaub.
Irgendwie hab ich davor nicht weniger angst als bei meiner Frau... Ein bißchen werde ich dieses Gespärch noch vor mir herschieben, erstmal möchte ich mich jetzt weiter mit meiner Frau und Rabea auseinandersetzen.
Unser engster Freundeskreis wird auch noch eingeweiht. Komischweise hab ich diesbezüglich keinerlei bedenken, sind eh alles Verrückte...

Meiner erste Bestellung sollte dann heute oder morgen auch ankommen, bin schon etwas aufgeregt. Die erste Damenjeans und dazu schwarze Stiefelletten, ich dachte mir bei dem Schmuddelwetter hier brauch ich jetzt keine Sandalen und ein Sommerkleid... Natürlich sind dann prompt wieder 28Grad... Tz..

So das wars dann erstmal aus den letzten Tagen.

Lg Rabea

Rabea-Marie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 71
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen:
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 39 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » Do 17. Aug 2017, 08:13

Hallo ihr Lieben!

Ich möchte euch dann auch an den Erfahrungen der letzten Tage teilhaben lassen... Also, weiter gehts!

Natürlich hat mich die zweite Pubertät voll erwischt und alle Eindrücke und Möglichkeiten sind wie eine Lawine über mich hereingebrochen... Sehr zum Leidwesen meiner Frau.
Nachdem ich mich nun 4 Tage gedanklich mit nichts anderem als Rabea beschäftigt habe, in Form von, was brauch ich? wie geht das? wie mach ich dies? Außerdem noch meine Frau mit Zwölfmillionen Fragen gelöchert habe, wars dann gestern zuviel. Es kam zum Streit, ich war einfach nervig. Ich kann sie auch verstehen und bin ihr überhaupt nicht böse, aber es fällt mir so schwer mich zu bremsen. Ich weiß nicht ob das ein blöder Vergleich ist oder nicht... Ich meinte dann zu ihr sie solle sich vorstellen sie muss für 20 Jahre ins Gefängnis und könne alles nur von außen beobachten und an dem Tag an die sie rauskommt, hat sie endlich die Gelegenheit daran teilzunehmen. Aber irgendwie fühlt es sich so an...

Ich wollte an den freien Nachmittagen eigentlich ein paar Dinge ausprobieren. Geschminkt hat mich bisher ja immer nur meine Frau, ich möchte dies aber selber können...
Anfangen wollte ich eigentlich erstmal mit Nagellack, hab ich auch noch nie selbst gemacht. Da wir aber die ganze Woche wieder bis Spätabends Besuch hatten, ging das nicht. Und so hab ich mich dann gefühlt wie ein kleines Kind dem man Weihnachten immer weiter vor der Nase herschiebt...
Außerdem hatte ich dann gestern Morgen auch noch meine erste "Kaufrausch" Erfahrung. Eigentlich bin ich mit der Intention in die Olinestores ein passables Outfit zusammenzustellen, welches auch meiner Frau gefallen würde. Es sollte eigentlich nur ein Test an mich selbst sein... Ok außerdem hatte ich insgeheim gehofft ich bekäme ein Lob meiner Frau für meine Auswahl.
Hat auch geklappt, sie sagte: "Ist schön, würde ich auch tragen" , hab ich mich gefreut! Leider wurde aus der Freude, "Ich muss es haben!"
Das war dann auch zuviel für sie... Am Nachmittag kams dann zum Streit, das hatte sie sich so nicht vorgestellt. Es sollten nur Schübe sein... Ja waren es bisher auch. Nur jetzt ist alles soooo viel aufeinmal! Ich fühle mich wie in eine neue Welt geboren.
Hinzu kommt dann noch der tagelange Aufschub meiner mir vorgenommenen Projekte, was wieder zum Aufbau eines innerlichen Drucks geführt hat. Klar, es geht nicht immer alles sofort und ich muss lernen damit umzugehen.
Eine Sache ärgert mich dann doch wofür ich irgendwie nur teilweise Verständnis für aufbringen kann. Ich hab angefangen eine Tagecreme für mein Gesicht zu benutzen. Meine Frau hatte sich dies früher schon öfters gewünscht, weil ich ab und zu so trockene Haut habe. Jetzt ist aber so dass sie das ärgert. In gewisser weise kann ich das auch verstehen... Jahre lang hats mich nicht wirklich interessiert wenn sie sagte "Kreme dir doch mal das Gesicht ein" und jetzt schon, ich glaube sie fühlt sich ein wenig veräppelt... Der Grund für das einkremen überschattet den positiven Aspekt dessen wohl so negativ. Und Trotzdem denke ich mir "Wieso kann sie sich nicht denken, "wenigstens schonmal ein postiver Nebeneffekt"

Wir haben dann noch viel über unsere Bedürfnisse und Gefühle gesprochen und gegen Abend hin wurdes es dann besser. Sie hat sich dann auch noch ein, zwei Teile ausgesucht und meine Bestellung abgeschickt. Trotzdem wollte sich kein richtiges Gefühl des "Glücklichseins" einstellen, auch heute Morgen noch nagt das alles an mir.
Ich lasse die letzten Tage geistig revue passieren und kann schon verstehen dass es anstrengend für sie war. Ich hätte einfach mal gerne zwei, drei Tage für mich gehabt, wo ich mich nur um meine Tochter und Frau kümmern muss und den rest der Zeit mich mit Rabea auseinandersetzen kann und ein bischen Mädchenkram machen.

Mal sehen was die nächsten Tag noch so bringen...

Lg Rabea

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1362
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Hat sich bedankt: 619 Mal
Danksagung erhalten: 825 Mal
Gender:

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 40 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 17. Aug 2017, 12:41

Hallo Rabea,

nur ein kurzer Gedanke zum Problem "Eincremen" ...

Ich habe ähnliches bei mir beobachten können. Oft habe ich etwas abgelehnt, was ich mir doch im tiefsten Inneren gewünscht habe, einfach aus der Angst heraus, dass ich irgendwie verraten könnte, dass ich anders bin. Mit 10 oder 11 bekam ich von einer Bekannten, die selbst nur Mädchen hatte, eine Strumpfhose zum Geburtstag geschenkt, und ein anderes Mal wurde mir im Winterurlaub eine Strumpfhose von meiner Schwester angeboten, weil es so kalt war. Beides habe ich wehement abgelehnt, um nur ja nicht "ertappt" zu werden, dass mir das gefällt.

Verstehst du, was ich damit sagen will? Vielleicht war es ja bei dir ähnlich, und das könnte deine Frau auch verstehen.

Liebe Grüße
Michi
Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen. (Ernst Ferstl)

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

ULI67
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 341
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 21:14
Geschlecht: keine Ahnung
Pronomen:
Hat sich bedankt: 258 Mal
Danksagung erhalten: 353 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 41 im Thema

Beitrag von ULI67 » Do 17. Aug 2017, 12:52

Wir haben das Problem, dass wir die neugewonnene Freiheit so in uns aufsaugen , dass wir an nichts mehr anderes denken können. So ist es bei mir jedenfalls.
Die Gefahr andere damit auf die Nerven zu gehen ist dabei nunmal sehr hoch.
Ich wünsche dir dass du etwas runter kommst (ich weiß es ist sehr schwer) und deiner Partnerin gute Nerven.
Ich liebe es eine Frau zu sein 👩

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 985 Mal
Danksagung erhalten: 952 Mal
Gender:

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 42 im Thema

Beitrag von Simone 65 » Do 17. Aug 2017, 13:26

Hallo . Ich war mit etwa 10 Jahren im Winterferienlager in Bodtstett . Zum Fasching wollte unsere Gruppe als Mädchen kommen . Ich habe mich SO gewehrt. Die anderen Jungs haben mich fest gehalten . Ich sollte ein Kleid bekommen . Ich habe geheult und geschrien . Später auf dem Fasching sahs ich in der Ecke und habe die anderen Jungs bewundernd , in ihren Mädchensachen , der Eine hatte so schöne Stiefel . War es erst gestern , nein es war vor 40 Jahren .Ich konnte nicht und war auch nicht verkleidet.
LG Simone

Rabea-Marie , pass auf , seit dem ich frei bin habe ich sehr viel Geld verbraucht. Aber es So schön. Was soll's .
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.

meisje
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 75
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 15:20
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Baden Württemberg
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 43 im Thema

Beitrag von meisje » Do 17. Aug 2017, 21:49

Hallo Rabea,

du kennst doch sicher den Ausspruch. ....
Einen Finger..... ganze Hand. ...🖑
Das kann auch der verständlichsten Partnerin
irgendwann mal an die Eier gehen..... ups....
haben wir ja keine 🙄
Ich versteh deinen bzw. euren Nachholbedarf und
ebenso eure zweite Pubertät, aber die Welt kann
sich nicht nur um dieses eine Thema drehen.
You know what I mean?

Es grüßt

meisje
Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen. -Franz Kafka

Das geht so nicht, das macht man so nicht… Kennst Du?
Dann ist es Zeit, damit aufzuhören. Schaff Dir neue Wege, neue Möglichkeiten.
Denke um die Ecke, denke quer.

Rabea-Marie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 71
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen:
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 44 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » Fr 18. Aug 2017, 08:04

Guten Morgen ihr Lieben!

Ich bin nicht wirklich sicher Michi, ob es tatsächlich so ist und unterbewusst passiert ist oder ob es mich schlichtweg einfach nicht interessiert hat. Es wäre ein ähnliches Erlebnis was Simone schildert, man wehrt sich mit aller Macht dagegen damit nur nicht aufzufällt das man eigentlich genau das will... Aber wie gesagt wenn ich jetzt darüber nachdenke, kann ich mir nur vorstellen dass es wenn überhaupt nur eine unterbewusste Reaktion war.

Uli hat völlig recht und Meisje du auch! Allerdings ist es schwer den kleinen Finger zu sehen wenn der ganze Vorgang doch eher dem aufschließen einer Gefängnistür ähnelt. Vielleicht sollte ich das ganze mehr als Ende der Isolationshaft statt gleich der Freilassung sehen... Ja ja ich weiß, ich und meine "Knast-Vergleiche"... Aber irgendwie kann ich das damit assoziieren...

Gestern war ein schöner Tag, wir fokussieren uns bei dem Thema jetzt mehr auf Gefühle statt Bedürfnisse. Manchmal geht dann auch das eine mit dem anderen einher und wir verstehen beide wieder ein bißchen mehr.
Mein Frau hat ebenfalls ein neues Hobby für sich entdeckt, sie bastelt jetzt Schmuck. So kam es dann, als die Kleine im Bett war dass sie ihrem Hobby nachging und ich mich mit Rabea beschäftigt habe. Eigentlich war ich der kreative Bastler, aufgrund eines anderem ungewöhlichen Hobby dem ich mal nachgegangen bin, Tabletop Spiele, wers kennt weiß was ich meine... So kam es dann dass sie mich bei meinem ersten Versuchen im Nägel lakieren unterstützt hat und ich sie beim Basteln. Dass sie sonst für den "Mädchenkram" bei uns zuständig war versteht sich von selbst...

Jaa, meine ersten Versuche im Nägel lakieren... Ich habe ein schönes zartes Rosé gewählt, was sich als schlechte Wahl für das erste mal herausstellte. Hat schonmal jemand versucht Rosé streifen frei hinzubekommen??? Zwei Nägel waren ok der Rest leider eine Katastrophe :lol: nun ich hatte auch keine Ansprüche an mich selbst, also war´s nicht mehr als eine schöne Erfahrung und Lernstunde. Eigentlich kann ich mit Pinsel und Farben recht gut umgehen... Aber diese Konsistenz von Nagellack und das Trocknungsverhalten... Ich war wohl schlichtweg zu langsam.
gefallen hats mir aber trotzdem irgendwie, vor Tür wäre ich so allerdings nicht. :D
Ok alles wieder runter und neu. Ne andere Farbe, was dunkleres sollte einfacher sein... Meine Frau hatte in der Drogerie einen Nagellack geholt der laut Vorlage zu dem Violetten Lippenstift für Halloween passen sollte. Ich nahm den, dann würden wir gleich die Farbe in natura sehen... Ist aber leider nicht mal ansatzweise Violett, aber trotzdem eine schöne Farbe, bewegt sich irgendwie zwischen Magenta und Berry.
Dunkler ist definitiv vieeeel einfacher! Für dann das zweite Mal Nägel lakieren hab ich ein recht zufriedenstellendes Ergebniss erziehlt, natürlich weit entfernt von perfekt, aber das hatte ich auch überhaupt nicht erwartet.

Dann sagte meine Frau zu mir, "also wenn dich sowas auch glücklich macht, könntest du die Fussnägel ja so lassen, sieht ja keiner in den Socken" ich meinte dann "wenn es dich denn nicht stört?"
ihre Antwort war "Ein bißchen befremdlich ist es schon, aber wenns dich glücklich macht kann ich damit leben, nur wenn wir (na ihr wisst schon was :D ) wäre es schön wenn du ihn ab machst"
Ich hab mich sehr gefreut, ich liebe sie einfach! Ist auch noch dran jetzt, der Nagellack.

Lg Rabea

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1072
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 506 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 45 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Fr 18. Aug 2017, 08:53

Hallo Rabea,

diese Zerrissenheit und den Überschwang kenne ich auch. Auch der Wechsel zwischen Männer- und Frauenmodus ist mir nicht unbekannt. Wie kann man damit umgehen ? Ein Patentrezept gibt es wohl nicht. Was Du fühlst und Deine wie Du Deine Emotionen auslebst, ist eine Seite. Die andere Seite ist die Emotionslage Deiner Frau. Ich denke, eine Beziehung lebt zu aller erst auf der emotionalen Ebene. Und wenn da beide auf völlig unterschiedlichen Wegen unterwegs sind, ist da erst einmal Distanz.

Diese Distanz ist zunächst einmal nicht schlimmes. Im Gegenteil, jeder der Partner braucht seinen Bereich in dem er agieren kann und seine eigenen Bedürfnisse leben. Etwas anderes ist es, wenn diese Distanz für die Beziehung bedrohlich zu werden beginnt. Und jetzt beginnt das Spiel der Erwachsenen, wie es ein Psychologe ausgedrückt hat. Zwei Menschen weben ihre Emotionen ineinander und diese bedingen sich einander. D.h. meine Emotionen beeinflussen die des Partners und umgekehrt. Und weder meine noch die des Partners sind absolute Instanzen. Sie sind vom Moment, vom Zustand der Beziehung etc. abhängig. Konkret bedeutet das, wenn meine Partnerin, meinen Frauenmodus akzeptiert und vielleicht sogar interessant findet, liegt das neben ihren persönlichen Einstellungen und Selbstsicherheit auch daran, ob sie sich in der Beziehung sicher fühlt.

Für mich bedeutet das, wenn ich in einer Beziehung etwas für mich tun will, muss ich zuerst etwas für meine Partnerin tun. Ich meine das nicht in dem Sinn: ich bringe Dir Blumen mit, dann darf ich einen BH anziehen (eine Vorstellung , die mich zum Lachen reizt). Sondern es geht um emotionale Stabilität. Und für mich ist da das stärkste Mittel, das Teilen der Gefühle. Wenn ich meine Stimmungslage, meine inneren Kämpfe und Bedürfnisse, meine Zerrissenheit dem Partner mitteilen kann. ChrisTina hat ein supertolles Gedicht geschrieben, die genau die entgegen gesetzte Situation beschreibt. Das Vergraben in sich selbst und gleichzeitig das stille Schreien nach der helfenden Hand. Das ist in einer Beziehung das trennende Element. Öffnung ist das Mittel, die Beziehung zu vertiefen.

Rabea, Du schreibst:
"Wieso kann sie sich nicht denken, "wenigstens schonmal ein postiver Nebeneffekt"
Meine Erfahrung ist, dass eine Beziehung um so besser funktioniert, je mehr der Partner die Emotionen des Anderen verstehen kann. Dann kann man sich in der Beziehung aufgehoben fühlen und so wird auch die Distanz als Teil einer Beziehung nicht nur tragbar, sondern auch begrüßenswert.

Ich weiß von mir, dass ich im Falle von Transthemen extrem sensibel reagiere. Dann führt jede kleine kritische Äußerung sehr schnell zu heftigen inneren Emotionen. Mir fällt deswegen das Reden sehr schwer und ich kann das auch nur in kleinen Dosen. Aber so nach und nach wird es besser, da meine Frau sich in der Beziehung gehalten fühlt (denke ich zumindest). Wir haben schon schlimme Situationen erlebt, in denen es darauf ankam, für den Anderen da zu sein. Die Sicherheit unserer Ehe gibt uns beiden die Möglichkeit, für uns selber etwas zu tun, ohne das es der Ehe schadet. Im Gegenteil, es entlastet sogar, so lange die emotionale Basis stimmt. Dann wird es auch einfacher, an den Tätigkeiten des Partners Anteil zu nehmen; auch wenn sie nicht meinem eigenen Denken entspricht.
Viele Grüße
Vicky

Antworten

Zurück zu „Körper - Gefühle - Empfindungen“