AG Münster 22 III 130/18 vom 05.02.20 – Streichung des Geschlechtseintrags bei einer nicht-binären trans*Person
AG Münster 22 III 130/18 vom 05.02.20 – Streichung des Geschlechtseintrags bei einer nicht-binären trans*Person

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 15126
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: Intersex-W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 945 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 6825 Mal
Gender:

AG Münster 22 III 130/18 vom 05.02.20 – Streichung des Geschlechtseintrags bei einer nicht-binären trans*Person

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mo 2. Mär 2020, 14:59

Moin,

ein Urteil vom 5.2.2020

https://pstg45b.de/neues-urteil-vom-ag- ... n8sqdHoujU

Gruß
Anne-Mette

JuLa67
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 341
Registriert: So 1. Dez 2019, 13:29
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Reichshof
Membersuche/Plz: z.Zt. 51580
Hat sich bedankt: 1459 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 291 Mal
Gender:

Re: AG Münster 22 III 130/18 vom 05.02.20 – Streichung des Geschlechtseintrags bei einer nicht-binären trans*Person

Post 2 im Thema

Beitrag von JuLa67 » Mo 2. Mär 2020, 15:24

Hallo ihr lieben Menschen,
es läuft doch....

Liebe Grüße
Larissa
Nach den Wolken kommt die Sonne - Alain de Lille
Glück ist, nicht mehr zu wollen als man kann, und nicht zu müssen, was man nicht will - Judy Parker
Wenn du schnell gehen willst, gehe alleine. Wenn du weit gehen willst, gehe mit anderen. -aus Afrika

Vincent
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 516
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: enby
Pronomen: er
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 80995
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 313 Mal
Gender:

Re: AG Münster 22 III 130/18 vom 05.02.20 – Streichung des Geschlechtseintrags bei einer nicht-binären trans*Person

Post 3 im Thema

Beitrag von Vincent » Mo 2. Mär 2020, 21:45

Das Urteil, vor allem mit seiner Begründung, finde ich sehr erfreulich und richtungsweisend.

Ich stelle mir nur die Frage, wie es sich in der Praxis mit einem Ausweis ohne Geschlechtseintrag verhält.

Hier, wie im Ausland.

Weder IT Systeme noch Menschen sind darauf vorbereitet, und wenn es EIGENTLICH das Problem der anderen ist, kann ich mir unschwer vorstellen, dass an mancher Landesgrenze, in mancher Behörde und an vielen anderen Orten zu Irritationen und Problemen führen könnte.

Für mich derzeit ein Grund nichts zu ändern, merke ich doch, dass auch so genügend Leute Probleme mit unzureichender Binärität haben.
Die Vorteile lägen ausschließlich in der eigenen Gefühlswelt - und trotzdem bleibt man ein und der selbe Mensch, wenn man nicht gerade seinen Ausweis betrachtet.
LG

Vincent

Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1412
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 266 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1621 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: AG Münster 22 III 130/18 vom 05.02.20 – Streichung des Geschlechtseintrags bei einer nicht-binären trans*Person

Post 4 im Thema

Beitrag von Jaddy » Mo 2. Mär 2020, 22:08

Vincent hat geschrieben:
Mo 2. Mär 2020, 21:45
Ich stelle mir nur die Frage, wie es sich in der Praxis mit einem Ausweis ohne Geschlechtseintrag verhält.
Schau mal auf deinen Perso. Da steht weder Geschlecht, noch Anrede drauf. Es ist auch nicht irgendwo codiert, sondern einfach nicht vorhanden. Und das schon seit ewigen Zeiten. So lautet das Personalausweis-Gesetz.

Ausser der Geburtsurkunde gibt es keinen offiziellen deutschen Nachweis des Gendereintrags im Register.

Reisepässe hingegen können mindestens 3 Gendercodes enthalten: M, F oder X. So geregelt in internationalen Pass-Abkommen. Und Reisepässe kannst Du sogar mehrere parallel haben. Zum Beispiel wenn ein existierendes Visum - z.B. Israel - in einem anderen Land Probleme machen kann - z.B. Saudi Arabien oder Jordanien, oder wenn Dein deutscher Gendereintrag beim Standesamt in einem anderen Land Probleme bei der Akzeptanz machen könnte - z.B. Saudi Arabien, etc.

Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1412
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 266 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1621 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: AG Münster 22 III 130/18 vom 05.02.20 – Streichung des Geschlechtseintrags bei einer nicht-binären trans*Person

Post 5 im Thema

Beitrag von Jaddy » Mo 2. Mär 2020, 22:20

Vincent hat geschrieben:
Mo 2. Mär 2020, 21:45
Für mich derzeit ein Grund nichts zu ändern, merke ich doch, dass auch so genügend Leute Probleme mit unzureichender Binärität haben.
Die Vorteile lägen ausschließlich in der eigenen Gefühlswelt - und trotzdem bleibt man ein und der selbe Mensch, wenn man nicht gerade seinen Ausweis betrachtet.
Bei mir war es umgekehrt. Das "divers" habe ich zuerst eintragen lassen, um Menschen ggf damit vor der Nase rumwedeln zu können, wenn sie mir wegen Anreden etc. unwillig kommen. Dann habe ich aber erstaunt bemerkt, dass dieser blöde Tintenklecks - bzw. Byte in der Datenbank - mir viel mehr Bestätigung/Anerkennung gibt, als ich erwartet hatte.

Inga
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3070
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 00:32
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 748 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 464 Mal

Re: AG Münster 22 III 130/18 vom 05.02.20 – Streichung des Geschlechtseintrags bei einer nicht-binären trans*Person

Post 6 im Thema

Beitrag von Inga » Di 3. Mär 2020, 23:35

Vincent hat geschrieben:
Mo 2. Mär 2020, 21:45
...
Für mich derzeit ein Grund nichts zu ändern, merke ich doch, dass auch so genügend Leute Probleme mit unzureichender Binärität haben.
Die Vorteile lägen ausschließlich in der eigenen Gefühlswelt - und trotzdem bleibt man ein und der selbe Mensch, wenn man nicht gerade seinen Ausweis betrachtet.
Hi, Vincent,

sicher, um die eigene Gefühlswelt geht es vor allem. Und die eigne Gefühlswelt ist mir sehr wichtig. Genau genommen die Ausgeglichenhei der eigenen Gefühlswelt ist mir wichtig. Ohne diesen inneren Frieden mag ich im Leben nicht auskommen. Da trägt die Änderung des Geschlechts im Personenstandsregister enorm bei.

Liebe Grüße
Inga

Vicky_Rose
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2293
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 338 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1802 Mal

Re: AG Münster 22 III 130/18 vom 05.02.20 – Streichung des Geschlechtseintrags bei einer nicht-binären trans*Person

Post 7 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mi 4. Mär 2020, 06:57

Moin,

ganz unten im Text steht leider noch ein Satz, der mir nicht gefällt:
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig
Das aber ein AG wie berichtet argumentiert, finde ich sehr begrüßenswert.
Viele Grüße
Vicky

Respekt ist nicht teilbar.

Wally
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 146
Registriert: Fr 7. Sep 2018, 23:37
Geschlecht: Beides
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Hurlach
Membersuche/Plz: 86857
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 158 Mal
Gender:

Re: AG Münster 22 III 130/18 vom 05.02.20 – Streichung des Geschlechtseintrags bei einer nicht-binären trans*Person

Post 8 im Thema

Beitrag von Wally » Mi 4. Mär 2020, 09:27

Das Urteil ist zweifellos erfreulich und ein wichtiger Schritt. Trotzdem löst ein Pass-Eintrag - oder die Streichung eines Eintrags im Geburtenregister - für sich allein noch keine Probleme. Wir müssen sowas erst mal konkret mit Leben erfüllen, unseren Platz in der Genderwelt aktiv besetzen.

Ich persönlich habe da freilich ein grundsätzliches Problem. Obwohl ich mich über die Möglichkeit eines non-binären Geschlechtseintrags natürlich gefreut habe, habe ich meinen Status nicht geändert: ich kann mich mit der Geschlechtsbezeichnung "divers" nicht identifizieren - noch weniger als mit meinem männlichen Eintrag. Der Punkt ist: ich bin NICHT geschlechtslos, ich bin NICHT "weder Mann noch Frau" - ich bin BEIDES, ich bin männlich UND weiblich (wenn auch naturgemäß beides nur unvollständig). Diese spezifisch männlichen wie spezifisch weiblichen Persönlichkeitsanteile sind mir BEIDE genauso wichtig wie Normalos das binäre Mann- oder Frau-Sein! Ich will sie nicht mit einem "divers" alle beide negiert haben, als ob ich komplett geschlechtslos wäre.

Der für mich angemessene Eintrag wäre "beides". Solange es das nicht gibt, bleibe ich lieber bei "männlich": da ist wenigstens die eine Hälfte drin; dass da auch noch was anderes ist, zeige ich im Alltag mit meinem Körper. Das sehen eh mehr Leute als irgend einen Passeintrag.

Herzliche Grüße
Wally

Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1412
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 266 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1621 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: AG Münster 22 III 130/18 vom 05.02.20 – Streichung des Geschlechtseintrags bei einer nicht-binären trans*Person

Post 9 im Thema

Beitrag von Jaddy » Mi 4. Mär 2020, 09:33

Vicky_Rose hat geschrieben:
Mi 4. Mär 2020, 06:57
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig
Das aber ein AG wie berichtet argumentiert, finde ich sehr begrüßenswert.
Die bessere Nachricht: Das ist schon die zweite Entscheidung in einer solchen Sache des AG Münster.

Die erste war vom 16.12.2019 und ist wohl am 31.1.2020 rechtskräftig geworden, weil keine Beschwerde eingelegt wurde. Nicole hatte am 24.1.2020 darauf hingewiesen.
Bildschirmfoto 2020-03-04 um 09.17.12.png
Ich hatte mich schon gewundert. Vergleiche die unterschiedlichen Aktenzeichen und beantragte Änderung, "divers" vs Streichung, sowie unterschiedliche persönliche SItuation der antragstellenden Person.

Interessant dabei: Im Beschluss vom 5.2. gewinnt eine nicht-binäre Person, die zuvor per TSG einen Wechsel zu "weiblich" gemacht hatte. "... wonach bei der antragstellenden Person eine transgeschlechtliche Entwicklung vorliegt, bei der das weibliche Identitätsempfinden nicht der Endpunkt, sondern eine Zwischenstufe im Sinner einer nonbinären Entwicklung darstelle"-

Dass die Ersteinreichungen bei den Standesämtern beide vom 9.10.2018 stammen, heisst wohl, dass sie im Rahmen der Kampagne "Aktion Standesamt 2018" abgegeben wurden. Und K.Niedenthal ist beides Mal die Rechtanwältin, weil im Netzwerk der dritten Option :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „Rechtliches“