Regenbogen über Valletta
Regenbogen über Valletta

Antworten
Ralf-Marlene
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 910
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 17:54
Geschlecht: Mensch
Pronomen: egal, "sie" bevorzug
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 12555
Hat sich bedankt: 638 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 459 Mal

Regenbogen über Valletta

Post 1 im Thema

Beitrag von Ralf-Marlene » Sa 14. Sep 2019, 09:35

Einer unter vielen guten Artiukeln ind er TAZ heute:
https://taz.de/Archiv-Suche/!5623444/

Aus eigener Anschauung kann ich bestätigen, dass Malta sich sehr verändert hat. Als ich 1994 dort war, konnte ich an vielen Stellen Männer kennen lernen. es war aber verpönt, sich öffentlich zu zeigen. Mann war verheiratet mit einer Frau und lebte das gleichgeschlechtliche Leben hinter den Kulissen, lesbisches oder Trans*leben war unsichtbar, queerfrendliche Lokale gab es wenige.
Manchmal bin ich fasziniert, wie schnell sich die Lage ändert.
Keine Überraschung also, dass Malta im Ranking seit 2017 auf Platz 1 der LGBTI*-freundlichsten Länder Europas liegt; gefolgt von den Benelux- und den nordischen Staaten. Deutschland rangiert übrigens auf Platz 15.
Marlene

Ich halte es mit Karl Popper im 1945 formulierten Toleranz-Paradoxon https://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz-Paradoxon

Ich bin (nur) intolerant gegenüber der Intoleranz.

Antworten

Zurück zu „Andere Länder“