Begehrenswert fühlen
Begehrenswert fühlen - # 8

allgemeiner Austausch
Antworten
Lisa H.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 64
Registriert: So 4. Mär 2018, 20:28
Pronomen:
Membersuche/Plz: 85221
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Begehrenswert fühlen

Post 106 im Thema

Beitrag von Lisa H. » Mo 12. Mär 2018, 10:59

Guten Morgen,
ich finde es schade das wir immer weiter vom eigentlich Thema entfernt sind.

LG
Lisa

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2752
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 792 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Begehrenswert fühlen

Post 107 im Thema

Beitrag von Joe95 » Mo 12. Mär 2018, 15:13

betty hat geschrieben:
So 11. Mär 2018, 11:21
...
Aber macht ihr euch da nicht alle etwas vor?
Nein.
Wenn es doch soooo normal ist, wenn ein Mann als Frau verkleidet durch die Gegend läuft, dann frage ich euch, warum macht ihr das in weit entfernten Städten, heimlich wenn es dunkel wird. Zieht euch auf Toiletten um und versteckt eure Sachen. Wenn es doch so normal ist.
Ich nehme mir die Freihheit heraus zu sein wie ich nun mal bin, wann und wo ich will.
Deshalb habe ich mir auch die Frage gestellt warum so viele so etwas machen oder mit sich machen lassen.
Die Antwort ist recht simpel.

Es gibt einfach noch zu viele Menschen wie dich, die die betroffenen:
betty hat geschrieben:einen Mann verkleidet als Frau
nennen und sich einen Dreck um den Menschen scheren, nur weil er nicht funktioniert wie er soll.
...Geht mit euren Frauen mal ins Gespräch : wieviel eurer Partnerinnen würden sich wünschen, das ihr Mann ein "ECHTER" Mann wäre. Wieviel weinen heimlich und hoffen, daß es weg geht. Wieviel eurer Partnerinnen haben Angst vor einer Trennung, wieviel bleiben, weil sie Angst vor finanziellen Schwierigkeiten, vor sozialem Abstieg oder vor zerbrechen der Familie haben( wenn Kinder da sind). Wieviele Frauen haben Angst vor dem Alleinsein? Fragt eure Frauen, was sie sich wünschen würden, wenn ne kleine gute Fee käme.
Du bist sicher nicht die einzige, die diese Ängste hat.
Du bist auch sicher nicht die einzige, die da sitzt und von ihrem Mann verlangt das er funktioniert wie sie das will.
Aber dadurch, das viele wie dich gibt wird dein Verhalten weder richtiger noch besser.

Das du Angst vor finanziellen Problemen oder sozialem Abstieg hast ist verständlich, aber du dafür einen anderen Menschen opferst ist es nicht.
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2970
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1969 Mal
Danksagung erhalten: 2357 Mal
Gender:

Re: Begehrenswert fühlen

Post 108 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mo 12. Mär 2018, 15:51

Das Thema wurde inzwischen schon x-mal mit betty durchgekaut, jedesmal wenn sie ihren offensichtlichen Frust über das Anderssein ihres Mannes hier im Forum Luft gemacht hat. Einsicht = null.

Von daher macht es meiner Meinung nach wenig Sinn, weiter darüber zu diskutieren und ich schließe mich Lisa an: back to topic )))(:

LG Michelle

@Joe: Wahre Worte, insbesondere der Schlußsatz.
Bevor ich sterbe, schlucke ich eine Hand voll Mais, um die Einäscherung interessanter zu gestalten!

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2752
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 792 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Begehrenswert fühlen

Post 109 im Thema

Beitrag von Joe95 » Mo 12. Mär 2018, 15:52

Lisa H. hat geschrieben:
Mo 12. Mär 2018, 10:59
Guten Morgen,
ich finde es schade das wir immer weiter vom eigentlich Thema entfernt sind.

LG
Lisa
Hallo Lisa,
est tut mir Leid so völlig vom Thema abgewichen zu sein, mein Beitrag war eine Reaktion auf den von mir auch teilweise zitierten Beitrag, den ich da gerade gelesen habe, weshalb ich ihn trotz oT nicht löschen möchte.

Zum eigentlichen Thema:
Ich denke "sich begehrenswert fühlen" hat mit der Geschlechterrolle zu tun.
Wenn du ein Mann bist und dich in dieser Rolle wohl fühlst möchtest du auch als Mann begehrt werden.
Ich kann mir nicht vorstellen das sich jemand als Mann begehrenswert fühlen möchte, der sich in dieser Rolle eh nicht wohl fühlt.
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2970
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1969 Mal
Danksagung erhalten: 2357 Mal
Gender:

Re: Begehrenswert fühlen

Post 110 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mo 12. Mär 2018, 15:57

Eins noch,
betty hat geschrieben:
So 11. Mär 2018, 11:21
Aber ich schlage euch was vor. Geht mit euren Frauen mal ins Gespräch : wieviel eurer Partnerinnen würden sich wünschen, das ihr Mann ein "ECHTER" Mann wäre. Wieviel weinen heimlich und hoffen, daß es weg geht. Wieviel eurer Partnerinnen haben Angst vor einer Trennung, wieviel bleiben, weil sie Angst vor finanziellen Schwierigkeiten, vor sozialem Abstieg oder vor zerbrechen der Familie haben( wenn Kinder da sind). Wieviele Frauen haben Angst vor dem Alleinsein? Fragt eure Frauen, was sie sich wünschen würden, wenn ne kleine gute Fee käme.
frag mal die Betroffenen selbst und Du wirst feststellen, das auch sie genau die selben Sorgen und Ängste haben, wie ihre Frauen.
Bevor ich sterbe, schlucke ich eine Hand voll Mais, um die Einäscherung interessanter zu gestalten!

conny65
Beiträge: 11
Registriert: Do 11. Feb 2016, 18:52
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Begehrenswert fühlen

Post 111 im Thema

Beitrag von conny65 » Mo 12. Mär 2018, 15:58

...also bevor jetzt alle über das "dämlich" stolpern - diese "dämlich" ist rein rational zu sehen!

Lisa H.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 64
Registriert: So 4. Mär 2018, 20:28
Pronomen:
Membersuche/Plz: 85221
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Begehrenswert fühlen

Post 112 im Thema

Beitrag von Lisa H. » Mo 12. Mär 2018, 17:51

Joe95 hat geschrieben:
Mo 12. Mär 2018, 15:52
Lisa H. hat geschrieben:
Mo 12. Mär 2018, 10:59
Guten Morgen,
ich finde es schade das wir immer weiter vom eigentlich Thema entfernt sind.

LG
Lisa
Hallo Lisa,
est tut mir Leid so völlig vom Thema abgewichen zu sein, mein Beitrag war eine Reaktion auf den von mir auch teilweise zitierten Beitrag, den ich da gerade gelesen habe, weshalb ich ihn trotz oT nicht löschen möchte.

Zum eigentlichen Thema:
Ich denke "sich begehrenswert fühlen" hat mit der Geschlechterrolle zu tun.
Wenn du ein Mann bist und dich in dieser Rolle wohl fühlst möchtest du auch als Mann begehrt werden.
Ich kann mir nicht vorstellen das sich jemand als Mann begehrenswert fühlen möchte, der sich in dieser Rolle eh nicht wohl fühlt.
Alles gut,entschuldigen braucht sich niemand dafür.

Sagen wir mal ich hab mich in der Männerrolle wohl gefühlt. Es war eher so gemeint, ob es der Auslöser dafür war bzw ist. MonateJahre lang nicht das Gefühl gezeigt zu bekommen.

Ronda_PTL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 539
Registriert: Mo 15. Jan 2018, 18:29
Geschlecht: PartTimeLady
Pronomen: Kontext bezogen
Wohnort (Name): Franken
Membersuche/Plz: 97xxx
Hat sich bedankt: 1470 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal
Gender:

Re: Begehrenswert fühlen • Back to the roots!

Post 113 im Thema

Beitrag von Ronda_PTL » Mo 12. Mär 2018, 18:06

Hi Mädels; egal ob CIS oder Andere 😉

Dann will ich auch mal mithelfen den Thread wieder "einzufangen" ... Ihr habt recht, wir haben uns lange genug mit der Thread-HiJackerin befasst.
=======================

Warum eigentlich darf und soll sich eine BioFrau begehrenswert fühlen (dürfen), während die Jungs meist dieses Wort nicht einmal in den Mund nehmen, um sich selbst zu beschreiben? Geschweige denn etwas tun würden, um diese Gefühle zu erzeugen?

Nun ich denke es liegt auf der Hand: Seit Urzeiten, wird mit dem angeblich schöneren Geschlecht (was ich zumindest physiologisch bejahen würde!) das IMAGE der Frau verkauft / gepflegt, dass sie SCHÖN, SINNLICH, VERLOCKEND, EROTISCH, BEGEHRENSWERT, VERFÜRERISCH, ANMUTIG sei -- ob per se, oder eben mit trickreicher, kleiner Nachhilfe der Betonung der positiven Seiten ihrer Ausstrahlung, der körperlichen Merkmale, der Keidung, des Ausdrucks, usw. Das hat sich in der Moderne sogar noch gesteigert: Schlagt irgendeinen Werbeprospekt, einen Fashionkatalog, einen Kosmetikflyer auf, oder schaut Euch bewusst mal die großen Plakat / TV_Kampagnen für Dessous und Wäsche an ... wir werden mit TAUSENDEN von Claims / Werbebotschaften bombardiert, die bis hin zur "Tütensuppe" mit der Magie des Weiblichen beladen sind. Über all jene Attribute von vermeintlicher "Weiblichkeit" funktioniert letztlich so ca. 75% des Konsumanreizes UND der WAHRNEHMUNG-Muster-Generierung.

Selbst nioch so emanzipierte und intellektuelle gebildete Mädels können sich nicht völlig von dieser Prägung freisprechen, wie man/Frau ja seit den 90ern / 20ern wieder verstärkt feststellen kann. Dazu braucht man nur mal Statistiken zum Verhalten der Konsumentinnen heranziehen. Aber dennoch, bin ich davon überzeugt, dass wir nicht der schöden Konsumverführung allein unterliegen, sondern es noch tiefere Treibkräfte gibt, sich zu schmücken, zu schminken, zu stylen (wie es neudeutsch heißt), begehrenswert sein zu wollen.

Wir sind nun mal "soziale Wesen" im biologischen Sinn, die auf Interaktion mit anderen ihrer Gattung angewiesen sind. Und ein Teil dieser ist die Sehnsucht nach Anerkennung, Bewunderung, Verehrung für das was wir "darstellen" -- und sei es auch nur der schöne Schein letztlich. Nein, das ist beileibe keine Erfindung der Neuzeit oder westlicher Kulturen. Selbst die einfachsten Urwaldvölker -- weit ab von solchen Einflüssen -- haben immer schon diese "LUST" in sich getragen und vielfältigst umgesetzt.

Und eben nicht nur die Frauen, sondern je nach tradierten Werten, Männer UND Frauen in ähnlicher Weise. Seit wir in Europa die Aufklärung der Franz. Revolution genossen haben, wurde diese LUST und das BEGEHRTWERDEN aber fast ausschließlich den FRAUEN vorbehalten. Männern hatten durch ihre Klugkeit, Stärke, Mut, die Macht und das Geld zu glänzen, sich "begehrenswert" zu machen. Die spielerische Ästhetik des sich Schmückens, der "gesunden Selbstdarstellung" durch andere Atrribute wurde mehr und mehr stigmatisiert, galt fortan als "unmännlich" und wird bis HEUTE eigentlich nur von Minderheiten wie uns noch hinterfragt. Selbst die bunten und lauten, jahrzentelangen Kämpfe von homosexuellen Menschen, Künstlern, MusikerInnen und TG/TS/TI_menschen haben an diesem strikten "Girls ONLY!"-Dogma nur in wenigen Randbereichen etwas geändert. 😰

Damit schließt sich der Kreis zu unserer "entgleisten" Diskussion hier, warum Männer sich nicht auf ähnliche Art und Weise BEGEHRENSWERT fühlen (dürfen), wie es für jede BioFrau nicht mal ein ansatzweise zu hinterfragendes Thema ist. Und was nicht von Kindesbeinen an gefördert und sozialisert wird, verkümmert eben bei fast allen Exemplaren mit dem XY-Chromosom. Es sei denn, sie sind eben "ANDERS" ... haben ein positv agierendes Umfeld ... sind mutige Freigeister oder geduldige Rebellen ... so wie viele von uns hier im Forum. (ap)

In diesem Sinne ... let's get back to the roots! 💁🏻

Eure Ronda. :()b ))):s
"Life is what happens, while you're busy making other plans." [† John Lennon]

Lorelai74
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 432
Registriert: So 7. Jan 2018, 21:14
Geschlecht: Abgeschafft
Pronomen:
Wohnort (Name): Stuttgart-Pforzheim-Sifi
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 480 Mal
Danksagung erhalten: 228 Mal
Gender:

Re: Begehrenswert fühlen

Post 114 im Thema

Beitrag von Lorelai74 » Mo 12. Mär 2018, 18:17

Hallo Lisa,

Es verunsichert einen, verursacht Selbstzweifel wenn man sich längere Zeit nicht geliebt, ja begehrt fühlt.
Es mag sein, dass du durch die Ablehnung anfängst zu suchen - in dem
Sinne wäre es Auslöser/Trigger für die Suche,
aber ich bezweifle das dieses Gefühl der Grund ist. Die weibliche Seite denke ich spürst du bestimmt auch schon lange, oder ?
Aber du bist ihr nicht nachgegangen- weil du dich geliebt gefühlt, ja ausgefüllt gefühlt hast, aber jetzt ist da eine Leere entstanden, oder?

Bei mir war der Auslöser Lorelai auszuleben dass Gefühl das ein Teil von mir immer abgelehnt wird, ich dadurch Einen Teil von mir
Abgelehnt habe - und ich das nicht mehr ertragen konnte.
Das Gefühl der Ablehnung, das Gefühl des ungeliebt Seins, das nicht begehrt werdens entsteht auch in uns - aber es gibt manchmal Gründe beim Partner die dazu führen Er/sie nicht so für uns da ist wie wir es brauchen.
Sorgen mit Kindern, Job, Gesundheit und Unsinns und, über einen längeren Zeitraum lassen nicht viel Raum für Zweisamkeit aus der Liebe und Begehren entstehen.

Nicht falsch verstehen- falls das so sein sollte darf man aus meiner Sicht trotzdem erforschen was einen gut Tut. Denn nur wenn man sich Selbst liebt kann man auch unseren Nächsten lieben und das ist das was er/sie in so einer Situation am meisten braucht.

VLG
Lorelai
Viele liebe Grüße
Lorelai

Wenn alles gegen dich zu laufen scheint, erinnere dich daran, dass ein Flugzeug gegen den Wind abhebt, nicht mit ihm.
H. Ford

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1843
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1430 Mal
Danksagung erhalten: 1594 Mal
Gender:

Re: Begehrenswert fühlen

Post 115 im Thema

Beitrag von Simone 65 » Mo 12. Mär 2018, 18:53

Ronda danke .
Wenn ich als Mann niemals begehrt wurde . Wenn ich als Mann gesucht habe und da war niemand. So lange !
Als Frau Simone werde ich angesprochen. Ich werde begehrt. Ich wurde beim Tanzen von einem Mann geführt . Vor zwei Wochen setzt sich ganz höflich in einer Bar in Esslingen ein Mann zu mir . Ich habe DAS zum ersten mal in meinem Leben zugelassen. Wir haben erzählt und auch gelacht . Ich fühlte mich als Frau und im Nachhinein auch begehrt.
Ich stehe nicht auf Männer , trozdem hat es mir gefallen .
Ich bekomme oft Komplimente als Simone . Es gefällt mir und ich habe ein Gefühl von tooool .
Als Mann bin ich eine graue Maus . Ein Nichts .
ICH BIN SIMONE ,Liebe Grüße Simone.
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.
Ich bin nur ein kleines Licht , aber ich leuchte .
Alle Menschen sollen mich sehen .

Lisa H.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 64
Registriert: So 4. Mär 2018, 20:28
Pronomen:
Membersuche/Plz: 85221
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Begehrenswert fühlen

Post 116 im Thema

Beitrag von Lisa H. » Mo 12. Mär 2018, 19:10

Lorelai74 hat geschrieben:
Mo 12. Mär 2018, 18:17
Hallo Lisa,

Es verunsichert einen, verursacht Selbstzweifel wenn man sich längere Zeit nicht geliebt, ja begehrt fühlt.
Es mag sein, dass du durch die Ablehnung anfängst zu suchen - in dem Sinne wäre es Auslöser/Trigger für die Suche, aber ich bezweifle das dieses Gefühl der Grund ist. Die weibliche Seite denke ich spürst du bestimmt auch schon lange, oder ?
Aber du bist ihr nicht nachgegangen- weil du dich geliebt gefühlt, ja ausgefüllt gefühlt hast, aber jetzt ist da eine Leere entstanden, oder?
Der Auslöser könnte es gewesen sein,genau das meinte ich mit der Frage. Ob das möglich ist.
Ja ich glaube in mir steckt schon immer etwas Frau. Wenn ich genau überlege gab es vielleicht schon zwei dreimal Anzeichen dafür. Aber das verlangen konnte man
beherrschen und wieder abstellen.
Nun bleibt es und ich merke das es mich glücklich macht. Nicht mehr nur dafür interessieren sondern auch selbst zu machen.Schminken,Kleidung etc.Ich erwische mich immer das sich meine Gangart verändert. Und so vieles mehr.
Damals bin ich dem wirklich nie weiter nachgegangen.

Ich habe zum Beispiel eine Latex Leidenschaft. War mit 20ig schon auf Partys. Als ich meine Frau kennen lernte habe ich alles verkauft und es abgestellt da sie damit nichts anfangen konnte.Vor gut 2 Jahren hat es mich so etwas von eingeholt. Ich wollte unbedingt wieder was haben. Auf die ein oder andere Party mal wieder. Mittlerweile hat sich meine Frau soweit damit arrangiert das wir Kleider und Anzüge haben und beide auch mal weg gehen.Sie macht es zwar mir zu liebe meint sie aber sie geht mit und unglücklich ist sie nicht unbedingt wenn wir dort sind. Aber zugeben wird sie das nie.

Das nur dazu , das ich das verlangen kenne.
Dennoch ist das Verlangen nach Lisa um einiges größer, anders.

Man kann nichts verdrängen, es holt einem immer wieder ein.

Lisa

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3563
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Begehrenswert fühlen

Post 117 im Thema

Beitrag von Lina » Mo 12. Mär 2018, 20:40

Ronda_PTL hat geschrieben:
So 11. Mär 2018, 21:20
Hi Jaddy;

WOW, jetzt wirds aber hochwissenschaftlich! :o

Quantenphysik und Schrödinger's Katze ... ob uns da noch viele Members folgen können oder wollen? Aber ich finde auch DAS hier so klasse, dass es jede Menge Menschen gibt, die nicht nur mit Eloquenz engagiert sich äußern, sondern sogar hoch-kompliziertes Backgroundwissen mit einbringen. Eine echte Herausforderung für die angestaubten grauen Zellen manchmal. :P :lol: (yes)

LG, die Ronda. (na)
#


Ich fand Jaddy's Post zwar überraschend, aber völlig nachvollziehbar und interessant.

Warum kommt immer jemand sofort gesprungen und will anderen ihre Fähigkeit oder Bereitschaft, etwas zu verstehen, abschreiben? Wenn du es selber nicht verstehst, sind Rückfragen bestimmt erlaubt. Und wenn du es verstehst, werden es wohl auch andere verstehen.
Ich musste zwar auch mal den Namen "Schrödinger" durch die Suchmaschine laufen lassen, aber das ist ja auch nur eine 2-Minuten-Aktion, die jedem hier möglich ist. Ich hatte nie vorher von der besagten Mieze gehört, aber das Beispiel ist gut.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3563
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Begehrenswert fühlen

Post 118 im Thema

Beitrag von Lina » Mo 12. Mär 2018, 21:36

... ok, aber jemand will uns zum Thema zurückpfeiffen. Leichter gesagt als getan, weil alle hier haben sich bestimmt auf das Thema bezogen - so wie SIE es verstanden haben.
Ich werde es also genau so tun, jedoch ganz zurück zum Ausgangspost ...
ein paar Schlüsselwörter greifen, die auch immer weiter vorgekommen sind, nämlich
- Frau sein
- begehrenswert sein
- normal
... jedoch damit in eine Richtung gehen, die soweit ich sehe kaum jemand wirklich genauer betrachtet haben.

Ich werde es kurz, machen, vielleicht zu kurz - aber wie erwähnt, Rückfragen sind immer erlaubt - und selbst wenn nicht erlaubt stellt man die trotzdem. Tue ich zumindest immer.

Wer ab und zu meine Posts gelesen hat, wird vielleicht bemerkt haben - sonst jetzt - dass ich nicht wirklich an die Philosophie der Zustände wie, ich bin ein Mann, ich bin eine Frau, ich bin krank, ich bin glücklich usw. Ich sehe das alles eher als Handlungen und nicht als Zustände. Scheinbar bin ich da nicht ganz alleine - hat jemand etwa mal einen Grabstein mit der Aufschrift "... er ist tot" - eigentlich sieht man eher "hier liegt ..." selbst daraus wird eine Handlung.
Wenn also jemand vor dem Spiegel steht, en femme oder nicht und fragt, - fühle ich mich begehrenswert, ist meine innere Gegenfrage sofort: Wie möchtest du denn, dass du begehrt wirst, wenn du ... was tust. Ich sehe nicht, dass es darum wirklich geht. In jeweils der Männer- und Frauenverpackung wird was getan. Es werden bestimmte Signale an die Mitmenschen geschickt - auch an sich selbst zurück durch den Spiegel. Es wird was getan. Es wird ein Verhalten von anderen erwartet oder erhofft - dass man begehrt wird - was immer das im Detail bedeutet. Wenn beispielsweise die Signale an die Aussenwelt gesendet werden, die von den Mitbewohnern dieses Planeten weiträumig innerhalb von den Normen inkl. Grauzone als weiblich gesehen wird, die Reaktionen darauf auch entsprechend, dann ist das eine Handlung beiderseits, nicht ein Zustand. Wenn nun jemand pointieren will, - dass sie gar nicht eine Frau ist sondern ein Mann, auch wenn man es nicht sieht, denn sie hat männliche geschlechtsteile und chromosome, ab wo hat das rein praktisch eine Bedeutung?

Wenn zwei Stunden später wesentliche Merkmale als Verkleidung abgelegt wird, hat es kurzfristig eine große Bedeutung. Wenn aber die Person weiträumigst in allen Lebenslagen sich so zeigt, hat es vielleicht erst Bedeutung bei der Arbeit, beim Einchecken im Flughafen vielleicht auch, und man kann iher nicht das Höschen runter ziehen, 1-2-3, in 9 Monaten haben wir ein Kind. Aber auch wenn es solche Situationen gibt, ändert es nichts daran, dass sie vielleicht bei 98% der Leute, die sie trifft die Handlung "Frau" 100%ig ausführt.

Ich will da nicht herunterspielen, dass einige nicht mit ihrem Körper zufrieden ist - die weiter weiblicher machen etc. - aber selbst das, den eigenen Körper wegen bestimmten Merkmale ablehnen ist gewissermaßen eine Handlung. Es soll mir niemand erzählen, dass irgend jemand hier es geschafft hat den eigenen Körper 24/7 mit Ablehnung zu betrachten über einen ausgedehnten Zeitraum. Mal wird auch Fußball im Fernsehen geschaut, gegessen, gekocht ...
Die Logik darau wird also eher sein: Wie will ich einen Körper begehren und was soll er darstellen, damit ich ihn selber begehre und andere auch. Jemand erwähnte so was wie, - glaubs du nicht, dass du dich nur so sehen willst wie jemand die du selber begehren würdest?

Ich glaube nicht, dass das jemals wirklich zu unterscheiden ist. Wenn ein cis-gender hetero Mann vorm Spiegel steht, sagt er dann jemals, - cool, ich finde zwar selber, dass ich total scheiße aussehe, aber ich weiß dass Frauen total darauf ab fahren.

Im Gegenteil - er sieht einen Anderen, der völlig anders aussieht als er selbst, die Frauen fahren aber auf diesen ab. Er regt sich auf und sagt, - wie können die das? Er sieht doch aus wie ein Schwuchtel!! (Leonardo di Caprio z.B. ...). Leute verknüpfen sich auch in Freundschaften mit anderen, die sie als so nahe an 80% wie sich selbst empfinden. Mehr ist zu viel Ähnlichkeit, weniger zu schwach.

Natürlich würde ich auch auf Frauen abfahren, die mit mir Ähnlichkeit haben, aber das wäre nicht die Spitze.
Also sehe ich es als ganz klar, dass jemand in der Situation ist - ich möchte Frau sein, agieren, handeln - im Männermodus sende ich Signale, mit denen ich nichts anfangen kann, oder die Reaktionen von anderen auslösen, mit denen ich nichts anfangen kann.
Die Frage, ob das nun alles normal sei oder nicht, bleibt dann ziemlich belanglos. Die Frage wird dann nicht, - ist es normal als Mann im Frauenlook rum zu laufen, sondern kann ich es machen in der Gesellschaft, wo ich mich gerade befinde, und die Reaktionen erleben die bei mir gute Gefühle auslösen? Nicht mehr, nicht weniger.
Wie die Partnerin dann darauf reagiert, falls eine vorhanden ist, sollte man ähnlich betrachten. Wenn sie "es" akzeptiert, was ist es dann konkret, das sie tut? Ist "das" was sie akzeptiert immer - oder immer noch - das selbe? Ihr Leben ist auch ein Handlungs-Ablauf und ihr Verhalten und Wünsche können sich auch schleichend ändern.

Ronda_PTL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 539
Registriert: Mo 15. Jan 2018, 18:29
Geschlecht: PartTimeLady
Pronomen: Kontext bezogen
Wohnort (Name): Franken
Membersuche/Plz: 97xxx
Hat sich bedankt: 1470 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal
Gender:

Re: Begehrenswert fühlen

Post 119 im Thema

Beitrag von Ronda_PTL » Di 13. Mär 2018, 01:47

Morning, Lina!
Lina hat geschrieben:
Mo 12. Mär 2018, 20:40

Ich fand Jaddy's Post zwar überraschend, aber völlig nachvollziehbar und interessant.

Warum kommt immer jemand sofort gesprungen und will anderen ihre Fähigkeit oder Bereitschaft, etwas zu verstehen, abschreiben? Wenn du es selber nicht verstehst, sind Rückfragen bestimmt erlaubt. Und wenn du es verstehst, werden es wohl auch andere verstehen.
Ich musste zwar auch mal den Namen "Schrödinger" durch die Suchmaschine laufen lassen, aber das ist ja auch nur eine 2-Minuten-Aktion, die jedem hier möglich ist. Ich hatte nie vorher von der besagten Mieze gehört, aber das Beispiel ist gut.
Sorry, aber wie kann frau meinen selbstironischen Post derartig "missverstehen"? -- That's beyond me. :? :?

LG Ronda
"Life is what happens, while you're busy making other plans." [† John Lennon]

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2752
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 792 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Begehrenswert fühlen

Post 120 im Thema

Beitrag von Joe95 » Di 13. Mär 2018, 07:40

Lisa H. hat geschrieben:
Mo 12. Mär 2018, 17:51
...

Sagen wir mal ich hab mich in der Männerrolle wohl gefühlt. Es war eher so gemeint, ob es der Auslöser dafür war bzw ist. MonateJahre lang nicht das Gefühl gezeigt zu bekommen.
Kann ich mir nicht vorstellen.
Das du dich als Frau gibst oder fühlst oder auf andere als Frau wirkst ist doch keine Garantie dafür das du auch begehrt wirst.
Ich denke immer noch das es genau umgekehrt ist, erst wenn du dich als Mann oder Frau gut und richtig fühlst und das auch ausstrahlst kannst du überhaupt für andere begehrenswert sein.
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Antworten

Zurück zu „Crossdresser Transgender DWT Portal“