USA Osten, von Süd nach Nord?
USA Osten, von Süd nach Nord?

Antworten
nicole.f
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 703
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:04
Geschlecht: trans* Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Siegen
Membersuche/Plz: Siegen
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 445 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

USA Osten, von Süd nach Nord?

Post 1 im Thema

Beitrag von nicole.f » Di 11. Jun 2013, 00:50

Hallo!
Meine Liebste und ich werden im Spätsommer eine größere Tour per Mietwagen durch die USA machen, angefangen von Florida über Texas wieder zurück an die Ostküste und dann nach Norden.

Kennt jemand die Gegend schon, gerade bzgl. gesellschaftlicher "Normen" oder Verhaltensregeln? Sollte unsereine in bestimmten Regionen besser vorsichtig sein?
Es gibt ja bekanntermaßen in den USA Regionen, die derart konservativ sind, dass Frauen mit Hose schon schief angesehen werden. Was sagen die dann wohl, wenn unsereine da erscheint? Da kann man ja auch schnell mal eine Nacht hinter schwedischen Gardinen verbringen, wenn der Sheriff gerade schlecht gelaunt ist.

Bisher war ich nur im Süd-Westen der USA unterwegs (Kalifornien, Nevada) und da wäre es reichlich unproblematisch gewesen - denke ich zumindest, ich hatte damals leider nichts Passendes dabei, um es zu probieren ;) Für dieses mal habe ich zumindest schonmal einen khaki Utility-Kilt im Gepäck. Ja ja, ich weiß, das ist ja schon männlich, aber mal sehen was noch dazu kommt... :)

Liebe Grüße
nicole
Ich bin trans* - und das ist gut so!
Homepage: http://www.dpin.de/nf
Blog: http://www.dpin.de/nf/category/trans/
dgti: http://www.dgti.org/beratungsstellen.html#nrw

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: USA Osten, von Süd nach Nord?

Post 2 im Thema

Beitrag von Lina » Di 11. Jun 2013, 23:58

Über Behördenpersonen würde ich mich im dem Zusammenhang eher nicht so große Sorgen machen. Die wissen schon alle inzwischen, dass es Minoritäten gibt, die sich diskriminiert fühlen können und die Stadt um 6-stellige Beträge wegen Missachtung von Bürgerrechten verklagen. Das macht nicht wirklich beliebt beim Bürgermeister, der meistens der Dienstherr ist.
Und was die Bürger im allgemeinen betrifft. Wäre ich auf dem Lande eher vorsichtig. Und in Städten wäre ich noch vorsichtiger aus ganz anderen Gründen.

Antworten

Zurück zu „Crossdresser auf Reisen“