Brustvergrößerung
Brustvergrößerung

Antworten
ExuserIn-2018-05-31

Brustvergrößerung

Post 1 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-05-31 » Di 8. Mai 2018, 09:48

Hallo ihr Lieben ,kann mir eine sagen wo und in welcher Klinik anfragen kann wegen Brustvergrößerung und die genauen
Voraussetzungen unter Körbchen A weiß ich aber sonst finde ich schlecht was.Und wieviel ist Offiziell Körbchen A ?
Was ist das Mass der 2 Dinge ;) das Heißt Unterbrust und Brust ,steht immer mal was anderes da im www ?
Danke Eure Christiane

(cow)

Laura R
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 249
Registriert: Do 14. Feb 2013, 20:05
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: Flensburg
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal
Gender:

Re: Brustvergrößerung

Post 2 im Thema

Beitrag von Laura R » Di 8. Mai 2018, 10:20

Hallo Christiane,
das machen plastische Chirurgen, da must du mal im Internet schauen wer bei dir in der Nähe ist. Da solltest du einen Termin machen und dich beraten lassen, der erstellt auch ein Angebot welches du bei der Kasse einreichst.
Jetzt kommt auch ein aber: Die Kasse wird es auch bearbeiten und es in Zusammenarbeit mit dem zuständigen MDK abwickeln. du solltest aber auch in dem Fall schon recht lange Hormone genommen haben oder nehmen und es muss auch so sein das die die Hormone kein ausreichendes Brustwachstum gefördert haben. Unter umständen wird hier auch noch ein Gutachten von einem Psychologen angefordert, sollte aber in dem Fall nicht das Problem sein wenn du eh schon in einer Therapie bist. So war es jedenfalls bei mir.
Frage doch einfach mal bei deiner Krankenkasse nach, die helfen dir bestimmt weiter.
Liebe Grüße
Laura
Ich bin wie ich bin und weiß wer ich bin. Das gut so!

Elizabeth
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 207
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 14:12
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 440 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Brustvergrößerung

Post 3 im Thema

Beitrag von Elizabeth » Di 8. Mai 2018, 16:53

BH-Größentabelle im Internet suchen, z.B. Hunkemoeller,...
die Differenz von Brustumfang (Oberweite) und Unterbrustumfang bestimmt die Cupgröße: 12-13 cm Differenz ist Cup A
Überlegen mußt Du Dir dann nur noch, welche Oberweite (Cup-Größe) Du anstrebst - evtl mal ein oder mehrere Tage / Nächte auch mit Sillies testen!
...hinterher sind die "Dinger" dann dran - von "D" dann wieder abzuspecken ist aufwendiger!
Dann gibt es noch die Alternativen Eigenfett bzw. Implantat.
Nimm Dir Zeit für die Entscheidung - Du sollst damit ja dann ein "paar" Jahre zufrieden sein!

LG Elly

Tatjana_59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2435
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 2268 Mal
Danksagung erhalten: 1302 Mal
Gender:

Re: Brustvergrößerung

Post 4 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Di 8. Mai 2018, 19:43

Hallo Christiane,

meines Wissens brauchst du mindestens ein Gutachten bzw Indikation zur Transsexualität von einem Psychiater.
Zudem musst du mindestens zwei Jahre Hormone nehmen und deine Brust muss unter Körbchengröße A sein.

LG Tatjana

Laura R
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 249
Registriert: Do 14. Feb 2013, 20:05
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: Flensburg
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal
Gender:

Re: Brustvergrößerung

Post 5 im Thema

Beitrag von Laura R » Di 8. Mai 2018, 21:32

Hallo,
Schaut mal da, es sind doch einge Informationen dabei
https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumen ... x_2009.pdf
Vielleicht hilft es
Liebe Grüße
Laura
Ich bin wie ich bin und weiß wer ich bin. Das gut so!

Andrea aus Sachsen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1897
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 08:43
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nähe Chemnitz
Danksagung erhalten: 256 Mal

Re: Brustvergrößerung

Post 6 im Thema

Beitrag von Andrea aus Sachsen » Di 8. Mai 2018, 22:07

.
Ich hatte vor einigen Monaten einen Vortrag von Dr. Mario Marx gehört, der sich am Elblandklinikum in Radebeul (bei Dresden) auf Brust-OPs spezialisiert hat: https://www.elblandkliniken.de/radebeul ... chirurgie/
Auf mich machte er einen recht guten Eindruck, sodass ich mich mit dem Gedanken trage, eventuell selbst mal dort vorzusprechen.
Seine Methode der Eigengewebeverpflanzung soll bezüglich Haltbarkeit und Verträglichkeit den gängigen Implantaten deutlich überlegen sein. Allerdings tun sich wegen des höheren Aufwandes (zwei OP-Herde) Krankenkassen oft schwer, die Kosten zu übernehmen, obwohl sich die Sache langfristig doch „rechnen“ müsste.
Welche „Hürden“ es darüber hinaus zu überwinden gilt, damit habe ich mich noch nicht beschäftigt.
Viele Grüße
Andrea aus Sachsen

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2828
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1868 Mal
Danksagung erhalten: 2177 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Brustvergrößerung

Post 7 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mi 9. Mai 2018, 07:17

Hat sich schon mal jemand mit der Schröpfmethode beschäftigt oder gar Erfahrungen damit? Ich erfülle zwar sämtliche Voraussetzungen für einen Brustaufbau, tue mich allerdings etwas schwer bei dem Gedanken an Fremdkörpern in meiner Brust.
Danke an Andrea für den Link über das Elblandklinikum. Vielleicht wäre das auch eine Option für mich.

LG
Michelle
We all stay skinny as we just won´t eat^^

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 548
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 475 Mal
Danksagung erhalten: 519 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Brustvergrößerung

Post 8 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Mi 19. Sep 2018, 13:52

Hi Mädels!

Nach ca. 18 Monaten HET denke ich daran, einen Brustaufbau vornehmen zu lassen.

Mein Frauenarzt hat mich darin bestätigt, dass die Wellness Kliniek in Gent, Belgien, eine sehr gute Adresse dafür ist. Dort sind auch deutsche Chirurgen tätig. Ich habe mir einen Beratungs- und Voruntersuchungstermin dort geben lassen und bin am 09.10. vor Ort.

Die Kosten für einen Brustaufbau liegen bis 500 ccm pro Seite bei etwas unter 3.000,00 €. Für mich käme maximal ein C-Körbchen in Frage und das liegt gut in dem Bereich bis 500 ccm pro Seite.

Im Internet sind - nach belgischem Recht ist das zulässig - einige Vor- und Nachher Bilder zu sehen. Mein Frauenarzt meint, die OP-Ergebnisse der dortigen Chirurgen seien in manchen Fällen sogar besser als die seiner inländisch deutschen Kollegen und auf jeden Fall preisgünstiger bei gleichen Qualitätsstandards. In Deutschland würde ein vergleichbarer Brustaufbau ca. 5.000,00 € aufwärts kosten.

Die belgische Klinik ist auch auf Transgender spezialisiert. Ob ich das nach Beendigung aller Schritte noch bin, das sei mal dahingestellt. Ist letztlich auch egal, denn bei der Voruntersuchung wird ja auf die persönlichen, körperlichen Eigenarten eingegangen. Die Voruntersuchung wird durchgeführt von einem deutschen Arzt, der auch eine zeitlang in Bremen tätig war, in Deutschland sein Handwerk gelernt hat und auch mein Operateur sein wird, wenn ich mich zu dem Schritt entschließe.

Liebe Grüße
Manuela Alena
Zuletzt geändert von Manu.66 am Mi 19. Sep 2018, 14:01, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2828
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1868 Mal
Danksagung erhalten: 2177 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Brustvergrößerung

Post 9 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mi 19. Sep 2018, 13:55

Findest Du nicht, das nur 18 Monate HET ein bißchen wenig sind, um über eine Brustvergrößerung nachzudenken?

Liebe Grüße
Michelle
We all stay skinny as we just won´t eat^^

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 548
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 475 Mal
Danksagung erhalten: 519 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Brustvergrößerung

Post 10 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Mi 19. Sep 2018, 14:07

Michelle_Engelhardt hat geschrieben:
Mi 19. Sep 2018, 13:55
Findest Du nicht, das nur 18 Monate HET ein bißchen wenig sind, um über eine Brustvergrößerung nachzudenken?

Liebe Grüße
Michelle
Hi Michelle!

Am 09.10. bin auch dem Weg zur Überwinterung in Spanien/Marokko. Ein Termin käme also sowieso erst im nächsten Jahr ca. Mai/Juni in Frage - es sei denn, ich lasse es gleich am nächsten Tag machen - manchmal bin ich ziemlich spontan.

Die grundsätzliche Entscheidung darüber überlasse ich aber auch meinem Frauenarzt, bei dem ich morgen am 20.09. einen Termin habe, damit er mir die Hormone für ein halbes Jahr verschreibt.

In Essen, in der Frauenklinik des UKE, hätte ich den Braustaufbau schon anlässlich des Korrektur-OP Termins im Juni/Juli haben können, doch den Korrektur Termin hatte ich ja in Rücksprache mit meinem Frauenarzt, der vom Ergebnis der ersten OP überzeugt ist, nicht nötig.

Liebe Grüße
Manuela Alena
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

Wally
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 52
Registriert: Fr 7. Sep 2018, 23:37
Geschlecht: Beides
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Hurlach
Membersuche/Plz: 86857
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Gender:

Re: Brustvergrößerung

Post 11 im Thema

Beitrag von Wally » Mi 19. Sep 2018, 17:24

Michelle_Engelhardt hat geschrieben:
Mi 9. Mai 2018, 07:17
Ich erfülle zwar sämtliche Voraussetzungen für einen Brustaufbau, tue mich allerdings etwas schwer bei dem Gedanken an Fremdkörpern in meiner Brust.
Hi Michelle,

Ich hatte solche Bedenken damals schon auch; ich habe deshalb auch erst intensiv, mehrere Jahre lang Hormontherapie versucht, weil mir eine "gewachsene" Brust entschieden lieber gewesen wäre. Aber mit den Implantaten habe ich mich dann doch ziemlich schnell identifiziert, es fühlt sich wirklich an wie der eigene Körper. Wenn ich mich anfasse, kommt mir schon lange nicht mehr der Gedanke, da sei was künstlich. Die allermeiste Zeit vergesse ich die Impantate: das, was ich da anfasse, bin einfach ICH.

Wichtig ist, dass der Chirurg schonend vorgeht und vor allem die Sensibilität der Brustwarzen nicht verletzt. Ich hab's mir nicht zuletzt deshalb von unten her machen lassen, Narben in der Brustfalte. Freilich sollte man es dann auch groß genug machen, damit sich wirklich eine Brustfalte bildet - dann "verschwinden" die Narben so, dass frau sie gar nicht mehr wahrnimmt.

Teilweise aus ähnlichen Gründen habe ich mir den oberen Rand der Implantate AUF, nicht unter die Brustmuskeln legen lassen: denn je simpler die OP, desto weniger kann schiefgehen. Schönheitschirurgen legen die Implantate bei Frauen gerne unter den Brustmuskel, damit sich der Oberrand des Implantats nicht nach außen abzeichnet. Bei uns MzF ist das aber unnötig: da unsere Haut deutlich derber ist als bei cis-Frauen, zeichnet sich da auch so nix ab.

Zudem sind die Implantate in den letzten 20 Jahren nochmal deutlich besser geworden: die aktuellen, vernetzten Silis bewegen sich viel natürlicher als die alten mit hoch viskoser Füllung - und sind gleichzeitig deutlich weicher als die wassergefüllten, die ich immer noch drin habe und damals wegen des Bewegungsbildes bevorzugte.

Herzliche Grüße
Wally

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 548
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 475 Mal
Danksagung erhalten: 519 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Brustvergrößerung

Post 12 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Mi 19. Sep 2018, 18:43

Hi Mädels - hi Wally!

Vielen Dank für deinen Beitrag Wally!

Und ja, bis heute hat sich sehr viel verändert und verbessert bei dem Brustaufbau durch Implantate. Die genaue Anschrift der Klinik in Genk - nicht Gent wie ich oben schrieb - lautet: Wellness Kliniek, Grotestraat 42, 3600 Genk - Belgien

Dort wird der Brustaufbau mittels Schlafsedierung, also keiner Vollnarkose, praktiziert. Die Schnitte zum Einsetzen der Implantate sind lediglich 2-3 cm groß. Unter normalen Umständen verlässt man schon am gleichen Tag wieder die Klinik. Die Fäden sind selbstauflösend, nach ca. 2-3 Wochen kann man wieder normal die Berufstätigkeit aufnehmen.

Die Implantate können je nach Gegebenheiten unter oder über dem Brustmuskel plaziert werden. Ich werde mich genau informiern, was für mich besser ist, denn noch bin ich ja aktive Kanusportlerin (auf das Trainung müsste ich dann auch ca. 6 Wochen verzichten - Übel ist das!)

Ich würde allerdings ein paar Tage (ca. eine Woche) mit meinem Wohnmobil in der Nähe der Klinik bleiben, um im Fall der Fälle sofortige ärztliche Hilfe, die 24 Stunden an 7 Tagen der Woche erreichbar ist, zu bekommen (die ärztliche Nachsorge ist übrigens im Preis enthalten).

Für die Dauer von ca. sechs Wochen muss man einen speziellen BH tragen, den man in der Klinik bekommt (allerdings extra bezahlen muss)

Einen Brustaufbau mit Eigenfett bietet die Klinik im übrigen auch an - ich habe allerdings nicht so viel davon! (ki)

Liebe Grüße
Manuela Alena
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

Wally
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 52
Registriert: Fr 7. Sep 2018, 23:37
Geschlecht: Beides
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Hurlach
Membersuche/Plz: 86857
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Gender:

Re: Brustvergrößerung

Post 13 im Thema

Beitrag von Wally » Mi 19. Sep 2018, 19:24

Elizabeth hat geschrieben:
Di 8. Mai 2018, 16:53
BH-Größentabelle im Internet suchen, z.B. Hunkemoeller,...
die Differenz von Brustumfang (Oberweite) und Unterbrustumfang bestimmt die Cupgröße: 12-13 cm Differenz ist Cup A
Stop - ganz so einfach ist das leider nicht, wenn's um Implantate geht!

Erstens sollte man sich angucken, wie weit die Brustwarzen auseinander sind; denn die bilden ja dann die Pole der Brüste, und die Imlantate kommen mittig drunter. Man sollte den Durchmesser der Implantate so wählen, dass er knapp (um wenige Zentimeter) dem Abstand der Brustwarzen entspricht. Denn nur dann kommen die Brüste sich in der Mitte so nahe, dass ein halbwegs natürlich wirkender Busen entsteht. Wählt man den Durchmesser zu klein, dann steht das zu weit auseinander; das sind dann keine Brüste, sondern bloß isolierte Bollen unter den Brustwarzen. Den Fehler habe ich damals erst mal gemacht; das sah so kreuz-unnatürlich aus, dass ich es postwendend auf eigene Kosten nochmal ändern ließ.

Zweitens: gucken, welche Form (low, moderate, high, ultra high) man braucht, um auf die gewünschte Projektion zu kommen - damit es keine platten Pfannkuchen, sondern richtige Brüste werden. Wenn nix da ist, braucht man mindestens high; wenn schon was gewachsen ist (und frau auch bereit ist, die Hormone zeitlebens weiter zu futtern - sonst bildet sich das wieder zurück!), dann genügt VIELLEICHT "moderate". Das war mein zweiter Fehler, da zu zurückhaltend gewesen zu sein: die Implantate, die ich bis heute drin habe, waren mir schon von Anfang an immer zu flach; für eine harmonisch runde Form muß ich den BH zusätzlich mit kleinen Silis auffüttern - und tue das auch regelmäßig im Alltag.

Drittens: nicht erschrecken, wenn frau in der Tabelle des Implantatherstellers dann auf die Volumenangabe für das so ausgesuchte Implantat guckt: da kommen MINDESTENS 500 ml, eher 700-800 ml pro Seite raus - also schon fast die größten, handelsüblichen Implantate! Von der BH-Größe her ist das bei mir mit (immer noch deutlich zu flachen) 480 ml pro Seite plus zusätzlichen 150-300 ml Silis im BH Größe 95 D.

Ich lebe damit seit 20 Jahren öffentlich in der männlichen (!) Rolle - und hatte NIE irgendein ein Problem damit, auch nicht im Beruf (Zahnarzt in freier Praxis; also schon ein bißchen darauf angewiesen, dass einen die Leute nicht als "Freak" sehen). Da ist also wirklich Mut zur Größe angesagt: zu groß kann man's fast nicht machen, zu klein sehr wohl! Meine ersten Implantate waren mit 300 ml pro Seite VIEL ZU KLEIN, um an meinem "männlichen" Brustkasten halbwegs harmonische, natürlich wirkende Proportionen zu ergeben.

Was die Form der Implantate angeht: ich habe noch wassergefüllte drin - rund, das natürliche "Durchhängen" besorgt da schon die Schwerkraft. Ob das mit den aktuellen, vernetzten Silis auch so funktioniert oder ob man da besser die "anatomische" Form nimmt, sollte man lieber den erfahrenen Chirurgen fragen.

Herzliche Grüße
Wally

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2828
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1868 Mal
Danksagung erhalten: 2177 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Brustvergrößerung

Post 14 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mi 19. Sep 2018, 20:56

Liebe Wally,

herzlichen Dank für Deinen Erfahrungsbericht. Mittlerweile sehe ich die Sache mit den Implantaten etwas entspannter und getreu dem Motto "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" werde ich den Brustaufbau jetzt dann doch mal in Angriff nehmen, sobald mir mein Job es erlaubt, spätestens jedoch im kommenden Jahr.

Im November ist es 5 Jahre her, das ich meine erste Hormontablette einnahm und es ist wohl eher nicht damit zu rechnen, dass sich an meiner derzeitigen Körbchengröße (AA mit ganz viel Wohlwollen und beide Augen zudrücken) noch großartig etwas ändert. Ein Indikationsschreiben meiner Thera habe ich schon längere Zeit in der Tasche.

Liebe Grüße
Michelle
We all stay skinny as we just won´t eat^^

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1535
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 822 Mal

Re: Brustvergrößerung

Post 15 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Do 20. Sep 2018, 08:06

Ich habe aber gelesen, dass eine Brustvergrößerung zu den kosmetischen Behandlungen gehört und somit von den Krankenkassen nicht übernommen wird. Da man es privat bezahlt, stellt sich mir die Frage, ob ein Indikationsschreiben überhaupt erforderlich ist.

Danke für die Infos. Ich war von der Möglichkeit einer OP total geflasht und könnte mir das gut vorstellen. Ich muss dass noch ziemlich sacken lassen, ob das eine reale Möglichkeit für mich darstellt. Aber die Vorstellung ist schon heftig und rüttelt an meinen Grundfesten ...
Viele Grüße
Vicky

Nur Mannsein ist mir zu wenig, nur Frausein (noch) zu viel ...

Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Medizin, Psychologie“