Rabea-Marie, die Geburt einer Frau
Rabea-Marie, die Geburt einer Frau - # 2

Lebensplanung, Standorte
Antworten
Rabea-Marie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 79
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 16 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » So 13. Aug 2017, 06:02

Guten Morgen ihr Lieben!

Wahrscheinlich hast du recht mit dem Kopfkino, Steffi...

Ich würde auch von mir nicht sagen dass ich eine "unterdrückte" Frau bin die dann hin und wieder in die Männer rolle schlüpft.
Bei mir kommt das alles der Zeit nur schubweise. Als ich zum Beispiel meine Geschichte erzählt habe, war meine weibliche Identität sehr stark... In den letzten 2 Tagen allerdings kaum zu spüren.
Ob sich daran etwas ändert kann ich überhaupt nicht sagen. Auch für mich ist das alles schließlich ganz neu. Die Erkenntnis und damit auch das Bewusstsein was überhaupt los ist habe ich ja schließlich auch erst seit ein paar Tagen...

Ich Stimme dir voll und ganz zu Sahara! Ich bin auch ein ehrlicher Mensch der seiner Frau nie was verschweigt, ich nehm nicht mal ein Blatt vor den Mund... Muss ich auch nicht, wir gehen einfach so mit einander um. Einer der Aspekte unserer Beziehung die sie so intensiv macht...
Es gibt ein anderes dunkles Kapitel aus meiner Vergangenheit, welches ich meiner Frau recht früh bevor es mit uns richtig ernst wurde, mitgeteilt habe...
Eines späteren Tages hatte dann diese Offenheit, aufgrund einer Intrige ihres Ex, unserer Beziehung gerettet und sogar fester verbunden.
Ahnt sie was? Oder weiß sie etwas? Ja bestimmt, eventuell wusste sie schon vor mir, mehr... Aber ich denke nicht dass sie bei dem geflaxe um meine weibliche Seite oder "zu vielen weiblichen Hormonen" eine echte Ernsthaftigkeit dahinter gesehen hat...
Jetzt wo ich mir selbst, zumindest teilweise, darüber bewusst bin was denn eigentlich mit mir los ist, kann und will ich mir überhaupt nicht vorstellen dass ohne ihr Wissen und Einverständnis in irgendeiner Form auszuleben...
Wenn ich daran denke was ich hier schon öfter gelesen habe, dass ein heimlicher "Kleiderschrank" existiert und dass man dann irgendwo hinfährt um enfemme rauszugehen... Keine Ahnung wie das gehen soll! Ich müsste doch ständig lügen was ich jetzt schon wieder mache. Wieso ich jetzt mit nem "Koffer" das Haus verlasse... Das könnte ich nicht! Das schlechte Gewissen würde mich mehr zerfressen und den ganzen "Sapß" auch noch verderben.

Gestern hab ich es nicht geschafft ihr zu sagen, leider... Der Tag war einfach so turbulent und abends war ich so erschöpft... Einerseits weil wir nur unterwegs waren und zusätzlich weil es die ganze Zeit in meinem Kopf gerattert hat "Du musst es ihr sagen... Ja, aber nicht hier und jetzt..." Es war einfach zu viel los...
Ich habe es mir für gleich, wenn sie aufsteht fest vorgenommen.

LG Rabea

Rabea-Marie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 79
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 17 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » So 13. Aug 2017, 06:28

Guten Morgen Simone!

Ich habe den von dir vorgeschlagenen Thread "verschlungen" leider kommt er am Ende leicht vom Thema ab. Ich hätte die eigentlich Richtung gerne weiter verfolgt...
Ich verstehe glaube ich was du mir damit sagen willst... Allerdings kann ich dazu noch nicht viel beitragen, in der Situation bin ich NOCH nicht.
Trotzdem habe ich mir Gedanken gemacht welche Grenzen für mich vorstellbar wären. Komme aber für mich selbst nicht mal da zu einem Ergebnis... Es steht meine 9 jährige Beziehung, Ehe und Tochter gegen meine vor ein paar Tagen, wirklich wahrgenommenen weiblichen Seite... Das passt für mich in keine Relation... Mein wechselbad an Emotionalität und Rationalität ist einfach zu groß um eine wahrhaftige Entscheidung zu treffen.
Nehmen wir als Beispiel sie würde sagen, zwei mal im Jahr wäre ok, Karneval und Halloween.
Würde mir das "reichen"? Keine Ahnung... Wobei ein solches Event auch einiger Vorbereitung Bedarf und ich mich dann gerne auch damit intensiv beschäftige. Somit blieben nicht nur diese zwei Abende sondern auch die Vorbereitungszeit um mich mit "Mädchenkram" zu beschäftigen.

Ich kann gut verstehen wenn das einige nicht nachvollziehen können. Ich bin ein Mensch der eigentlich der Widerspruch insich ist.
Das zieht sich von Interessen bis Gefühle komplett durch. Einerseits interessiere ich mich für Kampfsport (selbst 10 Jahre Kickboxen) Outdoor Survival und Gaming, andererseits wäre ich an Halloween mal wieder gerne "Tussy in tour" oder shoppen gehen...
Genauso ist es auf der emotionalen Ebene widersprüchlich... Manchmal bin ich total unangebracht rational und dann wiederrum überraschend emotional...

Rabea-Marie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 79
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 18 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » So 13. Aug 2017, 06:55

Ich war noch nicht fertig, meine Frau kam gerade kurz auf ne Zigarette auf die Terrasse und ich hab panisch auf Absenden gedrückt. Hihi. Jetzt legt sie sich nochmal hin...

Zurück zum Thema... Ich glaube alles in allem ist auch so schon manchmal nicht sehr einfach mit mir. Meine Frau allerdings geht damit aber sehr gut um, sie kennt mich so von Anfang an...

Deine letzte Aussage, liebe Simone war, du hast so viele Fragen... Ich brenne eigentlich auf mehr fragen von dir!

LG Rabea

P.s. vielen Dank an die liebe Admina die ständig so viele meiner Beiträge aufeinmal freigeben muss, weil ich immer zu solch unmöglichen Zeiten online bin! :-)

Rabea-Marie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 79
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 19 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » So 13. Aug 2017, 07:21

Was mir gerade zu meiner rationalen Seite und dem Widerspruch der Emotionalität spontan einfällt, ist ein Gedicht welches ich vor Jahren geschrieben habe...
Als kleine zusätzliche Anmerkung, ich bin auch eher der pessimistische Typ...
Ich habe noch nie eine meiner Gedichte veröffentlicht, das werden ich jetzt ändern!

Es heißt: Des Harlekins Wein


Es zerbricht, dein Königreich,
Scherben und Trümmer häufen sich am Zenit.
Das Leben spielt dir einen Streich
sei ein Schelm und spiel mit.

Das zweite Gesicht,
tritt aus dem Dunkel hinaus.
Hoffnung wirft Schatten mit deinem Licht,
der Schelm bricht in schallendes Gelächter aus.

Kälte, Schmerz und Pein
trinke ihn und er verspricht
die Welt wird dein,
des Harlekins verdorbener Wein.

ascona
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 98
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 12:21
Geschlecht: m
Pronomen:
Wohnort (Name): Stuttgart
Membersuche/Plz: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 20 im Thema

Beitrag von ascona » So 13. Aug 2017, 10:20

Hallo Rabea,
ich schreibe hier eigentlich nicht viel, und hatte die letzten Tage einfach nur Lust mal wieder hier zu lesen. Dabei hat mich dein Beitrag beeindruckt, und da dachte ich - ich kann ja auch mal wieder was rein schreiben, auch wenn ich nicht so qualifiziert und erfahren bin wie die meisten andern. Das meine ich wirklich so, also nimm es einfach als spontane (unqualifizierte) Meinung.
Man spürt aus dem was du schreibst und wie du schreibst, dass Du ein Mensch mit viel Energie bist, hast die Herausforderungen mit Frau, Familie und Beruf sehr gut gemeistert, und jetzt wo dich "Schübe" von fraulichen Gefühlen und TV-Bedürfnissen überkommen, befürchtest du , dass du das nicht mehr in den Griff kriegst.
Da solltest du erst mal etwas Ruhe rein bringen, dann kannst du das schon.
Zum Beispiel
Rabea-Marie hat geschrieben:
So 13. Aug 2017, 06:28
Ich bin ein Mensch der eigentlich der Widerspruch insich ist.
Das zieht sich von Interessen bis Gefühle komplett durch. Einerseits interessiere ich mich für Kampfsport (selbst 10 Jahre Kickboxen) Outdoor Survival und Gaming, andererseits wäre ich an Halloween mal wieder gerne "Tussy in tour" oder shoppen gehen...
Genauso ist es auf der emotionalen Ebene widersprüchlich... Manchmal bin ich total unangebracht rational und dann wiederrum überraschend emotional...
Manches ist bei mir ähnlich. Ich habe auch Hobbies, die eher männertypisch sind, und ich bin sehr (männer ?) rational. Bin ich deshalb widersprüchlich ? Ich glaube nicht. Es ist normal dass man Hobbies oder auch Charakterzüge hat, die berechtigter oder unberechtigterweise als typisch von seinem eigenen (männlichen) Geschlecht oder dem andern Geschlecht gelten. Und das Bedürfnis, in die Rolle des andern Geschlechts zu schlüpfen ist halt bei unsereinem auch da. Das muss man akzeptieren, und dem eine Rolle in sein Leben geben, aber nicht sein Leben dem unterordnen.
Bei Transsexuellen stellt sich die Frage anders. Aber so sieht es bei dir ja nicht aus. Deshalb rate ich dir, mach dich nicht verrückt. Wenn du mit deiner Frau darüber redest, dann würde ich es eher tatsächlich als ein "Hobby" darstellen, oder als ein Bedürfnis, das dir wichtig ist, also das du in irgendeiner Art auslebst, aber das erstens nicht den Alltag bestimmen wird, und schon gar nicht dich als Mensch verändern wird.

liebe Grüsse, (so) Ascona

cdsteffi
Beiträge: 8
Registriert: So 23. Jun 2013, 21:33
Pronomen:
Wohnort (Name): 4
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 21 im Thema

Beitrag von cdsteffi » So 13. Aug 2017, 11:39

Hallo Rabea,

erst einmal schön, dass Du hier ins Forum gefunden hast! Deine ausführliche Geschichte zeigt Parallelen zu meinem Leben, dass wir nicht alleine und an erster Stelle Mensch sind! Sei froh, dass Deine Freunde zu Dir halten - ich bin hingegen im Freundeskreis nicht geoutet, wobei ich denke, dass sich nicht viel ändern würde ...

Diesen Spagat zu leben ist nicht einfach und kenne ich nur zu gut aus eingener Erfahrung!

Freue mich mehr von Dir zu lesen ...

LG

Steffi

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1483
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1143 Mal
Danksagung erhalten: 1212 Mal
Gender:

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 22 im Thema

Beitrag von Simone 65 » So 13. Aug 2017, 11:41

Hallo Rabea-Marie. Ich habe erstmal gelesen. Einiges hast Du ja schon beantwortet. Es ist gut , das Du ehrlich zu deiner Familie sein willst . Hier im Forum gibt es ja einige Geschichten darüber. Wir kennen Deine Familie nicht , deshalb kann Dir hier niemand einen Ratschlag geben .
Aber verheimlichen , Lügen das Frist dich irgendwann auf . Immer aufpassen was du sagst , immer überlegen wohin mit den Sachen , das artet in Stress aus .
Gehe erstmal in Dir , was möchtest Du , was willst Du .
Ich wünsche Dir Glück dabei . Liebe Grüße Simone.
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.

meisje
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 79
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 15:20
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Baden Württemberg
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 132 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 23 im Thema

Beitrag von meisje » So 13. Aug 2017, 12:08

Hallo Rabea,

auch von mir noch ein herzliches Willkommen im Forum.
Habe deine Geschichte aufmerksam gelesen und möchte dir als Partnerin eines Trans* gerne folgendes mit auf den Weg geben. .....
Wir Bio-Frauen haben den siebten Sinn. Ich denke deine Frau spürt intuitiv, dass da etwas momentan zwischen euch steht. Und es ist immer besser zu agieren als zu reagieren. ... auch in einer oder besser gerade in einer Beziehung.
Das erste Gespräch wird für euch beide emotional heftig werden, aber es wird sich für euch beide lohnen.
Wichtig ist reden, reden, reden. Sonst baut sich Misstrauen auf und dies kann oft der Anfang vom Ende sein.
Ich schätze deine Frau ein bisschen wie mich ein... taff, nicht auf den Mund gefallen, selbstständig und Wahrheits liebend.
Ich drücke dir bzw. euch die Daumen für eure weitere gemeinsame Zukunft.

Liebe Grüße

meisje ---))) (so)
Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen. -Franz Kafka

Das geht so nicht, das macht man so nicht… Kennst Du?
Dann ist es Zeit, damit aufzuhören. Schaff Dir neue Wege, neue Möglichkeiten.
Denke um die Ecke, denke quer.

SteffiVau
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 80
Registriert: Do 4. Mai 2017, 18:48
Pronomen:
Wohnort (Name): Blomberg
Membersuche/Plz: OWL
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 185 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 24 im Thema

Beitrag von SteffiVau » So 13. Aug 2017, 12:43

Meine Frau hatte auch schon länger das Gefühl, dass es in meinem Leben "eine andere Frau" gibt.
Sie sollte Recht haben mit ihrer Intuition, aber auf eine andere Art und Weise, die sie nicht erwartet hatte. Später unsere gemeinsame Vergangenheit reflektiert (auch ich hatte schon immer einen Hang zu FSHs, Strümpfen, Korsetts, High Heels) war mein Outing "logisch" und ihre Eifersucht auf die "gefühlte Frau" damit vorbei.

Liebe Grüße
Steffi
Manche Männer sind die kompliziertesten Mädchen, die ich kenne.

Rabea-Marie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 79
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 25 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » So 13. Aug 2017, 13:29

Hallo alle zusammen!

Ich hab's hinter mir und... Es war unglaublich! :-)
Meisje du hast völlig recht, sie hat es schon geahnt, schon letztes Jahr. Also eigentlich bevor ich mir selbst darüber im klaren war.
Und das Resultat? Ihr macht es nichts aus! Ich bin so froh und glücklich!
Einzige Bedingung ist, nicht vor den Kindern. Aber das möchte ich auch selber so.

Jetzt stellen wir zusammen mein Halloweenkostüm zusammen, natürlich ein weibliches! :-)

Ich möchte mich nochmals bei euch allen bedanken, Ihr und der Austausch hier hat mir so viel Mut und Kraft gegeben!

LG Rabea

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 333
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 376 Mal
Danksagung erhalten: 133 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 26 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » So 13. Aug 2017, 13:52

Rabea-Marie hat geschrieben:
So 13. Aug 2017, 07:21
Was mir gerade zu meiner rationalen Seite und dem Widerspruch der Emotionalität spontan einfällt, ist ein Gedicht welches ich vor Jahren geschrieben habe...
Als kleine zusätzliche Anmerkung, ich bin auch eher der pessimistische Typ...
Ich habe noch nie eine meiner Gedichte veröffentlicht, das werden ich jetzt ändern!
Danke, Rabea-Marie

Gedichte sind wie Träume, die Nachts im Schlaf aus dem Unterbewußtsein aufsteigen doch nicht immer leicht rational erfassbar, auch wenn es auf den ersten Blick logisch erscheint. Manche greifen Jahre vorweg, zeigen an, was sich aber erst Jahre später aus dem Unterbewußtsein in der realen Welt manifestieren will, da es noch andere "Baustellen" gibt, die für das zu dem Zeitpunkt aktuelle "überleben" wichtiger sind, andere wiederum zeigen zum Zeitpunkt des Entstehens einen aktuellen Status, eine Zerrissenheit, mitunter auch einen Lösungsansatz.

Ich habe auch in den letzten Wochen, seit ich hier im Forum unterwegs bin, nach Jahren wieder mein Traumtagebuch hervorgeholt, das ich in der Zeit von 1999 bis 2002 geschrieben hab. Es gab damals Monate, da konnte ich mich an keinen Traum erinnern, manchmal bin ich aber auch Nachts wach geworden mit klarem Blick und habe einige Träume verschenkt, weil ich zu "bequem" war, sie gleich niederzuschreiben. Letztendlich sind mir aber in den letzten Wochen einige Träume klarer geworden, die mir damals absolut unverständllich waren. ChrisTina ist aus aktueller Sicht ein fester Bestandteil meines Lebens geworden. Ich will sie nicht missen, und doch habe ich Angst, das sie vielleicht mehr will oder irgendwann ganz verschwindet aber heute nach 9 Jahren lerne ich, sie anzunehmen und die Zeit mit Ihr zu geniessen. Sie schenkt mir unheimlich viel. 9 Jahre hab ich mit Ihr gekämpft, sie unterdrückt, sie denunziert, sie belächelt oder versucht, sie zu ignorieren. Ich kannte jahrelang nichtmal ihren Namen. Manchmal dachte ich, vielleicht ist es Diana, meine innere Schwester, die Tochter die sich meine Mutter oft gewünscht hatte, aber manche Dinge macht eine Schwester nicht mit ihrem Bruder ;) Nein Diana ist schon länger da und hat schon früher auf mein "Alter Ego" Chris aufgepasst, damit er nicht zu sehr über die Strenge schlägt.

Ja. 9 Jahre lebte ich das Leben eines Eremiten/Schamanen (oder doch Schamanin???), zumindest ein wichtiger Teil von mir. Aber auch dieses Eremitendasein ist ein Teil von mir, denn ich war schon immer ein wenig radikaler nach dem Motto: "predige" nicht, was Du nicht erlebt hast und wovon Du keine Ahnung hast.

Du hast schon einiges an Glück gehabt in Deinem Leben, was Dir auch sicherlich ein wenig bewußt ist, was man an Deiner Art, wie Du mit den Thema umgehst, sieht. Du hast eine relativ verständnisvolle Frau, Familie, Freunde und auch einen Kanal gefunden, einige Deiner Energien in nicht "zerstörerische" Bahnen zu lenken, das Kickboxen z.B.

Das Du als erstes den Harlequin erwähnst hat schon ein wenig symbolischen Charakter für mich. Ich assoziere jetzt nicht spontan Rabea-Marie damit, auch wenn ich mit den Namen Rabea eine eher dunklere Seite verbinde, hingegen Marie mit dem Lichten. Wichtig ist, was Du damit verbindest, wie Simone schon sagte. Kehre in Dich und höre Dir zu. Nicht nur in Bezug auf Rabea-Marie, wobei ich denke, das Rabea-Marie Dir da eine große Hilfe sein kann als "Löwen-Bändigerin", falls das Thema Harlequin noch "aktuell" ist, wobei beim 2. durchlesen: Vielleicht hat er Dich wahrscheinlich schon "versucht" und daraus ist Rabea-Marie entstanden ;)


LG

einer nachdenklichen ChrisTina

Im Spiegel....

Hab mich versteckt, meiner Tränen geschämt
Gelacht, mich verleugnet, nie mein Kummer erwähnt
Mir eingeredet, müsste alles alleine schaffen
Hab abgelehnt, keinen an mich ran gelassen
Gesuhlt im Schmerz und wollt's nicht raffen
Konnte am Ende nur mich selber hassen

Hab mich allein gelassen mit meiner Trauer
Baute immer höher meine Mauer
Das keiner sehen sollte, was sich dahinter versteckte
Und doch wünschte, mir jemand helfend seine Hand entgegenstreckte

Stiess jeden von mir, kämpfte nur gegen mich
Versuchte zu überzeugen, drängte auf meine Sicht
Suchte vergeblich, wollte doch nur finden mich!
Konnte nicht sehen, erkannte mich nicht
Du öffnetest mir meine Augen, jetzt sehe ich Dich!
Kann mich spüren, bewußt erfühlen, jetzt erkenne ich mich!



ck 04/08/2001


PS: vielen lieben dank an Dich, Anne-Mette, für Dein Vertrauen...
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 333
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 376 Mal
Danksagung erhalten: 133 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 27 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » So 13. Aug 2017, 14:11

@ meisje

abgesehen davon, das die meisten Frauen intuitv wissen, wenn und von wo sie beobachtet werden, ist es schon interessant, das es die weibliche Seite im Manne auch kann ;)
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Rabea-Marie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 79
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 28 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » So 13. Aug 2017, 16:21

Hallo alle zusammen!

Ich hab's hinter mir und... Es war unglaublich! :-)
Meisje du hast völlig recht, sie hat es schon geahnt, schon letztes Jahr. Also eigentlich bevor ich mir selbst darüber im klaren war.
Und das Resultat? Ihr macht es nichts aus! Ich bin so froh und glücklich!
Einzige Bedingung ist, nicht vor den Kindern. Aber das möchte ich auch selber so.

Jetzt stellen wir zusammen mein Halloweenkostüm zusammen, natürlich ein weibliches! :-)

Ich möchte mich nochmals bei euch allen bedanken, Ihr und der Austausch hier hat mir so viel Mut und Kraft gegeben!

LG Rabea

meisje
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 79
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 15:20
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Baden Württemberg
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 132 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 29 im Thema

Beitrag von meisje » So 13. Aug 2017, 16:42

@ ChrisTina

Das mag schon bei einigen so sein.... aber viele hier im Forum stehen im fortgeschrittenen Erwachsenenalter auf einmal vor einer zweiten (jetzt weiblichen ) Pubertätsphase. Und Pubertierende sind zu sehr mit ihren eigenen Problemen beschäftigt, als das ihre femininen Antennen bereits im vollem Umfang ausgebildet sind und schon Alarm schlagen 😉

Es grüßt

meisje ---))) (so)
Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen. -Franz Kafka

Das geht so nicht, das macht man so nicht… Kennst Du?
Dann ist es Zeit, damit aufzuhören. Schaff Dir neue Wege, neue Möglichkeiten.
Denke um die Ecke, denke quer.

meisje
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 79
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 15:20
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Baden Württemberg
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 132 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal

Re: Rabea-Marie, die Geburt einer Frau

Post 30 im Thema

Beitrag von meisje » So 13. Aug 2017, 19:50

Liebe Rabea,

das freut mich zu lesen. Ein Anfang ist gemacht.
Alles andere werdet ihr Beiden auch schaffen.
Ich würde natürlich Lügen wenn ich sage, dass es keine Krisentage gibt.... aber da hilft reden und einen gemeinsamen Konsens finden.

LG meisje

P.S. Also ich würde als böse sexy Hexi zu Halloween gehen :D
Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen. -Franz Kafka

Das geht so nicht, das macht man so nicht… Kennst Du?
Dann ist es Zeit, damit aufzuhören. Schaff Dir neue Wege, neue Möglichkeiten.
Denke um die Ecke, denke quer.

Antworten

Zurück zu „Körper - Gefühle - Empfindungen“