Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung
Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung - # 2

Antworten
doppeldoppelx
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 60
Registriert: Di 8. Sep 2020, 21:41
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 19 Mal

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 16 im Thema

Beitrag von doppeldoppelx »

!EmmiMarie! hat geschrieben: Mo 28. Sep 2020, 18:44
Anne-Mette hat geschrieben: Mo 28. Sep 2020, 18:05 Ich bin leider immer noch nicht schlau daraus geworden, auf was Du mit Deinen Beiträgen hinauswillst; das kann aber auch an mir liegen.
Ja..geht mir genauso...

aber wenn ichs bisher richtig verstanden habe, möchte doppelx nicht mehr damit leben, ihren
Autismus angeben zu müssen, sondern eben lieber ein divers.
Deswegen versucht sie ihre Diagnose aus dem autistischen Spektrum in die Varianten einer
Geschlechtsentwicklung einzubinden.
Sprich die Umwandlung einer Behinderung in den Eintrag eines oder keines Geschlechtes,
weil Gehirn/Denkstruktur mann-ähnlich und Körper weiblich macht gleich inter...

richtig?

Ich glaube nur, damit ist ja der Autismus nicht weg..und da beisst sich die Katze dann
sprichwörtlich in den...nein lassen wir das...

Alles Liebe Marie (flo)
Ja, so ähnlich. Eine Intersexualität wäre durch das total männliche Gehirn gegeben. Es gibt doch keine reine Frau mit einem männlichen Gehirn. Diese Gleichung würde nie und nimmer aufgeben. Wenn die Rechtssprechung von klaren Definitionen ausgeht, dann muss dies auch den gesamten Menschen mit einbeziehen.

Ich habe dazu mal ein interessantes Zitat aufgeschrieben, habe es aber nie rumgeschickt, weil meine Mitmenschen nicht bereit sind, mitzuarbeiten.
[...]Bedrohlich wird es in der Arbeitswelt. Wollte ich wirklich das Risiko eingehen, einem zukünftigen Arbeitgeber etwas von meinem Autismus zu erzählen? Tut man dies, so sinken die Chancen auf einen Arbeitsplatz erheblich. Welcher Personalsachbearbeiter kann schon etwas mit Autismus anfangen? Ist ja eigentlich auch nicht notwendig, Autisten können sowieso nicht arbeiten (Ray-Man-Raymond lässt grüßen!)... Was ich damit sagen will: Man rennt, wenn man ehrlich und offen zu seinem Autismus steht, gegen dicke Wände, erbaut aus Stereotypen und Vorurteilen. Verschweigt man seinen Autismus kommt man zwangsläufig an den Punkt, bei dem entweder der Arbeitgeber unzufrieden wird (weil dieser mehr 'Normalität' erwartet), Kollegen einen komisch anschauen oder gar mobben, oder man zusammenbricht (weil man nicht die Umgebungsbedingungen hat, die man bräuchte). Kurzum: In vielen Fällen, dumm gelaufen!
Wenn man dann noch im Gesundheitssystem, das einem ja eigentlich helfen und unterstützen soll, seinen Autismus verschweigen muss - oder wenn das nicht geht, zumindest runterspielen soll - kommt man an einen verzweifelten Punkt. Zumindest mir wurde damals klar: Als Autist habe ich keine wirklich faire Chance in dieser Welt. Was bleibt? Maske aufsetzen, das Spiel mitspielen, anonym bleiben und innerlich daran kaputt gehen. [...]"
Knauerhase, Alexander: Autismus mal anders - einfach, authentisch, autistisch, 2016, München, S.51f., S. 109


@Jaddy: Stimmt, aber wir haben noch nicht den ICD 11. Wann er rauskommt? Keine Ahnung. Das Spiel geht schon seit Jahren so:
"Aber im ICD 11...", aber wir haben noch keinen ICD 11. Solange keine Tatsachen vorliegen, wird mit dem ICD 10 gearbeitet, der immernoch aktuell ist.

Der ICD 11 ist für die Arbeit noch nicht freigegeben. Darin gibt es auch nicht mehr die klassischen Autismusdiagnosen. Dann müsste ich ganz anders argumentieren.

Der Wechsel zu den Koproblemen, sprich Depressionen dadurch etc. war auch mein Gedanke. Wenn ihr sagt, es gibt die Transsexualität als Diagnose nicht mehr, dann gibt es sie für mich auch im ICD 11 nicht mehr, da Diagnosen immer einen krankheitswert haben. Sonst könnte man auch die Diagnose Blaue-Augen-Syndrom vergeben.
Woher der Krankheitswert kommt, ist unerheblich, da man sich in den Rechtswissenschaften auf eine ähnliche Definition der WHO bezieht. Man fragt nicht was, man fragt nur wie, also psychisch, körperlich, seelisch.
Z.B. Bein kaputt = körperlich, depressiv = psychisch, leidet, weil er andere nicht richtig versteht und andere ihn nicht = seelisch.
Seelisch ist quasi alles, was man nicht sehen kann, aber das menschliche Wohlbefinden an sich stört, jedoch nicht psychisch bedingt ist, die Person also "keine Macke" hat, um es einfach auszudrücken.

Ich z.B. bin seelisch behindert, weil ich andere Menschen immer falsch verstehe, andere Menschen mich immer falsch verstehen, das zu Missverständnissen führt und man dann Kommunikationsprobleme hat, die sich nicht mit Medis oder Psychotherapien behandeln lassen, weil welches Medi wirkt gegen Sprachverständnisprobleme, welche Therapie gegen logisch andere Einordnungen?

Sprachverständnisse sehen z.B. so aus, realer Fall (gedankenlich):
Ich: Ich werde meiner Dozentin helfen, in dem ich ihr Infos gebe. Dann sieht sie, dass ich mich bemühe.
Meine Dozentin: Meine Schülerin sucht seelischen halt oder Aufmerksamkeit oder hat eine Schreibsucht.
Ich: Ich habe etwas falsch gemacht. Ich muss es besser machen, um normal zu werden.
Meine Dozentin: Meine Schülerin kapiert einfach nicht, dass ich nur meinen Kurs leiten will.
Ich: Von mir wird verlangt, dass ich normal werde. Es gibt keine Therapie. Ich muss weitermachen.
...usw. (Glauben Sie nie, dass ein Autist einfach aufgeben wird, wie ein ADHSler. Genau hier liegt der Fehler.)

Faust schickt den Pudel weg und der dumme Pudel (Faust I von Goethe) erkennt es nicht oder möchte etwas anderes bewirken, was Faust nicht versteht. Stellt man sich das jetzt auf diese Situation übertragen vor und dass das öfters in anderen Situationen vorkommt, dann ist klar, wie man sich fühlt oder?
Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1758
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 388 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2158 Mal
Gender:

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 17 im Thema

Beitrag von Jaddy »

doppeldoppelx hat geschrieben: Di 29. Sep 2020, 12:43Eine Intersexualität wäre durch das total männliche Gehirn gegeben.
Es. Gibt. Kein. "männliches Gehirn".
Es gibt auch kein "weibliches Gehirn".
Jedenfalls nicht wissenschaftlich nachweisbar.

Es gibt kein Instrument, an einem Gehirn Geschlecht abseits von DNA festzustellen. Funktional finden sich leichte statistische Abweichungen, aber die Überlappung der "Geschlechter" sind so groß, dass sich daraus nicht das geringste ableiten lässt. Es ist nicht mal klar, wie viel dieser Abweichungen durch Erziehung und gelebte soziale Rolle - also "Gender" - zustande kommen (das Beispiel Taxifahrer•innen...).

Der ganze Quatsch ist so willkürlich wie die "Tests" auf "männlich/weiblich" in Zeitschriften, nämlich lediglich Selbsteinschätzung zu willkürlich binär gegenderten Stereotypen: Grillen, Fussball, Bier: männlich; Hausarbeit, Musical, Sekt: weiblich.

Sprich: Deine Prämisse, der angebliche Zusammenhang zwischen Geschlecht/Gender, Gehin und Autismus ist schlicht und einfach falsch.
doppeldoppelx hat geschrieben: Di 29. Sep 2020, 12:43@Jaddy: Stimmt, aber wir haben noch nicht den ICD 11.
*seufz* Du hattest Befürchtungen geäussert, dass die Diagnose trans aus der Liste der von den Kassen zu zahlenden Umstände rausfallen könnte, wenn es nicht mehr unter "Krankheit" (bzw. "(Persönlichkeits)Störung") gelistet würde. Ich habe Dir deshalb dargelegt, dass diese Befürchtung beim ICD 11 unbegründet ist - und beim ICD 10 eh nicht gegeben ist.
ExuserIn-2020-10-20
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 368
Registriert: Di 3. Dez 2019, 06:51
Geschlecht: mzf
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nähe Lübeck
Membersuche/Plz: 236
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 292 Mal
Gender:

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 18 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-10-20 »

Autismus ist in deinen Augen also ein absoluter Nachteil in der Berufswelt. Keine Chance einen wirklich hochqualifizierten Beruf auszuüben.

Ich denke du hast einfach nicht die richtige Richtung eingeschlagen, oder dich vor der Berufswahl nicht eingehend informiert

Die IT Branche zum Beispiel sucht Menschen mit genau deren Eigenschaften, und das seit Jahren.

https://www.augsburger-allgemeine.de/ba ... 73216.html

https://www.faz.net/aktuell/karriere-ho ... 20830.html

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/mu ... -1.4736278

LG
Petra Sofie
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 15946
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1050 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 7778 Mal
Gender:

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 19 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Ich glaube, das wurde in einem der vorherigen Beiträge als berufliches Betätigungsfeld schon ausgeschlossen.
ExuserIn-2020-10-20
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 368
Registriert: Di 3. Dez 2019, 06:51
Geschlecht: mzf
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nähe Lübeck
Membersuche/Plz: 236
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 292 Mal
Gender:

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 20 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-10-20 »

OK.

Aber es wird immer noch auf Benachteiligung herumgeritten. Es muß nicht die IT Branche sein. Es gibt auch andere Fachrichtungen, ganz besonders in der Qualitätssicherung. Deshalb erwähnte ich die IT Branche nur als Beispiel.

Deren Fähigkeiten sind gefragt, wie nie zuvor.

LG
Petra Sofie
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 15946
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1050 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 7778 Mal
Gender:

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 21 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Autismus bedeutet nicht, dass in jedem Fall "solche besonderen Fähigkeiten" vorhanden sind.
Insgesamt gesehen sind es herausfordernde Einschränkungen, die nach den ausführlichen Schilderungen zu vermuten sind.
Ich kann verstehen, dass ThemenstarterIn eine "eigene Diagnose" erarbeiten und erfahren möchte.
Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass allein damit die Probleme gelöst sind; denn ich denke, dass eine besondere Betreuung und Begleitung durch fachkundige Personen notwendig ist,
um im Berufsleben zu bestehen.
ExuserIn-2020-10-20
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 368
Registriert: Di 3. Dez 2019, 06:51
Geschlecht: mzf
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nähe Lübeck
Membersuche/Plz: 236
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 292 Mal
Gender:

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 22 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-10-20 »

Bei diesem Versuch der Eigendiagnose spielen aber viel zu viele Thesen aus der Vergangenheit eine Rolle, die längst von der Wissenschaft widerlegt sind, beziehungsweise in Zweifel gezogen werden. Schlechte Basis, um ein brauchbares Erebnis zu erziehlen.

Politiker und Rechtswissenschaftler beginnen einzusehen, das der Druck den Betroffene aufbauen, wirklich Notwendig ist, und Änderungen nicht nur in der Gesetzgebung unabdingbar sind. Die Haltung der Gesellschafft bedarf der Änderung, diese kann aber nicht erzwungen werden. Hier kann man nur darum bitten.

Der Druck von außen auf Betroffene ist es, der den inneren Leidensdruck unsinnig erhöht.
Gesellschaft, Rechtsprechung und Bertroffene müssen aufeinander zugehen, um auf vernünftige Art und Weise zu einem Konsens zu gelangen. Gegeseitige Schuldzuweisungen sind nicht hilfreich.

LG
Petra Sofie
doppeldoppelx
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 60
Registriert: Di 8. Sep 2020, 21:41
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 19 Mal

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 23 im Thema

Beitrag von doppeldoppelx »

Rechtliches Verfahren kann anlaufen.


Siehe neuesten Beitrag in:
"Ein Autist ist keine Frau". (Muss noch freigeschaltet werden)
doppeldoppelx
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 60
Registriert: Di 8. Sep 2020, 21:41
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 19 Mal

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 24 im Thema

Beitrag von doppeldoppelx »

Petra Sofie hat geschrieben: Di 29. Sep 2020, 17:34 Autismus ist in deinen Augen also ein absoluter Nachteil in der Berufswelt. Keine Chance einen wirklich hochqualifizierten Beruf auszuüben.

Ich denke du hast einfach nicht die richtige Richtung eingeschlagen, oder dich vor der Berufswahl nicht eingehend informiert

Die IT Branche zum Beispiel sucht Menschen mit genau deren Eigenschaften, und das seit Jahren.

https://www.augsburger-allgemeine.de/ba ... 73216.html

https://www.faz.net/aktuell/karriere-ho ... 20830.html

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/mu ... -1.4736278

LG
Petra Sofie
Ich hatte 0 Punkte im Mathe LK im Abi und du willst mich in die IT Branche schicken?

Ich kann besser Französisch und Italienisch als Englisch und du willst mich programmieren lassen?

Hattet ihr nicht gesagt, ihr sucht jemanden, der im Forum für Arbeit sorgen kann? Geht ganz schnell. Lass mich nur mal programmieren.
Anne-Mette, soll ich, soll ich? Ich mach alles kaputt!

Mein bestes Fach war Biologie. Nicht Mathematik. Nur mal so als Information. Es ist nicht jeder Autist ein Mathegenie. Dieser Mythos wurde von den Medien breit getreten, weil die Firmen für die Artikel bezahlt haben und so autistische Kräfte angeworben haben. Ohne Fachkenntnisse wird man auch nicht einfach angestellt.
Man kann keinen Autisten einfach hinsetzen und sagen, programmier mal. Ich kann kein bisschen programmieren, ich habe auch nicht vor, es zu lernen.
Word und Excel bedienen und Google benutzen zählt auch nicht dazu.

In Biologie könnte ich euch wohl Wunderleistungen bringen, aber ich habe eine verdammte Angst vor Insekten und noch mehr vor tiefem Wasser. :((a

Petra Sofie hat geschrieben: Di 29. Sep 2020, 20:29 Politiker und Rechtswissenschaftler beginnen einzusehen, das der Druck den Betroffene aufbauen, wirklich Notwendig ist, und Änderungen nicht nur in der Gesetzgebung unabdingbar sind. Die Haltung der Gesellschafft bedarf der Änderung, diese kann aber nicht erzwungen werden. Hier kann man nur darum bitten.

Der Druck von außen auf Betroffene ist es, der den inneren Leidensdruck unsinnig erhöht.
Gesellschaft, Rechtsprechung und Bertroffene müssen aufeinander zugehen, um auf vernünftige Art und Weise zu einem Konsens zu gelangen. Gegeseitige Schuldzuweisungen sind nicht hilfreich.

LG
Petra Sofie
1. Rechtswissenschaftler sehen gar nichts ein, weil sie keine Gesetze erlassen. Habe ich schonmal erklärt. Die legen Gesetze nur so aus, wie es die rechtswissenschaftliche Definition fordert und nicht nach eigenem Willen und Wollen.

2. Rechtswissenschaftler gehen daher auch auf niemanden zu. Das ist tote Bürokratie. Wenn ich Jura studiert habe, werde ich das wohl sehr gut beurteilen können und dürfen.

Was du redest, ist politisches Wunschdenken. Das gibt es real nicht. Man sollte bei den Fakten bleiben und das sind keine Richter, die Gesetze für eine Gruppe auslegen. Sonst würden viele Verbrecher nicht immernoch frei rumlaufen, weil das Gesetz manche Tatbestände für zu niedrig für eine Strafe befindet.
Ich hätte auch in manchen Tatbeständen lieber etwas anderes hingeschrieben. Ist nicht. Eine Juraklausur ist kein Deutschaufsatz.

Wer es immernoch nicht verstehen will, dem hilft nur die Anfängerliteratur. Hier ein Beispiel:
https://books.google.de/books?id=FnQkBA ... &q&f=false

https://books.google.de/books?id=0jF7Dw ... &q&f=false
Anne-Mette hat geschrieben: Di 29. Sep 2020, 18:07 dass eine besondere Betreuung und Begleitung durch fachkundige Personen notwendig ist,
um im Berufsleben zu bestehen.
Haben wir bereits versucht, wurde abgelehnt. Der Schweregrad reicht nicht aus. Nicht derselben Meinung sein ist übrigens kein autistischer Schweregrad.
Vgl. §104 Abs.2 BGB.

Der Fall liegt nicht vor.

Anne-Mette, du willst jetzt nicht sagen, dass du die Fähigkeit der Willensbildung anzweifelst, wenn jemand im Stande ist eine deutsche Uni zu besuchen oder?
Ich habe an der Uni bisher noch keine geistig Eingeschränkten Personen gesehen. Vielleicht werden die aber auch alle gesondert betreut. Wer weiß.
Unsere Studienordnung alleine war schon für die Mitarbeiter des Bafögamtes nicht begreifbar. Gut, dass ich es mit meinem IQ von 112 gerademal so hinbekommen habe.
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 15946
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1050 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 7778 Mal
Gender:

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 25 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Moin,
doppeldoppelx hat geschrieben: Mi 30. Sep 2020, 00:55 Anne-Mette, du willst jetzt nicht sagen, dass du die Fähigkeit der Willensbildung anzweifelst, wenn jemand im Stande ist eine deutsche Uni zu besuchen oder?
Nein, eine Fähigkeit zur Willensbildung zweiflich ich nicht an.
Ein Besuch einer "deutschen Uni" besagt allerdings noch nicht viel.

Nachdem, was ich bisher von Dir gelesen habe, komme ich zu dem Ergebnis:
dass eine besondere Betreuung und Begleitung durch fachkundige Personen notwendig ist,
um im Berufsleben zu bestehen.
(nicht mehr und nicht weniger) Dabei bitte ich um Beachtung: "im Berufsleben" und "zu bestehen".

Gruß
Anne-Mette
ExuserIn-2020-10-20
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 368
Registriert: Di 3. Dez 2019, 06:51
Geschlecht: mzf
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nähe Lübeck
Membersuche/Plz: 236
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 292 Mal
Gender:

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 26 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-10-20 »

In der Fachrichtung Biologie gibt es viele andere Berufszweige,die alle nichts mit Insekten bzw Wasser zu tun haben. Das solltest du aber eigentlich wissen.

Meine Anmerkungen waren mit dem Vermerk:"zum Beispiel versehen "

Also wozu die Aufregung.

Ich kann und will dir keinen Job aufzwingen, bzw vermitteln. Nur du solltest deinen Blickwinkel mal etwas ändern. Einfach nur ein gut gemeinter Rat, und keine Kritik.

LG
Petra Sofie
doppeldoppelx
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 60
Registriert: Di 8. Sep 2020, 21:41
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 19 Mal

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 27 im Thema

Beitrag von doppeldoppelx »

Petra Sofie hat geschrieben: Mi 30. Sep 2020, 10:32 In der Fachrichtung Biologie gibt es viele andere Berufszweige,die alle nichts mit Insekten bzw Wasser zu tun haben. Das solltest du aber eigentlich wissen.

Meine Anmerkungen waren mit dem Vermerk:"zum Beispiel versehen "

Also wozu die Aufregung.

Ich kann und will dir keinen Job aufzwingen, bzw vermitteln. Nur du solltest deinen Blickwinkel mal etwas ändern. Einfach nur ein gut gemeinter Rat, und keine Kritik.

LG
Petra Sofie
Woher denn? Die Seiten der Arbeitsagentur sind übrigens nicht das beste Infomaterial.
Es fehlen die gesetzlichen Schwerpunkte.

Und genau daran scheitert ihr.

1. Ihr vergleicht ein Ausbildungssystem mit einem Studiumssystem. Das ist nicht möglich. Wer wissen möchte warum, der lese sich mal spaßeshalber eine beliebige Studienordnung durch.

2. Deutschland hat sich auf einen "Minderlohn" und eine hohe Arbeitslosigkeit durch nicht dauerhafte Arbeitsverträge bei nicht akademischen Arbeitskräften geeinigt.
Es ist nicht meine Aufgabe, diese Zeche zu zahlen.
Ihr sitzt am Schachbrett.
Anne-Mette: [...](nicht mehr und nicht weniger) Dabei bitte ich um Beachtung: "im Berufsleben" und "zu bestehen".

Gruß
Anne-Mette
Ich verstehe schon, was du meinst. Aber worauf willst du dich den berufen, wenn nicht auf eine Einschränkung der freien Willensbildung?
Es fehlt an einer gesetzlichen Grundlage.
Der Gesetzgeber hat dies daher abgelehnt und nicht für notwendig gehalten.

Eine solche Betreuung ist zudem für normale Berufe nicht vorgesehen. Berufe in Behindertenwerkstätten und ähnlichen Einrichtungen sind für mich zu unterfordernd.
Das hatten wir schonmal ausprobiert. Das ging eine Woche gut, dann knallte es richtig.

Merke: Behindert hei0t nicht: Der Behinderte muss zu allem "ja" und "amen" sagen.
Begründung: Die Definition Behinderung bezieht sich auf einen Teilbereich einer Leistungsfähigkeit eines Individuums, dass innerhalb der vergleichbaren Gruppe (meistens Altersgruppe) abweicht (Gesetzliche Definition nach §2 Abs.1 SGB XII).

Der Gesetzgeber hat somit überhaupt gar keinen Grund die Entscheidungsgewalt im Berufsleben aufgrund einer sonstig vorliegenden Behinderung einzuschränken, es sei denn, es trifft auf den geistigen Zustand zu.


Mit einer Begleitung im Berufsleben kann also vieles gemeint sein. Das müsstest du näher definieren.
Bedenke, dass eine Begleitung keine psychotherapeutische Behandlung ist, da dies zwei verschiedene Berufsgruppen aufgrund unterschiedliche Befugnisse sind.
Als ich noch mein Abi gemacht habe, hatten wir z.B. versucht eine Schulbegleitung zu beantragen. Ihre Aufgabe wäre es gewesen unter anderem Missverständisse aufzuklären und sonstige Sachen, die wegen des Mosaikmusters nicht zutrafen. Ich hätte also nur das eine gebraucht. Dies wurde abgelehnt, weil die Schule dem zustimmen muss und die Schulform der Anonymität der Junkies zuerst vorzug gab. :((a
Fazit: Eine Schulbegleitung war nicht möglich. Die Behandlung erfolgt so, als ob ich ein Junkie ohne Behinderung wäre. Die Folge: Kann man sich denken. Siehe Mathenote: Alle Autisten sind gut in Mathe = 0 Punkte!

Man kann also nicht einfach mal zum Amt oder zum Arzt rennen und sagen, man will eine Begleitung, man braucht eine Begleitung. Für Außenstehende ist das oft schwer nachvollziehbar, aber wir leben in einem Bürokratiestaat. Während man im Urwaldvolk einfach seine Hütte bauen darf, muss man hier noch das Laubdach jener genehmigen lassen.

Ich muss auch nicht mehr lernen, umzudenken. Ich habe bereits umgedacht und mein Abi an einer Schule für ehem. Drogensüchtige gemacht, wo andere nicht mal in einen Becher gepinkelt hätten. Überlegt euch das mal.
Schön, dass ihr so viel Respekt habt, dass ihr diese Leistung nicht mal selbst erbringen würdet. Am besten ihr schaut ich dabei mal im Spiegel an. Oder filmt euch besser gleich privat. Nein, sowas erregt nicht jeden. Aber das werdet ihr dann schon merken.

Bevor ich um die Ecke denken lernen muss, sollte man selbst erstmal gesetzliche Definition zitieren können. Das könnt ihr bisher nicht.
-Alexandra-
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 536
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: (Trans)Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gröbenzell
Membersuche/Plz: Bayern
Hat sich bedankt: 617 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 360 Mal
Gender:

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 28 im Thema

Beitrag von -Alexandra- »

Hallo,
Tut mir leid wegen der vielleicht dummen Frage:
Was genau würdest du denn am liebsten arbeiten?
Gibt doch richtig viele Berufe und Tätigkeiten.
Da ist doch sicher irgendwas dabei, wo weder Autismus, noch dein Geschlecht eine Rolle spielen.
ExuserIn-2020-10-20
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 368
Registriert: Di 3. Dez 2019, 06:51
Geschlecht: mzf
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nähe Lübeck
Membersuche/Plz: 236
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 292 Mal
Gender:

Re: Sichere Diagnosen für Variante der Geschlechtsentwicklung

Post 29 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-10-20 »

Tut mir Leid, aber du machst dich auf deiner Suche zur Lösung, nicht zum Teil der Lösung, sondern zum Teil des Problems.

Ich habe immer auf die Bordmittel geschaut die mir zu Verfügung standen, bzw geblieben / gelassen wurden.

Meine ach so lieben Mitschüler haben es auf elegante Art und Weise geschafft mich gerdade noch bis zu Fachhochschulreife gelangen zu lassen. Die Mobberei und Prügel die ich einstecken durfte, war wohl dosiert, und effektiv genug. Was sonst noch so außerhalb der Schule passierte lasse ich jetzt mal weg.

Aber hör auf mir was von Steinen die in den Weg gelegt werden, oder anderen Gewaltexzessen zu erzählen. Das Thema habe ich komplett erleben dürfen.

Wie du dein Abi hingekriegt hast ist doch egal, du hast es. Physik und Chemie waren da wohl auch nicht so toll, oder ?
In Mathe durchgefallen, na und. Abi ist Abi.

Meine unmaßgebliche Einschätzung:
Du hast den Hang Gesetzmäßigkeiten abzuarbeten, und zu überprüfen. Bist gut in Fremdsprachen Italienisch und Französisch.
Englisch gute Grundkenntnisse. Willst offensichtlich im Berufsleben nach Möglichkeit allein arbeiten. Das rumgequake von Kollegen kannst du nicht leiden.

Richtig ?

Also da sind deine Bordwerkzeuge, jetzt kommt das Internet und deine Persönlichkeit, dein Einsatz. Nicht der Einsatz irgend eines anderen. Du bist gefragt.

Bleibt die Frage ? Welcher Beruf vereinigt deine Stärken.
Da spielt es keine Rolle ob nun mit einer Ausbildungszeit, oder einem Studium das Ziel erreicht wird.

Du willst in deinem Beruf, in Frieden und Ruhe dein Geld verdienen, das ist alles. In gewisser Weise bleibt einem manchmal nichts anderes übrig, als sich etwas nach der Decke zu strecken. Das spiegelt sich auch am Inhalt des Portemonnaies wieder.
Hilft nix, iss so.

Die Chancen sind nicht gleich verteilt, waren sie nie. Legt doch mal einen kontruktiven Plan auf den Tisch, ohne über nicht erreichbare Möglichkeiten zu jammern. Manches erreicht man nun mal nur auf Umwegen.

Fahr nicht jeden über den Haufen, der dir einen Denkanstoß gibt, es sind nicht deine Feinde, auch dann nicht wenn sie mit ihrer vielleicht nicht ganz korrekten Einschätzung, aus der ihr Denkanstoß entstanden ist, an dich heran getreten sind.

Ich habe es mir zu Eigen gemacht, wenigstens hinzuhören, meine Betrachtungsweise eines Problems in andere Bahnen zu lenken, damit ich eine bessere Entscheidung treffen kann.

LG
Petra Sofie

P.S.
Vielleicht war ich nun zu direkt.
Mir liegt es aber fern, dich in abwertender Weise zu kritisieren, sollte ich es dennoch mit diesem Text getan haben, bitte ich um Entschuldigung. Ich wollte nur den Punkt meiner Aussage treffen, nicht dich als Person.
Antworten

Zurück zu „Rechtliches“