Es musste so kommen…
Es musste so kommen…

Antworten
Vincent
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 351
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: Mann
Pronomen: er
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 80995
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Gender:

Es musste so kommen…

Post 1 im Thema

Beitrag von Vincent » Sa 17. Aug 2013, 01:25

Überrascht war ich heute eigentlich nicht im Geringsten, trotzdem ist die Frage, die damit aufgeworfen wurde, noch lange nicht wirklich beantwortet für mich.

Heute äußerte unser „großer“ Sohn (2,5J) das erste Mal, er würde gerne einen Rock tragen, als er meiner Frau bei Anziehen zusah und sie einen Rock anzog, der ihm gefiel.
Ich hatte zwar erwartet, dass die Frage irgendwann käme, wenn ich einen Rock trage, viel ändern tut das allerdings nicht.

Natürlich ist so eine Frage in diesem Alter normal, ebenso wie sein Wunsch nach Nagellack, aber in anderen Familien können solche Forderungen leicht abgewehrt werden, wenn man zeigt, wer das „darf“.
Ich tauge aber nicht als normgerechtes Vorbild, wenn irgendwann die Phase des Argumentierens kommt. Ich will auch gar nicht. Und eigentlich möchte ich ihm die Entscheidungsfreiheit lassen
Ich möchte aber auf der anderen Seite auch nicht, dass irgendwann einer meiner Söhne (gesellschaftlichen) Schaden nimmt, durch falsche Kleidung.

Heute war das Thema schnell erledigt, durch die wahrheitsgemäße Aussage meiner Frau, dass wir keinen Rock in seiner Größe hätten…

Er wird irgendwann beim Einkaufen dabei sein, mit Mädchen spielen, usw... und den Vater im Rock oder Kleid sehen.
LG

Vincent

Andrea66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 146
Registriert: Do 11. Apr 2013, 18:58
Geschlecht: Frau
Pronomen:
Wohnort (Name): Ostfriesland
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Es musste so kommen…

Post 2 im Thema

Beitrag von Andrea66 » So 18. Aug 2013, 15:11

Hallo Vincent,

ich würde mir an deiner Stelle noch keine ganz so großen Gedanken darüber machen. Ich weiß von Fotos und Filmen auch, dass ich früher mit Pupen gespielt habe und auch einen kleinen Kinderwagen hatte. Der Grund dafür, war, dass meine Eltern meine Schwester und mich fast immer wie Zwillinge behandelt haben. Meine Schwester hat sich einen Puppenwagen mit Puppe gewünscht und ich habe den auch bekommen.

Später konnte ich mich nicht mehr daran erinnern und mit Puppen habe ich auch nicht mehr gespielt. Es war mir sogar ein wenig peinlich.

LG

Andrea
Endlich bin ich in mir zu hause, auch wenn mensch mich von außen nicht erkennt.

Frau wird zu früh alt und zu spät gescheit...ich habe noch Hoffnung

michelle21
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 44
Registriert: Do 3. Jan 2013, 22:36
Geschlecht: Transgender
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----

Re: Es musste so kommen…

Post 3 im Thema

Beitrag von michelle21 » So 18. Aug 2013, 15:32

Hallo,

ich denke auch mal das man das nicht allzu verbissen sehen sollte, Kinder in dem Alter sind sehr neugierig und wollen alles mögliche Ausprobieren.

Allerdings glaube ich aus Deinem Posting zu lesen, das Du Probleme mit Deiner Neigung hast und Angst davor hast diese weiter zu "vererben".
Liege ich da richtig?

LG Michelle

Marie-Ann
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 54
Registriert: So 3. Mär 2013, 17:20
Geschlecht: TS
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----

Re: Es musste so kommen…

Post 4 im Thema

Beitrag von Marie-Ann » So 18. Aug 2013, 16:23

hallo

Also mich würde das auch mal interessieren mit der Vererbung, da ich selber 3 Kinder habe.
wobei der jüngste mit 9 mir sehr ähnlich ist und meine Frau und ich schon öfters den Verdacht haben das da noch was kommt.
Aber könnte er es dann ausleben wie er möchte !!
Gibt es dazu irgend welche Studien oder so (Vererbung) ??
Danke

Liebe Grüße

Marie-Ann

michelle21
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 44
Registriert: Do 3. Jan 2013, 22:36
Geschlecht: Transgender
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----

Re: Es musste so kommen…

Post 5 im Thema

Beitrag von michelle21 » So 18. Aug 2013, 16:45

Marie-Ann hat geschrieben:hallo

Also mich würde das auch mal interessieren mit der Vererbung, da ich selber 3 Kinder habe.
wobei der jüngste mit 9 mir sehr ähnlich ist und meine Frau und ich schon öfters den Verdacht haben das da noch was kommt.
Aber könnte er es dann ausleben wie er möchte !!
Gibt es dazu irgend welche Studien oder so (Vererbung) ??
Danke

Liebe Grüße

Marie-Ann
Hallo Marie-Ann,

also ich noch nichts darüber gehört das es erblich bedingt ist, die Kleidung des anderen Geschlechts tragen zu wollen.
Transsexualität ist sicher auch nicht vererbbar.

Aber mich würde mal interessieren, kannst Du es so ausleben wie Du möchtest?

Liebe Grüße

Michelle

SusiS
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Okt 2010, 06:44
Pronomen: er
Wohnort (Name): Taufkirchen bei München
Membersuche/Plz: D-82024 Taufkirchen München
Hat sich bedankt: 779 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Es musste so kommen…

Post 6 im Thema

Beitrag von SusiS » So 18. Aug 2013, 17:23

Hallo Marie-Ann,

also ich noch nichts darüber gehört das es erblich bedingt ist, die Kleidung des anderen Geschlechts tragen zu wollen.
Transsexualität ist sicher auch nicht vererbbar.
Er trägt als Mann Röcke für sich als normale Kleidung. Wenn dann sein Sohn Röcke tragen möchte, wäre damit nicht unbedingt notwendigerweise erblich bedingt, die Kleidung des anderen Geschlechts tragen zu wollen. Ich vermute das der Sohn (2,5 Jahre) als normale maskuline (oder keine Unterscheidung zwisch feminine und maskuline) Kleidung möglicherweise auffast [also Vorleben der Eltern]. Seine Bedenken könnte durch mögliche Reaktionen von den Spielkameraden sein.

Natürlich ist so eine Frage in diesem Alter normal, ebenso wie sein Wunsch nach Nagellack, aber in anderen Familien können solche Forderungen leicht abgewehrt werden, wenn man zeigt, wer das „darf“.
Ich tauge aber nicht als normgerechtes Vorbild, wenn irgendwann die Phase des Argumentierens kommt. Ich will auch gar nicht. Und eigentlich möchte ich ihm die Entscheidungsfreiheit lassen
Ich möchte aber auf der anderen Seite auch nicht, dass irgendwann einer meiner Söhne (gesellschaftlichen) Schaden nimmt, durch falsche Kleidung.
Ich schätze, das dann mit Fingerspitzengefühl beigebracht wann er es nicht darf [möglichst so, das er auch versteht warum], und wann nicht.

SusiS

Marielle
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1554
Registriert: Do 11. Aug 2011, 10:52
Geschlecht: Mensch
Pronomen: ikke
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 638 Mal

Re: Es musste so kommen…

Post 7 im Thema

Beitrag von Marielle » Mo 19. Aug 2013, 09:19

Hallo Vincent, Guten Morgen zusammen,

vorweg: Ich habe keine eigene Erfahrung mit der Fragestellung, weil wir keine Kinder haben. Eine Ansicht habe ich aber trotzdem dazu :)

Vielleicht ist es eine gute Sache, wenn du deinen Kindern recht früh die üblichen Gruppenbildungs- und Abgrenzungsmechanismen in der Gesellschaft erklärst bzw. es überhaupt tust. Ich habe das mittels "Das tut man nicht; was sollen den die Nachbarn denken" gesagt bekommen. Dieser schlichte (dumme) Spruch beschreibt aber nur den Zwang ansich, nicht wie er entsteht. Wenn ein Kind / jugendlicher Mensch diese Zusammenhänge kennt und durchschaut, kann er/sie vielleicht selbst einen guten Umgang mit einer eventuellen Neigung entwickeln. Ob das zeitlich geht, also das "Verstehen" vor dem "Wollen" kommt, kann ich nicht beurteilen.

liebe Grüsse

Marielle

PS: Wie kommt man eigentlich darauf, Vincent ein Problem mit sich selbst bzw. die Angst vor der Vererbung anzudichten? Ich finde in seinem Beitrag nix entsprechendes.
As we go marching, marching, we bring the greater days
For the rising of the women, means the rising of the race
No more the drudge and idler ten that toil where one reposes
But the sharing of life's glories, Bread and Roses, Bread and Roses.

ab08
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2158
Registriert: So 12. Feb 2012, 14:43
Geschlecht: Frau (TS bzw. IS)
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nürnberg
Membersuche/Plz: 90480
Hat sich bedankt: 1986 Mal
Danksagung erhalten: 1154 Mal
Gender:

Re: Es musste so kommen…

Post 8 im Thema

Beitrag von ab08 » Mo 19. Aug 2013, 10:42

Hallo Vincent,

konkrete Nachweise (Wissenschaftliche Untersuchungen) kenn ich nicht.
Allerdings gibt es bei IS durchaus Häufungen, d.h kommt im familiären Umfeld öfter vor. (Jedenfalls erinnere ich mich an solche Biographien -Taz ?)
Natürlich tritt IS/TS meist verschieden stark in Erscheinung. In meiner weiteren Verwandtschaft..., mehr schreib ich hier aber nicht.
Vererbung und ähnliches ist schwer auszuschließen, klare Nachweise sind aber noch schwieriger.

Daher lass ich es dabei, am besten offen bleiben und sich nicht zu viele Gedanken machen. :wink:

Liebe Grüße
ab
FÜR: Respekt, Menschenrechte und eine gelebte, demokratische Zivilgesellschaft, die Minderheiten schützt
ERGO: Umfassende Bildung für alle, effektive Regeln in Alltag und Netz, eine gut ausgestattete Polizei/Justiz

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13186
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 639 Mal
Danksagung erhalten: 4528 Mal
Gender:

Re: Es musste so kommen…

Post 9 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mo 19. Aug 2013, 11:07

Moin,
„großer“ Sohn (2,5J)
In dem Alter ist es nicht nur "normal" (in jedem anderen sicherlich auch (smili) ), sondern üblich.
Wir hatten z.B. im Kindergarten Verkleidungskisten, aus denen sich die Kinder bedienen konnten. In anderen Einrichtungen war es nicht anders.
Es gibt auch einen alten Thread, der sich mit dem Thema befasst; das Thema kam in Dänemark auf: viewtopic.php?f=23&t=4635&p=44421&hilit ... ern#p44003

Passend auch das Thema "Jungen und Puppen" (auch hier kam das Thema aus Dänemark): viewtopic.php?f=23&t=5056&hilit=drengen+og

Vererbung ist, wie schon gesagt wurde, bei Intersexualität möglich.
Tests gibt es z.B. auch, um ein Adrenogenitales Syndrom (AGS) nachzuweisen. Wenn ein Elternteil betroffen ist, werden meiner Information nach Untersuchungen bei Partner/in und später beim Kind (u.U auch als pränatale Diagnostik) durchgeführt.

Ich würde mir aber erst einmal keine Gedanken machen (smili)

Gruß
Claus-Peter

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2276
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Es musste so kommen…

Post 10 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Mo 19. Aug 2013, 11:39

Moin zusammen,

ich kenne das auch noch von mir im Kindergarten, wo ich immer auch ein Kleid anziehen wollte; das gab es damals nicht und wurde auch von meinen Eltern so gesehen. Trotzdem ist es letztlich anders und meinem damaligen Wunsch entsprechend gekommen .....
Ich denke, dass wir als Eltern heute mit unserem Wissen anders daran gehen können und sollten. Kinder sind von sich aus neugierig und wollen alles ausprobieren. Unsere beiden Jungs haben nie so einen Wunsch geäußert... heute täte ich ermöglichen wollen, soweit die Mutter der Kinder/Ehefrau das auch so sehen kann. Da fangen bestimmt schon die ersten Probleme an. Wenn ein kleiner Junge mit Mädchen spielen will, warum nicht, haben unsere auch gemacht; alles geht immer solange das auch von den Mädchen zugelassen wird, was sich irgendwann dann doch ändert spätestens im Grundschulalter. Sollte ein Junge dann dabei bleiben, wie ein Mädchen leben zu wollen, wird er bestimmt ein inneres Gefühl dafür entwickelt haben und da gibt es heute doch professionelle Hilfe und das muss doch nicht mehr mit Gewalt unterdrückt werden. Dazu gehört aber eine gewisse Portion Offenheit und Mut seitens der Eltern so etwas zu erkennen und dann auch zuzulassen mit allen seinen Folgen. Ob Transsexualität vererbbar ist, kann letztlich wohl niemand sagen, Kinder lernen aber von ihren Eltern und allgemein durch Vorbilder und wenn Papa im Rock zu Hause rumläuft, kann es schon das kindliche Verhalten beeinflussen... muss es aber nicht. Da kommt es darauf an, was man wie den Kindern erklärt und welche Normen man da schafft.

LG, Ulrike-Marisa :wink:

...Kinder sind wie kleine Bäume, Eltern wirken wurzelbildend...

Vincent
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 351
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: Mann
Pronomen: er
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 80995
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Gender:

Re: Es musste so kommen…

Post 11 im Thema

Beitrag von Vincent » Di 20. Aug 2013, 23:52

Hallo,
danke erstmal für die vielen guten Antworten!
Vorweg, ich glaube nicht, mit meiner Neigung ein Problem zu haben, sonder fühle mich sehr wohl damit (so)
Und ich habe auch nicht die geringsten Bedenken mein Sohn könnte irgend ein "Entwicklungs-" oder sonstiges Problem haben - es ist einfach der kindliche Spiel und forschungsdrang.

Ich selbst hätte auch kein Problem damit, wenn er Röcke tragen will und es auch tut.

Für mich ist der Punkt, dass andere Jungs in diesem Alter wohl ähnliche Ideen haben, sie aber durch ihre Vorbilder entsprechend anders beeinflusst werden und in anderen Familien auch einfach argumentiert wird und auch glaubhaft argumentiert werden kann "Mann macht das nicht"

"Mann trägt keinen Rock" wird aber zur Lachnummer wenn der Vater im Rock vor einem steht.

Es ist in meinen Augen aber eine Gefahr von Ausgrenzung und Hänseleien für einen Jungen vorhanden, die er selbst nicht abschätzen oder ausstehen kenn, wenn er sein in derart unkonventioneller Weise kleidet.
Ginge es nach mir könnte er frei zwischen Rockeroutfit und Tütü entscheiden wären da nicht die "Anderen"

Noch ist das Thema wohl am Anfang, aber ich befürchte, er wird sich immer mehr zum Vorbild nehmen, was er sieht - ich will aber jetzt auch nicht unbedingt zum "guten Vorbild" mutieren.
LG

Vincent

Vincent
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 351
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: Mann
Pronomen: er
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 80995
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Gender:

Re: Es musste so kommen…

Post 12 im Thema

Beitrag von Vincent » Mi 21. Aug 2013, 15:46

Hallo Anja,
wenn ich das Patentrezept hätte, hätte ich vermutlich diesen Thread nicht gestartet (wo)

Zu Deiner Frage:
Ich bin seit gut zwei Jahrzehnten der Mann im Rock und das in praktisch jedem Umfeld. Mehr könnte ich mir nur noch für Fasching oder als Gag vorstellen.

Bei uns wird der erste Ansatz sein meine Kleidungsgewohnheiten beizubehalten, so lange keine negativen Auswirkungen auf meine Söhne durch meine Unangepasstheit zu befürchten sind.

Für den Fall, dass sie ihrem Vater noch mehr nacheifern wollen bin ich wirklich ratlos.

Etwas verbieten, was man vor lebt und was man eigentlich auch gut findet (weil mir diese allgemeine Normierung und Beschränkung der männlichen Rolle schon immer zuwider ist) ist eigentlich absurd - außer die Kinder können mit den evtl. Konsequenzen dar US nicht umgehen oder sie einschätzen.

Ich kann es für meine Söhne auch nicht, für mich selbst sieht das ganz anders aus.
LG

Vincent

rena

Re: Es musste so kommen…

Post 13 im Thema

Beitrag von rena » Mi 21. Aug 2013, 16:06

hi,

lass es ihn doch einfach mal ausprobieren,vielleicht mag er es ja dann doch nicht,mach dir erstmal nicht so viele gedanken selbst wenn da etwas kommen sollte hat er wenigstens jemanden an der hand der sich mit dem gebiet beschäftigt :()b

relax rena

Kerstin
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1231
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 01:31
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal

Re: Es musste so kommen…

Post 14 im Thema

Beitrag von Kerstin » Sa 24. Aug 2013, 14:18

Anja hat geschrieben:....
Zur Zeit sind wir uns einig, das wir meine weibliche Seite vor unserem Sohn geheim halten, bis dieser in der Lage ist, zu verstehen was ein Geheimnis ist. .......
Hallo Anja
Das dürfte aber ziemlich stessig werden und eine Garantie das er sich nicht doch einmal verplappert hast du auch nicht.


LG Kerstin

Vincent
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 351
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: Mann
Pronomen: er
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 80995
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Gender:

Re: Es musste so kommen…

Post 15 im Thema

Beitrag von Vincent » Sa 24. Aug 2013, 15:40

Hallo Anja,
Das mit den geheinhalten dürfte schwer werden, und wenn es dann nach einigeb jahren geht, hat dein Sohn etwas was ihn evtl. belastet, für ihn verboten erscheint, einen komischen Beigeschmack hat und worüber er mit niemandem sonst reden kann.
Ich denke offen oder verheimlichen bis ins Erwachsenenalter sind besser.
LG

Vincent

Antworten

Zurück zu „Familie und Kinder / Eltern / Geschwister“