Auswirkungen auf Kinder
Auswirkungen auf Kinder - # 2

Antworten
Julia65

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 16 im Thema

Beitrag von Julia65 » Di 29. Jan 2013, 16:02

hinundwieder hat geschrieben: Hat es Auswirkungen, wenn ein Kind zwei Väter hat? Letzteres ist unerforschtes und deshalb gefährliches Gebiet. Natürlich können die Kinder glücklich sein, aber ist das in Ordnung?
Du willst ein Rad erfinden? Das ist unerforschtes Gebiet, also gefährlich.
Hey, Columbus, Amerika ist unerforscht, also gefährlich, bleib zuhause.
Hey, Nasa, der Mond ist unerforscht, also gefährlich, bleibt hier.

Himmel, wo wären wir?

Bitte, was soll ich denn da noch ernst nehmen? Behalt du deine Meinung, ernst nehme ich dich dennoch nicht.
LG
Julia

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13295
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 649 Mal
Danksagung erhalten: 4641 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 17 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 29. Jan 2013, 16:25

Moin,
Letzteres ist unerforschtes und deshalb gefährliches Gebiet.
Da haben wir wohl sehr viel gefährlichere Gebiete durchquert.
Was hat man den Kindern da zugemutet?
Ich möchte an die Zeit des "3. Reiches" erinnern.
Da gab's sogar ein Mutterkreuz für gute Mütter...

Es ist schon richtig so, wie es ist, d.h. dass sich die Gesellschaft öffnet und auch andere Formen des Zusammenlebens und andere Formen des "Menschseins" zulässt. Mit Autoritäten sind wir bisher nicht besonders gut gefahren und manche Autoritäten lassen auch heute immer noch ihren unguten Einfluss walten.

Gruß
CPG

exuser-12-02-2013

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 18 im Thema

Beitrag von exuser-12-02-2013 » Di 29. Jan 2013, 16:47

Eigentlich wollte ich mich ja raushalten, aber wenn ich sehe wie auf manche Gesprächspartner verbal eingedroschen wird, versuchs ich doch mal. Außerdem ist mein Ruf sowieso ruiniert, also scheiss drauf.
Worum gehts hier eigentlich? Doch nicht um rocktragende Männer, das ist doch extrem selten. Und wohl auch kaum ein problem.
Regenbogenfamilien und jetzt die Debatte in Frankreich, das ist doch wohl der Kern, oder?
Ich mache es kurz, ich sehe das auch sehr kritisch. Eigentlich lehne ich es ab. (Wenn es wirklich gewünscht wird, kann ich auch meine Gründe aufschreiben.)

Überhaupt will ich erstmal fragen, was ist denn an der konventionellen, stinknormalen Familie so schlecht?
War es denn bisher so schlimm?
Ist eine "offene" Gesellschaft (was versteht ihr eigentlich darunter?) wirklich ein erstrebenswertes Ziel?
cpg hat geschrieben:Ich möchte an die Zeit des "3. Reiches" erinnern.
Da gab's sogar ein Mutterkreuz für gute Mütter...
Oh bitte nicht schon wieder Nazivergleiche! Wir dürften dann sogar kein Deutsch mehr reden, haben die Nazis ja auch gemacht.
Julia65 hat geschrieben:Hey, Columbus, Amerika ist unerforscht, also gefährlich, bleib zuhause.
Columbus wollte nach Indien, er wusste nicht, dass da noch was dazwischen liegt.
Julia65 hat geschrieben:Hey, Nasa, der Mond ist unerforscht, also gefährlich, bleibt hier.
Die erste Sonde hat den Mond '59 erreicht, so unerforscht war er nicht. Apollo 8 war riskant, Apollo 11 dagegen eine sichere Partie.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13295
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 649 Mal
Danksagung erhalten: 4641 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 19 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 29. Jan 2013, 16:59

Moin,

wie kommst Du eigentlich darauf:
aber wenn ich sehe wie auf manche Gesprächspartner verbal eingedroschen wird,
???

Wer sich mit provokanten Äußerungen zu Wort meldet, erfährt auch manchmal "Gegenwind" (ist mir auch schon so gegangen).
Bitte nicht schon wieder solche nicht belegbaren Allgemeinplätze (smili)
was ist denn an der konventionellen, stinknormalen Familie so schlecht?
Das hat keiner behauptet. Es ging darum, dass auch in anderen Lebensformen eine gute Kindheit erlebt werden kann und das "andere" Mütter und Väter genau so gut ihrem Erziehungsauftrag gerecht werden können wie "konventionelle Familien".

Bei allem Respekt, aber das
Wir dürften dann sogar kein Deutsch mehr reden, haben die Nazis ja auch gemacht.
ist doch Quatsch :o

Gruß
CPG

exuser-12-02-2013

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 20 im Thema

Beitrag von exuser-12-02-2013 » Di 29. Jan 2013, 17:35

Hallo
cpg hat geschrieben:wie kommst Du eigentlich darauf:

aber wenn ich sehe wie auf manche Gesprächspartner verbal eingedroschen wird,

???

Wer sich mit provokanten Äußerungen zu Wort meldet, erfährt auch manchmal "Gegenwind" (ist mir auch schon so gegangen).
OK, wenn ich da übertrieben habe, Entschuldigung! Ich hatte nur den Eindruck, dass der Gegenwind doch etwas stark und pauschal gewesen ist.
cpg hat geschrieben: was ist denn an der konventionellen, stinknormalen Familie so schlecht?



Das hat keiner behauptet. Es ging darum, dass auch in anderen Lebensformen eine gute Kindheit erlebt werden kann und das "andere" Mütter und Väter genau so gut ihrem Erziehungsauftrag gerecht werden können wie "konventionelle Familien".
Aber man kann nicht leugnen, dass das traditionelle Familienbild (und die katholische Kirche) etwas dämonisriert wird, "alternativen" dagegen hoch gelobt werden. Und "andere Lebensformen" klingt irgendwie, als ob es mehrere Alternativen gäbe, die alle gleich sind.
Nein, ich habe natürlich keine Beweise, dass es Kindern in solchen Familien schlechter geht. Es geht mir einfach ums Prinzip.
cpg hat geschrieben:Bei allem Respekt, aber das

Wir dürften dann sogar kein Deutsch mehr reden, haben die Nazis ja auch gemacht.



ist doch Quatsch :o
Volle Zustimmung! Genauso wie eine "gute Mutter" oder ein etwas traditionelleres Familiensystem nicht in die braune Ecke gehört. Das war alles, was ich damit sagen wollte.

Sabrina Verena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1604
Registriert: Sa 11. Aug 2012, 23:58
Geschlecht: genderfluid
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Rechts vom Neckar
Membersuche/Plz: Nordrätien, Südgermanien
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 21 im Thema

Beitrag von Sabrina Verena » Di 29. Jan 2013, 17:44

Hallo Leute!
Interessantes Thema Heute.
Mir ist nicht klarr warum ein crossdressender Vater seinen Kindern schaden sollte.
Wenn Kinder ihren Vater garnicht anders kennen, weil der Crossdresser schon da war, ist der Vater für sie völlig normal!
Und sie gehen entsprechend entspannt und tolerant damit um.
Aber ein Vater der seine Gefühle verdrängt und ewig mies drauf ist schadet den Kindern.
Wenn Kinder im Umfeld gehänselt werden, weil ein intollerantes Umfeld zu feige ist, sich mit crossdressenden Vätern zu arrangieren, schadet es den Kindern. Wohl bemerkt, das Umfeld schadet!

Ansonsten mal aus Realität gegriffen, meine lesbische Schwester lebt mit ihrer Freundin und deren leiblichen Tochter zusammen.
Die Tochter entwickelt sich prächtig und ist hetero. Ihr Vater ist aber ein A..., der verweigert jeden Kontakt zur Tochter.

Sorry, musste mal mein Senf los werden.
Liebe Grüße
Verena
Zuletzt geändert von Sabrina Verena am Di 29. Jan 2013, 17:48, insgesamt 1-mal geändert.
Solange Du in Dir selber nicht zuhause bist, bist Du nirgendwo zu Haus.

Maka Ke Wakan Die Erde ist heilig
Lakota Sioux

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13295
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 649 Mal
Danksagung erhalten: 4641 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 22 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 29. Jan 2013, 17:47

Moin,
Aber man kann nicht leugnen, dass das traditionelle Familienbild (und die katholische Kirche) etwas dämonisriert wird, "alternativen" dagegen hoch gelobt werden.
Das würde ich so nicht sehen. Kritik soll dort landen, wo sie angebracht ist.
Die "Alternativen" sind in einigen Bereichen genau so zu kritisieren wie die "Traditionellen"
Allerdings ist auch gerade die katholische Kirche weiterhin nicht abgeneigt, die absolute Deutungshoheit zu vielen Themen des öffentlichen Lebens für sich selbst in Anspruch zu nehmen. Das sehen viele Leute anders. Das ist ja auch jedem unbenommen.
Schwierig ist es nur, wenn diese Stellen ein Monopol haben, dass sie z.B. Arbeitgeber sind und nur Arbeitnehmer einstellen, die den "richtigen" Glauben haben - oder aber, dass Frauen in einer Notlage abgewiesen werden. (Ein Mädchen wird vergewaltigt, und erhält in zwei katholischen Krankenhäusern in Köln nicht die Behandlung, die ärztlich möglich ist).

Gruß
CPG

Exuser-2014-02-18

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 23 im Thema

Beitrag von Exuser-2014-02-18 » Di 29. Jan 2013, 18:19

Hallo

Daß heute vieles im öffentlichen Leben, im Umgang miteinander, in der gesamten Gesellschaft wie auch im kleinen Bereich Familie vielleicht schlechter ist,
als vor 30 oder 50 Jahren, das mag tatsächlich so sein.
Vielleicht ist es auch nur ein subjektiver Eindruck, so nach dem Motto "Früher war alles besser".

Auf jeden Fall spielen da aber viele, ganz viele Dinge mit rein, und nicht nur die Abkehr vom traditionellen, angeblich "guten Familienmodell".

Diese jedoch alle aufzuzählen und durch zu diskutieren, wäre sicher müßig, und würde den Rahmen unseres Forum sprengen.

Meine Tochter ist übrigens auch allein erziehende Mutter, weil der Vater des Kindes sich aus Faulheit oder Bequemlichkeit "entfernt" hat. ( soweit mein Senf^^ )

elgetina ))):s

Mona Schwindt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2515
Registriert: Di 26. Jul 2011, 19:40
Geschlecht: Biomann,Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 432 Mal
Danksagung erhalten: 501 Mal

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 24 im Thema

Beitrag von Mona Schwindt » Di 29. Jan 2013, 19:13

Auswirkungen auf Kinder
All unser Verhalten hat Auswirkungen auf unsere Kinder. Es liegt an uns, den Erziehenden, dies altersgerecht auf das einzelne Kind abgestimmt zu kommunizieren.
Ich bin mir nicht sicher, inwieweit uns hier Faustregeln (standardisierte Normen) wirklich helfen. Ich habe mich beim der Erziehung und meinem Verhalten meiner Kinder gegenüber, meist auf meine Intuition verlassen. Ob ich damit richtig lag, ?????????. Müsste mal meine Kinder dazu befragen.
Ich habe mich schon durch entsprechende Literatur leiten lassen, sie aber nicht dogmatisch verfolgt. Auch Vergleiche mit früher oder mit anderen helfen letztendlich nicht so richtig.
Jede/ r sollte sein/e Kinde/er doch so gut kennen und einschätzen um das richtige mit ihm zu kommunizieren.
Ich denke, dieses Thema lässt sich einfach nicht in ein paar Sätzen darstellen. So will ich es mal bei diesen Gedanken zum Thema für heute belassen.

Gruß Mona
(flo)
Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.
" Guy de Maupassant"

Exuser-2014-02-18

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 25 im Thema

Beitrag von Exuser-2014-02-18 » Di 29. Jan 2013, 19:33

Mona Schwindt hat geschrieben:
Ich habe mich schon durch entsprechende Literatur leiten lassen, sie aber nicht dogmatisch verfolgt.
Ja....eben. Ich glaube, gerade da kann man auch viel verkehrt machen, diese Unmasse an Ratgebern.....nee....und überall steht was anderes drin und alles ist immer richtig.

Letztendlich entsteht gerade dadurch "Orientierungslosigkeit"

So....nochmal Senf^^

elgetina ))):s

Andrea aus Sachsen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1913
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 08:43
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nähe Chemnitz
Danksagung erhalten: 259 Mal

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 26 im Thema

Beitrag von Andrea aus Sachsen » Mi 30. Jan 2013, 11:26

.
Hallo alle zusammen,
Über das Outing vor Kindern ist hier im Forum schon oft diskutiert worden. Kürzlich wurde sogar ein extra Bereich dafür eingerichtet:
viewforum.php?f=97
Solange es keine Studien und andere auswertbare praktische Erfahrungen gibt, werden diese Diskussionen zu nichts führen, wenn jede(r) auf seinen Ansichten beharrt.
Ich hätte deshalb einen anderen Vorschlag: Machen wir doch einfach unsere eigene Studie im Kleinformat! Es gab hier mal einen Thread „Kinder von CD’s - wie verarbeiten die das Outing“ (viewtopic.php?f=97&t=1661). Dort könnte jede(r), die/der seine Kinder eingeweiht hat, seine eigenen Erfahrungen (positive und negative) zum Thema eintragen. Bitte aber nur praktische Erfahrungen nach einem tatsächlichen Outing eintragen, keine persönlichen Ansichten über den angeblich günstigsten Zeitpunkt und ob überhaupt!
Wenn sich zahlreiche Forumsmitglieder daran beteiligen, hätten wir in dem oben genannten Thread unsere Erfahrungen gesammelt. Der Thread ist zwar schon etwas alt und noch nicht allzu sehr gefüllt, aber gerade deshalb dürften zahlreiche Erkenntnisse dort noch nicht eingeflossen sein. Bei entsprechender Beteiligung könnte dieses geballte Wissen fast den Stellenwert einer wissenschaftlichen Studie erreichen und Grundlage für weitere Diskussionen sein.
Mich persönlich würde das Ergebnis auch sehr interessieren, da ich noch vor der Frage stehe, wie und wann ich es meiner Tochter sage.
Viele Grüße
Andrea aus Sachsen

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13295
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 649 Mal
Danksagung erhalten: 4641 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 27 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mi 30. Jan 2013, 11:46

Moin,

wie schon so oft hast Du einen guten Vorschlag gemacht (smili)
Es ist nur recht schwer, die Auswirkungen auf die eigenen Kinder zu beurteilen. Dazu müsste man sie genau befragen. Da man direkt Beteiligte(r) ist, ist mit weiteren Schwierigkeiten zu rechnen. Was erzählen sie Dir, was würden sie ihrem besten Kumpel, ihrer besten Freundin über Dich erzählen?
Wann sind überhaupt die Fragen zu beantworten: "Wie erging es mir in der Kindheit/Jugend? Wie habe ich euch Eltern gesehen und erlebt? Was hat mich vorangebracht, was hat mich behindert, gestört, verletzt?"
Viele Menschen können erst nach sehr langer Zeit und mit gehörigem Abstand über ihre Entwicklung in der Kindheit sprechen.

Trotzdem denke ich, dass es ein lohnenswertes längeres Projekt werden könnte, solche Erfahrungen hier zu diskutieren.
Vieleicht lassen sich sogar "Brücken bauen" zu anderen Themen (Schule)?

Herzliche Grüße aus dem heute regnerischen Ringsberg
Claus-Peter

Cybill
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1649
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 18:29
Geschlecht: Wird überbewertet!
Pronomen:
Wohnort (Name): Falkensee
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 325 Mal
Danksagung erhalten: 842 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 28 im Thema

Beitrag von Cybill » Mi 30. Jan 2013, 12:51

hinundwieder hat geschrieben:....

Es ist mal eine Studie gemacht worden, da war der Vater offen Transvestit und alle seine drei Söhne haben dann ebenfalls diesen Weg eingeschlagen. Nicht, dass ich meine feminine Seite hasse, aber es stellt, wohl oder übel eine Besonderheit dar, die auch Probleme schaffen kann. Ich würde meinen Söhnen nie so etwas aufzwingen, nicht aktiv aber auch nicht passiv. Es ist für mich ein aufzwingen, da das Kind, sofern es nicht schon aus der Pubertät raus ist, dir und deinem Verhalten ausgesetzt ist. Die Vaterfigur und die Mutterfigur sind beides wichtige Dinge für die Entwicklung des Kindes und wenn wir dieses konservative aber bewährte Gesamtbild verzerren, dann hat das Auswirkungen.

.....

Quatsch! - Gefährliches Halbwissen!

Eine Studie mit einem Fall belegt gar nichts.
Scio quid nolo! - Ich weiß was ich nicht will!

exuser-12-02-2013-2

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 29 im Thema

Beitrag von exuser-12-02-2013-2 » Mi 30. Jan 2013, 18:58

An den Foren-Moderator: Habe ausversehen schon einen Teil des Beitrages gepostet. Der hier ist der richtige:
Julia65 hat geschrieben:Du willst ein Rad erfinden? Das ist unerforschtes Gebiet, also gefährlich.
Hey, Columbus, Amerika ist unerforscht, also gefährlich, bleib zuhause.
Hey, Nasa, der Mond ist unerforscht, also gefährlich, bleibt hier.
Dümmere Vergleiche sind dir nicht eingefallen? :) Das klingt ja geradezu als wären Regenbogenfamilien ein notwendiger Meilenstein für die Geschichte der Menschheit. Eine Art Übermenschenfamilie quasi..
cpg hat geschrieben:Da haben wir wohl sehr viel gefährlichere Gebiete durchquert.
Was hat man den Kindern da zugemutet?
Ich möchte an die Zeit des "3. Reiches" erinnern.
Das 3. Reich ist ja schon ziemlich ausgelutscht.. stinkt jedenfalls nach einem Todschlagargument.
cpg hat geschrieben:Da gab's sogar ein Mutterkreuz für gute Mütter...
Och.. diese bööösen Mutterkreuze aber auch! :o
Sabrina Verena hat geschrieben:Wenn Kinder ihren Vater garnicht anders kennen, weil der Crossdresser schon da war, ist der Vater für sie völlig normal!
Und sie gehen entsprechend entspannt und tolerant damit um.
Genau das empfinde ich als Problem.
Cybill hat geschrieben:Quatsch! - Gefährliches Halbwissen!

Eine Studie mit einem Fall belegt gar nichts.
Das ist kein Beweis, sondern ein Indiz. Dass ALLE DREI Söhne dann den Weg des Vaters eingeschlagen haben, verstärkt das Indiz noch.

Ich habe hier noch eines:

Ihr kennt doch den Domian und seine Sendung. Da war eine erwachsene Frau (keine Ahnung wie alt), die auf schlechte Zähne steht. Sie findet es erregend, wenn das Gegenüber Karies etc. hat. Aber auch ältere Leute ohne Zähne findet sie erregend.

Dann stellte sich heraus, dass sie als Kind von ihrem Großvater ab und zu leicht belästigt worden ist. Neben Küssen auf den Mund hat der Großvater manchmal auch sein Gebiss herausgenommen und sie damit leicht in die Brustwarzen gezwickt. Sie hatte aber kein Problem damit und fand das lustig.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13295
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 649 Mal
Danksagung erhalten: 4641 Mal
Gender:

Re: Auswirkungen auf Kinder

Post 30 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mi 30. Jan 2013, 19:12

Moin,

es tauchen immer wieder irgendwelche "Beweise" aus der Mottenkiste auf, die tatsächlich NICHTS beweisen.
Für'n Kasten Flens findet man immer ein paar Leute, die zur Not auch behaupten würden: "Im Himmel ist Jahrmarkt!"
Ich denke, wir kommen nicht so recht weiter; immerhin wissen wir, dass wir verschiedener Meinung sind, das ist doch auch schon ein gutes Ergebnis (smili)

Gruß
CPG

Antworten

Zurück zu „Familie und Kinder / Eltern / Geschwister“