EG 26 DWT-Entwicklungen in der Familie (2)
EG 26 DWT-Entwicklungen in der Familie (2)

Antworten
santorlm
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 57
Registriert: Mi 28. Mär 2012, 21:12
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 16 Mal

EG 26 DWT-Entwicklungen in der Familie (2)

Post 1 im Thema

Beitrag von santorlm » Mo 27. Jan 2014, 16:50

Folge 2 - Die Entwicklung eines Knaben zum Mädchen

Schluss der 1. Folge: Andrea Maria freute sich sofort lautstark (kurzer Hinweis. Andrea Maria sind italienische Jungen Namen). Au ja, du hast ein so schönes Haus, da bekomme ich ein eigenes Zimmer, mit eigenem Fernseher und so. Lena schaute mich ergriffen an. Ihr wurde bewusst, dass sie dann dort als meine Frau(noch unverheiratet) mit all den ehelichen Pflichten und Genüssen leben sollte. Wollte sie das? Ja sie wollte und fiel mir küssend um den Hals. Andrea verfolgte staunend diesen Vorgang. Als wir endlich aufhörten uns zu küssen, sagte Andrea leise: ihr habt euch wohl sehr lieb. Aber ich muss auch sagen, ich freue michdarauf, denn dann sind wir wieder eine richtige Familie.

Dann zogen die Beiden bei mir ein. Erwähnen muss ich noch, dass ich freiberuflicher Architekt bin und ich im Souterrain mein Büro eingerichtet hatte, mit allem ‚Furz und Feuerstein‘ was Architekt so brauchte. Dort sollte Lena dann zusammen mit mir auch arbeiten. Dazu später mehr.

Das Zusammenleben zu Dritt als Familie funktionierte wunderbar. Andrea ging zur Schule, Lena und ich hatten tags ein gemeinsames Arbeitsleben. Die erste Zeit des Zusammenlebens hatte ich meine DWT-Sucht etwas zurückgestellt, außer etwas Unterwäsche die man ja nicht sah, um Andrea nicht zu überfordern. Nur nachts konnte ich das ein bisschen ausleben. Ich trug im Bett immer schöne Nachthemden -- selbst wenn ich diese aus nachvollziehbaren Gründen mal kurzzeitig auszog, hihihi. Denn meistens wollten Lena und ich uns nackt lieben, allerdings, als mir Lena mal ein seidiges Baby Doll-Oberteil anzog, musste ich das anbehalten. Lena liebte es mich in Damenunterwäsche zu sehen und auch zu fühlen. War ich dann doch ein Partner auf Augenhöhe, nicht dominierend. Es stimmt schon, dass ich, zumindest ist es bei mir so, wenn ich in toller Unterwäsche gehüllt war, ich besonders zärtlich und anschmiegsam bin. Und Lena liebte gerade dies. Sie hätte es gar am liebsten, wenn ich den ganzen Tag im Kleid oder Rock mit Bluse rumgelaufen wäre. Sie hätte sogar gern das ‚ganze Programm‘ mit Lack und Kosmetik. Aber wegen Andrea ging das zur Zeit nicht.

Da kam uns doch der Zufall eines Nachts durch ein extrem starkes Gewitters zur Hilfe. Andrea war ja erst 12 Jahre und ein paar Monate. Außerdem war er nicht der seelisch Robusteste. Er ist wohl bei einem erlebtem Alptraum durch das Gewitter geweckt worden und fürchtete sich ‚zu Tode‘. Er kam aufgeregt und weinend in unsere Schlafzimmer und fragte, ob er bei uns schlafen dürfte. Na klar, ab in die Mitte, Besucherritze. Etwas beruhigt schlief er schnell ein. Lustig war, dass Andrea sich im Schlaf unbewusst an etwas klammerte, nämlich an mich. Lena grinste, aah, du bist die zweite Mutter hier? Lena sagte ich, morgen früh verhauh ich dich. Lena grinste weiter: mach doch. Ich war das ja nicht gewohnt, so einen kleinen Knilch im Arm zu haben. Sehr bequem war das nicht. Gott sei Dank drehte sich Andrea auch mal um und hing dann ordnungsgemäß an seiner Mutter. Morgens als wir alle wach und vergnügt noch zusammen im Bett lagen, bedankte sich Andrea dafür, dass er bei uns schlafen durfte. Es hätte ihm sehr gefallen, und ob er denn gelegentlich wieder mal bei uns schlafen dürfte. Ja, ist genehmigt. Dann schaute Andrea mich an, Michael, du hast ja auch ein Nachthemd an wie Mama. Mir fiel nichts Intelligenteres ein als zu sagen, hier im Bett bei deiner Mama muss man immer ein Nachthemd anhaben. Schweigen. Dann Andrea: ich auch? Lena hatte den Ball aufgefangen und sagte etwas belustigt: na klar. Wieder schweigen. Wir kuschelten noch ein wenig, dann standen wir auf.

Nach ein paar Tagen verabschiedete sich abends Andrea mit den Worten: ich geh jetzt ins Bett. Okay, nichts einzuwenden. Lena und ich saßen gemütlich bei einem Gals Wein zusammen, dann wollten wir auch zu Bett gehen. Arm in Arm gingen wir langsam zum Schlafzimmer und trauten unseren Augen nicht. Da lag Andrea in unserem Ehebett und schlief schon. Lena fassungslos: schau mal, Andrea hat eines meiner femininsten Nachthemden an. Wir schauten uns an und mussten wirklich grinsen. Lena spöttelte dann: ich dachte ich lebe hier mit zwei Männern zusammen, und nicht in einer Weiberklicke. Hat aber auch was praktisches, jetzt muss ich nur noch Damen-Nachthemden kaufen und muss nicht immer durch alle Abteilungen rennen. Die Nacht war so bequem und unbequem wie neulich.

Am nächsten Morgen lagen wir noch zusammen. Andrea war es dann doch ein bisschen peinlich. Lena zu ihrem Sohn, es muss dir nicht peinlich sein und munterte ihn auf, du siehst wunderschön in meinem Nachthemd aus. Gefällt dir das? Andrea versteckte sein Gesicht hinter einem Kissen und ließ leise verlauten. Ja. Lena weiter, ich kaufe dir schöne eigene Nachthemden, dann kannst du immer welche anziehen. Ach, ich kaufe dir dann auch noch ein paar Unterhöschen und Unterhemdchen, die kannst du dann unter deiner normalen Jungen-Bekleidung tragen. Würde dir das gefallen? Andrea mit unsicherer Stimme: meinst du wirklich? Dann hatte Lena diieee zündende Idee. Andrea, wenn du das wirklich möchtest, dann schau dir Michael an, der trägt auch gerne schöne Unterwäsche. Andrea schaute mich an: ist das wahr? Ich sagte spontan, Andrea ich zeig dir nachher meine Unterwäsche. So haben wir es dann gemacht. Allerdings suchten wir dafür normale Baumwollunterwäsche aus, zwar rosa Farben, aber das Unterhemd als Achselhemd und nicht mit Spagettiträgern. Andrea befühlte die Unterwäsche und sagte ganz verträumt, die ist aber schön, und so schön weich. Ja, wenn du mir so etwas kaufst würde ich mich ganz toll freuen.

Lena staunte so vor sich hin, da trägt mein kleiner Sohn eine Nacht ein schönes Nachthemd und schon ist er umgekrempelt und will Mädchensachen anziehen. Und zu mir gewandt: es wird wohl, so wie bei dir, nicht beim Schlüpfer bleiben. Wie können wir das im Griff behalten? Jetzt wurde ich ganz pragmatisch. Ach Lena, du kaufst bis zum nächsten Wochenende etwas altersgerechte Mädchenwäsche, und dann setzten wir zusammen und besprechen das. Andrea konnte es gar nicht erwarten.

Am Wochenende rutsche Andrea beim Mittagsessen schon unruhig hin und her. Er konnte es wohl nicht erwarten. Dann ging Lena mit ihrem Sohn in sein Zimmer und kleidete ihn um. Lena und ich hatten uns abgesprochen, es sollte nicht ganz langweilige „Baumwollwäsche weiß“ sein, sondern schon ausgeprägt mädchenhaft. Dann überredete sie Andrea, sich mir so vorzustellen. Mit leicht rotem Kopf betrat Andrea das Wohnzimmer. Ich muss schon sagen, ich war verblüfft. Kleider machen Leute. Andrea war sehr schlank, fast ein bisschen mädchenhaft, jedoch ohne Busen natürlich. Aber seine wunderschönen Haare hatte Lena zu einem Mädchen-Zopf geflochten. Da stand er nun in rosa Mädchenunterwäsche, mit leichten Spitzenabschlüssen. Lena hatte Andrea überredet auch noch eine Feinstrumpfhose 20-den anzuziehen, denn das sähe ‚kompletter‘ aus. Andrea hatte einen Gesichtsausdruck zwischen Scham, Trance und glücklicher Freude. Es war unverkennbar, er fühlte sich wohl. Ich, der alte DWT, konnte das so richtig nachvollziehen und nachempfinden. So sagte Lena zu Andrea, zieh nun deine Hausklamotten (Jogginghose und Polohemd) darüber und dann setzen wir uns zusammen und besprechen das. Ach Mama, ich möchte meine Hausklamotten nicht darüber ziehen, das sieht doch nicht gut aus -- und leise, ich sehe das dann doch gar nicht mehr. Lena war fassungslos. Das geht mir aber jetzt ein bisschen zu schnell, aber warte, jetzt teste ich dein Grenzen. Sprachs und verschwand in unserem Schlafzimmer.

Sie kam zurück mit einem seidigen Long-Shirt (leicht transparent) welches sie manchmal über einer Hose trug. Es war einen Tick zu groß, es wirkte bei Andrea wie ein Minikleidchen. Dann befestigte sie noch einen schmalen goldenen Gürtel um Andreas Taille. Um nun wirklich Andrea an seine/ihre Grenzen zu führen malte sie Andrea die Lippen kräftig rot an. Das war jetzt in der Summe doch ein wenig zu viel für die Psyche eines 12-jährigen Knaben. Er zitterte und stammelte, ich bin doch kein Mädchen. Dann griff ich ein, der das ganze fasziniert verfolgt hatte. Andrea sah mit seinen 16 Jahren und seiner schmalen Figur in der Kleidung wirklich wie ein echtes Mädchen aus. Ich war sicherlich befangen, denn ich war ja auch so. Ich sagte zu Andrea, nein du bist kein Mädchen, aber du kannst dich ein wenig so fühlen –so wie ich, denn ich trage auch manchmal ein Kleid. Andrea: nein das glaube ich nicht. Andrea bleib hier so sitzen, ich gehe mich jetzt umziehen. Als ich nach etwa 15 Minuten im kompletten Outfit, d.h. Unterwäsche, Kleid, Pumps und leichtem Schnell-Make Up das Wohnzimmer betrat, staunte Andrea mich an. Lena lächelte. Andrea kam auf mich zu und bedankte sich für meine Hilfe. Ja, er/sie wollte jetzt öfters zu Hause so rumlaufen. Dann grinsten Andrea und ich uns an, hey Lena, geh dich bitte umziehen, in deiner Jeans passt du nicht zu uns Mädchen. Fassungslos verließ Lena den Raum und kam wie gewünscht in einem Kleid zurück.

Kleine Episoden aus dem Büroalltag. Wenn keine geschäftlichen Termine anstanden, Andrea noch lange in der Schule weilte, habe ich mich immer, auch auf Wunsch von Lena, sehr weiblich angezogen. Die Unterbekleidung konnte nicht erotische genug sein, Oberbekleidung fast nur Kleider oder aber Rock und Bluse. Häufig bekam Lena richtig glänzende Augen, wenn ich so toll gestylt war. dann stellte sie sich hinter mich und fing an mir de Rücken zu kraulen, dazu schob sie ihre Hände langsam unter die Bluse und strich über mein seidiges Hemdchen. Ich wurde immer ganz starr. Lena zog dann ihre Hände unter der Bluse weg und umfasste mich von hinten. Ganz langsam öffnete sie mir dann die Knöpfe der Bluse. War diese dann endlich vorne geöffnet, schob sie mir die Ärmel langsam über die Schultern. Sie blieb dann weiter hinter mir stehen und streichelt mich am ganzen Oberkörper, dabei auch meinen Mini-Busen (ich war ein bisschen zu dick) mit einbeziehend. Ich muss schon sagen, ich verlor immer ein wenig meinen Realitätssinn. Ich schloss meine Augen und träumte vor mich hin. Aber Lena wollte dann immer mehr. Sie öffnete den Knopf meines Rockes hinten, zog wieder langsam den Reisverschluss runter und schob behutsam den Rock nach unten. Dann drehte sie mich um, umarmte mich von vorn streichelnd und lächelte. Lena ließ sich dann sehr gern küssen und zu weiterem überreden. Na ja, wer hier wen überredet hatte, ist eigentlich eindeutig. Aber es gefiel mir, umworben und genommen zu werden. Es ist für mich ein wunderschönes Gefühl, eine derartige intensive Begegnung zu leben. Die in Macho-Kreisen dummen Sprüche und ein Vollzug mit lediglich 15 Liegestützen sind keine Liebe.

Die Entwicklung von Andrea in Richtung ging ziemlich zügig voran. Lena beobachte dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge. In ihrer unübertreffbaren Toleranz freute Lena sich darüber, dass Andrea so glücklich in ihrer partiellen Rolle als Freizeitmädchen war. Anderseits war sie sich nicht sicher, ob denn ihr Sohn mit 12,5 Jahren wirklich wusste was er wollte, und die Pubertät demnächst, das Umfeld draußen und, und, und. Sie seufzte manchmal in meinen Armen. Ich versuchte Lena zu trösten. Liebe Lena, lass Andrea seinen/ihren Weg gehen. Sie wird sich irgendwann entscheiden was sie will. Sollte Andrea so verdrahtet sein wie ich, kannst du das sowieso nicht ändern. Du kannst es nur verzögern und das Miteinander erschweren. Außerdem hat Andrea hier in diesem Haus zwei Unterstützer, sowohl eine weibliche als auch eine männliche Person. Wir passen gemeinsam auf.

So haben wir es gemacht und die Dinge laufen lassen. Andrea zog sich nach der Schule immer um und wurde auch immer sicherer in seine Darstellung als Mädchen. Er konnte alsbald selbst seinen Mädchenzopf flechten, als auch –in kleinster Dosierung- etwas Make Up auflegen. In unserer abgeschirmten Welt war es so schön, dass wir alle Drei weiblich gekleidet rumliefen. Vergnüglich: Andrea und ich hatten mittlerweile Lena ‚umerzogen‘ dahingehend, dass auch sie statt oller Jeans nun Kleider oder Röcke trug. Anfangs spottete sie noch: ich komme mir so verkleidet vor, ich trug ja vorher fast ausschließlich Hosen. Tja, so feminisiert man Bio-Frauen, hihihi.

Wir schärften Andrea immer wieder ein, sei vorsichtig, ziehe keine Mädchenwäsche in die Schule an. Andrea war sich der Gefahr bewusst und hielt sich auch daran. Das Leben von Andrea war wirklich kompliziert wegen seiner zwei Lebenssituationen. Er fand schon mal das eine oder andere Mädchen seiner Klasse ‚ganz nett‘. Also in Jungenklamotten zum Händchenhalten treffen, zu Hause wieder Mädchenklamotten anziehen. Aber es klappte auch ganz gut, bis eines Tages………………..

Andrea saß in seinem Zimmer, voll als Mädchen gekleidet, bei seinen Schulaufgaben, da klingelte es. Da Mutter Lena nur kurz zum Einkaufen war, ging Andrea gedankenverloren zur Haustür um seiner Mutter zu öffnen. Andrea bekam fast einen Herzschlag. Draußen stand seine neueste Eroberung, Jennifer. Ihr fiel die Kinnlade runter. Mit weit aufgerissenen Augen starrte sie Andrea an. Dann drehte sie sich stumm um und ging. Es dauerte eine Weile bis Andrea wieder reagieren konnte. Er machte die Tür zu und kam weinend zu mir ins Büro. Ich tröstete Andrea erst einmal. Damit must du ‚draußen‘ rechnen. Nicht alle Menschen sind tolerant. Andrae schnüffelte noch ein bisschen, dann sagte er leise: ich bleibe so wie ich jetzt bin. Hoffentlich erzählt Jennifer das keinem.

Später erzählte ich den Vorfall Lena. Au, au, hoffentlich geht das gut. Ich sagte zu Lena, morgen werde ich Andrea zur Schule bringen, dann werde ich bemerken, ob Jennifer gequatscht hat. Andrea war auf dem Weg zur Schule ängstlich und aufgeregt. Es war Gott sei Dank wie immer. Keine/Keiner nahm besondere Notiz von Andrea. Ich atmete doch auf. Es wäre für den kleinen Kerl schon Scheiße gewesen. Er hätte das mental wohl auch schwer verkraften können. Er kam auch an der Gruppe Mädchen vorbei, in der auch Jennifer stand. So ein kurzes Hallo, wie unter Klassenkameraden üblich, das war es. Andrea sagte mir später, er wäre schon ein bisschen traurig, denn er hätte Jennifer ganz gern gehabt. Na ja, nun ist es so.

Ein unerquickliches Erlebnis auf dem Schulhof entspannte das ‚neutrale‘ Verhältnis zwischen Andrea und Jennifer. Jennifer wurde auf dem Schulhof angepöbelt / angemacht. Ohne über mögliche Folgen nachzudenken ging Andrea lautstark schimpfend auf den Typ zu. Einige Klassenkameraden in der Nähe, die das mit angesehen hatten, gesellten sich ebenfalls spontan zu Andrea. Nun standen fünf 13-jährige einem 16-jährigem gegenüber. Das entschärfte die Situation ohne weiteren Krawall. Jennifer war mittlerweile heulend geflüchtet. Andrea bedanke sich für die Unterstützung, ohne diese hätte er bestimmt Prügel bezogen.

Zu Hause angekommen zog sich Andrea, wohl unbewusst auf das Erlebnis basierend, besonders adrett an, schöne Unterwäsche, sein schönstes Sommerkleid und flocht seinen Zopf -- und war wieder selig. Plötzlich klingelte es an der Haustür. Wer konnte das sei? Andrea war es egal. Er ging so zur Tür und öffnete. Seine Kinnlade fiel runter. Vor ihm stand Jennifer. Witziger weise hatte sie auch ein Kleid an. Darf ich reinkommen. Sprachlos ließ Andrea Jennifer ein und beide gingen auf sein Zimmer. Da sagte Jennifer leise. Ich bin gekommen, um mich für die Rettung vor diesem Ekel zu bedanken. Und ich wollte dir noch etwas sagen. Ich habe über dich nachgedacht. Ich finde es gar nicht so schlimm, dass du Mädchenklamotten anziehst. Und kichernd: ich habe geahnt, dass du wieder ein Kleid anhast, deshalb habe ich auch eins angezogen. Und noch breiter grinsend, ich muss feststellen, dein Kleid ist schöner als meins. Aber nun ernsthaft, mein jetziges Welt- und Männerbild ist zur Zeit anders ausgerichtet. Aber ich möchte dir anbieten, dass wir beide ‚Freundinnen‘ werden. Ich werde niemandem etwas davon erzählen. Ich würde sogar mit dir, wenn du dich so nach draußen traust, auch mal ins Kino gehen. Andrea fielen 1000 Steine vom Herzen und fiel Jennifer glücklich in die Arme und gab der verdutzen Jennifer einen dicken Kuss auf den Mund (ohne Zunge). Hey, von Küssen war nicht die Rede. Andrea meinte noch, ich kann auch ganz normal als Junge kommen, wenn wir ins Kino gehen. Nein, nein lachte Jennifer. Ich will „nicht mit dir gehen“, und wenn wir uns mal treffen, dann möchte ich dich in Mädchenkleidern sehen. Das koste ich jetzt voll aus. Denn dein Outfit ist wirklich nicht alltäglich, aber irgendwie macht es mir Spaß. Jennifer drückte Andrea noch ein kleines Küsschen auf die Wange und verschwand.

Andrea war glücklich und erzählte uns davon. Sie schwärmte auch schon, hoffentlich habe ich bald den Mut, im Kleid nach draußen zu gehen. Zu gerne würde ich mit Jennifer ins Kino gehen, in die letzte Reihe. Lena und ich konnten uns das Lachen gerade noch so verkneifen, „zwei Mädchen“ knutschend in der letzten Reihe. Ich dachte noch. Junge, Junge, du bist jetzt fast 13 Jahre alt. Bei der Aktion wirst du in einem Kleidchen aber gewisse Probleme bekommen, da musst du drei Miederhöschen übereinander ziehen.


Und das Leben geht weiter -- in der nächsten Folge.

Euer Michael


Urheberrecht und copyright by santorlm, 01.2014. Diese Geschichte darf ohne schriftliche Genehmigung durch santorlm in keiner Form, weder ganz noch teilweise außerhalb dieses Forums, weitergegeben werden.

santorlm
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 57
Registriert: Mi 28. Mär 2012, 21:12
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: EG 26 DWT-Entwicklungen in der Familie (2)

Post 2 im Thema

Beitrag von santorlm » Di 28. Jan 2014, 15:42

Liebe Leserinnen,
die Geschichten EG 25 und EG26 waren unter einem anderen Titel eingestellt.
Dieser war nicht "Jugend Zensus frei".
Deshalb habe ich den Titel umbenannt.
LG Michael / santorlm

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13426
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 660 Mal
Danksagung erhalten: 4853 Mal
Gender:

Re: EG 26 DWT-Entwicklungen in der Familie (2)

Post 3 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 28. Jan 2014, 16:23

Moin,
Dieser war nicht "Jugend Zensus frei".
Stimmt, den vorherigen Titel fand ich sehr ungeeignet, um oben im Forum/Portal zu stehen.

Ich freue mich, dass Du eine treue und wartende Lesergemeinschaft hast )))(:

Doch ich werde genauer hinschauen; wo Kinder und Jugendliche beteiligt sind, fängt für mich ein "ungutes Gefühl" was Missbrauch (Thema "Selbstbestimmung") angeht, relativ früh an.

Gruß
Anne-Mette

suza

Re: EG 26 DWT-Entwicklungen in der Familie (2)

Post 4 im Thema

Beitrag von suza » Mi 29. Jan 2014, 06:17

Du schreibst auf eine schöne und liebevolle Art. Allerdings finde ich das Setting heikel und würde davon abraten, nicht Volljährige in deine Geschichte mit einzubeziehen.
Ich bin zwar neu hier, und nicht zuletzt deiner anderen Geschichten wegen hier hängen geblieben. Aber mir wäre das zu heikel.

santorlm
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 57
Registriert: Mi 28. Mär 2012, 21:12
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: EG 26 DWT-Entwicklungen in der Familie (2)

Post 5 im Thema

Beitrag von santorlm » Mi 29. Jan 2014, 09:06

An alle Leserinnen,

für wahr, die Einbeziehung von Jugendlichen ist heikel.
In der nächsten Folge mache ich einen Zeitsprung ---> 18 Jahre.
Grins, von meinem Alter aus gesehen ist das immer noch "Jugend"
LG Michael / santorlm

Tranja
Beiträge: 6
Registriert: Mo 27. Jan 2014, 07:33
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: EG 26 DWT-Entwicklungen in der Familie (2)

Post 6 im Thema

Beitrag von Tranja » Mi 29. Jan 2014, 09:48

Es ist einfach eine schöne Geschichte.

Ich habe auch mit 9 j. angefangen Kleider und Röcke heimlich zu tragen.

Antworten

Zurück zu „santorims Geschichten“