Kindermund - ehrlicher geht's nicht ;-)
Kindermund - ehrlicher geht's nicht ;-)

allgemeiner Austausch
Antworten
ExuserIn-2018-07-15

Kindermund - ehrlicher geht's nicht ;-)

Post 1 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-07-15 » So 4. Mär 2018, 20:42

Hallo,
es gab ja schon einige Themen, in denen u.a. Reaktionen von Kindern :) :o :( :shock: :? :roll: :wink: :| geschildert wurden, die ich mit großem Interesse verfolgt habe. Vielleicht ist ja ein Sammel-Thread ganz witzig, bei dem unterm Strich jede Menge recht ehrliche und spontane Reaktionen auf unsere Erscheinung heraus käme. Da uns Kinder (schwerpunktmäßig präpubertät) im Allgemeinen vorurteilsfrei und offen begegnen, schätze ich deren Kommentare sehr. Ich weiß nicht, wie es euch damit ergeht, was ihr für Erfahrungen habt. Ich will einfach mal mit ein paar Erlebnissen beginnen:

Toiletten-Auskunft
Ich war gerade dabei, eine Ausstellung zu verlassen, als mein Blick durch den Spalt einer offenstehenden WC-Tür auf eine Reihe riesiger beleuchteter Spiegel fiel und ich davon magisch angezogen sofort meinen Kurs änderte. Es war ziemlich heiß und ich wollte dringend mein Make-up abpudern, da schienen das ideale Bedingungen. Freudig stellte ich die Handtasche auf die Granitplatte und begann damit, meine Utensilien herauszuwühlen, da tauchte im Spiegelbild ein Typ auf, der zusammenzuckte und beinahe panisch hinaus rannte. Ich schüttelte amüsiert den Kopf, bis mir schlagartig einfiel, dass ich mich vielleicht in der Tür geirrt hatte. Also raffte ich mein Zeug zusammen, klackte nach draußen - und sah das Hosenideogramm. Verflixt, hoffentlich machte sich der Arme nicht meinetwegen in die Selbigen.

Rasch ging ich nach nebenan ins richtige WC. Zum Glück gab es auch hier die herrliche Spiegelfront. Fürs Männerklo empfand ich diese innenarchitektonische Glanzleistung als pure Verschwendung und hätte deshalb nie damit gerechnet, auf der Herrentoilette gewesen zu sein. Kaum hatte ich den großen Puderquast gezückt, sprang die Türe auf und eine kichernde Schar kleiner Mädchen kam herein. Sie blieben hinter mir stehen und sahen sich ratlos um. Was war nun wieder los? "Frag doch die Frau, wo die Toiletten sind!", zischte eine der etwa Zehn-oder Elfjährigen. Eine kam nun heran und fragte mich, wo es zu den Toiletten ging. Die waren etwas versteckt hinter der Spiegelwand und man musste ganz an der Seite herumlaufen. Ich sah in die fröhliche Runde, erklärte den Weg und die Mädchen stürmten unter Neckereien davon. Offenbar spielte es für sie keine Rolle, dass meine Stimme nicht glockenhell wie die einer gefeierten Soprankünstlerin klingt.

Bowling mit der Tante
Ich war mit meinem neunjährigen Spross in einer Freizeiteinrichtung und hatte uns für eine Stunde eine Bowlingbahn gemietet. Das genügte vollauf, denn mein Sohn war nach einer Stunde bereits völlig platt und ich selbst konnte aufgrund des körpereigenen Hormon-Chaos auch nicht länger durchhalten. Der Konditionsverlust war nur eine der Nebenwirkungen, die eigentlich erst nach Beginn der HET eintreten sollten, sodass ich schon damals ahnte, welchen Weg mein Hormonspiegel bereits von selbst ohne zusätzliche Beigaben eingeschlagen hatte. Als wir gerade auf dem Weg zu unserer Bahn waren, kamen uns vier Erwachsene und zwei Kinder entgegen, die grüßten. Ich kannte sie nicht, aber mein Sohn. "Das war der Fritzi aus meiner Schule", meinte er und rollte mit den Augen. Er wollte nicht, dass es in seiner ethisch-toleranten Bildungseinrichtung zu Redereien käme. Das konnte ich verstehen, weil es dort täglich neue Mobbingopfer wegen irgendwelcher Kleinigkeiten gab, die freilich von den Lehrkräften komplett unbemerkt blieben, da diese hauptsächlich mit dem Nachzählen ihrer Resttage bis zur Pensionierung oder dem Austausch wichtigster Informationen untereinander beschäftigt schienen (wie ich selbst noch als äußerer Mann bei arglistigen Hospitationen unterm Deckmantel schulischer Bastel-und Lese-Events erleben durfte).

Die Sechsergruppe platzierte sich nun im Vorraum und bestellte Essen, während die Kinder fortlaufend vom Tisch aus zu uns herüber schauten. Ich hielt es für angebracht, meine Sportjacke auszuziehen und mich im knallengen Shirt zu präsentieren, sodass auch meine kleinen Cups nicht zu übersehen waren. Es dauerte nicht lange, und die Mitschüler klebten wie Fliegen bei Tempo 100 an der Scheibe, um noch bessere Sicht zu haben. Nach ein paar Minuten rannten sie zum Tisch und erstatteten den Erwachsenen offenbar Rapport, die wissend nickend auf sie herabschauten. Dann schien das Thema geklärt zu sein und keiner kuckte mehr. Da die Anwesenden entweder sehr viel bestellten oder sehr langsam aßen, mussten wir beim Verlassen der Bahn nochmals an denen vorüber defilieren, was allerdings zu keiner gesteigerten Aufmerksamkeit führte.

Am nächsten Tag berichtete mir mein Kind, dass ihn der Fritzi in der Schule angesprochen hatte: "Ich hab dich gestern beim Bowling gesehen - mit deiner Tante!" Er nickte nur kommentarlos und das wars.

Verwirrte Kinder
Es gibt kaum Schlimmeres für alle Anwesenden, wenn sich in einem Warteraum gelangweilte Kinder befinden. Gerade bei diesem Arzt stellten drei bis vier Stunden Wartezeit keine Ausnahme dar und so schien es absolut verständlich, dass die Leidensfähigkeit aller Patient_innen und denen, die folgen mussten, bis aufs Äußerste strapaziert wurde. Zuerst stand ich in der Nähe der WC-Tür, weil ich musste, und bemerkte schon die beiden etwa elfjährigen Mädchen. Sie zogen jeden auf der gegenüberliegenden Stuhlreihe einzeln durch den Kakao und kicherten unverblümt über alles Mögliche, was sie zu bemerken meinten. Endlich geriet ich an die Reihe und die Mädels postierten sich genau vor der Klotür, um bessere Sicht zu haben, und zischelten lautstark herum: "Schau doch mal, ob die mal ein Mann war?" Als das Getuschel ausuferte, lächelte ich sie an und sagte: "Na ihr müsst wirklich ganz große Langeweile haben. Das verstehe ich."
Da sich im Laufe der Vollzeit als Frau auch meine Stimme stetig ein wenig in höhere Gefilde schwingt (es geht automatisch, funktioniert, keine Ahnung, warum), schienen meine Worte keine Hilfe in ihrer Urteilsfindung darzustellen. Im nächsten Moment ging die WC-Tür auf und schlug ihnen beinahe in den Rücken. Sie stellten sich jedoch augenblicklich erneut davor und dachten angestrengt nach. Ich ging auf sie zu, ließ die Absätze klacken und sie wichen aus, dass ich die Tür öffnen konnte.

Drinnen hatte ich dann noch ein Gespräch mit einer älteren Dame, die hinter mir herum hampelte, als ich später vorm Spiegel stand. Schließlich teilten wir uns den kargen Platz und machten uns nebeneinander zurecht. Die Kinder hatten sicher jedes Wort durch die dünne Tür verfolgt. Und richtig: Als ich herauskam, krachte die Tür erneut beinahe in ihre Rücken. Optimistisch schritt ich nun in den zentralen Warteraum. Die positive Einstellung wurde belohnt, denn ich bekam den letzten Platz, angelte mir eine mäßig-schlimme Frauenklatsch-Zeitschrift und blätterte darin. Es dauerte nicht lange und die Mädchen kamen hinterdrein, gingen zu einer Frau gegenüber, die offenbar ihre Mutter war, um das lautstarke Getuschel fortzusetzen. "Mama, war die da früher ein Mann?"
Ich schaute sie über den Rand der Beauty-News an, ließ das Blatt etwas sinken und lächelte. Sie wurde rot wie eine weibliche Tomate. "Also, wollen wir mal rausgehen, dann erzähle ich euch was?" Nun konnte ich das Lachen kaum zurückhalten. Die Irritationen auf der gegenüberliegenden Seite stiegen ins Unermessliche.

Während die Mutter nun doch darauf verzichtete, ihren Kindern draußen eine wichtige Lebenswahrheit zu vermitteln, postierten sich die reizenden Geschwister zu beiden Seiten. "Schau mal die Brüste ... hm ... hm ... nö, kein Bart ... die Haare sind echt ... hm ... hm."

"Frau Z. bitteeeeee", tönte es plötzlich durch den Raum. Ich raffte Jacke und Tasche zusammen, ließ die Klatschzeitschrift mit elegantem Schwung auf den Tisch zurückfliegen und stolzierte hinaus. Leider weiß ich nicht, zu welchem Entschluss die Kinder nun gekommen waren und was ihre Mama ihnen vielleicht fürs Leben mitgeben konnte. Jedenfalls wünsche ich keinem Kind (und keinem Erwachsenen im selben Raum) länger als eine Stunde beim Arzt warten zu müssen ...

Die Frau, die wie ein Junge aussieht

Nach drei Stunden im Shoppingfieber stand ich mit meiner Ausbeute endlich an der Kasse. Alleine shoppen macht mir zwar nichts aus, im Gegenteil: niemand nervt oder drängelt, aber wenn man selbst ständig für Nachschub in der Umkleide sorgen muss, ist das auf die Dauer echt anstrengend. Besonders bei Jeanshosen frage ich mich inzwischen, weshalb die Hersteller überhaupt Nummern vergeben, wenn die doch eher die verbleibenden Lebensjahre als die Konfektionsgröße anzuzeigen scheinen.

Jetzt hatte ich auch meine pelzbesetzte Bikerjacke wieder übergezogen, sodass die Brüste nicht zu sehen waren, und wartete schwitzend in der Reihe. Zwei Mädchen im Alter von schätzungsweise zehn Jahren zerrten mit vereinten Kräften an ihrer Mama herum. Während mich die eine nur kurz anschaute und kein Interesse zeigte, beobachtete mich die andere genau. Als es der genervten Mutter reichte und sie ihre Kleinen ermahnte, lenkte das Mädchen die Aufmerksamkeit auf mich und meinte: "Schau mal, die Frau sieht aus wie ein Junge!" Doch die arme Bio-Mama zeigte kein gesteigertes Interesse, denn plötzlich war sie an der Reihe.

Ich dagegen hatte Zeit, mich über die Bemerkung zu amüsieren. Vor allem die Bezeichnung "Junge" fand ich ziemlich süß. Kein Mann, kein Kerl - nein, ein "Junge". Im Hinblick auf mein fortgeschrittenes Alter erschien mir das recht witzig.


Jetzt fällt mir auf, dass ich ausschließlich Reaktionen von Mädchen erfahren habe. Klar - wie ich an meinem eigenen Kind sehe, sind Jungs in dem Alter viel zu beschäftigt mit ihren eigenen Phantasiewelten, als dass sie sich über ihre reale Umgebung Gedanken machen könnten :lol:

Oder was habt ihr für Geschichten zu erzählen?

LG
Semele

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2499
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1591 Mal
Danksagung erhalten: 1881 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Kindermund - ehrlicher geht's nicht ;-)

Post 2 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mo 5. Mär 2018, 07:29

Hallo Semele,

das könnte ein interessanter und aufschlußreicher Thread werden. Ich persönlich kann bisher leider nichts dazu beisteuern, auch wenn ich sicher nicht als astreine Frau durchgehe. Allerdings achte ich inzwischen auch gar nicht mehr soooo sehr auf mein Umfeld, sodaß mir bestimmt schon das ein oder andere entgangen ist.

Liebe Grüße
Michelle
"Ich kaufe ein "E" und möchte dann lösen......Rostbratwurst"

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1680
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1287 Mal
Danksagung erhalten: 1390 Mal
Gender:

Re: Kindermund - ehrlicher geht's nicht ;-)

Post 3 im Thema

Beitrag von Simone 65 » Mo 5. Mär 2018, 07:48

Semele. Ich habe auch einge kleine Erlebnisse gehabt , mit Kindern . Sie sind neugierig und oft auch ungläubig.
Ich bin letzten Herbst durch den kleinen Park hier in Reichenbach gelaufen . Auf der Wiese sitzen zwei Mütter . Ihre Kinder spielen . Ein kleines Mädchen ist ratlos , wer ich bin . Sie kommt auf mich zu und versteckt sich hinter einen Baum und schaut mich an . Ich lächele Sie an . Sie läuft zurück zur ihrer Mutter. Ich kann hören , wie sie sagt ,, Das ist ein Mädchen " . Ich war gemeint . Also bin ich ein Mädchen , schön .
LG Simone
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.
Ich bin nur ein kleines Licht , aber ich leuchte .
Alle Menschen sollen mich sehen .

ExuserIn-2018-05-31

Re: Kindermund - ehrlicher geht's nicht ;-)

Post 4 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-05-31 » Mo 5. Mär 2018, 07:52

Hallo
Mich haben mal Kinder (etwa10-12j) gefragt ob ich Mann oder Frau sei ? Darauf ich irgendwie grade lebe ich im Männerkörper
als Frau und das ich das im Grunde bin , Sie fragten nur ob ich OP machen lasse und wer das bezahlt, Ehrlich eher unlustig
und ist es wirklich nur noch das Geld was zählt selbst bei unseren Kindern ?
Und dann waren mal zwei Kinder etwa 8j die sahen das ein Mann Frauensachen trug und haben sich bald kaputt gelacht.
Und der Sohn 3j und seine Freundin 5j , von meiner Freundin,für die bin ich nur die Oma und das Gefällt mir so richtig und ich gehe richtig auf
wenn die beiden da sind .
LG. Christiane

Tatjana_59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2230
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 1955 Mal
Danksagung erhalten: 1124 Mal
Gender:

Re: Kindermund - ehrlicher geht's nicht ;-)

Post 5 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Mo 5. Mär 2018, 07:59

Mich hat mal ein 4/5 jähriges Mädel angesprochen " Du-uuu, bist du ein Mann oder eine Frau"?
Die Mutter mischte sich sofort ein und wollte ihre Tochter schimpfen.
Ich hab dann gesagt dass das schon in Ordnung ist.
Zum Kind sagte ich das ich eine Frau bin.
"Aber du hast so eine Stimme wie ein Mann"?
Daraufhin sagte ich dass es Frauen auch mit tieferer Stimme gibt.
Plopps, schon war ich wieder unwichtig für die kleine.

Ansonsten geht es mir wie Michelle, ich achte seit Jahren kaum noch darauf wie Kinder oder auch Erwachsene mich sehen und wahrnehmen.
Den Mann der mir mal als Geburtsgeschlecht zugewiesen wurde kann ich sowieso nur sehr schlecht verstecken.
Wenn jemand komisch schaut oder spricht, dann fällt es eher meiner Frau auf, oder der/diejenige wo ich gerade zusammen unterwegs bin.

LG Tatjana

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 612
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 860 Mal
Danksagung erhalten: 802 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Kindermund - ehrlicher geht's nicht ;-)

Post 6 im Thema

Beitrag von Anja » Mo 5. Mär 2018, 12:14

Moinsen,

ich hab mal aus dem Forum ein paar Beiträge von mir zu dem Thema zusammengesucht...
Anja hat geschrieben:
Mo 14. Aug 2017, 14:31
Ist schon ein paar Jährchen her, aber das fiel mir in dem Zusammenhang wieder ein:
Im Fahrstuhl der Bahnhofsbrücke in Buchholz war ich zusammen mit einer Mutter und ihrem Kind (vielleicht 4 oder 5?). Es sprach mich direkt an: "Bist du ein Mann oder eine Frau?" Der Mutter war das sichtlich peinlich und sie mahnte ihr Kind zu schweigen. Ich versicherte ihr, das alles ok ist und sagte zum Kind: "Körperlich ein Mann aber seelisch eine Frau." Mit der Antwort war das Kind zufrieden (smili)
Anja hat geschrieben:
Mo 14. Aug 2017, 14:46
Ach ja, noch eine zweite Anekdote:

Im Supermarkt an der Kasse. Ich habe gerade den gesamten Familien-Wochen-Einkauf auf dem Laufband verstaut. Das ist also von vorne bis hinten voll. Ich habe den Warentrennstab auf den Rahmen vom Laufband gestellt. Denn das Band war ja voll wie gesagt.
Hinter mir 3 Jungs, knappes zweistelliges Alter. Einer von denen nimmt den Trennstab und schiebt meine Sachen etwas zusammen, um Platz auf dem Band für seine Cola zu machen. Mit meiner ausgeprägten männlichen Stimme sagte ich nur "Vooorsicht!", worauf hin die drei furchtbar erschraken.
Dann fragte einer ob ich ein Mann oder eine Frau bin. Ich antwortete "Früher Mann, jetzt Frau."
Die waren völlig baff. Hatten angeblich noch nie von "solchen" Menschen gehört. Beim nächsten Mal sind sie dann vielleicht nicht ganz so schreckhaft :lol:
Anja hat geschrieben:
Mo 2. Okt 2017, 11:25
Anja hat geschrieben:
Di 29. Aug 2017, 12:08
Gestern hab ich unseren Großen aus der Kita abgeholt. Er wollte gerne noch mal auf die Schaukel (wer Kinder hat, weiß, dass abholen auch mal etwas länger dauern kann) Während ich ihm auf der Schaukel noch Anstoss gab und mich mit ihm unterhielt kam ein kleines Mädchen an und sagte zu mir:
Du siehst aus wie eine Frau!
...Daraus folgt für mich, als Mann identifiziert, da sie sich über mein (weibliches) Aussehen gewundert hat.

So nun ziemlich genau einen Monat später, waren wir am vergangenen Wochenende auf einer Hochzeit eingeladen. Ein 4,5 Jahre altes Mädchen zeigte Interesse an mir, sprach mich häufiger an (nichts wichtiges, womit sie gerade spielt oder ähnliches.) Mit der Mutter bin ich gut bekannt und wir warteten nun darauf, das sich ihre Tochter in irgendeiner Form über mich äußert.
Irgendwan kam es dann. Die Kleine kam wieder zu mir und sagte:
"Du hast eine männliche Stimme! Aber es gibt ja Frauen, die ne männliche Stimme haben..." Ich habe ihr darauf geantwortet: "Ja, ich zum Beispiel" :lol:

... Daraus folgt für mich, als Frau identifiziert, da sie sich über meine (männliche) Stimme gewundert hat.

Ein noch viel schöneres Kompliment als letztens im Kindergarten (he)
Ich schätze den Kindermund sehr, denn Kinder verhalten sich größtenteils authentisch (was mit zunehmendem Alter abnimmt). Man kann sich relativ sicher sein, das man eine ungefilterte, ehrliche Aussage bekommt (he)

Grüße
die Anja
WER WILL FINDET WEGE. WER NICHT WILL FINDET GRÜNDE.

Inga
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2599
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 00:32
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 332 Mal
Danksagung erhalten: 214 Mal

Re: Kindermund - ehrlicher geht's nicht ;-)

Post 7 im Thema

Beitrag von Inga » So 13. Mai 2018, 18:01

Hi,

auch von mir eine Erfahrung, die ich gestern in der Bahn erlebte. Während ich in der Toilette war, hat auf den Plätzen gegenüber eine Familie Platz genommen. Hatte ich meine Geschäfte erledigt, suchte ich einen freien Platz weiter weg im Wagen. Der Zug kam zur Station, wo ich aussteigen wollte. ich ging zur Tür an der Familie vorbei und erwartete dass der Zug am Bahnsteig zum Stehen kommt. Da rief eine Kinderstimme lautstark: "Da ist die Dame, die vorhin hier auf Klo war." Die Eltern mögen es vielleicht peinlich gefunden haben. Doch das Kind hatte recht und mich hat es geschmeichelt.

Liebe Grüße
Inga

Tanja78
Beiträge: 17
Registriert: Do 11. Jan 2018, 00:26
Pronomen:
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Dortmund
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Gender:

Re: Kindermund - ehrlicher geht's nicht ;-)

Post 8 im Thema

Beitrag von Tanja78 » So 13. Mai 2018, 19:30

Ich bin im 1€ Shop einkaufen, suche Krims-Krams und Kleingedöns was man evt. noch gebrauchen könnte.
Hab eine Skinny Jeans an, schwarze Samt Ballarinas und oben rum nix nix extravagantes.
Das Gesichtsfell, frisch gestutzt schlummert unter ner Schicht Camo und dem Daily Makeup.
Haare offen und "Steckdosengepflegt". (Glätteisen steht noch auf der "HABEN_WILL!!!" Liste )

Ich stehe also vor dem Regal mit Zeug was mein Interesse geweckt hat und überlege ob und wie man die Teile einsetzen / verwerten könnte.
Da bemerke ich wie ein kleines Mädchen, 4-5 Jahre alt, mich argwöhnisch mustert.
Die kleinen Augen kleben regelrecht an mir.
Man sieht förmlic,h das sie mich nicht wirklich einschätzen kann.
Sie dreht sich zu Ihrer Mutter um und zuppelt am Rock.
"Mama?!" *zupf-zupf* Mama!"
Die Mutter dreht sich um zum Kind.
Die Kleine streckt den Arm aus und zeigt auf mich:
"Mama, schau mal. Das ist aber ein komisches Mädchen!"

Antworten

Zurück zu „Crossdresser Transgender DWT Portal“