Unterhalt
Unterhalt

Antworten
Marlen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 229
Registriert: So 4. Mär 2012, 17:00
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Unterhalt

Post 1 im Thema

Beitrag von Marlen » Fr 26. Jul 2013, 00:19

Hi!

Such´ Dir einen auf Familienrecht spezialisierten Anwalt!

Besprich´Dich mit ihm. Vorher würde ich keinerlei Zugeständnisse/ Zusagen machen.

Das ist eine sehr knifflige Sache mit viel Rechnerei.
Auch wenn sich die Rechtslage ein wenig zu Gunsten der Väter geändert hat.... Es kann teuer werden.

Meine persönliche Erfahrung: leider mußt Du mit dem Schlimmsten rechnen - auch wenn die Liebe noch so groß war, beim Geld hört die Freundschaft auf.

Viel Erfolg!

Marlen

Andrea aus Sachsen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1872
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 08:43
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nähe Chemnitz
Danksagung erhalten: 248 Mal

Re: Unterhalt

Post 2 im Thema

Beitrag von Andrea aus Sachsen » Fr 26. Jul 2013, 08:30

.
Hallo Sandy,
eine Trennung ist meist eine schmerzvolle und leider auch teure Angelegenheit.
Grobe Richtwerte für deinen Unterhalt kannst du eventuell diversen Berechnungsprogrammen im Internet entnehmen. Unsere Rechtsprechung sieht da aber noch einige Ermessensspielräume vor. Um nicht über den Tisch gezogen zu werden, kann ich dir auch nur anwaltliche Hilfe empfehlen, auch wenn diese zusätzlich Geld kostet.
Etwas preiswerter geht es vielleicht über eine Familienberatungsstelle, aber das funktioniert nur, wenn beide Seiten eine einvernehmliche Lösung anstreben.
Über weitere Details können wir uns (nach meinem Urlaub) auch gern per PN austauschen.
Viele Grüße
Andrea aus Sachsen

spacecy
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 135
Registriert: Sa 3. Jan 2009, 12:08
Geschlecht: Crossdresser
Pronomen:
Membersuche/Plz: Mönchengladbach
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Unterhalt

Post 3 im Thema

Beitrag von spacecy » Fr 26. Jul 2013, 10:27

Hi,

wie die Vorrednerin schon sagte, ein Anwalt ist wohl sinnvoll. Kostet aber richtig Geld.
Zwei Tipps:
Suche Internet nach "Düsseldorfer Tabelle", diese ist die Vorgabe der Gerichte für den Kinderunterhalt.
Finazielle Basis für den Unterhalt ist die Differenz zwischen den Nettoeinkommen von euch beiden. In deinem Fall also €1.450. Du wirst für 2 Kinder bezahlen müssen. Im Prinzip sind die Kinder vorrangig, d. h. der Unterhalt für die Kids wird von den 1.450 abgezogen. Der Rest wird 60:40 zwischen dir und deiner (dann) Ex geteilt.
Dies stellt keine juritische Beratung dar, es sind nur unverbindliche allegemeine Tipps.
Mehr gerne per PN.

Alles Gute
spacecy
Glücklich ist, wer vergißt was nicht zu ändern ist (aus "Die Fledermaus")

Ellen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 278
Registriert: So 24. Jul 2011, 00:38
Geschlecht: mal so - mal so ;-)
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Unterhalt

Post 4 im Thema

Beitrag von Ellen » Fr 26. Jul 2013, 12:55

... wobei es dann auch noch den s.g. Selbstbehalt bleibt, für den es Mindestgrößen gibt. Kann mich den anderen nur anschließen.
Wir haben den Trennungsunterhalt zusammen in einem Beratungsgespräch mit einer Anwältin ermitteln lassen. Sowas geht natürlich nur, wenn`s friedlich, sprich einvernehmlich zugeht. Nur dadurch was es möglich, da das gemeinsame Haus nicht gleich unter dem Hammer kam und wir uns nicht gegenseitig in den finanziellen Ruin geritten haben. Da wären ganz andere Dinge auf beiden Seiten möglich gewesen - so war`s ein Beratungsgespräch für 200 EUR, und damit war`s erst Mal erledigt. Das Thema Scheidung (wenn überhaupt), Ende der Unterhaltszahlungen ans sie sowie die Frage der weiteren Hausfinanzierung werden wir nächstes Jahr angehen, dann muß ich aber vorher noch ein paar Takte mit meinen Steuerberater gesprochen haben.
Also : lieber alles mit bedacht und einvernehmlich als überhastet und mit viel Emotionen ins Unglück gestürzt ! Ich weis wie verdammt schwierig das gerade in der Trennungsphase ist - aber ich kann es nur empfehlen :-/ ...
Lieben Gruß
Ellen (flo)

Joana_Lei

Re: Unterhalt

Post 5 im Thema

Beitrag von Joana_Lei » Fr 26. Jul 2013, 18:06

Hi Sandy,

unter folgendem Link bekommst Du einen ersten Überblick was auf Dich zukommen wird. Auch ich würde Dir raten einen Fachanwalt zu kontaktieren, denn es geht ja nicht nur um die Unterhaltszahlungen, sondern auch um das Sorgerecht.

http://www.n-heydorn.de/unterhaltsrechner.html
Ellen hat geschrieben:Also : lieber alles mit bedacht und einvernehmlich als überhastet und mit viel Emotionen ins Unglück gestürzt !
Kann ich nur unterstreichen - so schwer eine Trennung auch ist!!!!

Liebe Grüsse und viel Glück!!!

Joana

Sylvie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 113
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:09
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Unterhalt

Post 6 im Thema

Beitrag von Sylvie » Sa 27. Jul 2013, 22:24

hi sandy,

erstmal auch von mir den rat,unbedingt zum anwalt gehen!

ich habe ja die ganze prozedur auch schon durch aber nur mit einem kind.
es spielt auch eine grosse rolle bei wem die kinder später leben.
ich denke dein 23jähriger sohn fällt aus der berechnung heraus.
sobald ein kind bei dir wohnt und du es finanzierst zahlst du auch keinen unterhalt.ausserdem werden auch die 450 euro deiner frau gegengerechnet.
aber trotzdem wirst du natürlich zahlen müssen.
von der teilung der übrigen vermögenswerte haben wir da noch garnicht gesprochen!
wenn ihr euch noch gut versteht und die werte selbst teilen könnt kann ich dir eine trenungsvereinbarung über den notar empfehlen...so hab ich es gehandhabt....dadurch gibt es beim scheidungsverfahren weniger probleme.

liebe grüsse

sylvie

fsh-lover
Beiträge: 30
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 13:05
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Unterhalt

Post 7 im Thema

Beitrag von fsh-lover » So 28. Jul 2013, 12:53

Hallo Sandy,

was den Unterhalt anbetrifft kann eigentlich nur ein spezialisierter Anwalt helfen, weil da so viele Dinge beachtet werden müssen.
Selbst das Jugendamt wollte mir bei der Berechnung nicht helfen, weil sie die Kinder vertreten. Da hätten die Kinder das dort beantragen müssen, erst dann wird das Jugendamt tätig. (Wie kann da ein Vater kommen und das Jugendamt um Hilfe bitten :o )

Aber falls bei dir und deiner Frau noch nicht das "Geschirr zerdeppert" ist, und nicht die Gefahr besteht, dass schmutzige Wäsche gewaschen wird,
denn empfehle ich euch einen Anwalt oder Anwältin, der/die als Mentor/in arbeitet.

Bei meiner Trennung hatte meine Frau so eine Anwältin. Diese hatte mich auch zu einem Gespräch eingeladen und mir erklärt, dass sie zwar die Anwältin meiner Frau sei, aber sie als Mentorin versuchen würde, für beide Seiten eine einvernehmliche Lösung zu suchen. Falls ich den Eindruck hätte, über den Tisch gezogen zu werden, könnte ich sofort aufstehen und das Gespräch abbrechen.
Ich muss sagen, ich war zufrieden mit der Lösung und wir wurden getrennt ohne grosse Streiterei. Auch wenn ich sie jetzt mal sehe, können wir uns wie Freunde begrüssen. Wir sind nicht im Streit auseinandergegangen, auch wenn die Jahre davor immer nur gereizte Stimmung herrschte.

Jedenfalls konnten wir so unsere Scheidungsnebenkosten auf ein Minimum reduzieren.

Liebe Grüsse

FSH-Lover

Antworten

Zurück zu „Arbeit und Soziales“