Primärquelle als Pflichtlektüre
Primärquelle als Pflichtlektüre

ModeratorIn: Anke

Antworten
Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 526
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 449 Mal
Danksagung erhalten: 488 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 1 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Fr 4. Aug 2017, 15:17

Hi Mädels!

Das gehört unbedingt hierher als Pflichtlektüre:

http://www.refinery29.de/transgender-frau-vagina

Liebe Grüße
Manuela
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1293
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 2 im Thema

Beitrag von Mina » Fr 4. Aug 2017, 15:37

Danke für das Teilen des Berichtes Manu. )))(:

Aber ich habe ihn dreimal gelesen und kann nur abschließend sagen: "Mein Gott, ich danke Dir innerlich eine Frau zu sein, eine Frau mit einem unkomplizierten und für mich wunderschönen und funktionierenden Penis".

Danke das ich bin, was ich bin. (ki) )))(:
Und ich wünsche Euch allen ein erfülltes Leben. Macht´s gut, bleibt Euch treu.

ChristinaF
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1283
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 349 Mal
Danksagung erhalten: 224 Mal
Gender:

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 3 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Fr 4. Aug 2017, 15:57

Puh, wahre Worte über ein heute noch bestehendes Tabu. Aber ich finde, dass es durchaus auch andere Frauen gibt, die mit ihrer Vagina zufrieden sind. Oder?
Lg
Christina

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1293
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 4 im Thema

Beitrag von Mina » Fr 4. Aug 2017, 16:10

ChristinaF hat geschrieben:
Fr 4. Aug 2017, 15:57
Aber ich finde, dass es durchaus auch andere Frauen gibt, die mit ihrer Vagina zufrieden sind. Oder?
Ganz bestimmt sogar Christina. Sicherlich gibt es genügend Frauen welche das Gefühl einer Vagina mehr schätzen und genießen (vollständig zu sein), als alles andere.

Wenn ich abends im Bett liege und nicht einschlafen kann, fahre ich manchmal meinen "Venushügel" ab. Ohne sexuelle Hintergedanken. Und ja auch Biomänner haben einen Schamhügel. In meinem Fall sehr ausgeprägt, warum auch immer.
Das Gefühl ist schön, aber nicht Zentrum meines Seins.

Der Bericht zeigt ganz deutlich das eben nicht nur die Sonne scheint, wenn man sich einer Entscheidung stellt. Es ist immer der gleiche Kontext. Das Schwert hat zwei Schneiden.

Aber es gibt eben auch Menschen welche weniger Wert auf das Stück Fleisch zwischen den Beinen legen und in Lebensfragen wie auch Situationen anderes entscheiden.

Meine grundsätzliche Frage dazu lautet einfach: Warum darf eine schöne Frau keinen Penis haben?

Ich fühle mich dann vom allgemeinen Rollenverständnis in die Ecke gedrängt. "Du bist eine Frau, hast gefälligst eine Vagina zu haben". :shock:

Nööö, sicher nicht. Äußerlichkeiten bestimmen nicht über mein Geschlecht. )))(:
Und ich wünsche Euch allen ein erfülltes Leben. Macht´s gut, bleibt Euch treu.

Katrin_F
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 101
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 13:47
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 5 im Thema

Beitrag von Katrin_F » Fr 4. Aug 2017, 19:07

Manu.66 hat geschrieben:
Fr 4. Aug 2017, 15:17
Hi Mädels!

Das gehört unbedingt hierher als Pflichtlektüre:

http://www.refinery29.de/transgender-frau-vagina

Liebe Grüße
Manuela
Hallo (Männer),

das Thema ist jetzt aber nicht neu und wurde (imho) schon besprochen.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1293
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 6 im Thema

Beitrag von Mina » Fr 4. Aug 2017, 19:50

Katrin_F hat geschrieben:
Fr 4. Aug 2017, 19:07
[quote=Manu.66 post_id=174085 time=<a href="tel:1501852637">1501852637</a> user_id=11589]
Hi Mädels!

Das gehört unbedingt hierher als Pflichtlektüre:

http://www.refinery29.de/transgender-frau-vagina

Liebe Grüße
Manuela
Hallo (Männer),

das Thema ist jetzt aber nicht neu und wurde (imho) schon besprochen.
[/quote]


Ja Katrin. Ich würde mir auch sehr wünschen das wir prinzipiell eine geschlechtsneutrale Begrüßung leben, hier.

Das ist nichts persönlichiches, Manu. Aber es öffnet Türen. )))(:
Und ich wünsche Euch allen ein erfülltes Leben. Macht´s gut, bleibt Euch treu.

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 586
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 810 Mal
Danksagung erhalten: 753 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 7 im Thema

Beitrag von Anja » Mo 7. Aug 2017, 10:33

Moinsen,

danke Manu! Den Artikel hatte ich direkt nach Erscheinen schon mal gelesen, sowas finde ich sehr wichtig.
Ich lebe nun schon über 1 Jahr als Frau (mit Zubehör) und es hat bisher noch nirgends gestört. Selbst im Schwimmbad oder am Strand hatte ich deswegen noch nie Probleme. Wenn man mit einem Fingerschnipsen eine funktionierende Vagina bekommen könnte, würde ich als erste Hier! rufen!
Aber so ist es nun mal nicht. Die Möglichkeit einer Komplikation ist bei einer OP immer dabei. Und dazu kommt die lange Heilungsdauer und die, in den meisten Fällen erforderliche, Korrektur-OP.
Ja, ich hätte gerne eine Vagina. Ich finde es nicht schön, aber ich kann mit meinem Zubehör leben.
Vielleicht denke ich in ein paar Jahren anders darüber, aber zur Zeit schrecken mich Gedanken an die OP einfach ab...

Grüße
die Anja
*staatlich geprüfte Frau*

Daenerys Targaryen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 3. Nov 2014, 19:37
Pronomen:
Membersuche/Plz: 50935
Hat sich bedankt: 307 Mal
Danksagung erhalten: 690 Mal

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 8 im Thema

Beitrag von Daenerys Targaryen » Mo 7. Aug 2017, 15:02

Danke für den Artikel. Ich meine auch, den schon gekannt zu haben, aber ich bin mir nicht mehr sicher.

Mein Eindruck ist, dass alles was mit Sexualität zu tun hat, für TS eine Art Tabuthema darstellt. Nach der GaOP schwärmen viele von dem tollen Ergebnis und wie viel besser es ihnen jetzt geht. Aber unter vier Augen (und ein paar Bier) erfährt man dann die Wahrheit: Da ist von fehlender Tiefe die Rede, von Schmerzen, Vernarbungen nach diversenen Korrektur-OPs, fehlender Feuchtigkeit, Pilzinfektionen aufgrund mangelndem Scheidensekret etc.

Glücklich scheinen hauptsächlich diejenigen zu sein, die überhaupt keinen Partner wollen oder in einer "Brüderchen-Schwesterchen-Beziehung" leben. Ich weiß nicht, warum das so ist, aber es macht mir Angst. Sexualität gehört doch zum weiblichen Körpergefühl dazu, oder? Bin ich pervers, wenn mir als TS Sex wichtig ist?

Ich kenne eine jüngere TS, die hat nach langem Suchen und vielen Enttäuschungen jetzt einen lieben Freund, und auch sexuell scheint es gut zu laufen. Sie hat die OP in Thailand machen lassen und mal sinngemäß gesagt: "Die meisten wollen nur ein Loch da unten, und so arbeiten dann auch viele Operateure in Deutschland. Ist doch kein Wunder, dass niemand Sex haben möchte, wenn es mit dem neuen Sexualorgan nur Probleme gibt…"

Harte Worte, unbequeme Worte. Ich weiß nicht, ob sie Recht hat oder nur ihren Operateur hypen wollte. Aber es hat einfach nicht jeder das Geld, so eine OP aus eigener Tasche zu zahlen. Ich auch nicht.

Im Moment bin ich in einer geschlechtlich "fluiden Phase", da könnte ich mich eigentlich zurücklehnen und sagen: Wie praktisch, vielleicht brauche ich die OP gar nicht. Aber ich empfinde das nicht so. Es überwiegt die Angst, nie eine schöne Vagina zu bekommen, keinen erfüllten Sex zu haben und keinen Menschen zu finden, der mich liebt. :(

Nachdenkliche Grüße

Daenerys
Me too.

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1234
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 97 Mal
Danksagung erhalten: 625 Mal

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 9 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mo 7. Aug 2017, 15:23

Es überwiegt die Angst, nie eine schöne Vagina zu bekommen, keinen erfüllten Sex zu haben und keinen Menschen zu finden, der mich liebt. :(
Die Frage der "schönen Vagina" ist nicht einfach zu beantworten. Hier bleibt bei einer operativen Veränderung definitiv ein Risiko. Aber das wirklich Voraussetzung für erfüllten Sex ? Das muss jede(r) selber entscheiden, aber nach meiner Erfahrung haben Menschen ein großes Maß an Flexibilität. Es kommt u.a. auch darauf an, ob man persönliche Erwartungen evtl. überstrapaziert. Und einen Mensch zu finden, der einen liebt ist definitiv nicht davon abhängig, ob und in welcher Form man Trans ist. Es gibt viele Paare, die ein erfülltes Leben führen, auch, vielleicht sogar weil, einer der Beiden trans ist. Für mich ist Grundsatz, wenn ich mich in Kreisen bewege, die mir nicht gut tun, werde ich niemanden finden, der mir gut tut.

Ich muss zuerst auf mich selber achten, was sich für mich gut und richtig anfühlt. Vielleicht hilft es, sein eigenes "Beuteschema" ein wenig auszublenden. Aber das ist jetzt OT.

Zum Thema: Ich habe mit dem Begriff "Pflichtlektüre meine Probleme. Aber in diesem Fall sehe ich das sogar als gerechtfertigt an. Ich habe auch oft den Eindruck, dass der Wunsch und die Euphorie bei Einigen das Gehirn ausschaltet. Man muss sich auch intensiv mit der anderen Seite beschäftigen. Aber vielleicht machen das ja die Betroffenen. Das kann ich nicht beurteilen. Aber eine GaOp ist weder ein Spaziergang noch ist es einfach. Und das Ergebnis muss nicht überzeugend sein. Wirklich schade, dass es nur wenige differenzierte Erfahrungsberichte gibt.
Zuletzt geändert von Vicky_Rose am Di 8. Aug 2017, 06:15, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
Vicky

ab08
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2145
Registriert: So 12. Feb 2012, 14:43
Geschlecht: Frau (TS bzw. IS)
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nürnberg
Membersuche/Plz: 90480
Hat sich bedankt: 1954 Mal
Danksagung erhalten: 1140 Mal
Gender:

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 10 im Thema

Beitrag von ab08 » Mo 7. Aug 2017, 15:51

Hallo Daenerys, hallo meine Lieben,

-> Vorbemerkung: Bei obigem "wichtigen" Artikel handelt es sich um ein Reposting! Unsere liebe Anne-Mette verlinkte den Beitrag bereits früher und er wurde diskutiert. -> Er stand also schon länger im Forum, nämlich hier: viewtopic.php?f=52&t=13698#p161550

-> Ich verstehe inzwischen gut, liebe Manuela, dass viele nach der GAOP keine Rückmeldungen mehr geben. Die Sache ist abgeschlossen, endlich geht es einem gut, man fühlt sich wohl, warum sollte man also dann noch diskutieren, insbesondere dann, wenn einem dann ohnehin nicht geglaubt wird :!: :wink:

-> Warum eine Korrekturoperation bei einer GAOP, die auf der klassischen Methode basiert, sinnvoll/nötig ist, steht auf den entsprechenden Webseiten und auch in dem von mir verfassten ausführlichen Thread (siehe unten)

-> Die Diskussion über fehlende Tiefe etc. , da weiß ich auch nicht, was das soll. Bei mir entspricht das heute (Neovagina allein / ungedehnt 12 cm), recht genau dem Durchschnitt, das weiß ich! *) - Wir Frauen sind im allgemeinen untereinander recht offen, daher weiß ich, dass bei Frauen ab Mitte der 30er UnterleibOPs durchaus häufig sind. -> In den Fällen ist dann hinten auch nichts mehr da... - So groß ist der Unterschied zu einer Post-GAOP dann auch wieder nicht!

-> Es hängt sicher vom Können und der Experimentierfreudigkeit ("Operationsmethode") des Operateurs ab. Der Gesundheitszustand/Mitarbeitsfreudigkeit der Patientin spielt sich auch eine Rolle. Sicher gibt es bisweilen Komplikationen, je nach Situation/Operateur/Patientin. (Was ich "nach ein paar Bier" erzählen würde, weiß ich nicht, denn ich trinke kein Bier und auch sonst kaum Alkohol...) :wink: Aber bei allen Horrorstories, die ich zwar glaube, aber trotzdem gedanklich kaum nachvollziehen kann, möchte ich ausdrücklich sagen, dass ich persönlich(!) sehr glücklich bin und stets ehrlich/ungeschminkt berichte viewtopic.php?p=174250#p174250

Liebe Grüße
Andrea

*) Durchschnitt (8 bis 12 cm) vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Vagina -> Ähnlich wie bei Brustvergrößerungen, Schönheitsoperationen... sollte man/frau eben keine unrealistischen Erwartungen/Sonderwünsche haben, sonst ist das Unglück/sind Fehlschläge bisweilen halt oft vorprogrammiert. :wink:

P.S. Bzgl. GAOP = schwere Operation... das ist sicher richtig! - Allerdings für mich war die Hüft-TEP im März eindeutig der härtere, anstrengendere Eingriff.
Zuletzt geändert von ab08 am Mi 9. Aug 2017, 19:00, insgesamt 5-mal geändert.
FÜR: Respekt, Menschenrechte und eine gelebte, demokratische Zivilgesellschaft, die Minderheiten schützt
ERGO: Umfassende Bildung für alle, effektive Regeln in Alltag und Netz, eine gut ausgestattete Polizei/Justiz

ab08
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2145
Registriert: So 12. Feb 2012, 14:43
Geschlecht: Frau (TS bzw. IS)
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nürnberg
Membersuche/Plz: 90480
Hat sich bedankt: 1954 Mal
Danksagung erhalten: 1140 Mal
Gender:

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 11 im Thema

Beitrag von ab08 » Mo 7. Aug 2017, 18:08

Hallo Vicky,

Danke für deinen Beitrag!! (flo)

@all
Ich möchte keinesfalls missverstanden werden. Die GAOP ist eine schwere Operation.
Hat im Grunde auch wenig mit TS zu tun -> Denn der Mensch ändert sich ja nicht... ob mit oder ohne Operation.
Wer keine GAOP für sich braucht, wer ohne vernünftig leben kann, umso besser! -> Es gibt erhebliche Risiken.
Bei mir war die GAOP leider notwendig, deshalb machte ich sie.

Ähnlich bei der Hüft-TEP: Bei mir war sie leider unvermeidlich! (Oberschenkelknochen "in Fehlstellung festgewachsen" - teilweise abgestorben - blockiertes Hüftgelenk)
Auch bei einer Hüft-TEP gibt es erhebliche Risiken. -> Ich habe Bekannte, die in anderen Kliniken an der Hüfte operiert wurden,
deren Zustand sich aufgrund von Komplikationen erheblich verschlimmerte, so dass sie nun auf Krücken angewiesen sind.
Trotzdem, wenn ein Mensch bei jeder Bewegung Schmerzen hat, vor Schmerz keinen richtigen Schlaf mehr findet, ist eine Hüft-TEP halt notwendig. :oops:

Man sucht sich solche Operationen nicht aus. - Niemand Vernünftiges macht das freiwillig! - Meist schiebt man es auf, bis es gar nicht mehr geht! :wink:
Ob Hüfte oder GAOP, es geht um die Lebensqualität, die durch diese große Operation erreicht werden soll. (Es geht also um ein lebenswertes Leben!)
Besonders bei Transsexuellen(aber bei weitem nicht nur da!) verwenden Fachleute daher den Begriff "Leidensdruck" :wink:

Liebe Grüße
Andrea )))(:
FÜR: Respekt, Menschenrechte und eine gelebte, demokratische Zivilgesellschaft, die Minderheiten schützt
ERGO: Umfassende Bildung für alle, effektive Regeln in Alltag und Netz, eine gut ausgestattete Polizei/Justiz

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 526
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 449 Mal
Danksagung erhalten: 488 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 12 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Di 8. Aug 2017, 12:00

Hi Mädels (und nur die spreche ich hier an)

Ich bemerke in den bisherigen Postings, dass kein Unterschied zwischen einer großen und einer kleinen GaOP gemacht wird. Das ist aber hier unbedingt notwendig.

Sicherlich sind beide OP´s ein nicht zu unterschätzender Eingriff in einen ansonsten doch gesunden Körper. Dennoch besteht was den Verlauf, die Dauer, die Komplikationen, die Nachsorge und die mögliche zweite OP anbetrifft doch ein erheblicher Unterschied zwischen beiden OP Arten.

Allein die Dauer der OP reduziert sich auf ungefähr die Hälfte der Zeit.

Ich habe mich nach einem intensiven Gespräch mit meinem möglichen operierendem Arzt am UKE Essen für die kleine Lösung entschieden, bei der ein sogenanntes Vaginoid entstehen soll. Dabei ist die Tiefe der Vagina auf ca. 10 cm beschränkt. Äußerlich sollten keine Unterschied bestehen. Selbstverständlich ist eine derartige Vagina nicht für den "Standardverkehr" geeignet.

Bei dem Operationsverlauf besteht dafür aber auch in erheblich geringerem Umfang das Risiko einer Darmverletzung und inneren Blutungen. Ein künstlicher Darmausgang, wie er in vergangener Zeit bei der großen Lösung durchaus in manchen Fällen notwendig war (und vielleicht auch noch ist?) fällt bei der kleinen Lösung eigentlich weg (Man soll niemals nie sagen, aber laut Aussage meines behandelnden Arztes ist das so) Der Eingriff in den Unterleib ist dabei als ganz entscheidend geringer einzustufen und damit natürlich auch wesentlich unkomplizierter was den gesamten Operationsverlauf anbelangt.

Auch braucht es bei einem Vaginoid postoperativ keine Maßnahmen zu Erhaltung der Öffnung oder zur Dehnung. Das bedeutet schlicht den Wegfall eines erheblichen Problems bei einer Neovagina (so nennt man die ca. 15 cm bis 20 cm tiefe künstliche Vagina - aber das dürfte hier bekannt sein).

Was den Sex angeht, da gibt es sicherlich auch andere Lösung als den - ich nenne das jetzt einfach mal so - Standardblümchensex in der Missionarsstellung (zu offen?? - dann nehmt es einfach so hin!)

Mir ist klar, dass jüngere Frauen sehr viel mehr die große Lösung anstreben werden, dass für sie die kleine Lösung wahrscheinlich nicht in Frage kommen würde. Ich habe mich in meinem Alter bewusst für die kleine Lösung entschieden - auch und vor allem im Hinblick auf die möglichen Risiken und Komplikationen. Und ich zolle all denjenigen großen Respekt gegenüber, die anders entscheiden oder entschieden haben!

Liebe Grüße
Manuela
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

-Mia-
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 198
Registriert: Do 28. Apr 2016, 18:07
Pronomen:
Wohnort (Name): Essen
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 13 im Thema

Beitrag von -Mia- » Di 8. Aug 2017, 19:27

Was mich bei der kleinen Lösung auch interessieren würde, muss man sich da auch täglich mit einer speziellen Waschlotion waschen wie bei der großen?
Das ist etwas das mir noch keiner beantwortet hat.

LG Mia ))):s
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.

Ellen1975
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 140
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 13:55
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Ansbach
Membersuche/Plz: 91522
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 14 im Thema

Beitrag von Ellen1975 » Di 8. Aug 2017, 19:44

Hallo Mia,

ich hatte meine Operation vor knapp fünf Monaten, aber von sowas wie einer speziellen Waschlotion etc höre ich zum ersten Mal.
Aus dem Krankenhaus habe ich nur mitbekommen, dass man sich wie jede andere Frau da unten auch reinigen soll. Sprich mit
klaren Wasser und evtl. einen Waschlappen. So habe ich es bis jetzt gehalten und habe auch keinerlei Probleme.

Klar am Anfang habe ich noch regelmäßig mit einer Intimdusche ausgespült. Das war aber nur in der Anfangszeit, so dass ich
es aktuell nur noch unregelmäßig mache. Halt immer wenn ich meine es wäre mal wieder nötig. Eine spezielle Lotion ist mir
bisher noch nie untergekommen.

Liebe Grüße
Ellen

P.S. Wenn jemand meinen Erfahrungsbericht (Tagebuch) von der GaOP lesen möchte. Ihr findet den ganz einfach unter
folgender URL: https://www.ellen-herbes.de/transsexual ... eil-1.html
Willst Du in Frieden mit dir selbst leben, versuche nicht mehr zu sein, als du bist, aber sei das, was du bist, ganz. - Richard Wagner

ab08
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2145
Registriert: So 12. Feb 2012, 14:43
Geschlecht: Frau (TS bzw. IS)
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nürnberg
Membersuche/Plz: 90480
Hat sich bedankt: 1954 Mal
Danksagung erhalten: 1140 Mal
Gender:

Re: Primärquelle als Pflichtlektüre

Post 15 im Thema

Beitrag von ab08 » Di 8. Aug 2017, 19:52

-Mia- hat geschrieben:
Di 8. Aug 2017, 19:27
muss man sich da auch täglich mit einer speziellen Waschlotion waschen wie bei der großen?
Liebe Mia,

zunächst herzlichen Dank, liebe Ellen (flo) - Der Aufwand scheint nicht überall üblich zu sein. (Offenbar auch bei Morath/Schaff nicht) -> Eine spezielle Waschlotion benutzte ich z.B. nie. - Vaginaldusche mit lauwarmen Leitungswasser (ausdrücklich dort keine Seife verwenden!!) reicht. - Anfangs täglich eincremen: abwechselnd Östrogencreme und am anderen Tag Furacin+Iruxol + alle zwei Tage Vaginaldusche! - Da ich mich gründlich wasche und der Ausgang der Blase ja woanders liegt :wink: reichte mir auch später alle zwei Tage dort duschen. Anfangs alle zwei Tage Östrogensalbe, momentan nach der Korrekturoperation nur Östrogensalbe täglich(wenn ich es nicht vergesse...) :oops: .

Dilatatoren benutzte ich zunächst 2-3x pro Woche - Durch die Hüft-TEP gab es bei mir z.B. eine Pause von circa 2 Monaten(In dieser Zeit machte ich gar nix, denn ich konnte mich ja nicht vernünftig bewegen!), danach war dilatieren für circa 1,5 Wochen deutlich anstrengender/schwieriger, dann klappte es wieder normal. (Aber ich mache es trotzdem selten öfter als 1x pro Woche)
Zur Zeit(nach der Korrekturoperation) nehme ich also täglich die Östrogensalbe. - Dilatieren muss nach Auskunft der Gynäkologin wieder warten, bis alles gut verheilt ist. - So wild ist das alles also nicht. - Nur zur Gynäkologin geh ich gewissenhaft (alle paar Wochen) zum Nachschauen. -> Mein nächster Termin: 21.8. 2017 - Die Vaginaldusche nehme ich auch heute noch ab und zu, wenn ich mich schmutzig fühle. :oops:

Liebe Grüße
Andrea )))(:

P.S. Wie bei jeder Frau sind Waschlappen nach der GAOP wichtig (vgl.Ellen), deshalb besorgte ich mir bei DM einen kleinen Vorrat... :wink:
Zuletzt geändert von ab08 am Mi 9. Aug 2017, 07:53, insgesamt 8-mal geändert.
FÜR: Respekt, Menschenrechte und eine gelebte, demokratische Zivilgesellschaft, die Minderheiten schützt
ERGO: Umfassende Bildung für alle, effektive Regeln in Alltag und Netz, eine gut ausgestattete Polizei/Justiz

Antworten

Zurück zu „Postoperative Erfahrungen transsexueller Menschen“