Marlins Fortschritte
Marlins Fortschritte

Antworten
Marlin
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 68
Registriert: Mo 27. Nov 2017, 18:03
Geschlecht: Ja
Pronomen:
Wohnort (Name): Kassel
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Marlins Fortschritte

Post 1 im Thema

Beitrag von Marlin » So 19. Aug 2018, 20:20

Hallo liebe Gemeinde

Achtung: Dieser Text ist sehr lang. Ich musste mir einfach mal alles von der Seele schreiben. Ich hoffe, Ihr habt dafür Verständnis.

Es sind nun 8 Monate vergangen, seit dem ich mit den Hormonen angefangen habe. Leider sind die Veränderungen praktisch nicht zu sehen :cry:

Meine Brust hat wohl Drüsengewebe entwickelt, spannt und gribbelt auch mal. Aber an Umfang ist nichts hinzugekommen.
Fettverteilung am Körper ist auch noch unverändert.

Seit Mai nehme ich statt Gynokadin (je 1 1/2 Hub morgens und abends = ca 1,8mg/Tag) nun jeweils Estramon Gel 1mg. Seitdem ist aber körperlich nichts passiert.
Um wenigstens etwas zu tun, bin ich nun auch in IPL Behandlung um die Haare auf der Brust, dem Bauch und im Intimbereich loszuwerden. Extrem teuer, aber ich kann wenigstens etwas machen.

Da ich ja nun doch höchst ungeduldig bin, nehme ich seit Juni nun auch Androcur. Ich weiß, dass dieses Mittel höchst umstritten ist. Meine Motivation dazu war, dass es vielleicht einen Fortschritt bezüglich der körperlichen Veränderungen bewirkt. Dazu ist mir die dämpfende Wirkung auf die Libido durchaus angenehm.
Es traten tatsächlich körperliche Änderungen durch Androcur ein: Ich habe seitdem 3kg an Gewicht verloren, was äußerst positiv ist. Spermiogenese findet nur noch sehr gering statt, was mir eigentlich egal ist. Die Libido würde ich bei vielleicht 20% des Ursprünglichen einschätzen. Hier hatte ich mehr erhofft. Depressionen habe ich keine bekommen.

Mein letzter Bluttest hat dann auch ergeben, dass mein Testo absolut sehr im Keller ist.
ABER: Ich habe vor Androcur, trotz der positiven Aspekte, sehr viel Respekt. Dazu kommt: Der gewünschte Kick in Richtung Verweiblichung hat sich nicht eingestellt. Und irgendwie glaube ich auch nicht mehr daran. Das ganze Justieren und Ausprobieren scheint nichts zu bringen und ich spüre, dass meine Hormoneinstellung nicht optimal ist. Auch die Östrogenwerte sind eigentlich zu hoch. Und so bin ich mit meiner Ärztin übereingekommen, langsam wieder zurück zum Anfang zu gehen, wo ich die meisten Veränderungen bemerkt hatte.
Also werde ich Androcur nun langsam ausschleichen und auch zurück zu Gynokadin wechseln.

Mental geht es mir eigentlich gut. Außer dem Gefühl, dass es nicht voran geht. Das geht mittlerweile so weit, dass ich auch über eine operative Brustvergrößerung nachdenke. Allerdings wird sie für mich erst in ca. 2-3 Jahren in Frage kommen, falls ich dann noch immer auf dem jetzigen kleinen Stand bin.
Da ich nicht in einer begleitenden Therapie beim Psychologen bin und alles selbst zahle, ergaben sich für mich dadurch natürlich einige Fragen. Also war ich letzte Woche zur Transberatung bei uns vor Ort und habe dort ein sehr angenehmes Gespräch geführt.
Ergebnis: Eine seriöse Brust-OP wird wahrscheinlich ohne ein psychologisches Gutachten schwierig zu bekommen sein. Auch als Selbstzahler. Finde ich natürlich doof, weil eine cis-Frau sowas ohne Probleme machen lassen kann. In dem Gespräch wurde mir auch empfohlen, mich in einer Klinik unverbindlich beraten zu lassen. Vielleicht geht ja doch was.

Da ich nicht erst in 2-3 Jahren hören möchte, dass ich ein psychologisches Gutachten brauche, werde ich mir wohl nun tatsächlich einen Gutachter suchen. Allerdings weiß ich schon jetzt, dass das mit dem Gutachten schwer wird. Nicht nur, dass ich Psychologen misstraue. Sondern eher, weil ich ja keine Frau bin, die eine Geschlechtsangleichung anstrebt, sondern nicht-binär und als Mann leben möchte, der weibliche körperliche Attribute hat. Versuchen werde ich es trotzdem. Bei der Transberatung habe ich Adressen bekommen, bei denen es eventuell klappen könnte.

Nach wie vor bin ich gegenüber zwei Freundinnen geoutet. Und seit letzter Woche auch gegenüber meinem Chef. Das hatte sich einfach ergeben und war mehr ein Unfall :-o Er hat es sehr locker aufgenommen. Ich war mir ja von Anfang an sicher, dass ich beruflich keine Probleme bekommen würde. Also alles gut, was das betrifft.
In der kommenden Woche stehen nun zwei Treffen an. Eins mit meinem Neffen und eins mit meiner Schwester. Eigentlich würde ich mich auch gerne ihnen gegenüber outen. Ich bin mir nur nicht sicher, ob das nicht zu früh ist. Wir haben zwar ein recht offenes Verhältnis zueinander. Aber ich möchte jetzt auch keine „Problemdiskussion“ in die Familie bringen, wo es (noch) nicht nötig ist.

Das war es soweit von mir. Ich danke für eure Aufmerksamkeit.

Andrea aus Sachsen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1941
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 08:43
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Nähe Chemnitz
Danksagung erhalten: 274 Mal

Re: Marlins Fortschritte

Post 2 im Thema

Beitrag von Andrea aus Sachsen » So 19. Aug 2018, 22:28

.
Hallo Marlin,
bitte nicht so ungeduldig sein!
Ich nehme seit einem halben Jahr Androcur, weil vorher über zwei Jahre, von gelegentlichem Kribbeln in der Brust abgesehen, nichts passiert ist, weder mit den Blutwerten und erst recht nichts, was äußerlich sichtbar wäre. Jetzt ist mein Testosteronwert auch im weiblichen Bereich angekommen, aber mein Brustumfang hat sich gerade mal um einen Zentimeter vergrößert. Wie lange und bis zu welchem Ergebnis diese Entwicklung weitergeht, werden die nächsten Monate oder Jahre zeigen.
Die 2 bis 3 Jahre Wartezeit bis zu einer operativen Brustvergrößerung sind nicht aus der Luft gegriffen. So lange kann es dauern, bis Veränderungen durch Hormone abgeschlossen sind.
Eine Änderung der Fettverteilung (breitere Hüften) gab es bei mir bisher auch nicht. Da soll es im fortgeschrittenen Alter eher selten zu spürbaren Veränderungen kommen.
Lass dich also nicht entmutigen, wenn die Verweiblichung des Körpers nicht schnell genug und nicht in gewünschtem Maße erfolgt!
Viele Grüße
Andrea aus Sachsen

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2845
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 852 Mal
Danksagung erhalten: 921 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Marlins Fortschritte

Post 3 im Thema

Beitrag von Joe95 » Mo 20. Aug 2018, 14:12

Marlin hat geschrieben:
So 19. Aug 2018, 20:20
...
Da ich nicht erst in 2-3 Jahren hören möchte, dass ich ein psychologisches Gutachten brauche, werde ich mir wohl nun tatsächlich einen Gutachter suchen. Allerdings weiß ich schon jetzt, dass das mit dem Gutachten schwer wird...
Das wird es wohl nicht nur aus den von dir genannten Gründen.
Wie ich die deutsche Bürokratie kenne wirst du - wenn es denn so weit ist - eine ziemlich kurze Liste mit anerkannten oder zugelassenen Gutachtern bekommen und ich wette das der von dir gefundene nicht darauf steht.
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Albert Einstein hat schon gesagt: Was im Internet steht stimmt immer!

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 758
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1084 Mal
Danksagung erhalten: 1015 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Marlins Fortschritte

Post 4 im Thema

Beitrag von Anja » Mo 20. Aug 2018, 14:39

Moinsen,

von den Hormonen darf man keine Wunder erwarten. Vor allem nicht in einer kurzen Zeit.
Das Brustwachstum erfolgt schubweise und nicht linear. Da kann immer noch eine Menge passieren. Ich würde mit dem Endo zusammen erstmal die Werte in den weiblichen Bereich bringen und dann abwarten. Beim Östrogen muss man gucken, vor wieviel Stunden man "gehubt" hat. Je nachdem, können die Werte zu hoch oder zu niedrig ausfallen, da das Östrogen mit der Zeit abgebaut wird. Am Besten ist eine Blutabnahme genau mittig zwischen 2 Anwendungen, da bekommst du dann einen guten Mittelwert heraus. Wenn du um 9 Uhr 1 1/2 Hübe aufgetragen hast um 10 Uhr zur Blutabnahme warst (als Beispiel) sind viel zu hohe Östrowerte dann ganz normal.
Welche Dosis Androcur nimmst du denn aktuell?

Östrogen wirkt auch wesentlich schwächer als Testosteron. Da muss man dem Wundermittel schon etwas Zeit geben. Im Grunde ist die "Verwandlung" niemals abgeschlossen. Die Hormone hören ja nicht nach 3 Jahren auf zu wirken...
Also ich empfehle etwas Geduld, anstatt über OP's nachzudenken und mit den Dosierungen zu jonglieren.
Bei dem Einen passiert mehr, bei dem anderen weniger, aber das kann man nach 8 Monaten bzw. 2 Monaten Testoblocker noch nicht absehen. Ich
Bin nun 2,5 Jahre auf weiblich umgestellt und meine Brüste sind gerade wieder am "schieben" )))(:

Grüße
die Anja
"Ein in sich gespaltenes Haus kann keinen Bestand haben"

Marlin
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 68
Registriert: Mo 27. Nov 2017, 18:03
Geschlecht: Ja
Pronomen:
Wohnort (Name): Kassel
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Marlins Fortschritte

Post 5 im Thema

Beitrag von Marlin » Mo 20. Aug 2018, 21:01

Joe95 hat geschrieben:
Mo 20. Aug 2018, 14:12
Das wird es wohl nicht nur aus den von dir genannten Gründen.
Wie ich die deutsche Bürokratie kenne wirst du - wenn es denn so weit ist - eine ziemlich kurze Liste mit anerkannten oder zugelassenen Gutachtern bekommen und ich wette das der von dir gefundene nicht darauf steht.
Na Du machst mir ja Mut :-)
Es ist ein Versuch. Wenn eine Krankenkasse im Spiel wäre, würde ich es gar nicht erst versuchen.

Marlin
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 68
Registriert: Mo 27. Nov 2017, 18:03
Geschlecht: Ja
Pronomen:
Wohnort (Name): Kassel
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Marlins Fortschritte

Post 6 im Thema

Beitrag von Marlin » Mo 20. Aug 2018, 21:21

Danke für Eure Antworten. Natürlich ist mir klar, dass ich Geduld brauche. Ist halt nicht meine Stärke. Aber immerhin sind es nun auch schon 8 Monate. Und jetzt habe ich mir auch noch eine Laufmasche geholt :(
Da aber Aufgeben keine Option ist, mache ich halt einfach weiter ;-)

Mein Testosteron ist mit 0,2 ng/ml schon echt sehr niedrig. Das ist das Androcur, das ich langsam von 5mg/Tag gesteigert habe, bis ich die Wirkung hatte, die ich angestrebt habe. Diese Wirkung zielte nur sekundär auf Verweiblichung ab. Primär ging es mir darum das Männliche zu unterdrücken. Nach drei Wochen auf 50mg/Tag gehe ich nun wieder zurück. Ich bin mir absolut darüber im Klaren, dass das eine sehr hohe Dosis ist. Aber da die erwünschte Wirkung nun da ist, halbiere ich die Dosis nun wieder alle 2 Wochen. Und danach ist Schluss mit Androcur.

Was mir eher Sorgen macht, ist der Östrogenwert: 330 pg/ml ist schon sehr hoch und nach meinen Recherchen eher kontraproduktiv. Mit so einer Konzentration kann mein Körper bestimmt nix anfangen. Also werde ich die Dosierung des Gels ebenfalls runterschrauben.

Anfang Dezember habe ich meinen nächsten Kontrolltermin. Ich hoffe, dass bis dahin die Werte im normalen weiblichen Bereich angekommen sind.

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2845
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 852 Mal
Danksagung erhalten: 921 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Marlins Fortschritte

Post 7 im Thema

Beitrag von Joe95 » Di 21. Aug 2018, 07:06

Marlin hat geschrieben:
Mo 20. Aug 2018, 21:01
...Wenn eine Krankenkasse im Spiel wäre, würde ich es gar nicht erst versuchen.
Für wen könntest du sonst so ein Gutachten brauchen?
Ein Gericht interessiert dein Brustaufbau doch nicht, die sind zuständig für Vä/Pä.
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Albert Einstein hat schon gesagt: Was im Internet steht stimmt immer!

Marlin
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 68
Registriert: Mo 27. Nov 2017, 18:03
Geschlecht: Ja
Pronomen:
Wohnort (Name): Kassel
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Marlins Fortschritte

Post 8 im Thema

Beitrag von Marlin » Di 21. Aug 2018, 07:21

Joe95 hat geschrieben:
Di 21. Aug 2018, 07:06

Für wen könntest du sonst so ein Gutachten brauchen?
Ein Gericht interessiert dein Brustaufbau doch nicht, die sind zuständig für Vä/Pä.
Für einen potentiellen Operateur. Oder kann man sich tatsächlich einfach als Mann in einer Klinik melden und bekommt eine Brustvergrößerung, wenn man sie selbst zählt?

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2845
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 852 Mal
Danksagung erhalten: 921 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Marlins Fortschritte

Post 9 im Thema

Beitrag von Joe95 » Di 21. Aug 2018, 07:27

Schönheits Ops mit Implantaten sind auch bei Männern nicht mehr so selten.
Wer könnte das verbieten?
Verboten ist nur etwas funktionierendes ohne medizinischen Grund wegzuschneiden, was man so "Selbstverstümmelung" nennt.
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Albert Einstein hat schon gesagt: Was im Internet steht stimmt immer!

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 758
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1084 Mal
Danksagung erhalten: 1015 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Marlins Fortschritte

Post 10 im Thema

Beitrag von Anja » Di 21. Aug 2018, 09:31

Moinsen,
Marlin hat geschrieben:
Mo 20. Aug 2018, 21:21
Was mir eher Sorgen macht, ist der Östrogenwert: 330 pg/ml ist schon sehr hoch und nach meinen Recherchen eher kontraproduktiv.
Wann nach dem Gelen erfolgte denn die Blutabnahme?
Die Testo- und Östrowerte sind auch wenig Aussagekräftig ohne die Rückkopplungswerte FSH und LH.
Das Androcur ist mit 50mg/Tag schon extrem hoch, Normalerweise sind 10mg/Tag vollkommen ausreichend um weibliche Sollwerte zu erreichen.

Wie gesagt, nix überstürzen. Das Jonglieren mit den Dosierungen ist mit Sicherheit nicht sehr produktiv.
Für den Körper ist diese Umstellung ja auch nicht ohne und wenn der sich dann auch noch immer wieder an andere Dosierungen anpassen muss...

Zu den Implantaten hab ich ja schon meine Meinung gesagt. Da würde ich den Hormonen mindestens 5 Jahre Zeit geben, bevor ich an sowas denke.

Aber warum sollte das nicht möglich sein, einen Selbstzahler-Brustaufbau zu bekommen? Schließlich verdienen die damit Geld.
Eine Verkäuferin wird einem Mann ja auch nicht den Kauf eines Kleides verweigern...
Ich weiß, blöder Vergleich, aber was besseres ist mir auf die Schnelle nicht eingefallen :wink:

Grüße
die Anja
"Ein in sich gespaltenes Haus kann keinen Bestand haben"

ChristinaF
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1475
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 542 Mal
Danksagung erhalten: 398 Mal
Gender:

Re: Marlins Fortschritte

Post 11 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Di 21. Aug 2018, 14:53

Wie andere schon schrieben, dauerts halt bis die Hormone richtig wirken. Bei der einen länger, der anderen wiederum gehts schneller.
Bei mir ists zur Zeit so, dass ich seit Wochen schon wieder ganz heftige Brustschmerzen habe. Auch die Brustwarzen sind kaum mehr berührbar. Und das, obwohl ich schon jahrelang Hormone (ausschließlich Gynokadin) nehme. Das Erfreulich ist aber, dass sich mein Brustwachstum verbessert hat.
LG
Christina

Marlin
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 68
Registriert: Mo 27. Nov 2017, 18:03
Geschlecht: Ja
Pronomen:
Wohnort (Name): Kassel
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Marlins Fortschritte

Post 12 im Thema

Beitrag von Marlin » Mi 22. Aug 2018, 18:28

Hallo liebe Gemeinde,

@Anja: Die Blutabnahme hat ca. 15 Std nach der letzten Anwendung des Gels stattgefunden. Also wirklich sehr hoch. LH war <0.10 mlU/ml und FSH 0.24 mlU/ml. Da bin ich mir allerdings nicht sicher, was das bedeutet.
Androcur benutze ich wie gesagt um männliche Merkmale/Gefühle zu dämpfen und nicht um mit den Testowerten in den weiblichen Bereich zu kommen. Und ich bin ja bereits dabei das Mittel wieder auszuschleichen. In ca. 3Wochen setze ich es komplett ab.
Ich werde also in 3 Wochen bei der Einstellung wieder angekommen sein, bei der ich mich persönlich am Wohlsten gefühlt habe. Und die liegt bei 1 ½ Hub Gynokadin morgens und abends. Änderungen will ich dann an der Dosierung nicht mehr vornehmen.

Ein Wort zu den Implantaten: Ich habe mich in letzter Zeit intensiv mit dem Thema beschäftigt und bin zu dem Schluss gekommen, dass das erst in frühestens 3 Jahren ein Thema für mich ist.

Heute war ich wieder bei meiner Frauenärztin um mir ein Rezept zu holen. Ich war sehr überrascht, dass sie mich dazu noch persönlich sprechen wollte. Sie hat Bedenken geäußert, dass sie ziemlich schlecht da stehen könnte, wenn mir auf Grund der Behandlung etwas passiert. Sie hat im Moment eh Stress wegen §219a und ist wohl vorsichtig geworden. Sie hat mich also nochmal gefragt, ob ich mir nicht eine Therapie vorstellen könnte, damit sie bei einer entsprechenden Diagnose abgesichert ist. Um es kurz zu machen: Ich habe mich dazu bereit erklärt.
Sie hat bereits einen Gutachter vorgeschlagen, der einen guten Ruf hat und auch Erfahrungen mit non-binary Personen hat. Da ist das Problem, dass er eigentlich keine Patienten mehr aufnimmt. Sie will sich bei ihm für mich stark machen. Mal schauen, was daraus wird.
Achso: Das Rezept habe ich trotzdem bekommen :-)

Es bleibt also spannend.

ChristinaF
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1475
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 542 Mal
Danksagung erhalten: 398 Mal
Gender:

Re: Marlins Fortschritte

Post 13 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Do 23. Aug 2018, 13:23

Na, dann lös mal das Rezept ein und wende es an. Super, dass du die Therapie machen willst. Alleine schon, dass dein Status dann (TV, TS usw.) abgeklärt werden wird. Von Vorteil ist nicht zuletzt auch, dass dann die Behandlungskosten von der KV übernommen werden.
LG Christina

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 758
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1084 Mal
Danksagung erhalten: 1015 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Marlins Fortschritte

Post 14 im Thema

Beitrag von Anja » Fr 24. Aug 2018, 10:12

Moinsen (moin)
Marlin hat geschrieben:
Mi 22. Aug 2018, 18:28
@Anja: Die Blutabnahme hat ca. 15 Std nach der letzten Anwendung des Gels stattgefunden. Also wirklich sehr hoch. LH war <0.10 mlU/ml und FSH 0.24 mlU/ml. Da bin ich mir allerdings nicht sicher, was das bedeutet.
LH = Luteinisierendes Hormon (Soll laut meinem Labor 1,0 - 95,6 mlU/ml)
FSH = Follikelstimulierendes Hormon (Soll laut meinem Labor 3,5 - 134,0 mIE/ml)

Schau mal hier. Ich finde hier wird der Regelkreislauf der Hormone ganz gut erklärt. Kurz gesagt, tendieren die Rückkopplungswerte gegen null, sind zuviel Sexualhormone im Blut. LH und FSH werden dann auf ein Minimum heruntergefahren. Somit scheint dein Verdacht bestätigt und die Estradiol-Zugabe sollte verringert werden. Es sollte dem Körper zumindest ermöglicht werden, irgendwie ein wenig selbst zu regulieren.
Ich bin natürlich nicht vom Fach. Wenn einer Näheres oder mehr weiß, kann er sich gerne dazu noch mal äußern. Ich freue mich ja auch, wenn ich noch was dazu lernen kann. )))(:

Grüße
die Anja
"Ein in sich gespaltenes Haus kann keinen Bestand haben"

Marlin
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 68
Registriert: Mo 27. Nov 2017, 18:03
Geschlecht: Ja
Pronomen:
Wohnort (Name): Kassel
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Marlins Fortschritte

Post 15 im Thema

Beitrag von Marlin » Sa 29. Sep 2018, 20:47

Hallo liebe Gemeinde,
ein paar kleine Updates.

Die Hormone machen….nix. Ich merke keine Veränderungen, seitdem ich Androcur abgesetzt habe und auf Gynokadin in recht sparsamer Dosierung zurückgekehrt bin. Aber ich belasse das jetzt dabei, bis ich Ende November das nächste Mal meine Werte checken lasse.

Ich habe endlich einen Termin im November für einen Besuch beim Psychiater. Den hätte ich nicht bekommen, hätte meine Gynäkologin sich nicht für mich eingesetzt.
Leider geht es die nicht um eine Begleittherapie. Aber mal schauen, ob sich in Richtung Diagnose etwas machen lässt. „Versuch macht kluch.“
Ich habe sämtliche trans-erfahrene Stellen in meiner Stadt abtelefoniert um einen Platz für eine Geleittherapie zu bekommen. Die beste Antwort, die ich bekommen habe: „Rufen Sie bitte Mitte Oktober nochmal an. Vielleicht haben wir dann was für Anfang des Jahres frei.“
Natürlich bleibe ich dran, aber es ist frustrierend.

Ein Entschluss, den ich noch nicht umgesetzt habe: Ich werde mal die SHG in meiner Stadt besuchen. Schaden kann es nicht und ich bin neugierig, was dabei rauskommt. Das nächste Treffen wird wohl Mitte Oktober sein.

Es kamen in letzter Zeit des Öfteren die Gedanken zu meinem Namen auf. Irgendwann werde ich mich für einen neuen Namen entscheiden wollen/müssen. Ich glaube, da geht es mir anders, als vielen von euch. Mit ist der Name und das damit verbundene „soziale Geschlecht“, also wie mein Geschlecht von meiner Umwelt wahrgenommen wird, nicht so wichtig. Wenn mich jemand ansprechen möchte, so kann man jeden Namen verwenden. Hauptsache, ich weiß wer gemeint ist. Trotzdem wird „Markus“ nicht mehr funktionieren, wenn ich dauerhaft weiblich unterwegs bin. Zurzeit ist „Marlin“ tatsächlich mein Favorit. Auch, weil es ein Unisexname ist. Aber da ist noch lange nix entschieden.

Und dann etwas, was mich emotional echt stark berührt hat. Ich habe mir die App „Face App“ geladen und darin mein Gesicht mal auf weiblich modifizieren lassen. Es war ein echtes „Aha-Erlebnis“. Dahin könnte also die Reise gehen! Auf dem modifizierten Foto blickt eine Frau in die Kamera, die aus meinem Herzen entsprungen sein könnte. Ich war geschockt, begeistert und gleichzeitig sehr skeptisch: Werde ich dieses Ideal wirklich mal erreichen können?
Ganz klar: Ob diese App wirklich jedem helfen kann, weiß ich nicht. Aber ich habe da ein Ergebnis gezeigt bekommen, was mich umgehauen hat. Es sah natürlich aus und absolut realistisch. Echt krass. Wer es ausprobieren möchte: Die App kostet nix und gibt’s für Android und iOS. Ob sie wirklich bei jeder von euch so ein Ergebnis bringt wie bei mir, weiß ich auch nicht. Für mich war es ein sehr krasses Erlebnis.
Da kam dann ein Gedanke auf. Ich laufe ja noch immer im MM rum. Mein Bart ist zwar ab und ich lasse die Haare jetzt wachsen. Aber ich werde immernoch ganz klar als Mann identifiziert. Als ich mein Bild in dieser App sah, dachte ich: „Ein wenig Augenbrauen zupfen, etwas Make-Up und dann müsste es doch in die Richtung gehen…“

Heute habe ich meinen Mut zusammengenommen und bin einfach zu Douglas gefahren. Ich bin da rein und wurde auch gleich gefragt, was Frau für mich tun könnte. Also kurz den Mut zusammengenommen und gesagt: „Guten Tag. Ich möchte mich gerne schminken. Es soll weiblich aussehen und wich weiss nicht, was ich dafür brauche und wie das geht.“ Die Reaktion war absolut klasse. „Es ist das Beste, dass unsere Kosmetikerin sie berät. Sie kann Ihnen auch gleich alles zeigen.“
Dann kam die Kosmetikerin. Sie hat mir als erstes von ihren Qualifikationen erzählt (fand ich sehr professionell). Und hat mich dann nach meinen Vorstellungen gefragt. (Es soll weiblich, aber natürlich aussehen. Ich will so dann auch im Büro aufkreuzen können. Der Bartschatten ist mein größtes Problem.)
Nachdem sie alles verstanden hatte, gab sie zum Ausdruck, dass sie es total toll findet, dass sie jetzt diese Aufgabe hat und sich richtig freut mir helfen zu können. Ich solle doch bitte Platz nehmen, dann könnte sie auch gleich mit dem Make-Up beginnen. („Wie ich soll jetzt hier und gleich geschminkt werden? Ich will doch nur das Zeug kaufen und zuhause ausprobieren! Wie komme ich da jetzt raus??? Antwort: Gar nicht. Einfach mitmachen. Ich will ja schließlich lernen, wie das mit dem Schminken geht.“)
Die gute Frau war mit richtiger Begeisterung dabei. Sie hat mir alles erklärt und was ich wie und in welcher Reihenfolge aufbringen soll. Sie hat mir die Augenbrauen gezupft und mir alles so erklärt, dass ich es selber auch hinbekommen sollte. Das Ergebnis: Ich sehe wirklich fast so aus, wie auf dem Foto aus der App! Es ist absolut krass. Ich gucke in den Spiegel und sehe zu ersten Mal…mich! Ich sehe nicht angemalt aus. Ich sehe nicht aus, als ob ich ein Freak wäre. Ich sehe richtig gut aus! Ein Gefühl, was ich nicht beschreiben kann. Wahnsinn. Meine Augen leuchten, ich bin glücklich, ich könnte die Welt umarmen und euch alle gleich mit (he)

Die gute Frau hat mich natürlich ausgefragt: Wie lange ich schon wüsste, dass ich weiblich sei. Ob ich schon Hormone nehme. (Hatte sogar einen professionellen Hintergrund. Sie wollte wissen, ob ich Schwitzattacken habe um evtl. ein anderes Produkt zu nehmen.) Und wie mein Freund dazu steht. (Nett gemeinte Frage. Aber ich bin nicht mit einem Mann zusammen.) Zum Schluss habe ich natürlich richtig Geld da gelassen. Aber das war es auf jeden Fall Wert!

Insgesamt möchte ich allen empfehlen, die wie ich am Anfang ihres Weges stehen, mal so etwas auszuprobieren. Ein absolut tolles Erlebnis. Ich renne im Moment alle 5 Minuten zum Spiegel und habe Angst mich in Narzissmus zu verlieren.
Liebe Grüße
Marlin

Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Medizin, Psychologie“