Auswirkungen auf Kinder
Auswirkungen auf Kinder - # 3

Antworten
Sabrina Verena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1604
Registriert: Sa 11. Aug 2012, 23:58
Geschlecht: genderfluid
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Rechts vom Neckar
Membersuche/Plz: Nordrätien, Südgermanien
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 31 im Thema

Beitrag von Sabrina Verena » Mi 30. Jan 2013, 20:31

hinundwieder hat geschrieben:
Sabrina Verena hat geschrieben:Wenn Kinder ihren Vater garnicht anders kennen, weil der Crossdresser schon da war, ist der Vater für sie völlig normal!
Und sie gehen entsprechend entspannt und tolerant damit um.
Genau das empfinde ich als Problem.
Hallo Hin und Wieder!
Genau darin sehe ich die Chance und nicht das Problem.
Wir wollen doch eine tolerante Gesellschaft, in der sich Jeder (Der einzelne Mensch ist das kleinste Glied in der Gesellschaft, nicht die "heile" Familie!) nach seiner Fason frei bewegen kann, oder?
Sich verstecken, verleumden und einen seelischen Knaks bekommen, trägt jedenfalls nicht dazu bei.
Liebe Grüße
Verena
Solange Du in Dir selber nicht zuhause bist, bist Du nirgendwo zu Haus.

Maka Ke Wakan Die Erde ist heilig
Lakota Sioux

LaraC
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 253
Registriert: Di 11. Dez 2012, 18:44
Geschlecht: genderqueer
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 32 im Thema

Beitrag von LaraC » Mi 30. Jan 2013, 21:15

Bin ich denn die Einzige hier, die "Quellenangaben" wie "Es ist mal eine Studie gemacht worden..." und Domian für nicht mal eines müden A-runzelns und auf keinen Fall einer Diskussion würdig hält?? Diese völlig unbegründete "Position" sollten wir alle sinnvollerweise ignorieren.
Blog: http://genderkreativ.wordpress.com/

exuser-12-02-2013-2

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 33 im Thema

Beitrag von exuser-12-02-2013-2 » Do 31. Jan 2013, 00:09

cpg hat geschrieben: immerhin wissen wir, dass wir verschiedener Meinung sind, das ist doch auch schon ein gutes Ergebnis (smili)
Ja, das ist auch schön. ;)
Sabrina Verena hat geschrieben:Wir wollen doch eine tolerante Gesellschaft, in der sich Jeder (Der einzelne Mensch ist das kleinste Glied in der Gesellschaft, nicht die "heile" Familie!) nach seiner Fason frei bewegen kann, oder?
Sich verstecken, verleumden und einen seelischen Knaks bekommen, trägt jedenfalls nicht dazu bei.
Da bin ich anderer Meinung. Ich finde, dass man sich als Einzelperson nicht über die Gesellschaft stellen sollte.
LaraC hat geschrieben:Bin ich denn die Einzige hier, die "Quellenangaben" wie "Es ist mal eine Studie gemacht worden..." und Domian für nicht mal eines müden A-runzelns und auf keinen Fall einer Diskussion würdig hält?? Diese völlig unbegründete "Position" sollten wir alle sinnvollerweise ignorieren.
Wieviele Studien hast du denn hier schon präsentiert, Frau Professor? Meine Beispiele sind nicht schlimmer als "Bei meinen zwei schwulen Bekannten funktionierts."

LaraC
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 253
Registriert: Di 11. Dez 2012, 18:44
Geschlecht: genderqueer
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 34 im Thema

Beitrag von LaraC » Do 31. Jan 2013, 09:14

hinundwieder hat geschrieben: Wieviele Studien hast du denn hier schon präsentiert, Frau Professor?
Hoppla, da besteht wohl ein grundsätzliches Problem im Verständnis von Diskussionskultur (und Wissenschaft)... Wer eine Behauptung aufstellt, muss sie auch (anständig) belegen. Also: wo ist deine "Studie"? Oder gibt es die am Ende gar nicht?

Und obwohl ich nichts behauptet habe, hier trotzdem mal ein Link zu einer Doktorarbeit, die Belege für dafür gefunden hat, dass Crossdressing der Väter den Kindern nicht schadet. Sind auch nur Fallbeispiele, aber immerhin. :)

Kurz: es gibt wenig Forschung auf dem Gebiet, aber das, was wir haben, spricht dafür, dass es vollkommen harmlos ist. :) Und jetzt wieder Wissenschaft: nun ist es an dir, das Gegenteil zu beweisen (oder wenigstens zu belegen).

Liebe Grüße
Lara
Blog: http://genderkreativ.wordpress.com/

notmore-04022013

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 35 im Thema

Beitrag von notmore-04022013 » Do 31. Jan 2013, 10:49

(smili) Da Ironie und Schwachsin sehr eng beeinanderliegen, möchte ich auch meinen Senf dazu geben.
Für mich ergibt sich aus dem bisherigen Diskusionsverlauf der Gedanke , daß hier auf beiden Seiten nur von Extremen und Ausschweifungen ausgegangen wird.
Im realen Leben machts doch auch in diesem Lebensbereich die Vermischung aus vielen Bereichen und die Neuerkenntnis im Paket.
Jede Einzelperson prägt die Gesellschaft und fördert diese ! Deshalb sind doch verschiedene Denkweisen und Lebensformen unabdingbar für eine gesunde vielfältige, offene, friedliche Menschheit.
In den vergangen Jahrhunderten haben wir doch schon zur Genüge erlebt , wohin einseitiges , ideologisches Denken führt!
Als Eltern haben wir die Aufgabe und Pflicht, unsere Kinder zu friedvollen ,geselligen, pflichtbewussten Personen zu erziehen, - kann ich das, wenn ich diese schon in der Kindheit belüge?
Im privaten , öffentlichen , politischen und kirchlichen Leben wird uns Toleranz gelehrt , - kann ich das, wenn ich mich schon selbst belüge?
Vieles könnte so noch weitergeführt werden.
Ach ja , damits der Treadersteller und andere Zeilenreiter mich zerpflücken können : von meinen 45 androgynen Lebensjahren lebe ich seit 25 Jahren mehr weiblich als männlich in unseren schönen Allgäuer Pampa (allerdings laufe ich weder im Haus noch auf der Straße als billige Faschingskopie daher), habe einen Handwerksbetrieb und Arbeit. Wenn Du hinter mir herläufst weißt Du nicht, daß es keine Frau ist die vor Dir geht. bin schnöde verheiratet, bekenne mich regelmäßig zur der oft zitierten Religionsgemeinschaft . 3 Kinder und mein Umfeld kennen mich nicht anders. Unsere 3 erwachsenen Kinder gehen wie alle anderen auch, ihre eigen Wege, arbeiten und haben Freunde und Freude am Leben. Als Sie zwischen 14 und 16 Jahren pupertierten, waren wir uncool. Sex ist immer noch geil und macht Riesen Spass ,wobei dieser seit meiner Prostata- Krebserkrankung zum Lesbensex mutiert ist :idea:

LG sissy67

Sabrina Verena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1604
Registriert: Sa 11. Aug 2012, 23:58
Geschlecht: genderfluid
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Rechts vom Neckar
Membersuche/Plz: Nordrätien, Südgermanien
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 36 im Thema

Beitrag von Sabrina Verena » Do 31. Jan 2013, 15:57

hinundwieder hat geschrieben:
Sabrina Verena hat geschrieben:Wir wollen doch eine tolerante Gesellschaft, in der sich Jeder (Der einzelne Mensch ist das kleinste Glied in der Gesellschaft, nicht die "heile" Familie!) nach seiner Fason frei bewegen kann, oder?
Sich verstecken, verleumden und einen seelischen Knaks bekommen, trägt jedenfalls nicht dazu bei.
Da bin ich anderer Meinung. Ich finde, dass man sich als Einzelperson nicht über die Gesellschaft stellen sollte.
Hallo Hinundwieder!
Die Unterwerfung des Einzelnen unter die Gesellschaft ist auch nicht gerade als Ziel geeignet.
Kennst Du den Begriff Symbiose? Symbiose ist, wenn zwei Organismen sich zum gegenseitigen Nutzen zusammen schließen. Bekanntes Beispiel Algen und Pilze bilden Flechten.
Wenn die Gesellschaft und ein Jeder Einzelner sich zum gegenseitigen Nutzen zusammen tun, kann man das auch als Symbiose bezeichnen.
Wenn nur eine Seite ein Nutzen und die andere die Last hat, ist das kein Gewinn. Weder für den Einzelnen noch für die Gesellschaft.
Einer Gesellschaft geht es gut, wenn es einem Jeden Teilglied (Einzelne Person) gut geht!
Eine Gesellschaft ist frei, wenn ein jedes Teilglied frei ist.
Je schlechter der Zustand des Einzelnen ist, desto schlechter ist auch der Zustand der Gesellschaft!
Denke da bitte mal darüber nach.
Liebe Grüße
Verena
Solange Du in Dir selber nicht zuhause bist, bist Du nirgendwo zu Haus.

Maka Ke Wakan Die Erde ist heilig
Lakota Sioux

exuser-12-02-2013

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 37 im Thema

Beitrag von exuser-12-02-2013 » Do 31. Jan 2013, 16:21

Huhu Verena! )))(:
Ich würde dir nur an einer klitzekleinen Stelle wiedersprechen:
Sabrina Verena hat geschrieben:Einer Gesellschaft geht es gut, wenn es einem Jeden Teilglied (Einzelne Person) gut geht!
Nicht zwangsläufig! Bestimmt ist es um eine Gesellschaft nicht gut bestellt, wenn es den Mitgliedern nicht gut geht. Aber eine Gesellschaft ist doch mehr als die Summe seiner Mitglieder. Und nicht immer ist die Freiheit des Einzelnen automatisch kein Problem für die Umgebung...
Ein Kollektiv besteht aus Individuen und Individuen bilden ein Kollektiv. Man muss auf seine einzelnen Mitmenschen ebenso Rücksicht nehmen (oder sagen wir lieber respektieren), wie auf die Gemeinschaft als solches.
Damit möchte ich gar keine Schlussfolgerungen ziehen, ich wills bloß anmerken.

liebe Grüße
Sophie

Sabrina Verena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1604
Registriert: Sa 11. Aug 2012, 23:58
Geschlecht: genderfluid
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Rechts vom Neckar
Membersuche/Plz: Nordrätien, Südgermanien
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 38 im Thema

Beitrag von Sabrina Verena » Do 31. Jan 2013, 16:32

Hallo Sophie!
Danke, für Deine Anmerkung. Aber dass die Freiheit des Einzelnen an der Freheit des Anderen grenzt, steckt in meiner Formulierung schon mit drinn.
Was den Synergismus betrifft, magst Du recht haben. Dennoch wird die Gesellschaft für Jene denen es nicht gut geht gerade stehen, so fern sie caritativ veranlagt ist.
(Caritativ passt besser als das Wort sozial) Andernfalls würde sie auf Kosten derer leben, denen es nicht gut geht.
Meine Aussage muss also gar nicht revidiert werden.
Liebe Grüße
Verena
Solange Du in Dir selber nicht zuhause bist, bist Du nirgendwo zu Haus.

Maka Ke Wakan Die Erde ist heilig
Lakota Sioux

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13324
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 651 Mal
Danksagung erhalten: 4672 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 39 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Do 31. Jan 2013, 19:46

Moin,

ja, das hatten wir schon: viewtopic.php?f=23&t=4819

Gruß
CPG

exuser-12-02-2013-2

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 40 im Thema

Beitrag von exuser-12-02-2013-2 » Do 31. Jan 2013, 21:11

LaraC hat geschrieben:Hoppla, da besteht wohl ein grundsätzliches Problem im Verständnis von Diskussionskultur (und Wissenschaft)... Wer eine Behauptung aufstellt, muss sie auch (anständig) belegen. Also: wo ist deine "Studie"? Oder gibt es die am Ende gar nicht?
Nein. Erstens braucht man für offensichtliche Sachen keine Fakten und zweitens sind Studien zu diesem Thema in der BRD nicht vertrauenswürdig. Egal ob Regenbogenfamilie, Rassentheorie, Ufologie oder sonst was..
LaraC hat geschrieben:Und obwohl ich nichts behauptet habe, hier trotzdem mal ein Link zu einer Doktorarbeit, die Belege für dafür gefunden hat, dass Crossdressing der Väter den Kindern nicht schadet. Sind auch nur Fallbeispiele, aber immerhin. :)
Ich werde mir diese Studie mal ansehen. Jedoch ist es bekannt, dass man Sachen konditionieren kann, indem man sie unterstützt. Offen crossdressende Väter schaden den Kindern nicht direkt, da die Kinder ja trotzdem lücklich sein können. Aber sie begehen einen Fehler gegenüber ihrer Gesellschaft.
Sabrina Verena hat geschrieben:Die Unterwerfung des Einzelnen unter die Gesellschaft ist auch nicht gerade als Ziel geeignet.
Erhaltender als Individualismus.
Sabrina Verena hat geschrieben:Einer Gesellschaft geht es gut, wenn es einem Jeden Teilglied (Einzelne Person) gut geht!
Eine Gesellschaft ist frei, wenn ein jedes Teilglied frei ist.
Je schlechter der Zustand des Einzelnen ist, desto schlechter ist auch der Zustand der Gesellschaft!
Die wohlhabende und liberale Gesellschaft bescherte uns unter anderem einen Geburtenrückgang, der unseren Tod bedeuten wird. Das ist aber ein anderes Thema und ich werde darauf nicht weiter eingehen.

LaraC
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 253
Registriert: Di 11. Dez 2012, 18:44
Geschlecht: genderqueer
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 41 im Thema

Beitrag von LaraC » Do 31. Jan 2013, 22:09

hinundwieder hat geschrieben:Nein. Erstens braucht man für offensichtliche Sachen keine Fakten und zweitens sind Studien zu diesem Thema in der BRD nicht vertrauenswürdig.
Ich halte mal kurz fest: Du kannst die Studie auch auf Nachfrage nicht präsentieren. Damit kann man getrost davon ausgehen, dass sie nicht existiert.

Ich denke mal, damit (und mit der sonstigen "Argumentationsweise") hat sich der Threadstarter relativ offensichtlich diskreditiert.
Blog: http://genderkreativ.wordpress.com/

Exuser-2014-02-18

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 42 im Thema

Beitrag von Exuser-2014-02-18 » Do 31. Jan 2013, 22:22

hinundwieder hat geschrieben:einen Geburtenrückgang, der unseren Tod bedeuten wird.
Ich sterbe also an Geburtenrückgang ??

Interessant....da werde ich wohl mal diese Nacht drüber nach denken.

elgetina ))):s

conny
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2681
Registriert: Mo 9. Nov 2009, 18:54
Geschlecht: vorhanden
Pronomen:
Membersuche/Plz: Leipzig
Hat sich bedankt: 213 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 43 im Thema

Beitrag von conny » Do 31. Jan 2013, 22:33

[quote="LaraC

Ich halte mal kurz fest: Du kannst die Studie auch auf Nachfrage nicht präsentieren. Damit kann man getrost davon ausgehen, dass sie nicht existiert.

Ich denke mal, damit (und mit der sonstigen "Argumentationsweise") hat sich der Threadstarter relativ offensichtlich diskreditiert.[/quote]

sicher exitiert so eine studie nicht, denn für eine solche macht ein einzelfallergebnis keinen sinn.

hinundwieder äußert seine persönliche meinung und vermutungen, mehr nicht.

exuser-12-02-2013-2

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 44 im Thema

Beitrag von exuser-12-02-2013-2 » Fr 1. Feb 2013, 00:53

LaraC hat geschrieben:
hinundwieder hat geschrieben:Nein. Erstens braucht man für offensichtliche Sachen keine Fakten und zweitens sind Studien zu diesem Thema in der BRD nicht vertrauenswürdig.
Ich halte mal kurz fest: Du kannst die Studie auch auf Nachfrage nicht präsentieren. Damit kann man getrost davon ausgehen, dass sie nicht existiert.

Ich denke mal, damit (und mit der sonstigen "Argumentationsweise") hat sich der Threadstarter relativ offensichtlich diskreditiert.
Das ist genauso wie mit den Vegetariern und Veganern. Es gibt befürwortende und nicht-befürwortende Studien.

Wie gesagt sind Studien zu solchen Themen im Westen nicht von Wert.
Tina-K. hat geschrieben:
hinundwieder hat geschrieben:einen Geburtenrückgang, der unseren Tod bedeuten wird.
Ich sterbe also an Geburtenrückgang ??

Interessant....da werde ich wohl mal diese Nacht drüber nach denken.
Das ist von allen Antworten hier die selbstsüchtigste und arroganteste. Völker können auch sterben. Durch Geburtenrückgang und Assimilation an fremde Ethnien können sie völlig in einem anderen Volk aufegehen. Beispiele hierfür wären die Chasaren, die Avaren, die europäischen Hunnen etc.

Im Gegensatz zu euch sehe ich zum Beispiel die Deutschen, Polen, Russen etc. nicht als jeweils eigene Anhäufungen von Individuen oder gar lediglich als irgendwelche "Gesellschaften der Welt", sondern als eigene voneinander unabhängige Volkskörper - und Körper können allmählich absterben und zerfallen.
conny hat geschrieben:sicher exitiert so eine studie nicht, denn für eine solche macht ein einzelfallergebnis keinen sinn.
Woher willst du das wissen? "Regenbogenfamilien" gibt es noch nicht lange "genug", um überhaupt ernstzunehmende Studien erstellen zu können. Egal oob befürwortende oder nicht-befürwortende. Alle Studien, die darauf abzielen, Regenbogenfamilien" zu entkriminalisieren oder gar zu etablieren, sind als nichts weiter als politisch gefärbte Manipulationswerkzeuge.

Sabrina Verena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1604
Registriert: Sa 11. Aug 2012, 23:58
Geschlecht: genderfluid
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Rechts vom Neckar
Membersuche/Plz: Nordrätien, Südgermanien
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 45 im Thema

Beitrag von Sabrina Verena » Fr 1. Feb 2013, 05:18

hinundwieder hat geschrieben:
Sabrina Verena hat geschrieben:Die Unterwerfung des Einzelnen unter die Gesellschaft ist auch nicht gerade als Ziel geeignet.
Erhaltender als Individualismus.
Sabrina Verena hat geschrieben:Einer Gesellschaft geht es gut, wenn es einem Jeden Teilglied (Einzelne Person) gut geht!
Eine Gesellschaft ist frei, wenn ein jedes Teilglied frei ist.
Je schlechter der Zustand des Einzelnen ist, desto schlechter ist auch der Zustand der Gesellschaft!
Die wohlhabende und liberale Gesellschaft bescherte uns unter anderem einen Geburtenrückgang, der unseren Tod bedeuten wird. Das ist aber ein anderes Thema und ich werde darauf nicht weiter eingehen.
Hallo Hinundwieder!
Leider haben viele noch nicht erkannt, dass die Überbevölkerung sozial und ökologisch das eigentliche Problem ist!
Und die dichtbesiedelten Industrienationen fürchten einen Geburtenrückgang!(kopf schüttel)
Verschone mich bitte mit dem Aussterben der Deutschen Rasse, diesen Quatsch will ich hier nicht lesen.
Der Rentenpolitik zum Trotze ist gerade der Bevölkerungsrückgang eine Chance für das Überleben des Homo Saphiens auf der Erde.

Um diesen Thread nicht weiter zu belasten können wir das gerne an anderer Stelle weiter diskuttieren.
Liebe Grüße
Verena
Solange Du in Dir selber nicht zuhause bist, bist Du nirgendwo zu Haus.

Maka Ke Wakan Die Erde ist heilig
Lakota Sioux

Antworten

Zurück zu „Familie und Kinder / Eltern / Geschwister“