HRT und GaOP- Nachsorge -> chronische Erkrankung?
HRT und GaOP- Nachsorge -> chronische Erkrankung?

Antworten
NikolaAusR
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 57
Registriert: Di 16. Jul 2019, 14:01
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Regensburg
Membersuche/Plz: 93057
Hat sich bedankt: 120 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 58 Mal
Gender:

HRT und GaOP- Nachsorge -> chronische Erkrankung?

Post 1 im Thema

Beitrag von NikolaAusR » Mo 14. Okt 2019, 20:02

Halli hallo,

meine Frage richtet sich an alle, die medizinische Maßnahmen in Anspruch nehmen.

Hat 1 von euch Erfahrungen oder Wissen, ob die o. g. Maßnahmen als chronische Erkrankung einzustufen sind und so die 1%Regelung bei der Zuzahlungsgrenze greift?

Ich freue mich auf eure Antworten.

Liebe Grüße
Nikola
„Wer richtig urteilen will, muss vollständig ablassen können von jeder Glaubensgewohnheit,
die er von Kindheit an in sich aufgenommen.
Die allgemeine Meinung ist nicht immer die wahrste.“

Giordano Bruno
gest. im Jahre 1600 UZR, Scheiterhaufen

Jasmin_35
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 431
Registriert: Do 30. Aug 2018, 19:44
Geschlecht: w
Pronomen: sie
Wohnort (Name): CW
Membersuche/Plz: 72200
Hat sich bedankt: 107 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 310 Mal
Gender:

Re: HRT und GaOP- Nachsorge -> chronische Erkrankung?

Post 2 im Thema

Beitrag von Jasmin_35 » Mo 14. Okt 2019, 20:08

Hab das auch schonmal versucht herauszufinden. Die allgemeine Annahme ist, das es keine chronische Erkrankung ist und die Kosten dafür nicht steuerlich absetzbar sind. Somit können die Belege von Apotheke und Co. direkt entsorgt werden.
Liebe Grüße Jasmin

P.S.: Ja, die Haare sind echt :D (weil ich inzwischen dauernd überall gefragt werde ;))

Mirjam
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 244
Registriert: Do 11. Mai 2017, 12:34
Geschlecht: Frau (nicht bio)
Pronomen:
Wohnort (Name): Unterfranken
Membersuche/Plz: 97***
Hat sich bedankt: 1221 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 132 Mal
Gender:

Re: HRT und GaOP- Nachsorge -> chronische Erkrankung?

Post 3 im Thema

Beitrag von Mirjam » Mo 14. Okt 2019, 20:18

Hallo Jasmin, hallo Nikola,

ich weiß jetzt zwar nicht, ob das als chronische Erkrankung gilt oder nicht. Aber weil ich letzte Woche in der Apotheke gefragt wurde ob ich den Beleg brauche, hab ich mal gefragt, wann der mir was bringen würde. Und die Apothekenmitarbeiterin meinte, wenn es eine chronische Erkrankung ist, dann liegt die Grenze bei 1 %, ansonsten bei 2 % des (Netto?-)Einkommens. Komme ich da drüber, zahlt wohl die Krankenkasse wieder. Also könnte aufheben evtl. doch was bringen.

Steuerlich absetzbar ist dann wieder was anderes, es gibt da ja sowas wie "außergewöhnliche Belastungen" oder so ähnlich. Wo sind denn unsere Steuerfachleute? Die wissen das bestimmt ... ;)

LG Mirjam

Antworten

Zurück zu „Rechtliches“