Wer ist diese "Hobby-Theologin"?
Wer ist diese "Hobby-Theologin"? - # 2

Antworten
jojo
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 58
Registriert: Do 2. Aug 2012, 15:47
Pronomen:
Membersuche/Plz: Weihrauchcity
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 16 im Thema

Beitrag von jojo » Mo 22. Okt 2018, 13:40

Liebe Anne-Mette,

ich versuche nichts zu "beweisen" - aber ich denke es lohnt sich einmal zwischen den Zeilen zu lesen und dabei stanunen zu dürfen! Nach jüdischer Tradition kann jede Stelle der Schrift auf 70 Arten ausgelegt werden, das gefällt mir und spiegelt im Idealfall eine Toleranz wieder, mit welcher sich ohne Anspruch auf "Wahrheit" etliches der komplizierten Welt in neuem Licht erscheinen läßt und sehr befreit.

Glücklicher Weise hat der Schöpfer ja auch einen Verstand geschenkt, den zu benutzen um den Versuch des Verstehens zu machen, kann nicht falsch sein. Meinem Partner kann ich glauben, wenn ich mich noch mehr für ihn interessiere, dann kann ich auch liebevoll versuchen ihn zu verstehen. Das ist eine Annäherung, die keinen Anspruch auf Vollkommenheit und Beweisfähigkeit hat. Ein wenig schade finde ich es, wenn Institutionen es sich anmaßen DIE Wahrheit zu vertreten...... Da war schon einmal die Erde eine Scheibe und für den Gedanken, dass sie eine Kugel sei, mussten viele Menschen schmerzhaft sterben..... Schade!

Liebe Grüße Uschi

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2788
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1293 Mal
Danksagung erhalten: 1929 Mal

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 17 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mo 22. Okt 2018, 19:22

Dolores59 hat geschrieben:
Mo 22. Okt 2018, 09:18
Hier kann ich mit einer anderen Bibelstelle antworten. Im Brief an die Hebräer steht:
Denn er tadelt sie und sagt (Jeremia 31,31-34): »Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da will ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen, nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern gemacht habe an dem Tage, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen.
...
Indem er sagt: »einen neuen Bund«, hat er den ersten zu einem alten gemacht. Was aber alt wird und betagt ist, das ist dem Ende nahe.
Die von Dir zitierte Bibelstelle (5.Mose 22,5) gehört zu den Vorschriften des alten Bundes, der mittlerweile ersetzt worden ist durch das Opfer Jesu am Kreuz, welches den neuen Bund begründet hat. Und in dem leben wir jetzt und dessen Vorschriften gelten jetzt.
Hallo Dolores,

mal abgesehen davon, dass die Formulierung: "Was aber alt wird und betagt ist, das ist dem Ende nahe." das AT nicht klar für ungültig erklärt, sondern lediglich die Hoffnung ausdrückt, dass es irgendwann verschwunden sein möge, ist das AT doch nach wie vor präsent. Die Bibel, das Buch der Christen, ist das Alte und Neue Testament.

Doch weil mir als ungläubigem Menschen sowieso tendenziell unterstellt wird, vorsätzlich Falsches zu behaupten, hier die Deutsche Bibel Gesellschaft zu der Frage: Eine Bibel – Zwei Testamente?
Die Bibel besteht aus zwei großen Hauptteilen, dem Alten und dem Neuen Testament. Dabei wird das Alte Testament nicht etwa durch das Neue Testament abgelöst. Im Gegenteil: Beide Teile sind einander näher als man glaubt.
Vielleicht solltest du die obige Empfehlung aus dem Neuen Testament, besser jenen Christen antragen, die noch im Alten Testament leben?!

Wie bereits an anderer Stelle im Forum geschrieben, habe ich große Achtung vor einem Menschen, der seinen Glauben wahrhaft lebt, der Nächstenliebe und Mitgefühl zeigt, ohne dabei in die Freiheit und Würde eines anderen Menschen einzugreifen.

Und wenn ein homo- oder transsexueller Mensch meint, für seinen Glauben leben zu müssen, in dem er gegen seine Gefühle und Identität lebt, dann ist das wohl im Einzelfall sehr bedauerlich, aber immer noch seine persönliche Entscheidung.

Die Grenze wird aber immer dann überschritten, wenn eine Glaubensgemeinschaft normierend auftritt, damit Druck auf den Einzelnen ausübt und ihn dazu nötigt, sich zwischen seinen Gefühlen und seiner Identität auf der einen Seite und seinem Glauben auf der anderen zu entscheiden.

Ich finde, diese Entscheidung sollte niemand auferlegt werden.

Dolores59 hat geschrieben:
Mo 22. Okt 2018, 09:18
Folglich wird z.B. die in 5.Mose 21, 18-21 enthaltene Vorschrift nicht angewendet. Die ist heftig (Todesstrafe für ungeratene Söhne):
Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, ...
Niemand kommt auf die Idee, auf die Einhaltung dieser Vorschrift zu pochen. Aber die Stelle über die Kleidung wird gerne mal hervorgekramt.

Wer sich auf die Einhaltung einer Vorschrift beruft, muss allerdings alle Vorschriften einhalten.
Diesen Versuch einer Argumentation halte ich für gescheitert, nicht zuletzt auf Grund dessen, dass das Alte Testament eben nicht explizit für ungültig erklärt worden ist, sondern lediglich für "in die Jahre gekommen".

Es liegt an den Christen und ihren religiösen Führern, da mal gründlich auszumisten.


Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Nora_7
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 550
Registriert: Do 16. Feb 2012, 12:23
Pronomen:
Membersuche/Plz: 67*
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 18 im Thema

Beitrag von Nora_7 » Di 23. Okt 2018, 00:29

Nach einem längeren Urlaub melde ich mich wieder zurück. Also, das Alte Testament ist die Grundlage des Judentums, des Christentums und des Islams. Es ist zu einer Zeit entstanden, als es schon die 2geschlechtliche Fortpflanzung bei höheren Lebewesen (aber auch bei Pflanzen!) gab. Und dann kamen auf einmal „erleuchtete“ Männer, die der damaligen Welt eine neue Ordnung gaben – durch eine Religion. Über 3000, 4000 Jahre war die Religion primär auf Fortpflanzung ausgerichtet, denn es wurden ja Krieger gebraucht, und die Kindersterblichkeit war sehr hoch: Alle Männer an die Fortpflanzung!. Frauen waren Gebärmaschinen und Betreuerinnen der Kinder. Und alle „Erleuchtungen“ – von Abraham bis Mohammed – können nur den Erkenntnisstand der damaligen Zeit wiedergeben. Vieles, z.B. in Hinblick auf Sexualität wie auch Hormone, war damals gar nicht bekannt. Wer daher bibel- und korantreu leben will, widersetzt sich allen modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Medizin, Naturwissenschaften und Psychologie. Abgesehen von rasch einsehbarem Unsinn wie die Todesstrafe für viele aus heutiger Sicht auch lächerliche Vergehen.

Nora_7
Schönheit ist weiblich, und ich bin auch gerne schön.

Cybill
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1753
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 18:29
Geschlecht: Wird überbewertet!
Pronomen:
Wohnort (Name): Falkensee
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 1006 Mal
Gender:

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 19 im Thema

Beitrag von Cybill » Di 23. Okt 2018, 08:00

Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde, nach dem Bilde Gottes schuf er ihn und er schuf sie als Mann und Frau.

Da steht nicht oder !

Von meinem einen Semester Theologie und dem darin erworbenen Hebraicum weiß ich, dass in der Biblia Hebraica genauso ein einschliesendes "und" hat .

Da die Papisten aber kein Hebräisch in der Theologischen Ausbildung lernen, verbreiten sie eben ihre Übersetzungsfehler seit Jahrtausenden weiter.

Halleluja (Dt. Ehre sei Gott)
Einen gesegneten Tag wünscht

- Cy
Scio quid nolo! - Ich weiß was ich nicht will!

Conny-Andrea
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 453
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 12:13
Geschlecht: Haus-Frau
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 508 Mal
Danksagung erhalten: 446 Mal

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 20 im Thema

Beitrag von Conny-Andrea » Di 23. Okt 2018, 10:30

Was ist der Unterschied zwischen der Bibel und Grimm's Märchen?

Grimm's Märchen sind aktueller.

Mal ehrlich, das was wir heute "die Bibel" nennen ist von vielen Menschen Jahrhunderte lang immer wieder neu erzählt, geschrieben, übersetzt, interpretiert und verändert worden.

Das ist "Stille Post" auf höchstem Niveau. :((a

Liebe Grüße von Conny-Andrea

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3193
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 2263 Mal
Danksagung erhalten: 2616 Mal
Gender:

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 21 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Di 23. Okt 2018, 10:37

Stille Post trifft die Sache ganz gut, denke ich, und es ist ja jedem freigestellt daran zu glauben oder eben nicht (smili)

Gott zum Gruße
Michelle
klingt komisch, ist aber so

Laila-Sarah
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1047
Registriert: Di 16. Jan 2018, 23:39
Geschlecht: Bigender
Pronomen: kontextuell bitte
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 1xxxx
Hat sich bedankt: 567 Mal
Danksagung erhalten: 584 Mal

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 22 im Thema

Beitrag von Laila-Sarah » Di 23. Okt 2018, 11:59

Hallo,

Religion wird sehr vielseitig "verwendet". Ich finde es am besten aufgehoben, wenn eine Person spirituelle Erleuchtung in der Religion sucht und an ein höheres Wesen glauben möchte weil es ein Grundbedürfnis befriedigt. Etwas problematischer finde ich Religion als Gebrauchsanweisung zum Leben oder Kodex zu benutzen. Sprich du kriegst ein Handbuch für das Leben wo "Gut und Böse", "mach und lass" aufgelistet sind und dir das Denken abgenommen wird. Das schränkt den menschlichen Geist und das Denken ein und es ist nicht weiter verwunderlich, dass viel Leid über die Welt geflossen ist nur weil religiöse Gläubige ihre Regeln und Kodex durchboxen wollten. Richtig böse wird es wenn die Sache auch noch institutionalisiert und als Macht- und Fügungsintrument missbraucht wird.

Fakt ist aber auch, dass solange es Menschen gab und geben wird es auch Religionen geben wird. Und es wurde schon seit vielen Jahrtausenden darüber diskutiert und wird wohl möglich auch ein ewiges Diskussionsthema bleiben. Gebracht hat das Diskutieren aber bisweilen wenig positives. Das liegt an der "Definition" der Sache "Glauben".

Daher finde ich persönlich am besten (ohne die religiösen Gefühle von irgendjemand hier verletzen zu wollen), dass wenn man glauben will und möchte, dann bitte die Religion als spirituellen Leitfaden oder Grundgedanken zu nehmen und nicht Zeile für Zeile sich daran zu halten was in den jeweiligen Büchern geschrieben steht. Nur so wird daraus ein Schuh was den Anderen stets nicht in die Kronjuwelen treten will.

Und wenn man das dann so sieht und betrachtet, dann spielt es kaum eine Rolle ob man LGBTI ist oder nicht.

VlG
The trick is to keep breathing

conny
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2703
Registriert: Mo 9. Nov 2009, 18:54
Geschlecht: vorhanden
Pronomen:
Membersuche/Plz: Leipzig
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 261 Mal

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 23 im Thema

Beitrag von conny » Di 23. Okt 2018, 14:38

Conny-Andrea hat geschrieben:
Di 23. Okt 2018, 10:30
Was ist der Unterschied zwischen der Bibel und Grimm's Märchen?

Grimm's Märchen sind aktueller.

Mal ehrlich, das was wir heute "die Bibel" nennen ist von vielen Menschen Jahrhunderte lang immer wieder neu erzählt, geschrieben, übersetzt, interpretiert und verändert worden.

Das ist "Stille Post" auf höchstem Niveau. :((a

Liebe Grüße von Conny-Andrea
Diesen Beitrag hättest Du Dir schenken können!

Conny-Andrea
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 453
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 12:13
Geschlecht: Haus-Frau
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 508 Mal
Danksagung erhalten: 446 Mal

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 24 im Thema

Beitrag von Conny-Andrea » Mi 24. Okt 2018, 07:28

conny hat geschrieben:
Di 23. Okt 2018, 14:38
Conny-Andrea hat geschrieben:
Di 23. Okt 2018, 10:30
Was ist der Unterschied zwischen der Bibel und Grimm's Märchen?

Grimm's Märchen sind aktueller.

Mal ehrlich, das was wir heute "die Bibel" nennen ist von vielen Menschen Jahrhunderte lang immer wieder neu erzählt, geschrieben, übersetzt, interpretiert und verändert worden.

Das ist "Stille Post" auf höchstem Niveau. :((a

Liebe Grüße von Conny-Andrea
Diesen Beitrag hättest Du Dir schenken können!
So so, na wenn du meinst.

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3193
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 2263 Mal
Danksagung erhalten: 2616 Mal
Gender:

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 25 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mi 24. Okt 2018, 07:42

conny hat geschrieben:
Di 23. Okt 2018, 14:38

Diesen Beitrag hättest Du Dir schenken können!
Weil?

Leider hat Dein Beitrag null Aussage. Mit anderen Worten: Du hättest ihn Dir ebenfalls schenken können.
Ich finde Conny-Andrea´s Vergleich mit der "Stillen Post" nicht abwegig...eher im Gegenteil ziemlich zutreffend. Ungeachtet dessen sollte es außerdem gestattet sein, seine Meinung zu einem Thema (in diesem Fall die Bibel) kund zu tun.

Liebe Grüße
Michelle
klingt komisch, ist aber so

Svetlana L
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 824
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 06:47
Geschlecht: trans*-Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 200 Mal
Danksagung erhalten: 602 Mal
Gender:

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 26 im Thema

Beitrag von Svetlana L » Mi 24. Okt 2018, 07:58

Ich sag's mal so: Was hat die Bibel mit der Straßenverkehrsordnung gemeinsam?

Jeder sucht sich aus, woran er sich hält bzw. nicht hält. Einerseits sind das Geschwindigkeitsbegrenzungen, Halte- oder Überholverbote und andererseits werden Passagen, die einem gelegen kommen (Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel) wörtlich genommen und andere, wie das Beispiel mit dem aufsässigen Sohn, werden ignoriert. Übrigens ist auch der Genuss von Schalentieren ein Gräuel (Alles aber, was nicht Flossen und Schuppen hat im Meer und in den Bächen von allem, was sich regt im Wasser, und allem, was lebt im Wasser, soll euch ein Gräuel sein. Von ihrem Fleisch dürft ihr nicht essen und ihr Aas sollt ihr verabscheuen, denn sie sind ein Gräuel für euch.) Wie viele (streng)gläubige Katholiken sich wohl daran halten?
Liebe Grüße aus Berlin
Svetlana

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1618
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 174 Mal
Danksagung erhalten: 916 Mal

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 27 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mi 24. Okt 2018, 09:51

Hallo Svetlana,

ganz so ist es nicht. In Markus 7, 18-23 findet sich folgendes:
18 Und er sprach zu ihnen: Seid denn auch ihr so unverständig? Versteht ihr nicht, dass alles, was von außen in den Menschen hineingeht, ihn nicht unrein machen kann?
19 Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch und kommt heraus in die Grube. Damit erklärte er alle Speisen für rein.
20 Und er sprach: Was aus dem Menschen herauskommt, das macht den Menschen unrein.
21 Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus die bösen Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord,
22 Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft.
23 All dies Böse kommt von innen heraus und macht den Menschen unrein.
Edit: Eine interessante Interpretation über "Reinheit" habe ich hier (https://predigtpreis.de/predigtdatenban ... 71-23.html) gefunden. Egal, ob man glaubt oder nicht, lernen kann man auch von der Bibel und Kirchenvertretern. Es kommt halt darauf an, ob man das will ...
Viele Grüße
Vicky

Never regret something that make you smile ...

conny
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2703
Registriert: Mo 9. Nov 2009, 18:54
Geschlecht: vorhanden
Pronomen:
Membersuche/Plz: Leipzig
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 261 Mal

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 28 im Thema

Beitrag von conny » Mi 24. Okt 2018, 10:26

Den Kritikern sei mal die nähere Beschäftigung mit der Bibelexegese, biblischer Hermeneutik und der christlichen Aufklärung empfohlen. Letztere führte zu der Erkenntnis, dass die Lehre Christi und seiner Apostel als wahr angesehen wird, da sie in der vernünftig-sittlichen Natur des Menschen begründet ist. Die Mission von Jesus
ist der Maßstab christlicher Betrachtungsweisen.

Dabei will ich es bewenden lassen, da erfahrungsgemäß eine noch so lange Diskussion zu keiner Annäherung der Ansichten führt.

Laila-Sarah
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1047
Registriert: Di 16. Jan 2018, 23:39
Geschlecht: Bigender
Pronomen: kontextuell bitte
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 1xxxx
Hat sich bedankt: 567 Mal
Danksagung erhalten: 584 Mal

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 29 im Thema

Beitrag von Laila-Sarah » Mi 24. Okt 2018, 11:00

conny hat geschrieben:
Mi 24. Okt 2018, 10:26
Den Kritikern sei mal die nähere Beschäftigung mit der Bibelexegese, biblischer Hermeneutik und der christlichen Aufklärung empfohlen. Letztere führte zu der Erkenntnis, dass die Lehre Christi und seiner Apostel als wahr angesehen wird, da sie in der vernünftig-sittlichen Natur des Menschen begründet ist. Die Mission von Jesus
ist der Maßstab christlicher Betrachtungsweisen.

Dabei will ich es bewenden lassen, da erfahrungsgemäß eine noch so lange Diskussion zu keiner Annäherung der Ansichten führt.
Liebe Conny,

etwas spaßig formuliert könnte ich dir im Gegenzug auch raten alle lustigen Taschenbücher, Telefonbücher und Gelbe Seiten zu lesen um die ultimative Wahrheit herauszufinden. Würdest du glaube auch nicht machen. Deshalb können wir ja vielleicht so verbleiben: Tu was du nicht lassen kannst und lass andere auch so handeln.

VlG
The trick is to keep breathing

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13443
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 662 Mal
Danksagung erhalten: 4866 Mal
Gender:

Re: Wer ist diese "Hobby-Theologin"?

Post 30 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mi 24. Okt 2018, 11:38

Moin,

so, nun ist genug! (arg)

Ich halte es nicht für in Ordnung, andere Userinnen so herabzusetzen!

Ich hoffe, das wird so verstanden!

Gruß
Anne-Mette

Antworten

Zurück zu „Religion, Politik und Gesellschaft“