FR: „Der schwangere Patient“: Endlich ändert sich unsere Sprache – Jetzt reden wir über Mut
FR: „Der schwangere Patient“: Endlich ändert sich unsere Sprache – Jetzt reden wir über Mut

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 15831
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1042 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 7664 Mal
Gender:

FR: „Der schwangere Patient“: Endlich ändert sich unsere Sprache – Jetzt reden wir über Mut

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Moin,

ein Artikel der Frankfurter Rundschau: https://www.fr.de/politik/der-schwanger ... 37253.html

Gruß
Anne-Mette
Ralf-Marlene
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1423
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 17:54
Geschlecht: größtenteils weiblic
Pronomen: sie, ohne überempfin
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 12555
Hat sich bedankt: 1592 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1052 Mal

Re: FR: „Der schwangere Patient“: Endlich ändert sich unsere Sprache – Jetzt reden wir über Mut

Post 2 im Thema

Beitrag von Ralf-Marlene »

...auch zum Thema sensibele Sprache. Es geht zwar um jiddische Lehnworte im deutschen Alltag, zeigt aber an manchen stellen ähnliche Wertungen
https://taz.de/Antisemitismus-in-der-Sprache/!5709402/
...
Ische bedeutet auf Jiddisch eigentlich nur Frau (vom hebräischen ischa, Frau). Sachlich und wertneutral. Wenn einem aber heute im Deutschen die Ische begegnet, dann ist die Bedeutung selten so wertneutral.
...
Marlene

Ich halte es mit Karl Popper im 1945 formulierten Toleranz-Paradoxon https://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz-Paradoxon

Ich bin (nur) intolerant gegenüber der Intoleranz.
Antworten

Zurück zu „Gendergerechte Sprache“