Brief an Lowkick e.V. Berlin Neukölln
Brief an Lowkick e.V. Berlin Neukölln

Antworten
Sonnenuhr
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 65
Registriert: Di 29. Mai 2018, 18:55
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Nähe Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 0
Danksagung oder Lob erhalten: 5 Mal
Gender:

Brief an Lowkick e.V. Berlin Neukölln

Post 1 im Thema

Beitrag von Sonnenuhr »

Hallo,
nachdem mir euer Verein von einer guten Bekannten empfohlen wurde, habe mich eben
eure Seite angeschaut mit der Intention, mich baldmöglichst mit mehreren
Freundinnen zusammen bei euch anzumelden.

Wir sind alle betroffen von männlicher Gewalt im Alltag, wir sind alle
aktivistisch tätig, v.a. gegen Genitalismus (Penis = Mann / Scheide = Frau -
Gesetze / Regeln / Propaganda) und mit vielen Theorien über Geschlecht,
Feminismus, Antisexismus und Anatomismus vertraut, haben auch selbst welche
entwickelt.

Als ich lesen musste " Als männlich lesbare Genitalien dürfen bei Lowkick nicht
sichtbar sein. Wir wissen, dass das keine gute Lösung für alle, auch nicht für
alle von sexistischer Diskriminierung betroffenen Menschen ist."
habe ich sofort entschieden, dass ihr keine Lösung sondern Teil des Problems
seid.

Ihr wisst selbst, dass ihr diskriminiert, dass ihr meine Schwestern und mich
innerhalb unserer Gruppe hierarchisieren würdet, dass ihr Menschen mit Vaginas
Privilegien gebt und den anderen Scham und ein doppeltes Stigma zwangsverordnet,
zusätzlich zu der 100fachen Diskriminierung, die sie dort draußen deswegen eh
schon erfahren, und da wir mit sowohl Mädels mit Muschis als auch mit von EUCH
als "männlich gelesenen" Genitalien vorbeigekommen wären (allein die Dominanz
EURER Sichtweise ist hierbei unerträglich, normativ und genau das, weswegen ihr
mal diesen Verein hier gegründet habt), wäre die Absurdität, dass u.a. die
operierten oder zwangsverstümmelten dann den anderen, die, weil sie sich OPs
nicht leisten können oder einfach ihren Körper mögen wie er immer war (was eh
emanzipatorische Qualitäten hat), dafür von euch sonderbehandelt und
sanktioniert würden den anderen gegenüber, nicht nur unerträglich sondern auch
noch Gift für unsere aktivistiesche Gruppe.

Wir werden uns von daher jetzt lieber nach irgendeiner, meinetwegen auch
männlich dominierten oder toxisch männlichen Kampfgruppe anschließen und uns
wünschen, dass es in Zukunft antigenitalistische und wirklich gegen
Diskriminierung agierende Kampfgruppen geben wird, Gruppen, die für Frauen statt
für Vaginistinnen Sport anbieten, und finden die Erfahrung dieses "Doch nicht so
Willkommen geheißen werdens" mal wieder exemplarisch, um den Schluss ziehen zu
können, dass Antigenitalistinnen und Feministinnen getrennte Wege gehen müssen,
wahrscheinlich auch Feinde sind, weil Feminismus eigentlich tief mit dem
Vaginismus/Genitalismus verwurzelt bleiben will, den wir aus der Notwendigkeit,
zu überleben, zu wachsen und in Würde, nicht in Angst, (Körper-)Scham und
Ächtung unserer Existenzen, unser Ding zu machen, benennen und bekämpfen, wo
auch immer wir ihn vorfinden.

Gruß,

Zara Paz 696
------------
Antigenitalistische Offensive
https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/177/1917791.pdf
Bundestag entschuldigt sich f Menschenrechtsverbrechen,still & leise, wann
fordern wir Schmerzensgelder, öff.Entschuldigung +wirkliche Mitsprache?
https://destroygenitalisticmyths.tumblr.com/

Petra Sofie
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 308
Registriert: Di 3. Dez 2019, 06:51
Geschlecht: mzf
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nähe Lübeck
Membersuche/Plz: 236
Hat sich bedankt: 152 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 247 Mal
Gender:

Re: Brief an Lowkick e.V. Berlin Neukölln

Post 2 im Thema

Beitrag von Petra Sofie »

Ich denke erst mal die ganzen Geschäftbedingungen lesen und nicht nur die Hälfte,
die in dem Brief als Zitat hervorgehoben wird.

Frage wo kann man den ganzen Brief lesen, ohne jetzt Zara Paz 696 von dem Verein
"Antigenitalistische Offensive " irgendwie ausgraben zu müssen.

Wäre hilfreich um sich eine Meinung über Lowkick e.V. und den Verein "Antigenitalistische Offensive" zu bilden.

LG
Petra Sofie

Ralf-Marlene
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1356
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 17:54
Geschlecht: Mensch
Pronomen: sie bevorzugt
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 12555
Hat sich bedankt: 1434 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 960 Mal

Re: Brief an Lowkick e.V. Berlin Neukölln

Post 3 im Thema

Beitrag von Ralf-Marlene »

https://www.lowkick-berlin.de/de/ueber-uns.html
Da es einerseits keine wirklich eindeutige, alle individuellen Ausdrucksmöglichkeiten von Frau-Sein umfassende Definition für "Frau" gibt, wir uns andererseits aber wie oben beschrieben von Männern abgrenzen, ist für uns Kommunikation in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Das bedeutet dass wir im Fall von Unsicherheiten mit Menschen über ihre geschlechtliche Identität sprechen – wir wollen nachfragen können, weil Frauen vielfältig aussehen können und sollen. Beziehungsweise würden wir es zu schätzen wissen, wenn Frauen oder nicht männliche Transgender, die nicht sicher sind, ob Lowkick ein für sie geeigneter Raum ist, das Gespräch mit uns suchen. Es geht uns hier um ein gutes und rücksichtsvolles Miteinander, in dem wir Misstrauen und Unsicherheiten minimieren wollen.


Wir haben folgende Entscheidung getroffen: Als männlich lesbare Genitalien dürfen bei Lowkick nicht sichtbar sein. Wir wissen, dass das keine gute Lösung für alle, auch nicht für alle von sexistischer Diskriminierung betroffenen Menschen ist. Wir bitten dennoch um Respekt für diese Position.
Meinen Respekt haben die Frauen von Lowkick.
Marlene

Ich halte es mit Karl Popper im 1945 formulierten Toleranz-Paradoxon https://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz-Paradoxon

Ich bin (nur) intolerant gegenüber der Intoleranz.

Olivia
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1168
Registriert: Fr 13. Apr 2012, 11:25
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 373 Mal

Re: Brief an Lowkick e.V. Berlin Neukölln

Post 4 im Thema

Beitrag von Olivia »

...übrigens und nur so nebenbei: es gab mal hier im Forum ein Mitglied mit dem Namen "ZaraPaz"...

!EmmiMarie!
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1294
Registriert: Do 6. Sep 2018, 15:56
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bad Krozingen
Membersuche/Plz: 79115
Hat sich bedankt: 883 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1298 Mal
Gender:

Re: Brief an Lowkick e.V. Berlin Neukölln

Post 5 im Thema

Beitrag von !EmmiMarie! »

*mal kopf schüttelnd aus der Pause kommt*

ich verstehe die Einstellung der Frauen von Lowkick ganz gut, denn ich möchte auch nicht beim Sport
mit Genitalien (egal welcher Ausprägung) konfrontiert werden-ich würde ganz
gern selbst entscheiden wann ich das überhaupt möchte.

Vor guten 20 Jahren war ich in einem Belegkrankenhaus, damals in einem
Jungszimmer. Mein Bettnachbar hatte eine Leistenthematik und wollte deshalb
nichts im Genitalbereich tragen. Das verstand ich auch...
Er hatte aber die Angewohnheit so aufzustehen, das er im Gang zwischen unseren
Betten ausstieg.
Da mich das gestört hat, habe ich ihm gesagt er soll doch bitte auf die andere
Seite raus und so das ich nicht seinen Penis sehen muss.
Ist doch mein gutes Recht, oder?

Alles Liebe Marie (flo)
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn !EmmiMarie! für den Beitrag:
Ralf-Marlene (So 26. Jul 2020, 15:29)
Bewertung: 1.61%
I´ve known the wind so cold, i´ve seen the darkest days, but now the winds i feel are only winds of change

Always be yourself, unless you can be a unicorn, then always be a unicorn

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 15633
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1015 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 7469 Mal
Gender:

Re: Brief an Lowkick e.V. Berlin Neukölln

Post 6 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Olivia hat geschrieben:
So 26. Jul 2020, 14:48
...übrigens und nur so nebenbei: es gab mal hier im Forum ein Mitglied mit dem Namen "ZaraPaz"...
... mit einem ganz ähnlichen Auftreten )))(:

Mirjam
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 453
Registriert: Do 11. Mai 2017, 12:34
Geschlecht: Frau (nicht bio)
Pronomen:
Wohnort (Name): Unterfranken
Membersuche/Plz: 97***
Galerie: gallery/album/413
Hat sich bedankt: 1633 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 274 Mal
Gender:

Re: Brief an Lowkick e.V. Berlin Neukölln

Post 7 im Thema

Beitrag von Mirjam »

Ich frage mich mal wieder, was denn der Sinn hinter solchen Maximalforderungen (ich nenne es jetzt einfach mal so) ist oder sein soll. Ich muss doch nicht mehr oder weniger nackig da beim Training rumlaufen, oder? Mal ganz abgesehen davon, dass ich selber das schon nicht möchte, fände ich es auch einfach unsensibel. Da sind bestimmt einige Frauen dabei, die eben schon männliche Gewalt erfahren haben. Sollen wir ihnen dann sowas zumuten? Sorry, ich finde das schon sehr Ich-zentriert ...

Vielleicht wäre es ja besser anzuerkennen, dass hier ganz ausdrücklich auch von Trans- und Inter-Personen die Rede ist und diese auch ausdrücklich dabei sein dürfen? Mal das Positive sehen? Ich finde, das ist gerade hier nicht so wirklich wenig.

Mirjam
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn Mirjam für den Beitrag:
Ralf-Marlene (So 26. Jul 2020, 15:28)
Bewertung: 1.61%

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle und intersexuelle Menschen im Schwimmbad und beim Sport“