Für die Klassikfreunde
Für die Klassikfreunde - # 85

ModeratorIn: Jalana

Antworten
Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1261 im Thema

Beitrag von Jalana » Fr 23. Feb 2018, 22:00

"Koloraturfoxtrot" von Nico Dostal

Nico Dostal; eigentlich Nikolaus Josef Michael Dostal (* 27. November 1895 in Korneuburg, Österreich-Ungarn; † 27. Oktober 1981 in Salzburg) war ein österreichischer Operetten- und Filmkomponist.

Nico Dostal widmete sich zunächst dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, wandte sich dann jedoch dem Musikstudium an der Akademie für Kirchenmusik in Klosterneuburg zu und machte sich mit seiner 1913 in Linz uraufgeführten „Großen Messe“ in D-Dur einen Namen.

Reto Parolari leitet das Franz Lehár Orchester. Die Sängerin ist Midori Umetsu.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1262 im Thema

Beitrag von Jalana » Mo 26. Feb 2018, 22:06

Fantasie-Ouvertüre "Romeo und Julia" von Piotr Ilich Tschaikowski

Pjotr Iljitsch Tschaikowski (* 7. Mai 1840 in Kamsko-Wotkinski Sawod, Russland; † 6. November 1893 in Sankt Petersburg, Russland) war ein russischer Komponist. Bereits zu seinen Lebzeiten wurden viele seiner Werke international bekannt. Heute zählen sie zu den bedeutendsten der Romantik.

Romeo und Julia ist eine Fantasie-Ouvertüre des russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Sie basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück des Dramatikers William Shakespeare. Das Stück gilt als Tschaikowskis erstes Meisterwerk und trägt für den Komponisten unüblich keine Opusnummer.

Valery Gergiev dirigiert das London Symphony Orchestra.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1263 im Thema

Beitrag von Jalana » Do 1. Mär 2018, 22:24

"Die Verleumdung, sie ist ein Lüftchen / La calunnia è un venticello" aus der Oper 'Der Barbier von Sevilla' von Gioachino Rossini

Gioachino Antonio Rossini (* 29. Februar 1792 in Pesaro; † 13. November 1868 in Paris-Passy) war ein italienischer Komponist. Er gilt als einer der bedeutendsten Opernkomponisten des Belcanto; seine Opern Der Barbier von Sevilla und La Cenerentola ("Aschenputtel") gehören weltweit zum Standardrepertoire der Opernhäuser.

Der Barbier von Sevilla (Originaltitel: Il barbiere di Siviglia) ist eine komische Oper in zwei Aufzügen von Gioachino Rossini. Das Libretto stammt von Cesare Sterbini und ist eine Bearbeitung des Schauspiels Le Barbier de Séville von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais. Im deutschsprachigen Raum ist sie auch unter dem Titel Die nutzlose Vorsicht (L’inutile precauzione) bekannt.

Hans Hotter singt an der Bayerischen Staatsoper München.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1264 im Thema

Beitrag von Jalana » So 4. Mär 2018, 22:07

"Rhapsody in Blue" von George Gershwin

George Gershwin (* 26. September 1898 in Brooklyn, New York City; † 11. Juli 1937 in Hollywood, Los Angeles) war ein US-amerikanischer Komponist, Pianist und Dirigent. Seine Kompositionen umfassen sowohl klassische als auch populäre Musik. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Orchesterkompositionen Rhapsody in Blue und Ein Amerikaner in Paris sowie die Oper Porgy and Bess.

Die Rhapsody in Blue ist eine der bekanntesten Kompositionen des US-amerikanischen Broadwaykomponisten George Gershwin. Das Stück wurde erstmals am 12. Februar 1924 in der Aeolian Hall in New York aufgeführt. Angekündigt wurde das Konzert unter dem Titel An Experiment in Modern Music. Bei der Uraufführung saß Gershwin selbst am Klavier. Die Rhapsody in Blue ist ein Versuch, Jazz und konzertante Sinfonik zu verbinden. Die Melodien des Werkes sind mittlerweile weltberühmt.

Leonard Bernstein leitet das New York Philharmonic Orchestra und brilliert am Klavier.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1265 im Thema

Beitrag von Jalana » Mi 7. Mär 2018, 21:49

"In Quelle Trine Morbide" aus der Oper 'Manon Lescaut' von Giacomo Puccini

Giacomo Antonio Domenico Michele Secondo Maria Puccini (* 22. Dezember 1858 in Lucca; † 29. November 1924 in Brüssel) war ein italienischer Komponist, Vertreter des Verismus in seinem musikalischen Werk.

Manon Lescaut ist eine Oper in vier Akten von Giacomo Puccini, die 1893 in Turin uraufgeführt wurde. Am Libretto waren mehrere Autoren beteiligt: Ruggiero Leoncavallo, Marco Praga, Domenico Oliva, Luigi Illica, Giuseppe Giacosa, Giulio Ricordi und Giuseppe Adami. Die Handlung basiert auf dem Roman Histoire du Chevalier Des Grieux et de Manon Lescaut des Abbé Prévost.

Es singt Renée Fleming.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1266 im Thema

Beitrag von Jalana » Sa 10. Mär 2018, 22:06

"Autumn-Melodies (Herbstweisen)" von Émile Waldteufel

Émile Waldteufel (eigentlich Charles Émile Lévy; * 9. Dezember 1837 in Straßburg; † 12. Februar 1915 in Paris) war ein französischer Musiker und Komponist.

Seine Eltern waren Lazare Lévy alias Louis Waldteufel, der ein bekanntes Orchester führte, und Flora Neubauer, Pianistin und Gesangsprofessorin. Sein Bruder Léon war ein beliebter Musiker. Als Émile fünf Jahre alt war, zogen seine Eltern mit ihm und seinem Bruder Isaak nach Paris. Den ersten Unterricht erhielt er von seiner Mutter und dann von Joseph Heyberger.

Émile Waldteufel studierte Musik in Paris am Konservatorium. Eine Zeitlang arbeitete er in einer Klavierfabrik. Später wurde er Vorspieler der Kaiserin Eugénie am Hofe Napoléons III und spielte oft mit dem erfolgreichen Orchester des Vaters. Sein Durchbruch gelang ihm, nachdem er 1874 für den Prince of Wales, Edward VII., vorspielte, der von seinem Manola-Walzer so begeistert war, dass er ihm seine Unterstützung versprach. Er fand den Verleger Hopwood & Crew, der ihn auf der ganzen Welt populär machte, sodass die Musik bis zu Queen Victoria vordrang. Er komponierte über 250 Tänze, vor allem Walzer.

Es spielt das National Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Douglas Gamley.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1267 im Thema

Beitrag von Jalana » Di 13. Mär 2018, 21:50

"Cinque, dieci, venti" aus der Oper 'Le Nozze di Figaro' von Wolfgang Amadeus Mozart

Le nozze di Figaro, zu deutsch Die Hochzeit des Figaro oder Figaros Hochzeit, ist eine Oper von Wolfgang Amadeus Mozart KV 492. Das italienische Libretto stammt von Lorenzo da Ponte und basiert auf der Komödie La Folle Journée ou le Mariage de Figaro (Der tolle Tag oder Die Hochzeit des Figaro) von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais aus dem Jahr 1778. Die Uraufführung fand am 1. Mai 1786 im Wiener Burgtheater am Michaelerplatz statt. Die Oper spielt am Schloss des Grafen Almaviva in Aguasfrescas in der Nähe von Sevilla um 1780.

Es singen Diana Damrau und Ildebrando d'Arcangelo.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1268 im Thema

Beitrag von Jalana » Fr 16. Mär 2018, 22:11

"Semper Fidelis March" von John Philip Sousa

John Philip Sousa (* 6. November 1854 in Washington, D.C.; † 6. März 1932 in Reading, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Dirigent von Militärkapellen und Komponist von Marschmusik und Operetten.

Seine bekanntesten Werke sind die Märsche Semper Fidelis (1888), The Washington Post (1889), The Liberty Bell (1893) und The Stars and Stripes Forever (1896). Dem „König der Marschmusik“ ist zudem das Sousaphon gewidmet, das 1893 auf seine Anregung hin entwickelt wurde und zum Dank seinen Namen erhielt.

Es spielt The United States Marine Band.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1269 im Thema

Beitrag von Jalana » Mo 19. Mär 2018, 21:56

"Cessa di piu resistere" aus der Oper 'Der Barbier von Sevilla' von Gioachino Rossini

Gioachino Antonio Rossini (* 29. Februar 1792 in Pesaro; † 13. November 1868 in Paris-Passy) war ein italienischer Komponist. Er gilt als einer der bedeutendsten Opernkomponisten des Belcanto; seine Opern Der Barbier von Sevilla und La Cenerentola ("Aschenputtel") gehören weltweit zum Standardrepertoire der Opernhäuser.

Der Barbier von Sevilla (Originaltitel: Il barbiere di Siviglia) ist eine komische Oper in zwei Aufzügen von Gioachino Rossini. Das Libretto stammt von Cesare Sterbini und ist eine Bearbeitung des Schauspiels Le Barbier de Séville von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais. Im deutschsprachigen Raum ist sie auch unter dem Titel Die nutzlose Vorsicht (L’inutile precauzione) bekannt.

Juan Diego Florez singt in der Metropolitan Opera.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1270 im Thema

Beitrag von Jalana » Do 22. Mär 2018, 22:14

Ouvertüre der Oper "Atalanta" von Georg Friedrich Händel

Georg Friedrich Händel (laut Taufregister Georg Friederich Händel *23. Februar in Halle (Saale); † 14. April 1759 in London) war ein deutsch-britischer Komponist des Barock. Sein Hauptwerk umfasst 42 Opern und 25 Oratorien – darunter Messiah mit dem weltbekannten Chor „Halleluja“ –, Kirchenmusik für den englischen Hof, Kantaten, zahlreiche Werke für Orchester sowie Kammer- und Klaviermusik. Händel, dessen künstlerisches Schaffen sich auf alle musikalischen Genres seiner Zeit erstreckte, war gleichzeitig als Opernunternehmer tätig. Er gilt als einer der bedeutendsten Musiker der Geschichte.

Atalanta (HWV 35) ist eine Oper (Dramma per musica) in drei Akten von Georg Friedrich Händel und entstand in der vorletzten Spielzeit, die Händel als Operndirektor mit dem Covent Garden Theatre verband.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1271 im Thema

Beitrag von Jalana » So 25. Mär 2018, 21:56

"Weißt Du es noch" aus der Operette 'Die Csardasfürstin' von Emmerich Kálmán

Emmerich Kálmán (auch: Kálmán Imre, eigentlich: Imre Koppstein; * 24. Oktober 1882 in Siófok; † 30. Oktober 1953 in Paris) war ein ungarischer Komponist. Er schrieb vornehmlich Operetten und war zusammen mit Franz Lehár und anderen einer der Begründer der Silbernen Operettenära.

Die Csárdásfürstin ist eine Operette in drei Akten von Emmerich Kálmán. Die Uraufführung fand am 17. November 1915 im Johann-Strauß-Theater in Wien statt. Das Libretto stammt von Leo Stein und Bela Jenbach. Mehrere Filmadaptionen haben diese Operette, die als Kálmáns erfolgreichste gilt, zum Gegenstand.

Die Handlung spielt in Budapest und Wien, unmittelbar vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges.

Es singen Monika Fischl und Ferdinand von Bothmer.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1272 im Thema

Beitrag von Jalana » Mi 28. Mär 2018, 21:49

"Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61" von Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven (getauft 17. Dezember 1770 in Bonn, Kurköln; † 26. März 1827 in Wien, Kaisertum Österreich) war ein deutscher Pianist und Komponist. Er führte die Wiener Klassik zu ihrer höchsten Entwicklung und bereitete der Musik der Romantik den Weg.

Das Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 von Ludwig van Beethoven ist Beethovens einziges vollendetes Konzert dieser Gattung. Beethoven komponierte das Werk für den befreundeten Geigenvirtuosen Franz Clement (1780-1842), der es am 23. Dezember 1806 in einem seiner Konzerte im Theater an der Wien zur Uraufführung brachte.

Das Werk gilt als Prototyp seiner Gattung und hat ihre Entwicklung maßgeblich beeinflusst. Die Premiere war jedoch kein Erfolg, und das Konzert wurde in den folgenden Jahrzehnten kaum aufgeführt. Erst 1844, 17 Jahre nach Beethovens Tod, kam es zu einem Durchbruch, als der damals 13-jährige Joseph Joachim das Konzert als Solist zur Neuaufführung brachte, mit dem Orchester unter der Leitung von Felix Mendelssohn. Seither gehört es zu den wichtigsten Werken der Konzertliteratur für Violine.

Beethoven hat dieses Konzert auch für Klavier transkribiert (op. 61a). Die Klavierfassung erreicht jedoch nicht die Qualität des Violinkonzertes, weshalb manche vermuten, dass die Transkription nicht vom Meister selbst stammt, sondern einem seiner Schüler übertragen worden war (s. auch: Sonate für Violine und Klavier in D-Dur, op. 77). Der Russische Dirigent und Pianist Michail Wassiljewitsch Pletnjow bearbeitete dieses Konzert für Klarinette und Orchester. Diese Fassung wurde im Jahr 2000 mit Michael Collins als Solist aufgenommen.

Andrew Manze leitet das Dänische Radio Symphonieorchester. Die Solistin ist Karen Gomyo.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1273 im Thema

Beitrag von Jalana » So 1. Apr 2018, 22:07

"Mario! Mario! Mario!" aus der Oper 'Tosca' von Giacomo Puccini

Giacomo Antonio Domenico Michele Secondo Maria Puccini (* 22. Dezember 1858 in Lucca; † 29. November 1924 in Brüssel) war ein italienischer Komponist, Vertreter des Verismus in seinem musikalischen Werk.

Tosca ist eine Oper in drei Akten, komponiert von Giacomo Puccini. Das Libretto schrieben Giuseppe Giacosa und Luigi Illica nach dem Drama La Tosca von Victorien Sardou. Die Uraufführung fand am 14. Januar 1900 im Teatro Costanzi in Rom, dem heutigen Teatro dell’Opera di Roma, unter Dirigent Leopoldo Mugnone statt. Am 21. Oktober 1902 folgte die deutschsprachige Erstaufführung an der Semperoper in Dresden. Bedeutend für die Rezeptionsgeschichte in Deutschland wurde auch die Premiere am Deutschen Opernhaus Berlin unter der Leitung von Ignatz Waghalter am 20. Mai 1920.

Es singen Karita Mattila und Jonas Kaufmann.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1274 im Thema

Beitrag von Jalana » Do 5. Apr 2018, 21:57

"Menuett" aus der Oper 'Platée' von Jean Philippe Rameau

Jean-Philippe Rameau (* getauft 25. September 1683 in Dijon; † 12. September 1764 in Paris) war ein französischer Komponist, Cembalovirtuose, Organist und Musiktheoretiker.

Platée ist eine Oper (Ballet bouffon, Ballettkomödie) in einem Prolog und drei Akten von Jean-Philippe Rameau nach einem Libretto von Adrien-Joseph Le Valois d’Orville. Rameau kaufte die Rechte an dem Libretto Platée ou Junon Jalouse (Plataea, oder die eifersüchtige Juno) von Jacques Autreau (1657–1745) und ließ es von d’Orville überarbeiten. Der Ursprung der Geschichte ist ein Mythos des griechischen Schriftstellers Pausanias in seiner Beschreibung Griechenlands (Helládos Periegesis). Rameaus erste komische Oper dreht sich um die einfältige und hässliche Sumpfnymphe Platée, die glaubt, jeder Mann müsse sich sofort unsterblich in sie verlieben. Sie wird in einer inszenierten Hochzeit mit Jupiter benutzt, um Jupiters Frau Juno von ihrer übertriebenen Eifersucht zu heilen.

Es tanzen Daniel Gariépy und Melissa Fink.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1172
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Für die Klassikfreunde

Post 1275 im Thema

Beitrag von Jalana » So 8. Apr 2018, 22:00

"Della crudele Isotta" aus der Oper 'L'elisir d'amore' (Der Liebestrank) von Gaetano Donizetti

Domenico Gaetano Maria Donizetti (* 29. November 1797 in Borgo Canale, heute in Bergamo in Italien; † 8. April 1848 in Bergamo) war einer der wichtigsten Opernkomponisten des Belcanto. Einige seiner Opern wie L’elisir d’amore (Der Liebestrank), Lucia di Lammermoor, Anna Bolena und Don Pasquale gehören zum Standardrepertoire der Opernhäuser weltweit.

L’elisir d’amore (deutsch Der Liebestrank) ist eine Opera buffa (komische Oper) in zwei Akten von Gaetano Donizetti nach einem Libretto von Felice Romani. Sie wurde am 12. Mai 1832 am Mailänder Teatro della Canobbiana uraufgeführt und dauert etwa 2½ Stunden.

Es singt Kathleen Battle.



LG
Jalana
Leben und leben lassen

Antworten

Zurück zu „Musik“