Love-shyness
Love-shyness - # 2

Lebensplanung, Standorte
Antworten
Andrea aus Sachsen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1844
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 08:43
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nähe Chemnitz
Danksagung erhalten: 236 Mal

Re: Love-shyness

Post 16 im Thema

Beitrag von Andrea aus Sachsen » Fr 27. Mai 2016, 16:01

.
Breakfast at Tiffany hat geschrieben:Ich hab mir auch schon mal die Frage gestellt, ob wir uns so anziehen, weil wir keine Freundin haben, nachdem ich das mal gefragt wurde, ob das der Grund bei mir sei. Sozusagen ist man die eigene Freundin.
Das habe ich in meiner Jugend (vor ca. 40 Jahren) auch gedacht. Ein Trugschluss, wie sich später herausstellte!
Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Durch unsere Neigung zu Frauenkleidung verschlechtern sich (zumindest für einige von uns) die Chancen, eine Partnerin zu finden, je nachdem, inwieweit wir das typische Mannsein innerlich ablehnen und so die männliche Rolle bei der Kontaktaufnahme nicht beherrschen und auch sonst nach außen hin nicht das Bild eines „richtigen Mannes“ abgeben.
Viele Grüße
Andrea aus Sachsen

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1564
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1197 Mal
Danksagung erhalten: 1271 Mal
Gender:

Re: Love-shyness

Post 17 im Thema

Beitrag von Simone 65 » Fr 27. Mai 2016, 20:31

Ich habe Angst. Ich will meinen besten Freund mein Geheimnis erzählen, ich habe Angst.
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.
Ich bin nur ein kleines Licht , aber ich leuchte .
Alle Menschen sollen mich sehen .

Exuserin-2016-074-06

Re: Love-shyness

Post 18 im Thema

Beitrag von Exuserin-2016-074-06 » Fr 27. Mai 2016, 20:48

Andrea aus Sachsen hat geschrieben:.
Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Durch unsere Neigung zu Frauenkleidung verschlechtern sich (zumindest für einige von uns) die Chancen, eine Partnerin zu finden, je nachdem, inwieweit wir das typische Mannsein innerlich ablehnen und so die männliche Rolle bei der Kontaktaufnahme nicht beherrschen und auch sonst nach außen hin nicht das Bild eines „richtigen Mannes“ abgeben.
Eigentlich habe ich das als Voraussetzung gesetzt. Wahrscheinlich habe ich es schlecht formuliert. Ich formuliere neu: "Weil du keine Freundin gefunden hast, ziehst du dich so an" und nicht "weil du dich so anziehst, findest du keine Freundin".
Ich habe auch in herrentypischer Kleidung nicht das Bild eines „richtigen Mannes“ für Frauen abgegeben. loveshy bin ich nicht aber mir ist immer noch nicht klar, was die männliche Rolle bei der Kontaktaufnahme genau sein soll. Ich kann's mir zwar vielleicht denken, aber irgendwie komme ich mir dabei wie in einem Korsett gefangen vor, wo man nur zwischen 2 Optionen auswählen kann und eine 50:50 Chance bleibt. Wie in der Herrenabteilung. Entweder die Frau steht auf Jeanstypen oder auf Anzugstypen. Weiß man aber vorher nicht. Ein falscher Griff und game over. Dieses Mannsein habe ich trotz männlichsein auch nie wirklich verinnerlicht und kann es bis heute nicht nachvollziehen, wie man rumgrölen, rülpsen, furzen, karrierebesessen und Frauen blöde Anmachsprüche an den Kopf werfen kann. Letzteres höre ich ja ziemlich oft an mir, die das auf Anhieb nicht checken. Fast kein Tag vergeht, ohne dass aus einem Auto gehupt oder gepfiffen wird.

Couchlöwe
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 69
Registriert: So 17. Apr 2016, 12:18
Geschlecht: Bigender, Basis f
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Love-shyness

Post 19 im Thema

Beitrag von Couchlöwe » Fr 27. Mai 2016, 20:50

Simone,

ich bin nicht der Held im Outing. Meistens interessierts keinen, was ich dazu sage oder schreibe. Ich habs schon aufgegeben.

Aber ich schreibe dir gleich ein paar Zeilen unnütze Gedanken dazu per PN.

Gruß
Kate
Abends leide ich häufig unter Cenosillicaphobie.

Exuserin-2016-074-06

Re: Love-shyness

Post 20 im Thema

Beitrag von Exuserin-2016-074-06 » Fr 27. Mai 2016, 21:37

Andrea aus Sachsen hat geschrieben: Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Durch unsere Neigung zu Frauenkleidung verschlechtern sich (zumindest für einige von uns) die Chancen, eine Partnerin zu finden, je nachdem, inwieweit wir das typische Mannsein innerlich ablehnen und so die männliche Rolle bei der Kontaktaufnahme nicht beherrschen und auch sonst nach außen hin nicht das Bild eines „richtigen Mannes“ abgeben.
Das habe ich aber als Voraussetzung gesetzt. "Weil man keine Freundin findet, zieht man sich so an." und nicht "Weil man sich so anzieht, findet man keine Freundin."

LG

Andrea aus Sachsen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1844
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 08:43
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nähe Chemnitz
Danksagung erhalten: 236 Mal

Re: Love-shyness

Post 21 im Thema

Beitrag von Andrea aus Sachsen » Fr 27. Mai 2016, 23:35

.
Breakfast at Tiffany hat geschrieben:Ich formuliere neu: "Weil du keine Freundin gefunden hast, ziehst du dich so an" und nicht "weil du dich so anziehst, findest du keine Freundin".
Der erste Teil dieses Satzes mag zwar für Außenstehende plausibel klingen, kann aber so nicht zutreffen, denn sonst müssten alle, wenn sie irgendwann doch eine Partnerin finden, mit dem Crossdressen aufhören. Der zweite Teil ist so auch nicht korrekt, vielleicht auch von mir nicht klar genug ausgedrückt worden: Nicht das Tragen von Frauenkleidung erschwert das Finden einer Partnerin, sondern unsere Gefühle und innere Einstellung, die diese Kleidung für uns interessant machen, führen bei einigen von uns zu den genannten Problemen bei der Kontaktaufnahme.
Unter der männlichen Rolle bei der Partnersuche verstehe ich das aktive Zugehen auf Frauen und sich dabei für sie interessant machen. Männer, die sich als solche nicht identifizieren können, scheinen das einfach nur unzureichend zu beherrschen.
Viele Grüße
Andrea aus Sachsen

Exuserin-2016-074-06

Re: Love-shyness

Post 22 im Thema

Beitrag von Exuserin-2016-074-06 » Sa 28. Mai 2016, 00:03

Andrea aus Sachsen hat geschrieben: Nicht das Tragen von Frauenkleidung erschwert das Finden einer Partnerin, sondern unsere Gefühle und innere Einstellung, die diese Kleidung für uns interessant machen, führen bei einigen von uns zu den genannten Problemen bei der Kontaktaufnahme.
Bei mir zumindest nicht. Ich habe keine Probleme auf Frauen zu zugehen. Sie sagen aber klipp und klar, dass sie einen Mann und keine halbe Frau haben wollen. Sie umschreiben es nur nett, ich steh nicht so auf Männer in Frauensachen. Kommt auf's gleiche hinaus.
Andrea aus Sachsen hat geschrieben: Männer, die sich als solche nicht identifizieren können, scheinen das einfach nur unzureichend zu beherrschen.
Ich identifiziere mich schon auf eine Art als Mann. Warum auch nicht. Aber Frauen bevorzugen Männer, die sich wie Männer anziehen und wie ein Mann aussehen. Also groß, muskulös.
Gruß.

lilijana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 592
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:16
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Heilbronn
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Love-shyness

Post 23 im Thema

Beitrag von lilijana » Sa 28. Mai 2016, 06:50

Hallo,

als ich diesen Thread las, bin ich doch ein bisschen ins grübeln gekommen und dachte er könnte doch auch auf mich zutreffen.
Breakfast at Tiffany hat geschrieben:Eigentlich habe ich das als Voraussetzung gesetzt. Wahrscheinlich habe ich es schlecht formuliert. Ich formuliere neu: "Weil du keine Freundin gefunden hast, ziehst du dich so an" und nicht "weil du dich so anziehst, findest du keine Freundin".
Das dachte ich früher auch einmal, ist aber völliger Quatsch, wie ich finde. Ich ziehe mich bestimmt nicht so an, weil ich keine Freundin habe und selbst wenn ich eine hätte, würde ich mich so anziehen. Das würde ja bedeuten das, das Tragen der Frauenkleidung durch äussere Einflüsse ausgelöst wird. Aber für mich ist das Tragen der Frauenkleidung eine innere Einstellung und Haltung.
Andrea aus Sachsen hat geschrieben:Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Durch unsere Neigung zu Frauenkleidung verschlechtern sich (zumindest für einige von uns) die Chancen, eine Partnerin zu finden, je nachdem, inwieweit wir das typische Mannsein innerlich ablehnen und so die männliche Rolle bei der Kontaktaufnahme nicht beherrschen und auch sonst nach außen hin nicht das Bild eines „richtigen Mannes“ abgeben.
Da muss ich Andrea recht geben, dadurch das wir Frauenkleidung tragen verschlechtern sich die Chancen bei Frauen ungemein. Gut, es mag Frauen geben die uns anziehend finden, aber das dürfte 1 von 10.000 sein (mit anziehend meine ich nicht respektiert zu werden sondern im begehrenswerten Sinne). Der erste Eindruck zählt.
Andrea aus Sachsen hat geschrieben:Nicht das Tragen von Frauenkleidung erschwert das Finden einer Partnerin, sondern unsere Gefühle und innere Einstellung, die diese Kleidung für uns interessant machen, führen bei einigen von uns zu den genannten Problemen bei der Kontaktaufnahme.
Der zweite Eindruck. Ich denke mal, nehmen wir mal den typischen Mann heran und steckt ihn in Frauenkleider, er dürfte keine Probleme haben Frauen kennenzulernen und auch "abzuschleppen". Es ist eben die innere Haltung die, dieser Mann auch eben nach aussen ausstrahlt.
Breakfast at Tiffany hat geschrieben:
Andrea aus Sachsen hat geschrieben: Nicht das Tragen von Frauenkleidung erschwert das Finden einer Partnerin, sondern unsere Gefühle und innere Einstellung, die diese Kleidung für uns interessant machen, führen bei einigen von uns zu den genannten Problemen bei der Kontaktaufnahme.
Bei mir zumindest nicht. Ich habe keine Probleme auf Frauen zu zugehen. Sie sagen aber klipp und klar, dass sie einen Mann und keine halbe Frau haben wollen. Sie umschreiben es nur nett, ich steh nicht so auf Männer in Frauensachen. Kommt auf's gleiche hinaus.
Wenn du auf die Frauen zugehst, zeigst du ihnen, das du sie begehrenswert findest? Tust du sie erobern? Zeigst du ihnen das du für sie und ihre Nachkommen auch sorgen kannst? Das du sie beschützen kannst? Das du immer zu ihr halten wirst= Ich denke mal Frauen mögen das, das geht schon weit über das nur auf sie zuzugehen hinaus.
Breakfast at Tiffany hat geschrieben: Ich identifiziere mich schon auf eine Art als Mann. Warum auch nicht. Aber Frauen bevorzugen Männer, die sich wie Männer anziehen und wie ein Mann aussehen. Also groß, muskulös.
Gruß.
Das finde ich, ist auch völliger Quatsch! Es geht darum Männlichkeit auszustrahlen, bei den einen ist es der Körper bei einigen anderen die Persönlichkeit. Wenn es darum geht jemanden "fürs Bett" zu haben, mag das vielleicht zutreffen. Aber wenn es darum geht, mit jemanden seinen Lebensabend zu verbringen, schauen Frauen doch nicht so auf Äusserlichkeiten. Da zählen mehr innere Werte.

Liebe Grüße
Lilijana
Manche Menschen brauchen lange, bis sie geboren wurden.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 359 Mal

Re: Love-shyness

Post 24 im Thema

Beitrag von Lina » Sa 28. Mai 2016, 10:01

Breakfast at Tiffany hat geschrieben:Zitat aus der allwissenden Müllhalde
Lina hat geschrieben: Gilmartin hat sechs Kriterien für jeden „liebesschüchternen“ Mann, den er im Rahmen seiner Studie untersucht hat; definiert:

Er ist jungfräulich, das heißt, er hat noch keinen Geschlechtsverkehr erlebt.
Er ist ein Mann, der sehr selten mit Frauen ausgeht.
Er ist ohne Erfahrung mit Liebesbeziehungen.
Er leidet unter seinem Mangel an amourösen Erfahrungen.
Er leidet unter Ängsten, die ihn davon abhalten, sich Frauen zu nähern. Dies ist der essentielle Punkt von „Love-shyness“.
Er ist heterosexuell.
Heißt das, dass schwule Männer gar nicht davon betroffen sind? Von dem Wort habe ich übrigens nie etwas gehört-. AB's kannte ich aber schon.

edit: Ahh
Gilmartin hat die Existenz von weiblichen oder homosexuellen Love-shyness-Betroffenen nicht ausgeschlossen, aber angezweifelt, dass sie dieselben negativen Effekte wie ihre heterosexuellen männlichen Leidensgenossen erleben und angenommen, dass sich dieser Zustand bei ihnen unterschiedlich manifestiert - hauptsächlich aufgrund der sozialen Rollenverteilung, die heterosexuelle Männer in die „aktive“ Rolle bei der Beziehungsanbahnung zwingt.

Vor allem sind nach Gilmartin aber hauptsächlich heterosexuelle Männer von Liebesschüchternheit betroffen.
Stellt sich die Frage ob es an der jungenspezifischen Erziehung liegt. Ich kann mich noch an die Schul/Jugendzeit erinnern , dass sich viele Jungs meines Alters niemals trauten ein Mädel im knappen sexy Outfit anzusprechen. Selber waren diese Jungs wie wie Musterknaben von Mutti angezogen. Ich war früher so lala angezogen. Normal halt. Fand's aber immer schon irgendwie komisch, Jungsklamotten. Die dicken Pullis, die sackartigen Hosen. Seitdem ich selber Miniröcke usw. trage, gehe ich selbstbewusster auf Frauen zu. Und die lassen sich sogar ungefragt anfassen, was sie sonst bei einem anderen Kerl übel nehmen würden. Naja mit dem mehr daraus werden, ist ne andere Sache, da wollen sie doch lieber den klassischen Kerl, der sie versorgt und Schutz bietet. Man ist halt höchstens interessant und was Spezielles. Ich hab mir auch schon mal die Frage gestellt, ob wir uns so anziehen, weil wir keine Freundin haben, nachdem ich das mal gefragt wurde, ob das der Grund bei mir sei. Sozusagen ist man die eigene Freundin. Okay...jetzt wird's doch crazy...

Nein, das habe ich nicht geschrieben. Gillmartin hat es geschrieben. Die Zitate von Gillmartin hast du nicht mal aus meinem post rausgenommen

Falsch zitieren in einem Forum kann zwar aus technischen Gründen passieren. Aber vielleicht solltest du dich mit Beschimpfungen und Unverschämtheiten zurückhalten. Dee beschreiben nämlich unterschwellig auch Qualitäten und Charaktereinchaften bei dir selbst. Wenn du irgend ein Problem mit mir has, sprich es sachlich an und du bekommst eine sachliche Antwort. Immer.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 359 Mal

Re: Love-shyness

Post 25 im Thema

Beitrag von Lina » Sa 28. Mai 2016, 11:57

Und zum Sachlichen: Die Annahme, dass love-shyness eher für Heteros als für Gays ein Problem werden kann, halte ich für richtig beobachtet. So habe ich das auch erlebt. Ganz einfach erklärt - zwei Szenarios, wie ich die selber erlebt habe:
Ich stehe in einer Disco (... so nannte man die noch damals), lasse die augen schweifen, bekomme gewollt oder ungewollte Augenkontakt mit ...
... einer Frau ... sie erwidert den Augenkontakt nicht.
noch einer Frau ... sie erwidert den Augenkontakt, mehrmals (ein super positives Zeichen). Ich traue mich nicht, sie anzusprechen. Blockiere total.
... mit einem Mann. Er erwidert den Augenkontakt sofort, kommt zu mir rüber und sagt, "was guckst du. Willste-was-auf-die-Fresse!"

Ich mache das gleiche in der Gay-Disco
... bekomme Augenkontakt mit einem Mann. Er dreht sich zu seinem Partner rum und quasselt weiter.
... ich bekomme Augenkontakt mit noch einem Mann. Ich traue mich nicht ihn anzusprechen. (Was soll ich überhaupt sagen.) Bevor ich lange überlege, kommt er zu mir rüber und sagt, "hallo Süßer, wie geht es so ..."
Die Frage wäre da also eher, "traue ich mich, mich von ihm anbaggern zu lassen" als, "traue ich mich, ihn anzusprechen".

Wenn man also bei 30+ noch keinen Sex oder Beziehung hatte als Bi oder Gay ist es zumindest selten, weil man keine Angebote zur Auswahl hatte - Ob man dann die ersten 50x aus Schüchternheit ablehnt, ist eine andere Sache. Irgendwann kommt Nr. 51 - und man sagt vielleicht, "der ist so süß - ich muss es versuchen" - oder "jetz scheiß egal - alle andere haben Sex gehabt - jetzt will ich es auch, der nächste, der kommt ...". Das reduziert zumindest die extremsten Konsequenzen der Problematik.

In Hetero-Umgebungen kann man bestimmt alt werden, bevor man wirklich von einer auch nur halbwegs erträglichen Frau angebaggert wird. Es sei denn, dass man - wie ich damals - einen Job hat, wo es praktisch zum Job-Profil gehört, dass man von Frauen extrem angeflirtet wird.

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1564
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1197 Mal
Danksagung erhalten: 1271 Mal
Gender:

Re: Love-shyness

Post 26 im Thema

Beitrag von Simone 65 » Sa 28. Mai 2016, 12:17

Hallo. Bitte nicht schimpfen. Das Thema ist sehr ernst für mich.
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.
Ich bin nur ein kleines Licht , aber ich leuchte .
Alle Menschen sollen mich sehen .

Dolores59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1100
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 00:13
Geschlecht: unverkennbar
Pronomen: Is mir egal
Wohnort (Name): Bad Fallingbostel
Membersuche/Plz: Bad Fallingbostel
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 648 Mal

Re: Love-shyness

Post 27 im Thema

Beitrag von Dolores59 » Sa 28. Mai 2016, 12:47

Simone 65 hat geschrieben:Hallo. Bitte nicht schimpfen. Das Thema ist sehr ernst für mich.
Das finde ich auch!

Zum Hauen und Stechen gibt´s andere Betätigungsfelder

Lass Dich durch die Beiträge nicht davon abhalten, weiter das Gespräch zu suchen. Per PN ist das unter Umständen besser möglich!

LG
Dolores
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
(Psalm 139,14)

Lieschen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 473
Registriert: So 17. Feb 2013, 22:23
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 96 Mal

Re: Love-shyness

Post 28 im Thema

Beitrag von Lieschen » Sa 28. Mai 2016, 23:27

"Eine Frau soll nicht die Ausrüstung eines Mannes tragen und ein Mann soll kein Frauenkleid anziehen; denn jeder, der das tut, ist dem Herrn, deinem Gott, ein Gräuel."
5. Moses 22,5

Musste das eben loswerden: Lieschen
An die Rausgemobbten und/oder Ausgeschlossenen, die hier evtl. (nur) noch still mitlesen (Hugo, Darialena, Breakfast@Tiffany, ingedie2te u. A.): bitte schreibt mir doch kurz, in welchen Foren ihr euch jetzt aufhaltet.
lieschen-77ätgmx.de

Dolores59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1100
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 00:13
Geschlecht: unverkennbar
Pronomen: Is mir egal
Wohnort (Name): Bad Fallingbostel
Membersuche/Plz: Bad Fallingbostel
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 648 Mal

Re: Love-shyness

Post 29 im Thema

Beitrag von Dolores59 » So 29. Mai 2016, 08:03

Lieschen hat geschrieben:"Eine Frau soll nicht die Ausrüstung eines Mannes tragen und ein Mann soll kein Frauenkleid anziehen; denn jeder, der das tut, ist dem Herrn, deinem Gott, ein Gräuel."
5. Moses 22,5

Musste das eben loswerden: Lieschen

Hallo Lieschen,

aus dem Brief des Apostels Paulus an die Galater, Kapitel 5:
So bestehet nun in der Freiheit, zu der uns Christus befreit hat, und lasset euch nicht wiederum in das knechtische Joch fangen. 2 Siehe, ich, Paulus, sage euch: Wo ihr euch beschneiden lasset, so nützt euch Christus nichts. 3 Ich bezeuge abermals einem jeden, der sich beschneiden läßt, daß er das ganze Gesetz schuldig ist zu tun. 4 Ihr habt Christum verloren, die ihr durch das Gesetz gerecht werden wollt, und seid von der Gnade gefallen. 5 Wir aber warten im Geist durch den Glauben der Gerechtigkeit, auf die man hoffen muß. 6 Denn in Christo Jesu gilt weder Beschneidung noch unbeschnitten sein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe tätig ist.......

13 Ihr aber, liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen! Allein sehet zu, daß ihr durch die Freiheit dem Fleisch nicht Raum gebet; sondern durch die Liebe diene einer dem andern. 14 Denn alle Gesetze werden in einem Wort erfüllt, in dem: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."
Wenn Du eine Vorschrift aus dem Gesetz (alter Bund, altes Testament) hervorhebst, musst Du alle Vorschriften einhalten, z.B. auch die Beschneidung. Wenn ich durch Christus Jesus befreit bin vom Gesetz und seinen Vorschriften, lebe ich im neuen Bund und muss diese Vorschriften nicht einhalten. Wenn ich die Beschneidung nicht einhalten muss, um zu Gott zu gehören, muss ich auch die Kleidervorschriften nicht einhalten. Entweder alles oder nichts, einen Mittelweg gibt´s nicht.

Abgesehen davon, dass die Anweisungen aus 5. Mose für das Volk Israel im alten Bund gelten und nicht für alle Menschen zu allen Zeiten. Erst recht nicht für Menschen, die Jesus nachfolgen. Die Rücksichtnahme auf andere Menschen kann mich unter Umständen dazu bringen, keine Frauenkleider zu tragen.

Das musste ich eben dazu schreiben.

Etwas ausführlicher steht´s hier:

http://www.rockmode.de/index.php?topic=5349.0

LG
Dolores
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
(Psalm 139,14)

Explorer
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 318
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:57
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal
Gender:

Re: Love-shyness

Post 30 im Thema

Beitrag von Explorer » So 29. Mai 2016, 09:08

Die Bibel-Diskussion mag ja ganz interessant sein, aber hat doch eigentlich nichts mit Love Shyness zu tun. ;)
Zugegenermaßen ist mein Nickname etwas unpersönlich. Ihr könnt mich auch Sara nennen.

Antworten

Zurück zu „Körper - Gefühle - Empfindungen“